Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2008 4.6.2008: Die richtige Konsequenz gezogen
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

4.6.2008: Die richtige Konsequenz gezogen

Der u-asta begrüßt die Abschaffung von Studiengebühren in Hessen

Seit gestern abend gibt es sie nicht mehr, die Studiengebühren in Hessen. Dieses Wahlkampfversprechen der „linken Mehrheit“ im Landtag wurde eingehalten. Angesichts der Protestwelle war auch nichts anderes möglich. Angesichts des nahenden Urteils des Staatsgerichtshofes zu dem jetzt wieder gekippten Gesetz, war der Zeitpunkt klug gewählt. Es überwiegt Kopfnicken bei Studierenden und ihren VertreterInnen.

„In Hessen hat man eingesehen, dass Studiengebühren der falsche Weg der Hochschulfinanzierung sind und dass es bei einer klaren Priorisierung der Politik aus Landesmitteln geht“, kommentiert Jonathan Nowak, Vorstand des Unabhängigen Allgemeinen Studierendenausschusses (u-asta), der Studierendenvertretung an der Universität Freiburg.

„Die restlichen Gebührenländer in Deutschland müssen sich daran ein Beispiel nehmen. Studiengebühren sind unsozial und schrecken insbesondere AbiturientInnen aus bildungsfernen Schichten von einem Studium ab. Auch nachgelagerte Studiengebühren geben dem Land nur die Möglichkeit, sich aus der Pflicht zu ziehen und verschieben die finanzielle Verantwortung auf die falschen Schultern“, ergänzt Henrike Hepprich, ebenfalls u-asta-Vorstand.

Auch die aktuellen Studierendenzahlen an der Universität Freiburg unterstreichen dies. Im Sommersemester 2008 sind 19.466 Studierende an der Albert-Ludwigs-Universität immatrikuliert, 1374 weniger als im SoSe 2006, also dem letzten ohne Studiengebühren. Das ist immerhin ein Rückgang von 6,6%.

„Wenn das Land Baden-Württemberg zu seinen Aussagen steht, die Bildung fördern zu wollen und mehr AbiturientInnen zu einen Studium zu führen, dann gibt es nur eine Antwort: Die Rückkehr des Landes in die finanzielle Verantwortung und die Abschaffung von Studiengebühren“, so Nowak abschließend.

Für Rückfragen und O-Töne stehen Ihnen Jonathan Nowak und Henrike Hepprich telefonisch unter 203-2033 oder per eMail unter vorstand@u-asta.de gerne zur Verfügung.


erstellt von henrike zuletzt verändert: 05.06.2008 14:51
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: