Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien konf Protokolle WiSe09/10 Protokoll der konf vom 04.02.2010
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Protokoll der konf vom 04.02.2010

TOP 1: Vorgezogene Angelegenheiten TOP 2: Rundlauf a) Antifa b) SoH c) FSK d) Finanzen e) Presse f) PR g) Vorstand g) Lehramt (nachgetragen) TOP 2: Finanzanträge a) Fahrtkosten Vernetzungstreffen b) Fahrtkosten LAK TOP 3: Raumanträge TOP 4: Diskussion und Planung a) konf-Termin in der vorlesungsfreien Zeit b) Party c) Konsensmoderationsseminar d) Moderationskoffer e) Semesterplaner f) Klausurhütte

TOP 1: Vorgezogene Angelegenheiten

TOP 2: Rundlauf

a) Antifa

Es gibt immer noch 32 Verbindungen in Freiburg, davon 1 Schülerverbindung.

b) SoH

im April wahrscheinlich Treffen mit Staatssekretär im Sozialministerium

Michaela ist stellv. SWFR-VerwRat-Mitglied. Herzlichen Glückwunsch!

c) FSK

einige Ref. wiederbesetzt. Ansonsten LAK besprochen, Finanzanträge. Siehe Protokoll.

d) Finanzen

Arbeitet.

e) Presse

lezter u-Bote fertig. GeowissenschaftlerInnen haben nicht im Institutsviertel verteilt, werden gerügt. Jetzt: kreative Pause für die nächste Zeit.

f) PR

Hat die u-Boten mit Flyern zur Party bestückt. Kümmert sich um die Homepage.

g) Vorstand

War gestern im UB-Workshop: wir werden hoffentlich weiterhin informiert, wie die Planungen für die UB aussehen.

Der Vorstand hat sich mit der neuen Gleichstellungsbeauftragten getroffen und mögliche gemeinsame Positionen erörtert.

Jour Fixe: Themen waren Budgetverhandlung, Wahltermin; Vorschläge zur Erhöhung der Wahlbeteiligung werden wohlwollend aufgenommen und auf Machbar- und Finanzierbarkeit geprüft.

Dienstagabend: Fishbowldiskussion mit dem Rektorat über die Besetzungsforderungen, keine grundlegend neuen Ergebnisse.

heute: SWFR-Vertreterversammlung: Wahl der Verwaltungsräte, Mensa Technische Fakultät fallengelassen, kein Geld vom Land, keine Perspektive, wird von uns aber im Rektorat weiterverfolgt.

LisS war beim Moderations- und Konsensseminar.

g) Lehramt (nachgetragen)

Stellungnahme (siehe Protokoll letzter Woche) wurde verschickt, aber noch keine Rückmeldung.

Referatssitzung wurde in die Fishbowl-Diskussion verlegt.

TOP 2: Finanzanträge

a) Fahrtkosten Vernetzungstreffen

Clemens beantragt Fahrtkosten für die Strecke Freiburg-Heidelberg hin und zurück. Am Wochenende findet dort das Vernetzungstreffen Ba-Wü Bildungsstreik/Besetzungen statt. Es sollen 50 Euro u-Mittel bewilligt werden, er soll die billigste Variante raus suchen.

 

Abstimmungen

j

n

e

Ergebnis

50 für Clemens

9

0

0

Angenommen

 

b) Fahrtkosten LAK

Der Vorstand beantragt für sich und weitere Personen Fahrtkosten für die Landesastenkonferenz. Es geht um 60€ AstA-Mittel.

 

Abstimmungen

j

n

e

Ergebnis

60 Fahrtkosten LAK

9

0

0

Angenommen

 

TOP 3: Raumanträge

Keine.

TOP 4: Diskussion und Planung

a) konf-Termin in der vorlesungsfreien Zeit

Termin bleibt bei donnerstags, 18 Uhr bis zum 18.2.

ab dem 4.3.: donnerstags, 14-16

2 wöchentlich

b) Party

Die PA-Anlage ist teurer als gedacht: 500 Euro mehr.

Plakate müssen dringend aufgehängt werden, des weiteren sind auch noch Flyer da.

Es sind noch zwei Kassenschichten zu besetzen.

c) Konsensmoderationsseminar

    Ein Vorstand war dort. Dieses Seminar war Auftakt zu insgesamt 6 Wochenendseminaren, die eine ganze ModeratorenInnenausbildung sind.

    Sie hätte Interesse auch das ganze Programm mitzumachen. Sie fragt sich, ob ein Zuschuss zu den hohen Kosten dieses Seminars möglich wäre. Sie ist sich durchaus bewusst, dass diese Fortbildungen hauptsächlich zu ihrem eigenen Nutzen sind, ist aber bereit innerhalb des u-asta Seminare anzubieten.
    Die Frage ist, inwiefern der u-asta einen Mehrwert daraus ziehen kann. Wenn ein konkreter Plan vorgelegt wird, wie viele Seminare in den nächsten 3-4 Semestern gehalten werden, also der Nutzen absehbar ist, kann den Gremien der Antrag vermittelt werden.

    Es besteht die Gefahr, dass das gewonnene Wissen nicht eins zu eins weiter vermittelt werden kann. Außerdem könnten auch zukünftige Vorstände Ansprüche auf solche Zuschüsse anmelden, wozu der u-asta nicht unbedingt die Mittel hat.

    Die konf/der Vorstand sollte mit einer klaren Linie in die FSK gehen, um Missverständnisse im Hinblick auf die Verquickung von Privat- und Amtsinteressen zu vermeiden.

    Es wäre auch möglich, dass der betreffende Vorstand erst einmal in Vorleistung geht und der u-asta dann die Workshops bezahlt.

d) Moderationskoffer

Erneute Diskussion darüber. Es gibt konkrete Angebote: Kiste (ca. 100 Euro) oder Koffer (ca. 120 Euro). Flipchart/Whiteboard mit Magneten wird auch gewünscht, ggf. auch Pinnwand. Einer der konf-Räume soll medientechnisch aufgerüstet werden. Für umfassende Moderationen ist der größere Raum geeigneter.

Eigenherstellung ist sehr viel aufwendiger und damit teurer als die Koffer einzukaufen. Ggf. aber Eigenmaterial recyclingfähig zum Wiederauffüllen.

Moderationsmaterial könnte ggf. auch gegen Geld/Pfand entliehen werden.

Es wird angemerkt, dass z.B. erst vor zwei oder drei Jahren ein Flipchart angeschafft worden ist,das inzwischen aber unbenutzbar ist. Ein ähnliches Schicksal hat die Schneidemaschine erlitten. Es wird die Befürchtung geäußert, dass ein ähnliches Schicksal auch allen weiteren mehrteiligen Moderationsutensilien angedeihen könnte.

Wenn alles auf einmal angeschafft werden soll, dann muss ein Antrag durch die FSK. Damit verbunden ist die Ausarbeitung eines Konzeptes für die Nutzung des Raumes.

Es wurden 120 Euro für einen Moderationskoffer bewilligt.

e) Semesterplaner

Es sollte reichen, diesen im März zu drucken, sodass sie in der Woche vor Vorlesungsbeginn vorliegen. Der Termin der Uniwahl muss eingetragen werden. Der PR-Referent wird um eine Deadline gebeten, bis wann Termine noch eingereicht werden können, damit sie noch auf den Kalender kommen.

 

f) Klausurhütte

Es sollten Themen gesammelt werden, damit auch in der FSK und über Verteiler noch in der Vorlesungszeit Leute mit interessanten Arbeitsgebieten angesprochen werden können.

Es sollte frühestmöglich eine grobe Tagesplanung feststehen, falls Leute nur zu einzelnen Themen kommen wollen. Falls „neue“ Leute mitkommen, am Anfang ein EinsteigerInnenseminar anbieten, um die Hemmschwelle zu senken.

 

ff) Themenvorschläge

Bildungsstreik/Besetzung: wie geht es im nächsten Semester weiter? Reflexion: was lief gut, was schlecht am Protest? Verträgt sich dies mit anderen u-asta-Planungen?

Semesterplanung

Wahlkampfthemen

Arbeit/Eigeninitiativen, die bisher liegen geblieben sind, z.B. Rhenania-Stiftung, Jusos,

Reanimierung Kulturreferat. Frage, ob die Hütte der geeignete Rahmen dafür ist, da hierfür Leute in Freiburg und nicht auf der Hütte gewonnen werden müssen. Es wird angemerkt, dass Methoden zur Reanimierung in einigen Protokollen der letzten Hütten nachgelesen werden können

 

fff) Ziel der Hütte

Ziel der Hütte: u-asta-Interna besprechen oder sehr offener Kreis, um Aktivitäten des nächsten Semesters zu planen? Beides gleichzeitig geht nicht. Einigung sollte nun erfolgen. Meinungen ziemlich divergierend: Beide Themen sind wichtig, können aber auch in anderem Rahmen als Hütte besprochen werden.

Bildungsstreik stellt ein wichtiges Thema der Hütte dar und kann auch an einem Nachmittag, ggf. mit weiterer Zeit am Abend ausreichend besprochen werden. Andererseits kann auch so viel Bildungsstreik besprochen und geplant werden, dass für alles andere kein Platz mehr bleibt. Dies v.a. wenn wir das Thema offensiv ankündigen und versuchen, aktiv Bildungsstreik-Leute in die Hütte und darüber hinaus einzubinden.

Leute, die man gerne dabei haben will, sollen direkt angesprochen und eingeladen werden.

Es soll nicht unbedingt eine Bildungsstreik-Hütte gemacht werden, aber wichtigen Themen des Bildungsstreiks müssen aufgegriffen und bearbeitet werden. → „Arbeitshütte“

 

ffff) Blitzlicht

Es scheint Konsens zu sein, dass auf der Hütte zu Themen, die auch im Bildungsstreik zentral waren und die uns im Moment hochschulpolitisch beschäftigen und auch im Sommersemester beschäftigen werden, thematisch gearbeitet werden sollen. Dies soll sich in Planungen für das nächste Semester konkretisieren.

Es soll vermittelt werden, dass der u-asta eine Plattform ist, bei der diese Themen auch weiterhin kontinuierlich weiter verfolgt werden.

 

 

fffff) Vorläufiger Plan

 

 

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

vormittag

 

 

Semesterplanung

(Themen-verarbeitung)

Reflektion/
Aufräumen

 

Mittagessen

nachmittag

Einstieg, auch für Neue

WANDERN

Thema zum Semesterplan

 

 

Abendessen

Abends (max. 90 min, max. bis 21 Uhr)

Reflektion WiSe 09/10, insb. Besetzung

 

Th. z. Sem.plan

 

Bier und Mucke

Freitags sind potentiell mehr Leute da.

 

Anhänge des Artikels
2010_02_04.odt 2010_02_04.odt
(2010_02_04.odt - 18.50 Kb)
2010_02_04.pdf 2010_02_04.pdf
(2010_02_04.pdf - 78.50 Kb)

erstellt von esmeralda zuletzt verändert: 10.02.2010 10:21
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Januar 2021 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: