Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2004 Der u-asta kritisiert die erneute Unverhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Der u-asta kritisiert die erneute Unverhältnismäßigkeit des Polizeieinsatzes

Die heutige Antirepressionsdemonstration lief zum größten Teil friedlich ab und hat deutlich gemacht, dass die Repressionen gegen die "linke Szene" in Freiburg nicht toleriert werden. Bedauerlicherweise war aber die Gewaltbereitschaft der Polizei sehr hoch. "Wir konnten nicht feststellen, dass die Polizei auch nur ansatzweise deeskalierend wirken wollte" kommentiert u-asta Vorstand Daniele Frijia den Polizeieinsatz.

Resultat war, dass die Kette der massiven Repressionen auch heute nicht abbrach: So zeigte sich die Polizei selbst gegenüber vorbeilaufenden Passanten durch ihre Wortwahl sehr aggressiv: "Als Polizeibeamter Freiburg pauschal als "Zeckenstadt" zu bezeichnen ist keine Lappalie, sondern zeigt, dass hier möglicherweise verschiedene Beamte ihre persönlichen Ideologien und Ansichten aktiv in den Dienst einbringen" erklärt Clemens Weingart, u-asta Vorstand.

Dass es zum Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas kam, ist sicherlich auch auf die gewaltbereite Stimmung innerhalb der Polizei zurückzuführen. "Nicht erstaunt waren wir, dass vorbeilaufende Passanten es merkwürdig fanden die Transparente nicht lesen zu können, da die Polizei den Demozug eingekesselt hat" fügt Daniele Frijia hinzu.


erstellt von raph zuletzt verändert: 20.12.2004 02:57
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: