Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2003 "Wahlergebnis kein Vertrauensbeweis für Jäger"
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

"Wahlergebnis kein Vertrauensbeweis für Jäger"

"Das Ergebnis der Wahl zeigt, dass ein beträchtlicher Teil der Senatorinnen und Senatoren der Uni Freiburg gegen das vom jetzigen Rektor Jäger vorangetriebene Procedere der Rektorfindung und -wahl protestiert," so Angela Geck, Vorstandsmitglied des u-asta der Universität Freiburg und Mitglied des Senats, in Reaktion auf die heute von statten gegangene Wahl des neuen Rektors der Universität. Die Kritik richtete sich gegen das undemokratische Verfahren, das dem Senat, lediglich ermöglichte, im Rahmen einer Einer-Liste Jäger abzulehnen oder zu wählen.

Lediglich 23 von 34 Senatsmitgliedern stimmten für Jäger. Ein Senatsmitglied enthielt sich, ganze neun waren gegen ihn, eine Stimme war ungültig. Harald Wohlfeil, ebenfalls im Vorstand des u-asta und Mitglied des Senates, bewertet dies so: "Ein solches Ergebnis ist, bedenkt man die ansonsten üblichen Mehrheiten in universitären Gremien, äußerst schlecht und ist ein eindeutiges Zeichen an Jäger, dass eine Vorgehensweise wie diese inakzeptabel für die Vertreter der universitären Interessengruppen ist."

Nach der Wahl meinte Jäger, dass er "weiter so wie bisher machen" werde. "Diese Äußerung zeigt noch einmal deutlich, dass er die allgemeine Unzufriedenheit mit dem Stil seiner Universitätsführung nicht wahrnehmen möchte," so der u-asta-Vorstand weiter.

In Prozent ausgedrückt erhielt Jäger bei dieser Wahl 67,6 % der Stimmen im Senat. Dies sind rund 11 Prozentpunkte weniger als bei seiner ersten Wiederwahl 1999 (78,3 %).


erstellt von raph zuletzt verändert: 26.11.2004 21:45
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Oktober 2021 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: