Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2007 1.5.2007: Studierende verurteilen Kulturpolitik der Stadt
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

1.5.2007: Studierende verurteilen Kulturpolitik der Stadt

Der u-asta der Uni Freiburg unterstützt die Initiative „Kultur Macht Reich“ der Freiburger Kulturinstitutionen und schließt sich dem Protest gegen die geplanten Kürzungen im Kulturbereich an

Die Initiative wendet sich gegen die bekannt gewordenen Anträge der Fraktionen Junges Freiburg/DIE GRÜNEN, der CDU, der Freien Wähler sowie der Gruppierung der FDP im Gemeinderat zum Haushalt der Stadt Freiburg. Diese wollen den seit langem andauernden Kulturabbau weiter fortsetzen. Die Initiative fordert darüber hinaus die Parteien des Freiburger Gemeinderates zu einer grundsätzlich anderen Kulturpolitik auf. Dazu gehört eine rechtzeitige und angemessene Einbeziehung der Freiburger Kulturinstitutionen in die kulturpolitischen Beratungen.

„Die Stadt sollte sich an ihre Beschlüsse halten, die nun allerorten in der Stadt zu lesen sind, und nicht aus undurchsichtigen Motiven die jetzt diskutierten, ineffektiven Sparpläne mit aller Gewalt durchsetzen“, sagt dazu Hermann J. Schmeh, Vorstand des Unabhängigen Allgemeinen Studierendenausschusses (u-asta) der Universität Freiburg.



Für Rückfragen und O-Töne steht Ihnen Hermann J. Schmeh gerne zur Verfügung.

Kontakt
u-asta Uni Freiburg
Hermann J. Schmeh
Tel. 0761 / 203-2033
Email: vorstand@u-asta.de
Anhänge des Artikels
PM Studierende verurteilen Kulturpolitik der Stadt PM Studierende verurteilen Kulturpolitik der Stadt
(PM_07-05-01_Unterstuetzung-Kultur-Macht-Reich.pdf - 26.75 Kb)
PM Studierende verurteilen Kulturpolitik der Stadt PM Studierende verurteilen Kulturpolitik der Stadt
(PM_07-05-01_Unterstuetzung-Kultur-Macht-Reich.doc - 91.50 Kb)
Alle Fakten zum u-asta auf einen Blick. Alle Fakten zum u-asta auf einen Blick.
(u-fact-sheet.pdf - 48.49 Kb)
Links

erstellt von hermann zuletzt verändert: 01.05.2007 20:56
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Oktober 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: