Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien konf Protokolle WiSe 08/09 Protokoll der Konf vom 10.12.2008
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Protokoll der Konf vom 10.12.2008

TOP 1: Rundlauf a) antifa b) Finanzen c) FSK d) Gleichstellungsreferat e) HoPo f) Ideologiekritik g) PR h) Presse i) SchwuLesBi j) Vorstand TOP 2: Raumanträge TOP 3: Finanzanträge a) Kulturreferat (vorgezogen) TOP 4: Planungstopps TOP 5: Termine und Sonstiges

Protokoll der

Konf

vom

10.12.08

Anwesende ständige Mitglieder: , Konstantin (FSK), Jonathan (Hochschulpolitik), Florian (PR), Johannes (Presse), Albrecht, Daniel (Vorstand)

Anwesende nichtständige Mitglieder:

 

Gäste: Andre Solf (bald Kulturreferent),

 

Mit 6 der ständigen Mitgliedern beschlussfähig, Protokoll schreibt Allison.

 

Tagesordnung

TOP 1: Rundlauf

a) antifa

b) Finanzen

c) FSK

d) Gleichstellungsreferat

e) HoPo

f) Ideologiekritik

g) PR

h) Presse

i) SchwuLesBi

j) Vorstand

TOP 2: Raumanträge

TOP 3: Finanzanträge

a) Kulturreferat (vorgezogen)

TOP 4: Planungstops

TOP 5: Termine und Sonstiges

 

 

TOP 1: Rundlauf

a) antifa

b) Finanzen

c) FSK

d) Gleichstellungsreferat

e) HoPo

Hat sich letzte Woche nicht getroffen. Will verschiedene Sachen organisieren. Es soll anderes gemacht werden, außer immer nur Podiumsdiskussionen.

Albrecht hat das HoPo referat in Frankfurt angerufen und Materialien von diesen im rumliegen gesehen. Diese gehörte aber offensichtlich der Juso-HSG, aber Albrecht versucht für uns ebensolches Material zu besorgen.

f) Ideologiekritik

g) PR

Unterstützt GebührenFrei Kampagne (durch Arbeit an der Homepage und so). Er war auf der LAK. Dort fand auch ein Bündnispartnertreffen statt, dass im Januar auch in Freiburg stattfinden wird.

h) Presse

Hat unglaublich viel gelayoutet, da sowohl der reguläre u-Boote, als auch die Boykott-Ausgabe fertig gemacht wurde. Großes Lob wird dafür geäußert.

Man hofft, dass die Sonderausgabe am Montag erscheint, aber da die Werkstatt im Grün das Bunte Cover nicht alleine druckt, können sie nicht versprechen, dass das Heft am Montag fertig ist.

i) SchwuLesBi

j) Vorstand

Treffen mit der QM-Stelle. Es wurde gesagt, dass der Akkreditierungsstau, der sich während des Jubiläums aufgebaut hat soll aufgelöst werden. Es soll dazu eine Pressemitteilung rausgegeben (werden in dem dies Begrüßt wird, jedoch ging es zu langsam). Im Januar gibt es dazu eine Tagung.

Es gab Vorwürfe vom CHE, man hätte Gerüchte gehört, dass der Vorstand der Uni Freiburg versucht das CHE zu manipulieren. Daniel wies dies zurück und soll nun der betreffenden Person mitteilen, dass das CHE nicht begeistert ist, was somit geschehen ist.

Es gab ein Treffen mit der Regionalvertreterin des DGB. Dort hieße es, dass es ja große Überschneidungen des Arbeitsbereichs gibt und das Zusammenarbeit erwünscht ist. Es wurde gefragt, ob der DGB in die FSK kommen soll. Die Arbeit des Career-Centers wird kritisch von ihnen beobachtet, vor allem wegen der starken Einbindung des MLP. (Albrecht wurde gesagt, dass MLP einen festen Vertrag mit der Uni hat).

Daniel war auf der PVT( Pool Vernetzungstreffen), sozusagen die Vollversammlung des Akkreditierungspools. Er hat dabei viel gelernt. Konnte nur leider wegen keinem LAK-Mandat nicht mit abstimmen.

Albrecht hat beim Jour-Fixe dem Rektorat nochmal den gebürenFRei erklärt.

Eucor: Nächstes Jahr hat die Uni die Vorstandsschaft davon. Es wird überlegt eine Rheinschifffahrt zu organisieren. Die Eucor-Stellen überlegen eine Regio-Karte für das ganze EUCOR-Gebiet zu organisieren was vom Vorstand begrüßt wird.

Es wurde gefragt, ob Interesse besteht eine Art Europaparlament nachzustellen und ob der AStA dies organisieren will.

Das Jacken-Thema des Jura-Profs wurde ebenfalls beim Jour-Fixe angesprochen und der Rektor wies zurück sich dazu geäußert zu haben. Offensichtlich wurde Sachverhalt innerhalb der Presse falsch kommuniziert.

Der Vorstand wurde auf die CHE-Broschüre hingewiesen, dass diese ja in der Uni-Druckerei gedruckt wurde und dass das nicht geht.

Augustiner-Platz-Konzept Treffen: Es gibt ein Konzept. Verschiedene Ideen zur Lärmreduktion ab 23 Uhr. Diese wurden in der Sitzung mit Vertretern der Stadt und der verschiedenen Hochschulen diskutiert. Das vorgestellte Konzept war auch noch nicht die Endversion, da Kritikpunkte eingearbeitet werden sollen.

Konstantin begrüßt, dass die Regelung bis 23 Uhr getroffen wurde, da dies als entgegenkommen von der Stadt gesehen werden kann.

Zwölferrat hat und wird auch weiterhin in den nächsten Tagen tagen. Die AG ZSA-neu überlegt sich Zentren zusammenzuführen und deshalb gab es eine Zentren-Beschau der Zentren die Herrn Schanz untergeordnet sind. Im Januar sollen die Übrigen angeschaut werden. Dieses Treffen wurde als positiv aufgefasst, damit man einen Überblick bekommt. Die Bitte von Albrecht ist es, dass Herr Schanz einen Kritererienkatalog erarbeitet. Daniel Laienfelder hat sich raus gehalten und es auch nicht für nötig befunden sich in irgendeiner weise Kontakt aufzunehmen. Mit den anderen ist der Kontakt sehr gut.

TOP 2: Raumanträge

a) Konstantin beantragt für den AKJ einen Raum für die Demobeobachtungsvorbereitung am Do, den 11.12.08 von 14-16 Uhr. („Seattle Raum“ frei)

Abstimmungen

j

n

e

Ergebnis

AKJ

6

0

0

angenommen

 

 

 

TOP 3: Finanzanträge

a) Kulturreferat (vorgezogen)

Das Kulturreferat beantragt 50€ für einen Stand vor der Mensa. Ganz geklärt ist die Sache nicht, da Lebensmittel in Form von Glühwein verkaufen werden sollen. Das Studentenwerk ist nicht begeistert, dass Lebensmittel direkt vor der Mensa verkauft werden, denn wenn jemandem beim darauf folgenden Mensa-Besuch schlecht wird, würde dies ein schlechtes Licht auf die Mensa werfen.

Das Geld (50€) würde für Punsch und Tee ausgegeben.

Außerdem werden 30€ für ein Kulturcafé beantragt, das jeden Donnerstag wieder stattfinden soll. (Da das Geld für Lebensmittel ausgegeben werden soll, können wahrscheinlich keine AStA- Gelder ausgeben werden.)

Es gab die Rückfrage und es soll nun geklärt werden wie das Ganze finanziert werden soll, also wie nach den 30€ der weitere Bedarf gedeckt werden soll?

Abstimmungen

j

n

e

Ergebnis

80 Euro für Stand und Café

6

0

0

Angenommen

 

 

TOP 4: Planungstops

a)

Die ehemaligen Leute des Antifa-Referats nennt sich bei Veranstaltungen oft das Ex-Antifa-Referat des u-astas Freiburg. Da das Antifareferat offizielle immer noch existiert, nur nicht besetzt ist und damit das Ex-Antifa-Referat des u-astas eigentlich nicht existieren kann.

b) AK Image

Das Image des u-astas ist bei den Studierenden nicht gerade das Beste („verpeilter linker Haufen“ und so ähnlich Äußerungen dürften den Meisten bekannt sein). Daher soll eine kleine Image Kampagne gestartet werden auch im Hinblick auf die Wahlen. Es soll eine Stellwand in der Mensa organisiert werden in der unsere Beratungsangebote und des weiteren aufgelistet werden. Albrecht hat mit der Kunsthochschule in Karlsruhe gesprochen. Vielleicht kann mit Hilfe dieser ein Konzept erarbeitet werden. Auch ein neues Raumkonzept könnte überlegt werden. Es gab den Vorschlag eine Ausschreibung zu machen, vielleicht mit Preisgeld...

Konstantin: Der Bedarf an Geld und solche Fragen, sollen erst mal erarbeitet werden.

Albrecht: Auch Strukturüberarbeitung könnte angedacht werden. Dabei geht es darum wie neue Menschen schnell eingebunden werden können und leicht einsteigen können.

Johannes: Teilt die Meinung das es Ressentiment gibt und dass das Image nicht gerade das Beste ist, aber es besteht die Gefahr, dass man alte Unterstützer verliert. Und was die freien Strukturen angeht sieht man ja bei dem ex-antifa-Referat, dass mit freien Strukturen auch schnell was schief gehen kann. Er sieht Chancen eher durch den Ausbau des Service Angebots um das Image zu ändern. Der Auto- und Fahrradverleih hat schon ein ganz anderes Licht auf den u-asta geworfen.

Jonathan: Schließt sich Johannes größtenteils an. Die Homepage könnte verbessert werden. Da würde er auch mitarbeiten. Die Fahrradwerkstatt hat einen Raum geschaffen, indem Menschen sich gefunden haben und viele andere anziehen. Dafür hat der u-asta die Möglichkeit geboten. Sowas sollte fortgeführt werden.

An der Klausurtagung könnte darüber diskutiert werden, wie hier weitergearbeitet werden könnte.

Albrecht: Man könnte Menschen auch gewinnen indem man Projekte organisiert in denen Menschen richtige Kompetenzen erwerben können und dementsprechend Zertifikate bekommen können.

c) Keller

Die Bohrproben sollen weg, damit wir den Raum nutzen können. Da passiert was Albrecht hat mit dem zuständigen Menschen gesprochen, der nun eine Alternativlagerung für die Bohrproben sucht. Wie der Raum jedoch genutzt werden kann soll ein anderes Mal diskutiert werden, da auch die Auflagen wegen Brandschutz nochmal nachgelesen werden müssen.

 

d) Umzug

Konstantin arbeitet an einem Konzept. Der Raumbedarf ist offensichtlich. Ein weiterer Konferenzraum wäre von Nöten. Der (ehemalige) Presseraum würde sich anbieten; mit neuer Betischung und Bestuhlung. Der Vorstandsraum soll in selben Raum bleiben. Der Referateraum könnte ein neuer Mediaraum werden. Es wurde auch schon ausgemessen und würde gut passen. Auch Strom- und Internetanschlüsse gibt es im Raum genug. Der Beratungsraum könnte das neue Archiv werden damit auch der Server und das Archiv zusammen fallen. Da der Zugang zum Raum, durch die Lage der Tür die direkt hinter der grauen Tür ist sowieso schlecht ist, würde dies sich als Archiv gut anbieten. Das jetzige Archiv könnte ein kleines Beratungsräumchen werden.

Johannes: Plädiert dafür, dass der neue Mediaraum nicht wie der alte wird. Die Schlüsselvergabe könnte eingebunden werden. Nebenan kann es ältere Computer geben an denen private Sachen gemacht werden können. Im neuen Mediaraum wären dann gute Layoutcomputer.

Jonathan: Ist gegen die Exklusivität. Neben Presse- und PR-Referat gibt es auch einige AKs die layouten und viel an den PCs arbeiten. Es wiederspricht auch dem Konzept des u-astas so exklusiv zu sein.

Albrecht: schließt sich Jonathan an. Findet die Idee des Umzugs des Archivs toll. Schon wegen der Raumform ist der alte Beratungsraum sehr ungemütlich. Das Archiv mit seiner quadratischeren Form passt besser für Sitzungen. Der Abstellbedarf ist auf jeden Fall auch da und kann dann im neuen Archiv mit mehr Platz besser entsprochen werden.

Konstantin: Betont, dass er den Raum absichtlich Media-Raum genannt hat und nicht PR oder PresseRaum. Somit richtet er sich auch gegen die Exklusivität. Die aktuelle Nutzung des Konfraums gefällt ihm und wenn der Raum eh öffentlicher genutzt wird, auch durch das Kulturcafé, könnte man sich überlegen im Konfraum Computer stehen zu lassen, so wie es im Moment der Fall ist.

Johannes: Hätte gerne einen Raum in dem gestaltend gearbeitet wird und einen weiteren in dem frei zugängliche Computer stehen. Es gibt Materialien die nicht öffentlich sind und an die nicht jeder drankommen soll. Er hätte gerne Ablagefächer in dem MediaRaum

Jonathan: Findet den Wechsel vom Archiv in den Beratungsraum ganz gut. Auch wegen den Lichtverhältnissen. Der Jetzige Referateraum sollte nicht abgeschlossen werden wegen spontan arbeitender Arbeitskreise. Er sieht das Problem der geheimen Materialien nicht. Wenn der Mediaraum vom Aufbau als Arbeitsraum gestaltet wird, dann werden Menschen die nicht direkt am PC arbeiten, sondern sich unterhalten o.ä. eher einen gemütlicheren Raum aufsuchen.

Frage nach dem Zeitplan. Wann soll neu möbliert werden.

Alrecht: in der ersten und zweiten Januarwoche. Seine Idee ist es, dass es einen Schrank geben soll in dem jedes Referat genug Platz hat. Pro Referat gibt es dann ein abschließbares Abteil in dem z.B. ein Umzugskarton reinpasst.

Johannes: Will das festgehalten wird, dass der Mediaraum ein Arbeitsraum sein soll und das Internetzugang für alle woanders sein soll und wenn dies nicht klappt, dann soll eine Alternativlösung gesucht werden. Es soll kein Raum werden, der verdreckt wird durch ständige Treffen.

Konstantin: Der Tausch des Archivs sollte mittelfristig gesehen werden und erst in Angriff genommen werden, wenn das Archiv renoviert werden, so jedenfalls war seine Vorstellung.

Albrecht: Wenn man schon dabei ist, könnte man den Umzug doch komplett vollziehen

TOP 5: Termine und Sonstiges

am 16.12. ist wegen der großen Nachfrage nochmal Albrechts Studiengebührenvortrag. Ort und Zeit wie letztes Mal.

 

Rüge das HJS nicht anwesend.


erstellt von daniel zuletzt verändert: 11.12.2008 15:33
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Juni 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: