Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Studigebühren Kreditanstalt für Wiederaufbau
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Kreditanstalt für Wiederaufbau

der Presse konnte entnommen werden, dass die Kreditanstalt fuer Wiederaufbau (KfW) sich prinzipiell bereit erklaeren koennte, Studiengebuehren "sozial abzufedern". D.h. konkret in Form eines Kredites mit Zinsen.

Was ist das Problem?

Neben der Tatsache, dass Schulden sicherlich weiterhin abschreckend wirken, geht die KfW einen Schritt weiter und moechte einen "Studienkredit" anbieten, mit dem das komplette Studium bestritten werden kann (vgl. Pressemitteilung der KfW). So plant hier die KfW ein alternatives Modell zum BAföG. Nein, ich moechte den Teufel nicht an die Wand malen. Noch gibt es das BAföG, welches zur einen Haelfte als Zuschuss (geschenktes Geld) und zur anderen Haelfte aus einem zinslosen Kredit besteht. Aber wer weiss, in welche Richtung die Politik sich (zurueck) bewegt.

Und nun - ein Weg zur Nichteinfuehrung von Gebuehren?

Die KfW hat eine besondere Rolle inne: sie gehoert zu 80% dem Bund, der weiterhin an seinem Gebuehrenverbot (fuer's Erststudium) festhaelt (vgl. SPD-Pressemitteilung). Die Länder haben desöfteren angesprochen, dass sie es sich vorstellen koennten, über die KfW die Studiengebühren "sozial abzufedern". Dem muss entgegen gewirkt werden, der Bund darf hier nicht nachgeben. Sonst wird es den Ländern zu einfach gemacht Studiengebühren einzuführen. Hier ist also einer der vielen Angriffspunkte, um die Studiengebuehren zu verhindern. Denn das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat deutlich gemacht, dass es ohne irgendeine Art von "sozialer Abfederung" nicht geht. Jedoch hat es relativ offen gelassen WIE das genau von statten gehen soll ("Die Länder sind bundesrechtlich verpflichtet, den Hochschulunterricht auf geeignete Weise jedermann gleichermaßen entsprechend seinen Befähigungen zugänglich zu machen [...]", Vgl. Urteil). Alternativmodelle ueber die Landesbanken / Sparkassen sind auch schon im Gespraech.

Was sagt die Presse?

Das Aktionsbuendnis gegen Studiegebuehren (ABS) weisst klar darauf hin, dass die ganze Debatte nicht vom Tisch ist und welche Rolle die KfW hat: PM 1 des ABS und PM 2 des ABS

Kollege Oliver Iost hat auf seiner Webseite ein paar Szenarien aufgezeichnet. Bis zu 126000 EUR Schulden: studis-online.de

Die Frankfurter Rundschau:


erstellt von cosmo zuletzt verändert: 18.12.2006 03:03
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: