Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2006 9.11.2006 Gezahlt wird nicht: Boykott beschlossen
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

9.11.2006 Gezahlt wird nicht: Boykott beschlossen

Bilder
Vollversammlung_01 Vollversammlung_01
Vollversammlung_02 Vollversammlung_02
Vollversammlung der Studierenden beschließt Studiengebühren-Boykott an der Universität Freiburg

Am gestrigen Mittwoch hat die Vollversammlung der Studierenden an der Uni Freiburg mit überwältigender Mehrheit den Boykott von Studiengebühren beschlossen. Damit ergreifen die Studierenden die letzte Chance, die zu Anfang des nächsten Jahres zu zahlenden Gebühren noch zu verhindern.

Der Hörsaal 2004 im Unizentrum war völlig überbesetzt, insgesamt waren über 700 Studierende anwesend. Zwei Stunden lang wurde über Für und Wider eines Boykotts sowie technische Details der Durchführung diskutiert, bis bei nur 3 Gegenstimmen und 7 Enthaltungen der eindeutige Entschluss fiel. „Man merkt, dass viele Studierende noch kleinere Bedenken wegen der Sicherheit des Treuhandkontos haben. Diese konnten wir aber heute schon größtenteils zerstreuen“, so Benjamin Greschbach, Vorstand des u-asta, der Studierendenvertretung an der Universität Freiburg. „Wir werden den klaren Auftrag der Vollversammlung erfüllen und mit einer großangelegten Informationskampagne den Boykott zum Erfolg führen.“
 

Der Beschluß sieht die Einrichtung eines Treuhandkontos vor, auf das bis zu einem Stichtag am Ende des Rückmeldezeitraums mindestens 5500 Studierende (ca. 25%) einzahlen müssen. Ist das der Fall werden die Gelder zurückbehalten und Verhandlungen mit Universität und Landesregierung aufgenommen. Dabei soll mindestens erreicht werden, dass die beteiligten Personen trotz des Nichtbezahlens zurückgemeldet werden und weiterstudieren können.
 

 „Das Land kann es sich allein schon deswegen nicht leisten, stur zu bleiben, weil dann die öffentlichen Kassen einen sprunghaften Anstieg an Sozialleistungen verkraften müssten. Darüber hinaus wird sich die Universitätsleitung eine Massenexmatrikulation im Jubiläumsjahr nicht leisten können, auch wenn sie behauptet, rechtlich keine andere Möglichkeit zu haben. Der soziale Friede in Freiburg wäre massiv gestört“, meint Hermann J. Schmeh, ebenfalls u-asta-Vorstand.
 

Tatsächlich kann die Universitätsleitung nicht glaubhaft machen, dass sie ohne weiteres einfach alle beteiligten Personen exmatrikulieren wird. „Wenn Herr Volz behauptet, dass die Universität dabei keinen Schaden nimmt, dann wird er seiner Verantwortung als Prorektor für Studium und Lehre nicht gerecht und kann nicht mehr ernst genommen werden“, so Greschbach ergänzend.
 

Es geht der Studierendenschaft bei dieser Aktion ausdrücklich nicht darum, der Universität zu schaden oder nur den eigenen Geldbeutel zu schonen. Das auch juristisch sehr wackelige Gebührengesetz würde einen enormen gesellschaftlichen Schaden anrichten. Nicht nur der Blick ins Ausland, sonder auch die Einführung der Gebühren in Nordrhein-Westfalen zeigen deutlich, dass Studiengebühren in erster Linie Personen aus bildungsfernen Schichten abschrecken. Für Freiburg wird prognostiziert, dass zum Sommersemester 2007 insgesamt 2000 Studierende weniger eingeschrieben sein werden.
 

Auch werden die Gebühren entgegen allen Versprechen des Wissenschaftsministers keine spürbaren Verbesserungen in der Lehre mit sich bringen können – nach Abzügen von Verwaltungskosten, Rücklagen für Darlehensausfälle und der Finanzierung von Leistungen, die bisher das Land erbrachte, werden von den 500 Euro weniger als die Hälfte an zusätzlichen Mitteln an den Hochschulen verbleiben. Dass sich damit die grundlegenden Probleme in der Lehre nicht lösen lassen musste selbst Prorektor Volz bei einer Fragestunde der Fachschaftsvertreter am vergangenen Dienstag eingestehen. „500 Euro sind ein so kleiner Anteil an dem vom Land Geleisteten, dass das nicht ins Gewicht fällt“ lautete die Antwort von Volz auf die Frage, ob es nicht ungerecht sei, dass trotz Studiengebühren Probleme wie überfüllte Seminare und unzureichende Laborplätze nicht behoben werden könnten.
 

Landesweit laufen die Planungen für Gebührenboykotte bereits an mehreren Hochschulen an. Auch Bundesweit beteiligen sich all die Bundesländer, in denen Gebühren zum Sommersemester eingeführt werden sollen an der Aktion. „In den 70er Jahren wurden Studiengebühren ausgehend von einem Boykott in Hamburg abgeschafft – mit einem Boykott werden wir heute ihre Wiedereinführung verhindern!“ so Greschbach abschließend.

 



Für Rückfragen stehen Ihnen Hermann J. Schmeh und Benjamin Greschbach gerne zur Verfügung.

 

Kontakt

u-asta der Uni Freiburg

Hermann J. Schmeh, Benjamin Greschbach

Telefon 0761 203-2033

E-Mail vorstand#u-asta.de

Anhänge des Artikels
fact sheet zum u-asta fact sheet zum u-asta
(u-fact-sheet.pdf - 48.49 Kb)
Beschluß der Vollversammlung zum Boykott Beschluß der Vollversammlung zum Boykott
(Beschluss_Boykott.pdf - 15.06 Kb)

erstellt von Benny zuletzt verändert: 09.11.2006 17:17
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: