Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2007 06.07.2007: Samstag: Demonstration am Konzerthaus für mehr studentische Mitsprache und gegen Studiengebühren.
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

06.07.2007: Samstag: Demonstration am Konzerthaus für mehr studentische Mitsprache und gegen Studiengebühren.

Für Samstag, den 7. Juli 2007 um 12.00 Uhr ruft der unabhängige allgemeine studierendenausschuss (u-asta) der Universität Freiburg zu einer Demonstration an der Wiwili-Brücke (blaue Brücke) auf. Mit der Veranstaltung soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass nicht alle Mitglieder der Universität im Jubiläumsjahr Grund zur Freude haben: Die Studierendenvertretung kritisiert die nach wie vor mangelnde studentische Mitsprache, die Einführung allgemeiner Studiengebühren mit ihrer Abschreckungswirkung und die Umschichtung von Studiengebührengeldern zum Stopfen von Haushaltslöchern oder Forschungsförderung, statt deren Einsatz zur versprochenen Verbesserung der Lehre.

Auf Grund des sehr kurzfristigen Aufrufes rechnet der u-asta allerdings nicht mit sehr vielen TeilnehmerInnen. Die Veranstaltung ist für 300 Personen angemeldet. Trotzdem soll mit der Demonstration in unmittelbarer Nähe der Jubiläumsfestaktes ein Zeichen gesetzt werden: „Für sehr viele Studierenden gibt es im Jubiläumsjahr tatsächlich nichts zu feiern“, so u-asta-Vorstand Benjamin Greschbach.

Gleichzeitig mit dem 550-jährigen Jubiläum hat die Universität im ersten gebührenpflichtigen Semester 1144 Studierenden verloren, 264 weitere haben sich in die kostenfreie Beurlaubung geflüchtet. Studiengebührendarlehen, die laut Landesregierung und Universitätsleitung zur sozialen Abfederung der Gebühren beitragen sollten, wurden – vermutlich auch auf Grund der schlechten Bedingungen wie nach wie vor steigenden Zinssätzen – von weniger als 2% der Studierenden in Anspruch genommen. 

Die Möglichkeit der demokratischen Partizipation - nicht nur für die Studierenden – wird schleichend immer weiter abgebaut. Ein Symptom davon: ein großer Teil der Studiengebühren wird gegen den ausdrücklichen Willen der Studierenden zum Stopfen von Haushaltslöchern, zur Quersubventionierung der Forschung etc. zweckentfremdet. Eine echte Studierendenvertretung in Form einer Verfassten Studierendenschaft gibt es nun schon seit 30 Jahren nicht mehr.

All dies möchte der u-asta nicht in falscher Rücksicht auf ein harmoniebedürftiges Jubiläum ausblenden. Es soll ein ausdrücklich friedlicher Protest werden, der nicht zum Ziel hat die Feierlichkeiten zu stören – aber diese auch nicht völlig unkritisch und unpolitisch passieren lässt. Der u-asta ruft daher dazu auf für mehr Mitbestimmung, gegen die Einführung von Studiengebühren und deren Missbrauch zu demonstrieren.

Nach einer Kundgebung auf dem Ansatz der Brücke auf Seite des Konzerthauses wird es einen kleinen Rundweg durch die Innenstadt über Bismarckallee, Eisenbahnstraße, Stadttheater, Bertoldsbrunnen, Martinstor, Gartentstraße, Erbprinzenstraße, Wilhelmstraße zurück zur Blaue Brücke geben, wo anschließend eine kurze Abschlusskundgebung stattfinden wird.

„Es geht nicht darum, das Jubiläum zu stören – es geht darum auf die nicht eingehaltenen Versprechen und auf die sich bewahrheiteten Befürchtungen aufmerksam zu machen“, so Greschbach abschließend, „denn nicht zuletzt 1144 Studierende haben tatsächlich absolut nichts zu feiern.“

 


Für Rückfragen steht Ihnen

 

Benjamin Greschbach

Tel 203-2033

Mobil 0163 7353103

vorstand#u-asta.uni-freiburg.de

 
gerne zur Verfügung.

Anhänge des Artikels
PM_2007-07-07_ Demo-blaue-Bruecke.pdf PM_2007-07-07_ Demo-blaue-Bruecke.pdf
(PM_2007-07-07_ Demo-blaue-Bruecke.pdf - 23.96 Kb)
Links

erstellt von Benny zuletzt verändert: 07.07.2007 14:41
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« November 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: