Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2012 12.11.2012 Trotz Dauerregen: 500 Menschen demonstrieren gegen Wohnraumknappheit und die Bedrohung von Freiräume
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

12.11.2012 Trotz Dauerregen: 500 Menschen demonstrieren gegen Wohnraumknappheit und die Bedrohung von Freiräume

Am Samstag demonstrierten trotz des schlechten Wetters in Hamburg, Berlin und Freiburg viele Menschen für ein Recht auf Stadt. In Freiburg waren trotz des Dauerregens ca. 500 Menschen auf der Straße, um unter dem Motto “Bezahlbarer Wohnraum ist die halbe Miete” laut und fröhlich zu demonstrieren.

Am Samstag hatte das “Recht auf Stadt”-Bündnis Freiburg gemeinsam mit dem UStA der PH und dem u-asta der Uni sowie weiteren Freiburger Gruppen zur Demonstration “Bezahlbarer Wohnraum ist die halbe Miete” aufgerufen. Trotz des ungemütlichen, nassen Wetters kamen sehr viele Menschen zur Demonstration und forderten die Stadt lautstark dazu auf, sich für mehr sozial-verträglichen Wohnraum einzusetzen. Unter ständiger Begleitung eines völlig überzogenen Polizeiaufgebot  ging die Demonstration durch den Stadtteil Stühlinger, da sich hier das Problem der Gentrifizierung aktuell sehr gut erkennen lässt. Da dieses Thema in der Stadt sehr präsent ist, kamen viele Menschen aus unterschiedlichen Initiativen zu Wort, die die Wohnraumproblematik aus verschiedene Perspektiven beleuchteten und ihre Anliegen vortrugen. Unter anderem äußerten sich Anwohner*innen im Stühlinger, die direkt von der Aufwertungs-Politik der Stadt betroffen sind, sowie Flüchtlinge die unter völlig inakzeptablen Bedingungen und mit der ständigen Angst vor Abschiebung leben müssen.


 

Natürlich äußerten sich auch die Studierenden, die zu Anfang des Semesters die Wohnraumknappheit besonders stark zu spüren bekommen, zu ihrer Situation. Selbst die vom Studentenwerk zusätzlich geschaffenen Wohnheimplätze fangen den Zuwachs an Studierenden nicht auf und greifen viel zu kurz. Außerdem sind die neuen Wohnheimplätze mit einer Miete von im Schnitt 300 Euro alles andere als sozialverträglich. Hannes Hein, Teil des u-asta-Vorstands, äußert sich folgendermaßen: “Durch viel zu wenig Zimmer und viel zu hohe Mieten werden viele Erstis in die Arme von erzkonservativen Verbindungen gedrängt. Das ist kein hinnehmbarer Zustand!”.

Auch zu den in Freiburg massiv bedrohten Freiräumen, wie zum Beispiel das KuCa (Kultur Cafe) an der PH und die Gartenstraße 19, gab es Wortbeiträge. Ein Studierender der PH fordert: “Das KuCa muss bleiben! Wir brauchen mehr selbstverwaltete Freiräume!”

In ihrer Rede ging Rebekka Blum, ebenfalls u-asta Vorständin, auf die Bedrohung der Gartenstraße 19 ein: “Die Angriffe auf selbstverwaltete Freiräume müssen ein Ende haben, egal ob von Seiten der Stadt oder von Nazis”.

Anna Tenberg, ebenfalls Mitglied im u-asta-Vorstand, bringt die Forderungen der Studierenden auf den Punkt: “Wir fordern: bezahlbaren Wohnraum, geschützte Freiräume, eine Stadt für Alle!”.


Für Rückfragen und O-Töne stehen Ihnen Rebekka Blum, Hannes Hein und Anna Tenberg telefonisch unter 0761/203-2033 oder per eMail unter vorstand@u-asta.de gerne zur Verfügung.

 

Anhänge des Artikels
PM_Wohnraum_Demo.pdf PM_Wohnraum_Demo.pdf
(PM_Wohnraum_Demo.pdf - 47.43 Kb)

erstellt von vorstand zuletzt verändert: 21.12.2012 14:55
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: