Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien VVs Protokolle 2009 Protokoll der Vollversammlung vom 27. Mai 2009
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Protokoll der Vollversammlung vom 27. Mai 2009

 

 

TOP 0: Formalia

 

Redeleitung: Hermann J. Schmeh

Protokoll: Florian Lehnerer

 

Mit etwas über 150 Menschen nicht beschlussfähig.

 

Redeleitung fast einstimmig angenommen.

Tagesordnung fast einstimmig angenommen.

 

TOP 1: Wieso Bildungsstreik?

 

a) Grußworte

Vera (Schülerin der Staudinger Gesamtschule): freut sich darüber, dass Studierende und SchülerInnen nach längerer Zeit mal wieder gemeinsam etwas unternehmen

 

Matthias (Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft): möchte alle von der schlechter Bildungssituation betroffenen Personen gemeinsam auf die Straße bringen

 

b) zum Bildungssystem allgemein und zur konkreten Situation an der Universität Freiburg

 

Jonathan (ex-Vorstand, ex-Senat, 12er-Rat zur Verwendung der Studiengebühren)):

  • das Land zieht sich genau seit der Einführung der Studiengebühren aus der Finanzierung der Hochschulen zurück, Studiengebühren müssen deshalb zum Erhalt des Status Quo beitragen

  • die Anzahl der Studierenden hat sich exakt seit der Einführung der Studiengebühren entgegen dem allgemeinen Trend kontinuierlich immer weiter verringert

  • die Studierenden haben keine wirkliche Mitspracherechte bei der Verwendung der Studiengebühren und ihre gewählte politische Vertretung darf sich nicht politisch betätigen

  • schlecht umgesetzter Bachelor/Master mit straffem Zeitplan, der politisches und anderes ehrenamtliches Engagement verhindert

 

TOP 2: Aktionsideen für den Bildungsstreik

 

a) Bildungsstreik = Streik?

 

die Teilnahme am Bildungsstreik 2009 wurde bereits auf der letzten Vollversammlung beschlossen und wird in über vierzig Städten seit längerer Zeit vorbereitet, die Idee stammt vom bundesweiten Schülerstreik des letzten Jahres mit über 100.000 teilnehmenden Schüler/innen, kein purer Streik und stattdessen vielfältige kreative Aktionsformen, die Aufmerksamkeit bringen sollen

 

b) Aktionsideen sammeln und diskutieren

 

- bereits angelaufen: verschiedene Gruppierungen haben sich bereits mehrfach getroffen und eine Kundgebung sowie eine Demonstration angedacht, eine Website wurde erstellt, eine Streik-Zeitung wird gerade produziert und vielerlei Materialien hergestellt

 

- „Frühling der Stühle“: anstelle personeller Blockade, die vielerlei rechtliche Probleme bereitet, werden die Stühle aus den Hörsälen getragen, kreativ gestapelt und zu Skulpturen kombiniert

 

- „wir möchten nicht einfach streiken und trotzdem studieren, wir könnten stattdessen die Vorlesungen mit zuvielen Besucher/innen überfüllen“

 

- „außerhalb der Universität alternative Vorlesungen mit eigenen Themen anbieten, könnten mit dem Frühling der Stühle kombiniert werden“

 

- „welche Ziele möchten wir erreichen? viele können sich nicht mit der Idee eines Bildungsstreiks identifizieren, wir benötigen ein anderes Konzept als beim Boykott“

 

- „der Boykott ist gescheitert, jedoch nicht die „gebührenFRei“-Kampagne, vielfältige Aktionen fanden größeren Anklang, wir konnten die Menschen nur nicht zum Überweisen bringen“

 

- „Gewerkschaften machen produktive konkrete Aktionen die zeitlich begrenzt sind, und zu denen gehört auch dass die Arbeit kurzfristig niedergelegt wird“

 

- „wir sind nicht genug Leute, bei Gewerkschaften werden Urabstimmungen abgeführt und alle machen dann mit, wir müssen erstmal die anderen Studierenden für das Anliegen sensibilisieren und konkrete Vorschläge zur Diskussion bringen, wie das Bildungssystem verbessert werden kann“

 

- „wir haben einen schlechten Rückhalt bei den Fachschaften und müssen mehr mit ihnen zusammenarbeiten und sie von unserer Sache überzeugen“

 

- „nicht die gesamte Universität muss gleichzeitig blockiert werden, einzelne Fachbereiche können dezentrale Aktionen planen und durchführen, hat sich auch schon in anderen Ländern bewährt und verschafft eine größere Legitimität“

 

- „viele gehen erst auf die Straße wenn es zu spät ist, was sich zuletzt in Heidelberg gezeigt hat wo nach der Pleite der Universität über Tausend Studierende spontan demonstrierten“

 

- „wir müssen alles noch mehr publik machen und Menschen zur Mitarbeit bewegen, schon morgens sollten in der Aktionswoche Studierende angesprochen werden“

 

- „wir müssen zeigen dass wir eigene Vorschläge haben und nicht einfach nur dagegen sind, wir müssen die Medien auf uns aufmerksam machen“

 

- „24-stündigen Vorlesungsmarathon veranstalten“

 

- „unter Studierenden gibt es insgesamt eine größere Zustimmung, aber einen schlechteren Informationsstand als zuvor, wir müssen unser Anliegen bekannter machen und können nur gewinnen, nicht verlieren“

 

- „Straßenbahn fahren und darin Aktionen veranstalten“

 

- „alles schlecht beworben und trotzdem zu aggressive Plakate“

 

- „zuviele kritisieren und zuwenige bringen sich konkret ein, alle sollten Freunde mitbringen und sich gemeinsam ihre eigenen Ideen gestalten und sich eigene Schwerpunkte setzen“

 

- „viele Aktionen können öffentlich- und medienwirksam sein, wenn sie gut ausgestaltet werden und man muss sehen können, dass wir uns viel dabei gedacht haben“

 

- „die anderen Studierenden müssen erstmal mit den Problemen konfrontiert werden, bevor sie sich für die Lösungen interessieren, es muss größerer Druck auf sie ausgeübt werden“

 

- „bessere Werbung für einzelne größere Aktionen, vor allem vor der Demonstration muss ein großer Bewerbungsaufwand geleistet werden“

 

- „die Studierenden müssen sich damit beschäftigen, alle müssen sich selbst überlegen wie sie dazu beitragen können dass Studierende mit unserem Anliegen konfrontiert werden“

 

- „Eigeninitiative gefragt, schon mit 150 Menschen kann vieles erreicht werden, wenn diese sich zwei Stunden in einer Woche Zeit nehmen würden“

 

- „nächsten Mittwoch um 17.30 Uhr ein Treffen im u-asta“

 

- „einzelne Arbeitskreise müssen gegründet werden“

 

- „der Bildungsstreik verlangt nach pluralistischen Aktionsformen, weshalb verschiedene Protestformen nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen, in Hessen brachten auch erst radikalere Aktionen Erfolg und dadurch wurde das Thema in die Öffentlichkeit getragen“

 

- „nachdem eine große Summe Geld in die Wirtschaft gesteckt wurde und dafür bei der Bildung gespart werden musste, fordern Aktivisten deshalb ähnlich große Investitionen in die Hochschulen und möchten symbolische Banküberfälle durchführen, wobei kreative Aktionen in der Bank durchgeführt und eventuell auch ziviler Ungehorsam zur Anwendung kommen kann, die Freiburger Gruppe würde sich über personelle Unterstützung freuen“

 

- „differenzierte Sichtweisen anstatt überspitzter Formulierungen“

 

- „mit möglichst vielen Menschen gleichzeitig den Medien schreiben“

 

- „ohne zugespitzte Formulierungen leider nicht öffentlichkeitswirksam“

 

- „Aktionen sammeln und Arbeitskreise gründen“

 

TOP 3: Termine und Wichtiges

 

  1. Juni: Kundgebung

  2. Juni: weitere Aktionen

  3. Juni: bundesweite Demonstationen

  4. Juni: bundesweiter Aktionstag

  5. Juni: eventuell Party

 

montags, 18 Uhr: freiburgweites Bildungsstreiktreffen

mittwochs, 18 Uhr: universitätsweites Bildunsstreiktreffen

 

www.bildungsstreik2009-freiburg.de

 

23. Juni: Universitätswahlen


erstellt von albrecht zuletzt verändert: 16.07.2009 15:14
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Mai 2021 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: