Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2008 20.10.2008: HIS bestätigt: Studiengebühren schrecken ab – nicht nur in Freiburg
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

20.10.2008: HIS bestätigt: Studiengebühren schrecken ab – nicht nur in Freiburg

Die neuste noch unveröffentlichte HIS-Studie bestätigt die abschreckende und selektive Wirkung der Studiengebühren. Auch anhand von Freiburger Studierendenzahlen kann diese Entwicklung bestätigt werden.

„Was von der neusten HIS-Studie bis jetzt an die Öffentlichkeit gelangt ist, bestätigt unsere Befürchtungen: Studiengebühren verfehlen nicht nur das Ziel die vernachlässigte Hochschulfinanzierung auszugleichen, sie wirken vor allem selektiv und schrecken Menschen aus bildungsfernen Elternhäusern vom Studium ab.“ kommentiert Albrecht Vorster, Vorstand des Unabhängigen Allgemeinen Studierendenausschusses (u-asta), der Studierendenvertretung an der Universität Freiburg.

Die noch unveröffentlichte Studie des Hochschul-Informations-System (HIS) sagt nach Angaben der DPA aus, dass die Zahl der Studienanfänger trotz steigender Anzahl von Hochschulzugangsberechtigten zurückgeht.

„Diese Ergebnisse überraschen uns nicht, wir haben diese Tendenz bei den Freiburger Studierendenzahlen bereits beobachtet und sind zu dem selben Schluss gekommen. Seit Einführung der Studiengebühren beginnt die bis dahin steigende Zahl der Studienanfänger zu schrumpfen. Das ist an ausnahmslos allen Fakultäten zu beobachten, damit scheiden andere Faktoren, wie z.B. die Umstellung auf das Ba/Ma-System als Ursache aus.“, so Jannis Seyfried, ebenfalls u-asta-Vorstand. „Wer heute in Freiburg keine 500,- EUR pro Semester aufbringen kann, muss de facto entweder per Kredit 750,- EUR pro Semester zahlen, oder eben nicht studieren. Das ist ein großer Missstand, der mit Studiengebühren eingeführt wurde und den man nicht länger leugnen darf. Diese Studie beleuchtet das Problem nun aufs Neue. Ich frage mich, wie viele Belege noch abgewartet werden sollen, bis die Regierung endlich die Konsequenzen zieht und ihre Fehlentscheidungen zurück nimmt – insbesondere die Einführung allgemeiner Studiengebühren.“

Für Rückfragen und O-Töne stehen Ihnen Daniel Miehe, Jannis Seyfried und Albrecht Vorster telefonisch unter 0761/203-2033 oder per eMail unter vorstand@u-asta.de gerne zur Verfügung.

Anhänge des Artikels
PM_08-10-20_PM-HIS-Studie.pdf PM_08-10-20_PM-HIS-Studie.pdf
(PM_08-10-20_PM-HIS-Studie.pdf - 45.61 Kb)
Links

erstellt von Jannis Seyfried zuletzt verändert: 21.10.2008 08:32
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: