Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien konf Protokolle WiSe 12/13 Protokoll der Konf vom 21.02.2013
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Protokoll der Konf vom 21.02.2013

Tagesordnung TOP 0: Formalia TOP 1: Rundlauf TOP 2: Diskussions-/Planungstop 1) Anträge aus der FSK 2) Brandschutz im Haus 3) Klausurtagungs-Hütte

Anwesende Mitglieder: 1x Vorstand, Finanzen, Presse, SchwuLesBi,

Mit 4 Mitgliedern nicht beschlussfähig, Protokoll schreibt SchwuLesBi.

TOP 0: Formalia

TOP 1: Rundlauf


 

a) Finanzen

Einige Dinge mussten hausintern geklärt werden. Abschließend wurde ein neuer O-Referent gesucht. Insgesamt werden sieben O-Referenten eingesetzt, Ziel wären neun.


 

b) Presse

Der neue Presse-Referent wurde eingearbeitet. Zusätzliche Kästen, in denen der U-Boten hängen werden bald gebastelt.


 

c) SchwuLesBi

Das Programm im Sommersemester wurde weiter bearbeitet. An diesem Wochenende wird sich das Bundesnetzwerk in Freiburg treffen.

d) Vorstand

Siehe Anhang.


 

TOP 2: Diskussions-/Planungstop

1) Anträge aus der FSK

Bezahlung im u-asta. Damit kann sich die Konf. Inhaltlich nicht befassen. Die FSK muss dies nach der Vorlesungsfreien Zeit erneut diskutieren und abstimmen.

2) Brandschutz im Haus

Der Kanzler der Universität (zuständig für die Finanzen) war im u-asta, weil der Universitätsleitung aufgefallen ist, dass das Studierendenhaus die Brandschutzvorschriften nicht erfüllt. Für Umbaumaßnahmen ist aber nicht die Uni verantwortlich, sondern das Land. Es wurde klar gestellt, dass das Land nicht mit großen Summen in die Sanierung des Hauses investieren wird, sondern lediglich die größten Probleme im organisatorischen Brandschutz angegangen werden.

Das oberste Stockwerk wird Mitte März geschlossen. Dies bedeutet, dass die aktiven Hochschulgruppen, die ihre Räume im oberen Stockwerk haben, ihren Raum verlieren. Ersatzräume werden mittelfristig von der Uni bereitgestellt.

In den anderen Stockwerken werden die Fluchtwege gesichert. Dazu ist es nötig, dass manche Räume nicht mehr abgeschlossen werden können. In den Gängen müssen dafür alle Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Es werden im Zuge der Arbeit Möbel weg geräumt, die die Nutzung der Fluchtwege einschränken oder leicht brennbar sind. Weiterhin werden Brandmelder installiert.

Das Archiv soll im Zuge der Arbeit in den dritten Stock wandern, um im ersten Stock einen dritten Konferenzraum zu schaffen. Für einzelne Treffen könnten aber auch Räume in der Universität angefragt werden.

Die Hochschulgruppen wurden bereits angeschrieben, informiert und darum gebeten ihre Räumlichkeiten zu räumen. Es wird versucht, eine Möglichkeit zur Zwischenlagerung zu schaffen. Wichtig ist dabei, dass auch abschließbare Lagermöglichkeiten angeboten werden.

Wenn vereinzelt Räume in der Uni frei werden, könnte man diese den Fachschaften bzw. Hochschulgruppen zur Verfügung stellen.

Für die Gänge werden brandsicherere Mülleimer beantragt, die allerdings sehr teuer sind. Es ist jedoch sehr wichtig für die Ordnung im Haus, dass Hausnutzer Müll auch entsorgen können, ohne im ganzen Haus nach Mülleimern suchen zu müssen.

Der untere, große Keller wird gesperrt und darf nicht genutzt werden – auch nicht als Lagerraum. Zur Lagerung müssen also andere Möglichkeiten gefunden werden.

Im Haus müssen Sicherungskästen frei zugänglich sein und Treppen frei begehbar. Deshalb muss auch der Flyer-Tisch auf dem Podest der Treppe in den ersten Stock weg geräumt werden. Wo künftig Werbematerial ausgelegt werden kann sollte überlegt werden.

Es wurde darüber gesprochen, ob neue Stühle für das Studierendenhaus angeschafft werden.

Auch für den Zeitungsständer, der sich im Flur der ersten Stocks befindet, muss eine Lösung für den Brandschutz gefunden werden.

Für die Kochgelegenheit im Sekretariat muss eine Lösung gefunden werden, da aufsteigender Dampf die neuen Brandmelder auslösen könnte. Eventuell muss die Universitätsleitung darauf hingewiesen werden, dass dann auch ein Dampfabzug installiert werden muss.

3) Klausurtagungs-Hütte

Die Klausurtagung wird im u-asta stattfinden, vom 12-13. März. Entsprechend wird keine Tagungs-Hütte gebucht.

Den Termin sollen alle interessiert vormerken.

Themen: Wie wickeln wir den u-asta ab? Was geschieht mit dem Archiv und den Finanzen?

Anhänge des Artikels
konf 21.02.2013 .pdf konf 21.02.2013 .pdf
(konf 21.02.2013 .pdf - 75.00 Kb)
vorstandsbericht 19.02..pdf vorstandsbericht 19.02..pdf
(vorstandsbericht 19.02..pdf - 56.94 Kb)

erstellt von vorstand zuletzt verändert: 26.02.2013 17:23
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Juli 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: