Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2004 Studentische Vollversammlung der Universität Freiburg verabschiedet Resolution
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Studentische Vollversammlung der Universität Freiburg verabschiedet Resolution

Dreihundert Studierende nahmen an der Vollversammlung im Audimax der Universität Freiburg statt. Begonnen wurde die Veranstaltung mit einer kurzen Vorstellung der u-asta-Referate und ihrem Arbeitsprogramm. "Ein großer Erfolg war auch die Verabschiedung der Resolution für eine verfasste Studierendenschaft und gegen Studiengebühren" meint Daniele Frijia, u-asta Vorstand. Vorstandskollege Clemens Weingart fügt hinzu: "Auch die Diskussion um den u-asta und dessen interne Probleme verlief sehr konstruktiv."

Die Resolution beinhaltet folgende Punkte:

  1. Für ein gebührenfreies Bildungssystem ohne soziale Selektion - Studiengebühren sind aus gesellschafts-, sozial- und bildungspolitischen Gründen abzulehnen. Sie lösen kein einziges der derzeitigen Probleme sondern verschärfen die Krise des Bildungssystems.
  2. Gegen die Umstrukturierung von Hochschulen zu Unternehmen auf dem Wissenschaftsmarkt
    • Wir Studierenden wenden uns gegen die einseitige Reduktion des Studiums auf eine Ausbildung für den Arbeitsmarkt. Sehen Hochschulen Studierende nur noch als KundInnen so werden sie von kritisch Mitbestimmenden zu Objekten degradiert.
  3. Für eine demokratisch verfasste Hochschule und den Ausbau studentischer Mitbestimmung
    • Studierende sind als Lernende und Forschende Mitglieder der Hochschule. Als solche müssen die Möglichkeit haben, ihre Interessen effektiv zu vertreten und an Entscheidungen, welche die Hochschule betreffen mitzuwirken.

Die vollständige Resolution ist abrufbar unter: http://www.kein-spiel-mit-bildung.de/show/56746.html.

Bei Rückfragen stehen Ihnen Daniele Frijia und Clemens Weingart (0761 203 2032 - vorstand(at)u-asta.de) zur Verfügung.


erstellt von raph zuletzt verändert: 26.11.2004 22:45
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: