Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2009 06.02.2009 Studiengebühren ein Reinfall?
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

06.02.2009 Studiengebühren ein Reinfall?

Landtagsabgeordnete und der Prorektor der Uni diskutieren heute Abend über das Thema: „Studiengebühren – Ein Resümee nach 2 Jahren“

Am Freitag, den 6. Februar 2009 treffen sich um 20:00 im Audimax der Universität Freiburg Klaus Schüle, hochschulpolitischer Sprecher der CDU im Landtag, Johannes Stober, hochschulpolitischer Sprecher der SPD im Landtag, Reinhold Pix, Landtagsabgeordneter der Grünen, sowie Prof. Schanz Prorektor für Studium und Lehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

 

Thema: Studiengebühren. Von Seiten der Union hört man Studenten hätten sich mit den Gebühren abgefunden, so vor wenigen Tagen von Minister Frankenberg in der BZ: „Sie akzeptieren die Gebühr weitgehend. Sie sehen, dass sie zur Verbesserung der Lehre unersetzbar ist.“. Die Opposition ist da ganz anderer Meinung. Zwei Jahre nach Einführung der Gebühren sehen sie das „Projekt Studiengebühren“ als gescheitert an: Keine Verbesserungen, im Gegensatz dazu Studien die beweisen, dass Studiengebühren von einem Studium abschrecken.

 

Auf Seiten der Universität ist man gespaltener Meinung: Zum einen haben Studiengebühren frisches Geld in die seit Jahren eingefrorenen Haushalte der Universitäten gespült, doch für Verbesserungen reicht es lange nicht. Vor kurzem hat die Universität Hohenheim angekündigt Studiengebühren für die gestiegenen Heizkosten ausgeben zu wollen. Gleichzeitig entlädt sich der Wut der Studenten an den Universitäten in Form von Protesten, Boykotten der Studiengebühren sowie neuerdings Rektoratsbesetzungen. Die Universitäten haben die Querelen satt und hätten am liebsten mehr Geld vom Land, welches wiederum auf klamme Kassen und Haushaltskonsolidierung verweist.

 

Albrecht Vorster, der den Abend morderieren wird freut sich auf die Diskussion: „Das wird ganz schön hitzig, um die Heizkosten braucht sich die Uni an diesem Abend keine Sorgen zu machen“

 

Für Rückfragen und O-Töne steht Ihnen Albrecht Vorster telefonisch unter 0761/203-2033 (mobil 0178-8121841) oder per eMail unter vorstand@u-asta.de gerne zur Verfügung.

Weitere Informatioenen finden sie unter: www.gebuehrenfreiburg.de sowie unter www-u-asta.de.

 


erstellt von albrecht zuletzt verändert: 06.02.2009 14:38
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: