Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien konf Protokolle 2002
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

konf-Protokolle aus 2002

07.01.02
21.01.02
28.01.02
04.02.02
11.02.02
18.02.02
04.03.02
18.03.02
08.04.02
15.04.02
22.04.02
29.04.02
06.05.02
13.05.02
27.05.02
03.06.02
10.06.02
17.06.02
24.06.02
01.07.02
08.07.02
15.07.02
22.07.02
05.08.02
19.08.02
02.09.02
23.09.02
07.10.02
14.10.02
21.10.02
28.10.02 - fehlt!
04.11.02 - fehlt!
11.11.02
18.11.02
25.11.02 - fehlt!
02.12.02 - fehlt!
09.12.02
16.12.02

konf-Protokoll 7.1.2002

Anwesend: Ingo, Jonathan, Till, Beate, Jenny, Angela, Heike, Jonny, Eli

1) Lak (LandesAstenkonferenz) in Hohenheim am 12.1.: Jens sucht noch nette Mitfahrer, wenn jemand Lust hat, dann bitte (!) melden

2) Vorstandgespräch mit Jäger nächsten Dienstag, falls jemand Themenvorschläge hat, bitte an den Vorstand

3) Es werden noch Vertreter für Vertreterversammlung d. Studentenwerks gesucht! Falls jemand Lust hat, bitte melden

4) Raumantrag der Jusos Südbaden für So. , 13.01. Konfraum, einstimmig angenommen
Anmerk. : es wurden Bedenken geäußert hinsichtlich der eigenen Wahlliste der Jusos

5) Finanzantrag von Till : Klage (seines ehem. Mitbewohners) wg. Mietkosten
- Einzelzimmervermietung in WG, Miete ist hier nicht an Mietspiegel gebunden, deswg. Klage wg. zu hoher Miete wurde: abgelehnt
- er möchte Berufung einlegen und erbittet Prozeßkostenbeteiligung Abstimmung über 300 Euro-Beteiligung: dafür: 7 (bei 1ner Enth.)
- Klage kann für uns von Interesse sein, Vermieter nehmen so höhere Mieten bei schlechter hiesiger Wohnungslage
- Jonathan wird sich mit Wohnsituation beschäftigen
- vielleicht hat ja jemand Lust, sich ein wenig mit Mietpreisen zu beschäftigen, (was angesichts der Freiburger Wohnlage sehr wichtig wäre :)), bei Interesse bei Jonathan melden

6) u-asta-Umfrage: es gab 6 Bewerbungen für Umfrage, Frage: wie wählen wir aus?
Abstimmung: nur Externe : 1 dafür
Nur Interne: 0 dafür
Gemischte Gruppe: 5 dafür
Bei 2 Enth.

7) akj-Raumantrag für Konf + Presseraum am Sam. Ab 11.00Uhr: einstimmig angenommen

8) Eli hat die u-asta-Hauptkasse auf Euro umgestellt und bittet demnächst nur noch Euro einzuzahlen

9) Abstimmung über Beibehaltung des DUZ-Abos (Deutsche UniversitätsZeitung) dafür:2, dageg.:1, Entha.:5, Abo bleibt

Protokoll: Heike


konf-Protokoll 21.1.2002

Anwesend: Angela (Presseraferat), Beate (Sozialreferat), Christian, Eli (Finanzreferat), Heiner (Antifa-Referat), Jens (Vorstand), Jonathan (Vorstand), Jörg (GEW), Ingo (Vorstand), Kai, Marcel (SoH), Rüdiger

TOP1 Magisterfonds
Aufgrund einer Nachfrage einer Studentin, wird besprochen, was ein Magisterfonds sein könnte. Die Konf empfiehlt, daß sie sich an Frau Ehinger wenden soll.

TOP2 Service
Es wird über die Raumaufteilung im Serviceraum gesprochen.

TOP3 Bürgermeisterwahlen
- Jonathan möchte, aus Anlaß der im April stattfindenden OB-Wahlen, eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten organisieren.
- Vorschlag, die Kandidaten im Info vorzustellen (ähnlich dem Verfahren bei der Landtagswahl) etc.
- diejenigen, welche sich dafür interessieren, bei der Organisation mitzuarbeiten, sollen sich bei Jonathan melden

TOP4 Büromateialien
Wer Ideen hat, was man noch so an Büromaterialien bestellen könnte, wende sich an Ingo.

TOP5 Abwasch
Anmerkung, daß sich auch ab und an andere um den Abwasch kümmern sollten.

TOP6 Vortrag am Di (22.02.02)
Am Di findet ein Vortrag (HS 1221, 18:00 c.t.) statt, der die Bildungsprivatisierung thematisiert.

TOP7 Raumantrag von "Seattle"
"Seattle" beantragt am 30.01. den HS 2004; da der u-AStA diesen Raum zu diesem Zeitpunkt nicht braucht, wird kein Grund gesehen, der dagegen sprechen sollte.

TOP8 Anzeige
- Die Anzeige, mit der Vermieter aufgefordert werden sollen, ihre Wohnungsangebote, zwecks besserer Vermittlung an Studenten, an den u-AStA zu senden, wird von nun an nicht mehr in "Schnapp" herausgebracht, sondern in der Zypresse.
- Nach einem einstimmig angenommenen Antrag wird beschlossen, von Juli bis Oktober die Anzeige wöchentlich herauszugeben, während des restlichen Jahres alle zwei Wochen.

TOP9 Zeitschriften
Es werden zusätzlich die Zeitschriften "Konkret" und "GiGi" abonniert.

TOP10 PISA
Der u-AStA wird ein Buch zur PISA-Studie Bestellen

TOP11 Veranstaltungshinweise
- am Mi, den 23.01. findet ein Treffen der christlich-jüdischen Gesellschaft zur Organisation einer Gedenkstunde für den 9.11. (=> Reichsprogromnacht) statt;
- heute wird in der UB um 19:00 ein Film gezeigt...

TOP12 Finanzantrag
Christian beantragt 50 Euro zur Verköstigung derjenigen, welche morgen den Vortrag zur Bildungsprivatisierung halten (einstimmig angenommen).

TOP13 Film
an diesem Do zeigt das Antifareferat den Film "Der Panwitzblick" im Kulturcafe (19:30).

TOP14 Klage gegen Studiengebühren
- die Klage gegen Studiengebühren wird nun, wenn sie denn angenommen wird, vom 1. Senat des Bundesverfassungsgerichtes bearbeitet
- die Entscheidung soll noch 2002 fallen
- scheinbar wurde die Klage angenommen

TOP15 Studiengebührenkommission
Grundsätzlich: soll der u-AStA mit dieser Kommission, sollte sie beschließen, daß Studiengebühren eingeführt werden sollen, zusammenarbiten, oder nicht?

TOP16 Finanzantrag
Antrag, dem AKJ Geld für Kaution und Wechselgeld (für die Party des AKJ) als zinsloses Darlehen zu geben (einstimmig angenommen)

TOP17 >O-Referentin/Referent
Es wird immernoch eine Lohnsteuerkarte Klasse 1 gesucht...

TOP Sonstiges
- Tür bei der Sitzecke
- Gespräch übet leerstehende Wohnungen, bzw. wie man mit dieser Tatsache umgeht, bzw. ob sie uns tangiert.

mfg,
Rüdiger


konf-Protokoll 28.1.2002

Anwesend: Beate, Christian, Eli, Angie, Jonathan, Ingo, Jens, Rüdiger

TOP 1:
Bericht von der AStA-Sitzung am 24.1.02
Es waren insgesamt nur 6 Personen anwesend weshalb die AStA-Sitzung vertagt wurde.
Jens, Jonathan und Eli entschuldigen sich für ihr Versäumnis.
Als neuer Termin wird Do., 7.2.02, 19:50Uhr vorgeschlagen.
Der Vorstand wird die AStA-Mitglieder nochmals auf ihre Mitgliedschaft hinweisen.

TOP 2:
Freiburger Afrika-Tage 2002
Abu gehört einem Verein an der bereits vor drei Jahren "Freiburger Afrika-Tage" organisiert hat. Dieses Jahr soll die Veranstaltung am 3. Und 4. Mai stattfinden. Die konf beschließt logistische Unterstützung. Finanzielle Unterstützung für die geladenen Referenten soll über den AStA abgewickelt werden. Die konf beschließt mindestens zwei Referenten über den AStA zu finanzieren.

TOP 3:
Raumanträge:
- StipendiatInnen-Regionaltreffen der Heinrich-Böll-Stiftung; konf-Raum am 22.3.02 nachmittags - einstimmig
- AKJ; 30.1., 6.2. und13.2.02 jeweils 20:30 Uhr konf-Raum - einstimmig

TOP 4:
Senatsbericht:
- Die Studentischen Vertreter wurden vom Senat gerügt, lediglich Männer für die Vertreterversammlung des Studentenwerks vorgeschlagen zu haben. Das ist peinlich. Wird noch mal in der FSK angesprochen.
- Der Antrag zur Rasterfahndung ist gescheitert, unter anderem weil die HRK falsch zitiert wurde. Höchst peinlich.
- Im Senat wurde angeregt über BA/MA zu diskutieren. Aus diesem Grund beschließt die konf die Einrichtung eines Arbeitskreises. Eventuell könnte man auch einen Antrag zu diesem Thema in den Senat einbringen.

TOP 5:
AStA-Umzug:
Da die Räume des AStA in nicht allzu ferner Zukunft für ein angedachtes Unimuseum genutzt werden sollen, müssen der AStA und das Kulturcafé umziehen.
Christian gibt bei dieser Gelegenheit zu bedenken, noch einmal nachzuhaken ob und wie ein solches Museum genehmigt worden ist – die Uni hat ja angeblich kein Geld.
Um eine Verschlechterung der Raumsituation zu vermeiden beschließt die konf eine Liste anzulegen und dem Rektorat zu unterbreiten, in der festgehalten wird, was der AStA benötigt. Angedacht wurde auch, ob wir mit dem Kulturcafé gemeinsam umziehen.
Eine offene Liste mit Vorschlägen wird im Vorstandszimmer ausgehängt. Alle können hier noch einmal ihre Forderungen aufschreiben. Nächste Woche wollen wir das Papier dann beschließen und an die entsprechenden Stellen weiterleiten.

TOP 6:
Da der u-asta dem Gymnasium die Fachschaften vermittelt hat für den SchuWi-Tag am 28.2.02 darf sich der u-asta auch vorstellen. Ma guckn.

TOP 7:
Am Donnerstag um 16 Uhr werden die alten Transparente im Service ausgemistet.

TOP 8:
Da der u-asta Mitglied beim Förderverein der Kindertagesstätte ist, wird angeregt sich wieder an deren Sitzungen zu beteiligen. Eli, Annette und Ingo gehen das nächste Mal hin am 6.2.02 im ÜR 2 (UB).

Top 9:
Der RVF-Fahrgastbeirat sucht neue Mitglieder
Die konf unterstützt das und will zusehen dass der u-asta sich dort beteiligt. Ingo legt gesteigertes Interesse an den Tag.

TOP 10:
Sonstiges:
Angie berichtet über ein Faltblatt des Internationalen Referates zum Zuwanderungsgesetz.

Jonathan


konf-Protokoll 4.2.2002

Anwesend: Jens, Ingo, Jonathan (alle Vorstand), Rüdiger (FSK), Christine (Antifa), Beate (Sozial), Marcel (SoH), Jennifer (Frauen) und Eli (Finanzen)

TOP 1 - Räume 2004/2006:
Wir haben die Räume 2004 mittwochs und 2006 freitags je von 19-22 Uhr ständig reserviert. Es kam von Frau Weichsel die Frage auf, ob der AStA die Räume noch benötigt - Abstimmung, ob und wenn ja welchen der Räume wir weiterhin benötigen (jeweils dafür):
Gar keinen: 1
nur 2004 (Mi): 4
nur 2006 (Fr): 0
beide: 1

TOP 2 - Pressemitteilungen von DFG:
Wir bekommen regelmäßig die Pressemitteilungen der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) kostenlos zugeschickt. Ingo stellt die Frage, ob wir dieses Abo behalten sollen, da die PMs auch im Netz stehen - es wird entschieden, sämtliche PMs (auch DFG) und andere Infomaterialien zu sammeln und in die FSK zu geben, um sie Interessierten zugänglich zu machen.

TOP 3 - Finanzantrag "Nightline":
Nightline fragt an, ob wir ihren künftigen Telefonanschluss bezahlen könnten (ca. 40 DM). Gründe, die für einen privaten Anschluss sprechen sind: Schließzeiten der Uni, Ungestörtheit während der Beratung und der Zeitpunkt der Beratung (21-1 Uhr).
Folgende Fragen kamen auf: warum kostet der Anschluss 40 DM, wo ist der Anschluss.
Es wird entschieden, dass von "Nightline" jemand in die konf kommen soll, um diese Fragen zu beantworten.

TOP 4 - neues Logo I:
Ingo stellt seine Entwürfe für ein neues u-asta-Logo vor - weiter bei TOP 11.

TOP 5 - Konferenzen:
Ingo merkt an, dass Konferenzen künftig im konf-Raum abgehalten werden sollten und nicht in anderen Räumen - natürlich ist die Sitzecke im Gang auch O.K..

TOP 6 - "Bayernkurier":
Wir bekommen den "Bayernkurier" umsonst - Ingo stellt den Antrag, ihn abzubestellen.
Nach Gedankenaustausch ("beobachte deine Feinde", v.a. vor dem kommenden Bundestagswahlkampf) wird der Antrag gestellt, ihn in Begleitung eines (von Jens verfassten) Briefes abzubestellen:
7 dafür, 0 dagegen, 2 Enthaltungen

TOP 7 - Umzug des AStA und Raumforderungen:
Jens führte ein Gespräch mit dem Verantwortlichen des Uni-Archivs und berichtete folgendes:
(Fast) alle Einrichtungen (also auch der AStA) sollen aus der Alten Uni ausziehen. Die Planungen beginnen dieses Frühjahr, der Umbau der Alten Uni soll bis Mitte 2003 erledigt sein.
Es wird über die Liste, welche letzte Woche in konf und FSK zusammengetragen wurde beschlossen - allerdings wird kein Schlafraum beantragt werden.
Jonathan wird einen ausführlichen Brief ans Rektorat schreiben.

TOP 8 - AStA-Sitzung:
Jens merkt an, dass die StellvertreterInnen (auch nach Herrn Georges Auffasuung) keine stimmberechtigten Mitglieder des AStA sind und deshalb für die AStA-Sitzungen keine Eiladungen bekommen.

TOP 9 - Gentechnik in FSK:
Die FSK wird sich mit Genechnik beschäftigen. Jens fragt, ob die Konf dazu etwas machen will - nein.

TOP 10 - E-Mail-Adressen:
Jens gibt eine Liste mit den E-Mail-Adressen und Verteilern herum und bittet um Überprüfung, weil durch die Serverprobleme nicht mehr alle Daten vorhanden sind.

TOP 11 - neues Logo II:
Folgendes wurde zu den Logos erwähnt (altes und neues): - im alten Logo ist u-asta groß geschrieben, wir schreiben uns aber üblicher Weise klein.
- es ist nicht hübsch
- es ist abgenutzt
- das alte Logo könnte das "linke" Basismodell symbolisieren: unten die Basis - dann nach links oben)
- das neue Logo gefällt aufgrund des rechteckigen Kastens nicht allen
Es wird sich darauf geeinigt, dass anlässlich unseres Umzugs (gegen Ende des Jahres) neue Briefköpfe mit evtl. neuem Logo gemacht werden sollen - bis dahin können alle Vorschläge bzgl. eines neuen Logos machen.

TOP 12 - Antifa-FSK-Gesprächstermin:
Es wird der 12.2.2002 (20 Uhr) als Treffpunkt vereinbart.

TOP 13 - Referate-Rundlauf:
- Finanz-Referat: die Finanzlage ist gut und es gibt im AStA/u-asta jetzt keine alten DM-Bestände mehr.
- Frauen-Referat: Soli-Party wegen Burkina Faso erbrachte einen Gewinn von ca. 326 Euro; Vortrag über Frauen in Bukina Faso war mit 15 Teilnehmerinnen nicht besonders gut besucht (Interessensschwerpunkt der BesucherInnen liegt momentan mehr bei Afghanistan).
- SoH-Referat: es ist ein Bericht beim Uniradio geplant.
- Sozial-Referat: heute fand ein Vorbereitungstreffen bzgl. der Senatsstudiengebührenkommission statt.
- Antifa: Die Vorführung des Films "Pannwitzblick" wurde aufgrund technischer Probleme auf Do., den 14.2.2002 im KuCa verschoben; das Antifa-Referat beantragt diesbezüglich 50 DM für die Filmmiete - einstimmig angenommen (allerdings können Referate bis zu einem Betrag von 25 Euro (50 DM) selbst entscheiden).
- SchwuLesBi-Referat: es wird heute wahrscheinlich um 18 Uhr im AV-Raum der UB ein Film gezeigt.

TOP 14 - Neue O-ReferentInnen:
Ingo merkt an, dass die neuen O-ReferentInnen für das Sommersemester bis spätestens Mitte März beim Rektorat gemeldet sein müssen.
InteressentInnen sollen sich bei Ingo melden.

TOP 15 - Neuer Vorstand (AStA und u-asta):
Wir brauchen rechtzeitig vor der Uni-Wahl (28.5.2002) ein neues Vorstandskandidatenteam. Alle sind aufgerufen, InteressentInnen zu suchen, bzw. sich selbst zu melden.
Diesbezüglich wird angemerkt, dass der Termin der nächsten Uni-Wahl in einen Zeitrahmen fällt, der ungünstig ist (Pfingstferien und Feiertag) - es wird versucht, einen neuen Termin auszuhandeln.

TOP 16 - sonstiges:
- Plakate zur inneren Sicherheit werden in die FSK gegeben um sie aufzuhängen.
- konf findet auch am Rosenmontag statt (wie üblich um 12c.t. aber kürzer)
- Heiner Mikosch (U.L.I.) würde gerne Revisor von Kasse e.V. werden
- die Entscheidung wird in der FSK gefällt werden. Das Stimmungsbild der konf: 2 dafür, 3 dagegen, 4 Enthaltungen.

Jens Reyer


konf-Protokoll 11.2.2002

Anwesend waren: Marcel (SoH), Angela (Presse), Beate (Soziales), Rüdiger (FSK), Ingo (Vorstand), Jens (Vorstand), Christian (HoPo) und Eli (Finanzen)

Top 1 - u-ReferentInnen:
HoPo-, SoH-, Presse-, Sozial- und FSK-Referat arbeiten auch in den Semesterferien weiter, SchwuLesBi-Referat macht Pause.
Solange Eli Praktikum macht, wird das Finanzreferat kommissarisch von Jens übernommen.
Alle nicht anwesenden Referate sagen bitte dem Vorstand/der Finanzreferentin, ob sie über die Ferien arbeiten oder nicht.

Top 2 - O-ReferentInnen:
HoPo-ReferentIn fehlt noch zum SoSe 2002, zwei andere ReferentInnen wissen erst gegen Ende Februar, ob sie arbeiten können.

Top 3 - DUZ (Deutsche Universitätszeitung):
Da vom Rektorat kein Geld für neue Zeitungen/Zeitschriften bewilligt wird (laut Frau Hofmann) kommt es zu zwei Abstimmungsanträgen:
1. die DUZ im Allgemeinen abbestellen und dafür "konkret" und "GIGI" abonnieren: 1 dafür
2. "konkret" und "GIGI" zu beantragen und evtl. die DUZ abbestellen, falls die neuen Zeitschriften nicht genehmigt werden: 7 dafür - Antrag zwei wird angenommen.

    Anmerkung: Die DUZ wurde auf Studi-Abo umgestellt. Die Zeitschriften "GIGI" und "konkret" wurden, ebenfalls zu Studi-Tarif, zusätzlich abonniert.

Top 4 - Informationen von Christian:
- Rasterfahndung ist in Hessen und Berlin für ungültig erklärt worden (Musterklage für einzelne Referate von Bedeutung)
- Arbeitnehmererfindungsgesetz tritt in Kraft: 30/70 Prozent der Lizenz-(Patent-)einnahmen für Profs/Universität - Ziel: die Unis sollen autonomer werden
- Fragebogen zur Verbandskommunikation des fzs (kann beim Vorstand bezogen werden)

Top 5 - Diskussion über die Haltung des u-asta bzgl. Dienstrechtsreform:
Nächste Woche ist Senatssitzung: es liegt ein Antrag des wissenschaftlichen Dienstes bzgl. der Dienstrechtsnovelle vor und es besteht Kritik am Gesetz und die Forderung von Nachbesserungen (besonders für die z.Zt. Beschäftigten) - dies wird per Eilantrag in die FSK gegeben.
Wer Informationen will, wendet sich bitte an Eli oder den Vorstand.

Weitere Infos gibt's unter www.uni-freiburg.de/mittelbau/HRG.html

Top 6 - Uni-KiTa:
Eli berichtet von der Mitgliederversammlung vom 07.02.2002 - es herrscht Einigkeit darüber, dass für diese Einrichtung Werbung gemacht werden soll (der Mitgliedsbeitrag beträgt ca. 20 DM/Jahr)

TOP 7 - sonstiges:
Die nächste konf findet am 18.02.2002 statt und ab dem 4.3.2002 alle zwei Wochen.

Protokoll: Marcel
Abgetippt von Ingo


konf-Protokoll 18.2.2002

Anwesend: Ande (Kultur), Beate (Soziales), Christian (HoPo), Ingo (Vorstand), Jens (Vorstand), Jens (JuSo-HSG), Jonathan (Vorstand), Rüdiger (FSK)

TOP1:
Es wird darüber diskutiert, ob, im Rahmen des AStA-Wahlkampfes, der u-asta-Service u.a. vor den Mensen stattfinden soll. Dies könnte nützlich sein, um den Service, aber auch die anderen Beratungsangebote des u-asta bei den Studis bekannter zu machen.
Es wurde zu bedenken gegeben, daß- es schwierig werden könnte, Möglichkeiten zu finden, das notwendige Zeug zu transportieren;
- teilweise die notwendige Infrastruktur (z.B. Computer etc.) nicht vorhanden ist;
- es mit den Damen vom Service abgeklärt werden muß.
Der Vorschlag wurde von der Konf als an sich für gut befunden.

TOP2:
Die Konf merkte an, daß die Referenten, bzw. Vertreter der Referate in der Konf erscheinen müssen (sollten). Die Konf beschloß, dies den Referenten nochmals per mail ins Gedächtnis zu rufen, bzw. diese an die Termine der Konf in den Ferien zu erinnern.

TOP3:
Es wurde über die Wahlplakate der "Jungen Grünen" anläßlich der OB-Kandidatur Salomons, gesprochen. Die Konf befindet, daß das Plakat, mit einem Zitat Salomons bezüglich des SemTix, im Sinne des u-astas ist und Salomon, bzw. die (Jungen) Grünen dieses Thema nicht für ihre Zwecke mißbrauchen.

TOP4:
Die AStA-Wahl findet am 4.06.02 statt, der Abgabetermin für die Wahllisten ist folglich am 14.05.02. Der u-asta vermochte es also, den Wahltermin etwas zu verschieben.
Auf Bitte Jens' wird darauf hingewiesen, daß er sich bei seiner Mitteilung bezüglich der Termine vertippt hat.

TOP5:
Jens berichtet von der LAK am 16.02.02.

TOP6:
Antrag der FS Politik bezüglich der Ausrichtung der Bundesfachschaftentagung der Politik FSen:
Die Konf beschließt:
- wenn, dann werden die 800,- EUR nur als Kredit vergeben und müssen wieder zurückgezahlt werden; der FS Politik wird empfohlen, Geld bei den Nord-FSen zu beantragen (vier Stimmen dafür/ eine dagegen/ eine Enthaltung);
- die Räumlichkeiten des u-asta sind prizipiell eingeschränkt (!) nutzbar, zu den gleichen Bedingungen, die die FS Chemie für ihre Bundesfachschaftentagung erhielt; der ASta unterstützt, wenn möglich, Raumanträge der FS Politik bei der Uni (einstimmig dafür).

TOP7:
Der Grund für die Kosten des Telefonanschlusses der "NightLine" (40,- DEM) wurde herausgefunden: es ist ein Tesion-Anschluß und die Anschaffungskosten für einen Telekom-Anschluß wären zu hoch. Die Konf beschließt (mit 5 Stimmen dafür/ zwei Enthaltungen), daß diese Kosten übernommen werden.

TOP8:
Es wird nochmals über den AStA-Umzug diskutiert/spekuliert.

TOP Sonstiges:
- Die JuSos beantragen für Sonntag Nachmittag (ca. 14:00 bis 18:00) den Konf-Raum. Diesem Antrag wird von der Konf entsprochen.

Es protokollierte und tippte ab: Rüdiger


konf-Protokoll 4.3.2002

Anwesende: Jens (Vorstand), Rüdiger (FSK), Christian (HoPo), Beate (Soziales), Jonny, Daniel (beide Antifa), Marcel (SoH), Ingo (Vorstand), Angela (Presse)

1. Gebrauchter Rechner für u-asta-Service
Der alte PC ist sehr langsam (486). Soll ein etwas schnellerer gebrauchter für 30-40 € gekauft werden? Vorschlag: Erstmal bei der Uni-Verwaltung fragen, ob wir einen ausgemusterten PC haben können.

2. Raumantrag Jusos
Sie bekommen den Konfraum diesen Sonntag Nachmittag.

3. Finanzantrag Forum Bildung
Benjamin Wacker organisiert gerade kommisarisch das Landesforum Bildung. Er möchte die monatlichen Fahrtkosten von ca. 75€ künftig vom u-asta vorgeschossen bekommen, weil die Erstattungen von der LAK (die die Kosten auch künftig übernimmt) sehr lange brauchen.
Einstimmig angenommen

4. Sommersemester-Beilage für u-asta-Ersti-Info
Die Beilage muss in nächster Zeit erstellt werden.
Inhalt: Aktuelle Termine der Referate, Aktuelles aus der Uni(politik) etc., vielleicht ein paar lustige Beiträge.
Angie übernimmt die Koordination. Beiträge an:
presse@u-asta.de

5. Menschenrechtsbrief
In Nigeria soll eine Frau gesteinigt werden, weil sie vorehelich schwanger (vergewaltigt) wurde. Aufforderung Protestbriefe zu schreiben. Der Brief mit dem Hintergrund wird über die Mailinglisten verschickt.

6. Bericht vom Rektorgespräch
Jens und Jonathan waren vorletzte Woche bei M:

Umzug des AStA
Es ist ein ganzes Haus angedacht (Belfortstr. 24). In der Belegung haben wir freie Hand, allerdings sollen auch die Fachschaften der künftigen 2 philosophischen Fakultäten dort ihre Fachschaftsräume bekommen. Ob dies bedeutet, dass sie ihre alten Räume aufgeben müssen, ist umstritten.
Das Haus ist allerdings schon sehr alt und ist nur im Erdgeschoss behindertengerecht. Langfristig ließe sich ein Fahrstuhl einbauen, evt. könnte aber auch ein Treppenlift eingebaut werden.
Am 18. März ist ein Vorbereitungstreffen für einen Besichtigzngstermin zusammen mit Herrn Technau (Baudezernat) am 19. März.

UniCard
Auf die Frage, ob die Gerüchte stimmen, dass die UniCard ab dem WS bei Erstausgabe etwas kostet, antwortete Jäger, dass dies noch nicht entschieden sei, da dies bis jetzt nach dem Landesgebührengesetz nicht möglich ist. Allerdings hat die Landesrektorenkonferenz, deren Vorsitzender Jäger ist, einstimmig beschlossen, das Land aufzufordern, dies zu ändern. Zudem betonte er, dass die UniCard (pro Karte ~ 10€ oder so ähnlich) aus dem Unihaushalt bezahlt werden muss, dann also z.B. nicht mehr für Bücher o.ä. zur Verfügung steht. Trotzdem blieb er dabei: es ist noch keine Entscheidung gefallen (diese Aussage ist meiner Meinung nach eine Frechheit)
Bis jetzt gibt es keine Aufstellung über Kosten, Kosteneinsparungen und Einnahmen, die die UniCard verursacht. Jäger wusste nicht, dass auf der Unicard-Homepage die Gebühren angekündigt sind und dass auf der Rückseite Werbung abgedruckt ist (er dachte, die Suche nach einem Werbepartner sei erfolglos gewesen).
Es soll kurz-/mittelfristig 12 (statt bisher 2) Terminals geben, an denen man sich rückmelden etc. kann.

Finanzen
Die schlimme Situation der Bibliotheken wurde durch die Streichung von Sonderprogrammen des Landes, die nicht durch den Solidarpakt abgedeckt waren und stark gestiegene Zeitschriftenpreise verursacht.

7. BAFöG-Ausschuss
Wir sollen bis zum 14. März zwei Mitglieder nominieren. Bis jetzt sind Stefan Kober und Katja Müller drin (unsere BAFöG-Berater). Diese sollen entscheiden.

8. Finanzantrag Antifa-Referat
Die Fahrt- und Übernachtungskosten (ca. 90 €) des Referenten für eine Veranstaltung zum Nahostkonflikt sollen nachträglich übernommen werden. Einstimmig angenommen.

9. (Neue?) ReferentInnen fürs SS
Wer macht weiter?

SoH: Wollen im Juni 4 Filme zeigen, dazu Aktionstage und Veranstaltungen (z.B. über Ähnlichkeiten in Behandlung von AusländerInnen und Behinderten.

Antifa: Film im KuCa, evt. Veranstaltung zu "Heimatvertriebenen" und Kongress an Ostern (s.u.)

Sozialreferat: gerade leider nur 2 Leute, Beate macht weiter. Evt. zusammen mit dem Internat. etwas zu "Arbeitsrecht für AusländerInnen"

    Hallo zusammen !

    Kleine , aber notwendige Ergaenzung zum Thema Referate, hier: Sozialreferat.
    So schlimm, wie es im Protokoll der Konf vom 04.03 stand ist es zum Glueck nicht
    ( da war zu lesen,dass wir nur noch zwei Leute seien) :-))))
    Die BAfoeG Beratung besteht aus 3 Leuten (Stefan Kober, Nicole Baebenroth und Stefan Soluk), die Studiengebuehrenberatung aus 2 Leuten, naemlich Gunnar Baar und mir. Nebenschauplaetze der BafoegBeratung sind Wohngeldsachen, bei der Studiengebuehrenberatung werden haeufig auch Frageen rund um Sozialversicherungen angesprochen.

    Darueber hinaus vernetzt sich das Sozref regelmaessig mit der GEW Studierendengruppe Freiburg (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft), z.B bei der Diskussion rund um die HiWi Loehne und bei Studiengebuehren.
    Der Studiengebuehrenpart wird sich, sobald es relevant wird, wieder intensiver mit der Studiengebuehrenklage vor dem Bundesverfassungsgericht Karlsruhe befassen, zusammen mit dem ABS.
    Darueberhinaus war das Sozialreferat eine Hauptansprechstelle fuer die Fragen rund um studentisches Krankenversicherungsrecht, mit der sich die LAK waehrend des WS beschaeftigt hat.

    DENNOCH und TROTZDEM oder gerade DESWEGEN waer's mehr als nett, wenn wir mehr waeren.
    Themen gibts genug und mit den meisten sollte mensch sich dauerhaft beschaeftigen. Das ist aus Zeitgruenden leider nicht immer so, Tages/Wochenaktualitaet spielt eine gewisse Rolle.

    Einen regelmaessigen Trefftermin koennen wir gerade leider nicht anbieten. Referatsleute sind aber waehrend des Semesters zweimal die Woche in den beiden Beratungen anzutreffen (waehrend der vorlesungsfreien Zeit zu den angegebenen bzw im AStA ausgehaengten Terminen).

    Uber Ideen, Anregungen, Fragen, was auch immer freuen wir uns !

    Gruesse !

    Beate Joerger,

HoPo: gerade leider nur zu dritt und wenig Zeit, machen aber weiter

Presse: es werden Leute zum Layouten gesucht

Internat: geht weiter. Ferienprojekt: Aktualisierung eines Infos für ausländische Studies. Außerdem Protestbriefe nach Myanmar, weil dort Studies verhaftet wurden.

FSK: Rüdiger will weitermachen

10. Kongress an Ostern
Das Antifa-Referat will zusammen mit anderen Organisationen an Ostern einen Kongress veranstalten (mit Vorträgen in der Alten Uni und einer Party in der KTS). Näheres unter www.isf-freiburg.org
Teilnahmebeitrag 15 €.
Sie versuchen die Fahrtkosten (ca. 500€) über andere zu finanzieren, wenn das nicht vollständig klappt, würden wir den Rest übernehmen. Wird auf der nächsten Konf besprochen.

11. Sonstiges
Die nächste Konf ist am 18. März, 12 Uhr

Protokoll: Jens


konf-Protokoll 18.3.2002

Anwesend: Ingo (Vorstand), Jens (Vorstand), Rüdiger (FSK), Till (u-asta-Umfrage), Angela (Presse), Beate (Soziales), Marcel (SoH), Raphael (Umwelt); für Top 1: Aniba, Ina von Mexiko-Gruppe Freiburg.

(1) Tagesordnungspunkte
Angela: TOPs für Konf vorher sammeln und auflisten, Ingo: Hinweis auf Liste an Tür von Vorstandszimmer.

(2) Finanzantrag
Zwei Anträge von der Mexiko-Gruppe Freiburg auf Unterstützung/Zuschuss für Referenten bei Vorträgen in KTS mit sozialem Bezug/Zappatistische Bewegung. Erste Veranstaltung 2. April 2002.
Ingo: Antrag auf 2 mal 100 Euro Zuschuss angenommen bei 3 Enthaltungen und keiner Gegenstimme.

Nachbesprechung zu Finanzantrag:
allgemeine Feststellung: nicht in Euro-Falle treten Zuschüsse für einzelne Projekte in gleicher Richtung begrenzen.

(3) Eucor Radtour
Von der Uni Karlsruhe wird jedes Jahr eine Radtour an Pfingsten durch die EUCOR-städte organisiert
Anfrage: Wer macht Übernachtungsorganisation in Freiburg? Letztes Jahr finanziell gedeckt durch DAAD. Teilnehmer ca./max. 60: Raphael übernimmt Orga vor Ort, aber Vorenthaltung falls an dem noch nicht bekannten Termin nicht anwesend
Unterbringung in Turnhallen; Hinweis von Till auf Waldorfschule St. Georgen falls Turnhallen wegen Ferien unzugänglich.

(4) Uniwahlen:
Studierende vorschlagen für Wahl(prüfungs-)Ausschuss
Bedingung: Zeit haben am 17.5.02, 8:30h und am Wahlabend (4.6.02) und nicht selbst kandidieren. Bis zur nächsten Konf melden.

(5) Nächste KONF am 08.04

(6) Plakatwände
Hinweis und Rüffel an Obmann-Fachschaft (akj), weil die Plakatwände im KG II oft mit fremden Sachen voll sind.

Eigenhinweis: auch zuwenig u-asta-Infos:
Daher: ALLE VOM UASTA sollen DIE FLÄCHEN IM KG2 und KG1/3 NUTZEN (z.B. Referatstermine, aktuelle Infos etc.)

(7) Studierendenstatistik
Hinweis von Stefan: Tibet ist dort unter China aufgeführt.
Jens meint, dass Tibet international wohl nicht anerkannt ist und deswegen auch nicht in der Uni-Statistik extra aufgeführt werden kann.
Till Antrag: Vorstand soll nachfragen, was "China (einschließlich Tibet)" bedeutet.

(9) u-asta Umfrage
200 Leute befragt, Ergebnisse folgen in essay; evtl. in Präsentation.
grobes Fazit: Informationsdefizit: Nur wenige kennen/nutzen Service-Angebote Frage: Was soll mit den Ergebnissen passieren? Diskussionsabend, Extra-Termin, ...

Fazit (für Till und Laura): die Auswertung kommt zur Einsicht in den Vorstandsraum; Anfang erster Vorlesungswoche Extratermin zum Ergebnisse besprechen

(10) Für Wahl der Kommission des Frankreich-Zentrums sind Leute zu nominieren bis Mittwoch
Wegen Fachbezug: Anruf bei Fachschaft Romanistik, sonst Pia Laborgne.

(11) Vorstellung der Aufbau-Masterstudiengänge in den Wirtschaftswissenschaften.

Sie sind am Mittwoch im Senat, keine Unterlagen.
Jens: Studiengebühren bis zu 10.000 Euro/Semester oder Jahr geplant,
Zielgruppe: bereits Berufstätige mit Abschluss Beate: Antrag: Pia und Jens sollen sich kritisch damit auseinandersetzen und Meinung im Senat vertreten.

(12) Info-Sachen
DAAD-Pressemitteilungen
Tierschutz ins GG - Demo 19. Mai in Berlin
Friedensfest 23. März in Basel

Die Schreiben können im Büro eingesehen werden!

Service einbeziehen bei Werbe-Aktion von ISIC zu Semesterbeginn?
Service nicht vertreten,...
Für Mobilität des Services wäre Bollerwagen hilfreich, Angela würde mit Ingo handwerklich aktiv werden...

Diverse Einladungen vorgestellt.

(13) Finanzantrag vom Antifa-Referat für Kongress an Ostern
Niemand da vom Antifa-Referat. Unklar ob die Finanzierung über Nord-Asten funktioniert.
Antrag von Till: Anfrageauftrag Antifa-Referat an Nord-AstEn, max. 100 Euro; einstimmig angenommen; Ingo gibt dies an das Antifa-Referat weiter.
Restliche Klärung im Finanz-Ausschuss.

(14) Ingos Anmerkung zu guter Letzt: die Referate werden angehalten in die KONF zu kommen.

Protokoll von Raphael


konf-Protokoll 8.4.2002

Anwesend: Jens (Vorstand), Heiner (AntiFa), Christian (HoPo), Beate (Soziales), Angela (Presse), Rüdiger (FSK), Ingo (Vorstand)

TOP 0 - Umzug (innerhalb) des AStA:
- Der AStA soll laut Plänen des Rektorats um den 15.09.2002 herum in die Belfortstr. 24 umziehen. Nach Einsatz auch des SoH-Referats wird das Erdgeschoss behindertengerecht umgebaut werden (mit Rolli-Rampe, Behinderten-WC) und bis in zwei Jahren sollen ein Aufzug und die Überdachung des Innenhofs folgen. Im Erdgeschoss wird ein ca. 40 qm großer konf-Raum entstehen sowie ein größeres AStA-Office.
- Innerhalb der Räumlichkeiten des AStA in der Alten Uni sollen Vorstand und Service getauscht werden: da der Vorstand über kein eigenes Büro verfügt ist die Arbeit doch oft mühsam, da sich alle im Vorstandszimmer treffen und dort auch das Sekretariat untergebracht ist, welches doch mitunter regen Besuchsverkehr hat.

TOP 2 - Festlegung von Mitteln des u-asta-Hausalts für Veranstaltungen:
Es wird angeregt, die Mittel für Veranstaltungen zu staffeln nach z.B. "nicht für Studis", "vielleicht interessant für Studis" und "unmittelbar für Studis" und hierfür Festbeträge, die in Ausnahmefällen geändert werden könnten, zu bestimmen.
Die Entscheidung wird in die nächste konf vertagt, da Eli (Finanzen) heute nicht hier war.

TOP 3 - AntiFa-Referat:
- das AntiFa-Referat beantragt Zuschüsse für eine Fahrt nach Berlin (Kongress) - es werden ca. sechs der sieben Antifa-Leute fahren.
Es wird vorgeschlagen, dem sehr aktivenReferat eine Pauschale von ca. 200 Euro bereitzustellen und auch bei Nord-ASten nachzufragen (z.B. FU-AStA)
Die Entscheidung wird ebenfalls in die nächste konf verschoben.

- Der Kongress an Ostern hat einiges an Geld eingebracht - die 100 Euro Zuschuss des u-asta (siehe konf-Protokoll vom 18.3.2002 TOP 13) sollen aber gezahlt werden, da sich die Nord-Asten nicht gemeldet haben.
Das Geld wird überwiesen.

- Am Montag, den 10.6. wird ein Vortrag mit Samuel Salzborn veranstaltet zum Thema "Heimatvertriebene"

TOP 4 - Anzeige des Mittelbaus:
Der Mittelbau will eine Anzeige in der BZ schalten zum Thema "Gefahr für Forschung und Lehre" und wollen für die Kosten (ca. 1500 Euro) UnterstützerInnen finden. Da der u-asta nicht so viel Geld hat wird entschieden, den Aufruf zu unterstützen und selbst einen Brief zu schreiben, jedoch kein Beteiligung an den Kosten.
Anmerkung von Beate: man könnte vielleicht über die GEW was machen.

TOP 5 - Wahl(prüfungs)ausschuss:
Für den Wahlausschuss (Treffen: 17.5., 8:30 Uhr und am Wahlabend (4.6.)) und für den Wahlprüfungsausschuss (Treffen am Wahlabend) werden jeweils zwei Studis benötigt.
Vorgeschlagen werden können Studis, die nicht kandidieren werden.
Christian könnte in den Wahlausschuss, Gunnar in den Wahlprüfungsausschuss.
TOP 6 - fzs-MV:
Vom 24. bis 28.4. findet in Potsdam die Mitgliederversammlung des fzs statt - wer hat Lust?
In Fulda finden am 20.4. die ABS-MV und am 19.4. die pm -VV (Bündnis für Politik und Meinungsfreiheit, Forderung nach Verfasster Studierendenschaft und Politischem Mandat) statt.

TOP 7 - Sonderbeilage der "Junge Welt"
Für 30 Euro könnten wir 200 Stück der "Junge Welt"-Uniausgabe erhalten.
Da dies eine Parteizeitung ist, wollen wir sie nicht verteilen. Wenn möglich bestellen wir eine kleinere Menge, da es interessante Themen hat.
Wenn dies nicht geht, sollen wir dann ein ganzes Paket bestellen: 0 dafür, 2 dagegen, 4 Enthaltungen - abgelehnt.

TOP 8 - Veranstaltung am 12.4.:
Wir unterstützen die Veranstaltung "Kriegspolitik contra Völkerrecht?" am 12.4. im DGB-Haus, Hebelstr.10 mit Prof. em. Dr. Gerhard Stuby, Bremen.

TOP 9 - Uni-KiTa:
Am 10.4. ist eine Mitgliederversammlung der Uni-KiTa - Ingo geht hin.

TOP 10 - Runder Tisch:
Der Termin für den nächsten "Runden Tisch" (ein Treffen von Leuten vom Studentenwerk, Studierendensekretariat, Arbeitsamt, Asten,...) ist am 5.11.2002.

TOP 11 - SoH ein AStA-Referat?
Ingo schlägt vor, das SoH-Referat als ein AStA-Referat zu beantragen, um ihm mehr Möglichkeiten (auch finanzielle) zu bieten.
Christian schlägt vor, ein zusätzliches Referat beim Rektorat zu beantragen, da dieses sehr sinnvoll und notwendig ist.
ANMERKUNG: Laut Frau Hofmann ist aus finanzieller Sicht ein zusätzliches Referat nicht möglich!
Es wird angemerkt, mit den Leuten vom SoH-Referat zu klären, ob sie es als einen Vorteil ansehen, ein AStA-Referat zu werden.

TOP 12 - Schwimmbadmarken:
Die bei uns lagernden Schwimmbadmarken können (ca. im Mai) umgetauscht werden. Dass wir sie bis dahin billiger verkaufen wurde abgelehnt.

TOP 13 - Mensa-Preise:
In den Mensen kostet der Salat jetzt deutlich mehr - da man ihn selbst abwiegen kann sieht sich die Mensa wohl nicht als derjenige, welcher die Preise erhöht. Auch ist zu bemängeln, dass die vegetarische Alternative oft nur als Menü vorkommt, was den Vegetariern keine Möglichkeit eines "billigen" Essens bietet - Angie wird an den Mensachef einen Protestbrief schreiben.

TOP 14 - u-asta-Umfrage:
Dieser TOP wurde vertagt, da Jonathan nicht da war und sie auch noch niemand richtig gelesen hat.

TOP 15 - Verkürzung der Leihfristen durch die UB:
Die UB hat die Leihfristen für die Lehrbuchsammlungen auf zwei Wochen gekürzt - als Grund hierfür wurde eine "Anpassung an andere Bibliotheken" und "Mittelkürzungen" genannt. Beide Gründe sind für uns nicht nachvollziehbar und werden (von Ingo) hinterfragt werden.

TOP 16 - Einladungen:

Es wurden diverse Einladungen vorgestellt - diese können im Sekretariat eingesehen werden.

TOP 17 - Senatskommission "Studiengebühren"
Als ein Termin für ein Treffen wurden der 15. Mai bzw. eine Woche vorher/nachher vorgeschlagen - uns wäre der 15.5. am liebsten.
Christian und Beate wollen für die FSK eine Stellungnahme schreiben.

Protokoll: Jens/Ingo

konf-Protokoll 15.4.2002

Anwesend: Ingo, Jonathan, Jens (also der Vorstand), Marcel (SoH), Rüdiger (fsk), Ande (Kultur), Beate (Soziales), Angela (Presse), Jonny (Antifa), Daniel (Antifa), Christian (HoPo)

Top 1)
1./2. Maiwoche finden die Afrika-Tage statt. Zwischen den Veranstaltern und dem u-asta gab es ein Missverständnis über die finanzielle Unterstützung.
Der u-asta hatte zugesagt, für zwei Referenten die Kosten zu übernehmen, die Veranstalter waren von mehr ausgegangen.
Da die konf die Veranstaltung für sinnvoll hält, wird der Punkt in die fsk verschoben. Dort soll geklärt werden, ob von den Fachschaften noch Geld aufgebracht werden kann.

ANMERKUNG: Diese Aktion wird nicht vom u-asta, sondern vom AStA finanziert und unterstützt.
Solche Missverständnisse sollten vermieden werden!


2) Finanzen
Es kam die Frage auf, ob der u-asta auf Grund der begrenzten Mittel Veranstaltungen, die als "studentenfern" betrachtet werden, nur noch bis zu einer Obergrenze unterstützt. Sowohl diese Obergrenze als auch die Frage, welche Veranstaltungen als "Studentenfern" betrachtet werden sollen, müssten noch diskutiert werden.
Auch ob es eine generelle finanzielle Staffelungen für Unterstützungen geben soll, an der sich die konf dann orientiert, wurde zur Diskussion gestellt. Da Eli als Finanzreferentin aber nicht anwesend war, wurde der Punkt verschoben.

3) Umfrage
Die Umfrage von till und Laura wird in der nächsten Sitzung der fsk (23.04.) behandelt. D.h. in der konf wird die Umfrage diskuttiert.
Dass wiederum bedeutet, dass sich doch alle konfteilnehmerInnen die Umfrage einmal zu gemüte führen sollten J Ist auch gar nicht soviel.

4) Nightline
Die BetreiberInnen der Nightline hatten angefragt, ob der u-asta ihnen einen abschließbaren Rollschreibtisch sponsern würden. Der Vorstand wollte sich bei der Uni erkundigen, ob dort etwas zu bekommen ist.

5) Referentenwahl
nächste fsk (23.04) sollten sich die Referenten für dieses Semester Vorstellen, damit sie möglichst bald gewählt werden können.
Dabei kam die Frage auf, wie es bei den verschiedenen Referaten mit Kandidaten aussieht.
Folgende Referate wissen bereits wer für sie antritt:
HoPo (Susanne), SoH (Sebastian), Antifa (Markus), fsk (Rüdiger)
Die anderen Referate haben noch keine KandidatInnen zur Wahl "gekürt".

6) SoH
SoH soll offizielles ASTA-Referat werden. ( 6 Stimmen dafür bei 3 Enthaltungen) Wahrscheinlich wird dafür das Referat "zur Unterstützung des Vorstandes" aufgegeben.

7) Semestereinführungskonzert
Donnerstag ist das Konzert des Kulturreferates. Das Referat schickt hierzu noch eine Mail über die Liste.
Zudem wurde noch auf das Jazzfrühstück hingewiesen, dass dieses Semester am Sa. den 20.04. um 11 Uhr im Innenhof (bei Regen im Theatersaal) stattfindet. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

8) Uniwahlliste
Kandidaten für die buf-Listen können sich beim Vorstand melden. Schön wäre es, wenn es viele Kandidaten aus den Referaten gäbe.

9) u-asta-Vorstand
Rüdiger und Angela kandidieren als Vorstand. Möglicherweise gibt es noch einen dritten Kandidaten.

10) Wahlvorstand
Es sind genügend Meldungen für die Besetzung der Wahlvorstände eingegangen.

11) Wahlkampf
Es wird vorgeschlagen die anderen Listen zu kontaktieren und zu vereinbaren, dass der Wahlkampf erst eine Woche vor der Wahl beginnt.
Zudem wird angeregt ein "Strategieteam" zusammenzustellen, um den Wahlkampf besser zu koordinieren.
Weitere Vorschläge forderten auch auf die Umfrage einzugehen und einen inhaltlichen Wahlkampf zu führen, der die Referate einbindet und nicht nur auf Plakate der anderen Listen reagiert.

12) Service
Der Service ist jetzt Mo-Fr von 11-16 Uhr

Cu
Marcel


konf-Protokoll 22.4.2002

Anwesend: Ande (Kultur), Angela (Presse), Beate (Soziales), Marcel (SoH), Raphael (Umwelt), Eli (Finanzen), Ingo, Jens, Jonathan (Vorstand), Rüdiger (FSK)

TOP 1 - Raumantrag GENEPI:
Die Resozialisierungsgruppe "GENEPI" (Groupement Etudiant National d'Enseignement aux Personnes Incarcérées, http://www.genepi.asso.fr/) möchte den konf-Raum am 25.04. ab 19 Uhr. - einstimmig angenommen.

TOP 2 - Raumantrag ATTAC:
Die ATTAC Uni-Gruppe möchte den konf-Raum mittwochs von 18-21 Uhr - mit 9 Ja- und 1 Neinstimme angenommen.

TOP 3 - Raumantrag Jusos:
Die Juso-HSG will den konfraum am 28.04. - bei 7 Ja-Stimmen und 3 Enthaltungen angenommen.

TOP 4 - Stellwandantrag ATTAC und SEATTLE:
ATTAC stellt für sich und SEATTLE den Antrag, eine Stellwandhälfte im KG II zu bekommen - nach "AStA-Stellwand-Vergabeordnung" bekommt jede Gruppe eine Stellwandhälfte. Überprüft wird dies von einer Ombudsperson (dieses Jahr der akj) - Jens sucht eine freie Hälfte.

TOP 5 - System-Administration:
Stefanie Pirnay will sich als "Sys-Ad" um unsere drei PCs kümmern - bei einer Entschädigung von 40-50 Euro (je PC ca. drei Stunden).
Es wird nachgefragt, ob dieses Engagement auf Dauer sei oder eine einmalige Aktion. Die Nachfrage, ob die Kosten nicht vom AStA bezahlt werden könnte, wurde damit beantwortet, dass Frau Hofmann uns ans Rechenzentrum verweisen würde - hier müsste einmal nachgefragt werden, ob eine System-Reinigung möglich wäre und ob diese etwas kosten würde - der Vorstand fragt nach.

TOP 6 - Finanzantrag:
Es soll in der KTS zwei Veranstaltungen zum Thema "Argentinien - Lage und Probleme; Gegenmaßnahmen" geben - hierfür sollen die Fahrtkosten übernommen werden.
Es wird angemerkt, dass das Thema zwar sehr interessant klingt, aber zu weit von Studi-Interessen liege - der TOP wird auf die nächste konf verschoben (Grund: Finanzgrundlagenfrage/Konzept für Mittelvergabe (s. Top 7)).

TOP 7 - Finanzlage des u-asta:
- Wieviel Geld wollen/können wir für Veranstaltungen vergeben?
- Wieviel haben wir bereits in den letzten sechs Monaten vergeben - Eli forscht nach.
- Prioritätenplan für Geldanfragen
Die Diskussion zeigt, dass es verschieden Pläne gibt, über die Finanzen Klarheit zu kriegen:
- Monatspläne
- Sinn von Sponsoring fremder Veranstaltungen
- Obergrenzen (für z.B. Aktionen, die fern von Studi-Interessen sind).
Eli macht ein Positionspapier für die nächste konf.

TOP 8 - Umfrage:
Problem: aus der Umfrage gehen nicht immer brauchbare Infos hervor.
Was sollen wir mit der Umfrage machen?
FSK soll Vorsicht walten lassen, da bei manchen Fragen keine Repräsentativität gegeben ist.
- Es soll vor allem der erste allgemeine Frageblock behandelt werden.
- Susanne März vom "Sonntag in Freiburg" würde dazu gerne ein Interview machen
- Dringender Wunsch der Beratungsleute, die Ergebnisse der Punkte, die auf die Beratungen eingehen, aufgrund mangelnder Repräsentation nicht zu verwenden (auch weil die Frage schwammig formuliert ist, und die Befragten nicht klar über die u-Beratung abstimmten - es ist durchaus möglich, dass sich das Ergebnis durch eine mangelnde Beratung des Studierendenwerks verschlechterte)
Till stellt in der FSK sinnvolle Ergebnisse vor - mit ausreichender Zeit für eine Debatte.
Es wird vorgeschlagen:
-"Kleinzeugs" weg lassen
- keine Prozent- sondern Absolut-Zahlen benutzen
- Themenblock "Beratung" auszulassen - aufgrund falscher Erhebung

TOP 9 - Freiburger Afrika-Tage am 3./4. Mai:
Es wurden Einladungen verteilt, morgen kommen Plakate.

Protokoll: Ande und Ingo


konf-Protokoll 29.4.2002

Anwesend: Jens, Ingo, Jonathan (Vorstand), Ande (Kultur), Rüdiger (FSK), Beate (Soziales), Angie (Presse), Eli (Finanzen), Marcel (SoH)

TOP 0 - Feststellung der Beschlussfähigkeit:
wir sind beschlussfähig

TOP 1 - Referate
Referate sollen mit mehr Nachdruck aufgefordert werden, an der konf teilzunehmen. Dies insbesondere deswegen, damit sie ihr "Fachwissen" in die Konf einbringen. Das Stimmungsbild zeigt, dass sich alle einig sind, dass dafür etwas getan werden muss.
Es wurden folgende Anträge gestellt:
- Nachfragen bei den ReferentInnen, warum diese nicht kommen: 6 dafür, 2 Enthaltungen
- Nach zweimaligem Nichterscheinen sollen die ReferentInnen daran erinnert werden, in die konf zu kommen (6 dafür, 1 Enthaltung)
- Nach zweimaligem Nichterscheinen soll das Mandat ruhen (6 dafür, 1 Enthaltung)
- Nach dreimaligem Nichterscheinen soll dass ReferentInnen-Gehalt einbehalten werden und ggf. kein Geld für Veranstaltungen gezahlt werden (6 dafür, 1 Enthaltung, 2 dagegen)

TOP 2 - Finanzanträge:
- Alle Finanzanträge sollen mindestens zwei Wochen vor Veranstaltung gestellt werden
- Externe Antragsteller sollen bei Entscheidungsfindung und Abstimmung abwesend sein
- Besonders interne sollen die Anträge zwei Wochen vor Veranstaltung stellen
Abstimmung: Einstimmig angenommen

TOP 3 - Raumantrag akj:
Der akj will den Presseraum vom 3. - 5. Mai für das Layouten der "Breitseite"
Abstimmung: Der akj soll den Presseraum bekommen, falls das Pressereferat ihn nicht benötigt (Angie klärt das):
Einstimmig angenommen

TOP 4 - Rechenschaftsbericht des AStA-Vorstands:
Die Referate (AStA und u-asta) sollen bis zur konf am 13.5. ihre Rechenschaftsberichte (ab 1.10.2001) beim Vorstand abgeben.

TOP 5 - Kanzlerfindungskommission:
Die Uni braucht einen neuen Kanzler, wir können (wahrscheinlich) eine Person in die Kanzlerfindungskommission entsenden.
(Nachtrag: Die Mitglieder müssen laut UG Mitglieder im Senat oder Hochschulrat sein. Jens)

TOP 6 - Wichtiges zur Uni-Wahl:
- Die WählerInnenlisten liegen im Wahlamt aus (Rektorat) - hier erfahrt ihr, ob eure neue Wahlfakultät stimmt und ob ihr überhaupt eingetragen seid (alle KandidatInnen sollten dies überprüfen)
- WIR BRAUCHEN NOCH KANDIDATiNNEN
- Die Jungen Grünen wollen mit auf den BUF-Listen kandidieren. Sie haben auch schon eine Kandidatin.
- Bis einschließlich zur Wahl-FSK sollen sich die KanditatInnen (und vor allem die neuen Vorstände) vorstellen

TOP 7 - Veranstaltung in Argentinien:
Für die Veranstaltung in der KTS werden 75 Euro (einstimmig) genehmigt.

Protokoll: Rüdiger, Ande, Ingo, Jens


konf-Protokoll 6.5.2002

Anwesend: Ingo (Vorstand), Jens (Vorstand), Rüdiger (FSK), Ande (Kultur), Beate (Soziales), Claudia (Frauenreferat), Tine (AntiFa), Eli (Finanzen), Angela (Presse)

1. AK Bibliothek
Die FS Chemie hat wegen den Bibliothekskürzungen einen AK ins Leben gerufen - es gibt auch eine mailingliste (exlibris@fschemie.uni-freiburg.de)

2. Wahlkampfstrategieteam
trifft sich diesen Freitag um 13 Uhr im AStA

3. fzs-Bericht
Der fzs ist ein wilder Haufen, macht aber doch ganz interessante Arbeit, veranstaltet Seminare und gibt Presseerklärungen raus, etc.
Vom 24.bis 28. April war fzs-MV, Thema war Internatioanlisierung der Hochschulen, entsprechend wurden Anträge zu GATS und Bologna-Prozess verabschiedet. Außerdem gab es Wahlen zum AS und zum Vorstand.
Wer mehr wissen will kann Angie fragen.

4. LAK-Bericht
Wohnungsnotantrag: Die LAK will streiken, falls sich die Wohnungssituation für Studierende nicht bis zum Wintersemester bessert.
Stimmungsbild: Mit Streik zu drohen fanden alle eher schlecht, weil doch sehr unsicher ist, ob ein Streik wirklich zustande kommen würde. Stattdessen soll der Brief schärfer formuliert und die Forderungen präzisiert werden.
Zu Beginn des Wintersemesters kann man dann überlegen, was geschehen soll, wenn sich nichts gebessert hat. Besser als einen Streik fanden die meisten allerdings öffentlichkeistwirksame Aktionen wie etwa ein Bettenlager in der Mensa.

Ansonsten: Es ging um den HiWi-Tarifvertrag, die Rasterfanhndung und das Landesforum Bildung, wozu es auch noch einen Antrag gibt, der noch rumgeschickt wird.
Außerdem haben andere Hochschulen von extremen Kürzungen an Lehrstühlen berichtet (z.T. wurden scheinbar ganze Fachbereiche weggekürzt).

Wer mehr wissen will soll Jens fragen.

5. AK Wohnungsnot
Beate schlägt vor, eine lokale Wohnraumkampagne (Ziel: Erschließung vorhandenen Wohnraums) zusammen mit unserem tollen neuen grünen OB zu starten. Auch das Studiwerk könnte man versuchen dafür zu gewinnen.
Dazu könnte man demnächst mal einen AK bilden...

6. Kanzler-Wahl-Kommision
In selbige dürfen nur Angehörige des Senats oder des Hochschulrates. Die in Frage kommenden Studis werden das unter sich ausmachen.

7. Finanzplan
Eli hat einen Finanzplan erarbeitet der folgende Richtlinien vorsieht:
- Die Ausgaben für Veranstaltungen werden auf 600 Euro pro Quartal begrenzt. Entscheidend ist der Termin der Veranstaltung.
- Bevorzugt werden Veranstaltungen bezuschusst, die an der Uni, für Studis und/oder zu Themen, die auch im u-asta gerade aktuell sind, sind. Für die erste Kategorie zahlen wir "höchstens" 150 Euro, für die zweite 50 Euro.
- Exterene Antragsteller sollen bei der Abstimmung nicht mehr anwesend sein und bekommen dann per email oder Telefon bescheid.
- Wir behalten uns auch vor, Anträge abzulehen, wenn sie nicht mindestens 2 Wochen vor dem Termin der Veranstaltung gestellt werden. Dies gilt nicht für Fahrtkosten, die oft kurzfristig anfallen, aber insbesondere für interne Gruppen (Referate), weil diese über die Regelung bescheid wissen sollten.
-Das Ganze ist nur eine Richtlinie und keine bindende Regel.

Der Antrag wurde mit 6 Für-Stimmen und 1 Enthaltung angenommen.

8. Finanzantrag ATTAC
ATTAC fragen nach Unterstüzung für einen Bus nach Berlin zur Anti-Bush-Demo und fragen außerdem, ob der u-asta den Aufruf zur Demo inhaltlich unterstützt.
Die Frage nach der inhaltlichen Unterstützung geht an die FSK.
Die konf stimmte mit 4 Gegen-Stimmen und 1 Enthaltung gegen den Finanzantrag, solange die FSK nichts anderes beschliest.

9. Verantstaltung AntiFa-Referat
Das AntiFa-Referat kündigt eine Veranstaltung zum Thema Vertriebene und Politik der Vertriebenenverbände mit Samuel Salzborn am 10. Juni an.
Dazu gab es auch zwei Finanzanträge:
1. Die Fahrkarte des Referenten (aus Hannover, 2.Klasse, Bahncard) zu übernhemen
2. pauschal 150 Euro zu zahlen.
Der Antrag konnte leider nicht mehr abgestimmt werden, da wir nicht mehr beschlußfähig waren - Ein Meinungbild ergab ein Patt.

10. Es werden mal wieder Lohnsteuerkarten gesucht.
Wer eine hat, die er nicht braucht und etwas für die Menschheit und den u-asta tun möchte bzw. jemand weiß, auf den das zutrifft, soll sich bitte bei Ingo melden!

Viele Grüße, Angie


konf-Protokoll 13.5.2002

Anwesend: Ingo (Vorstand), Rüdiger (FSK), Angie (Presse), Jens (Vorstand), Jonathan (Vorstand), Markus (Antifa), Beate (Soziales), Eli (Finanzen), Ande (Kultur), Franziska (Frauen), Marcel (SoH), Till (Presse?), Susanne (Hopo)

1. Umfrage-Artikel
Die konf stimmt dafür, den Umfrage-Artikel im nächsten u-asta-Info (diesen Donnerstag) zu veröffentlichen, trotz des bevorstehenden Uni-Wahlkampfs. Für morgen wird eine Entscheidung der FSK bezüglich des Artikels erwartet. Zusätzliche Stellungnahmen von Einzelpersonen oder der FSK zur Umfrage sollen im darauffolgenden u-asta-Info erscheinen.
Darüberhinaus hat Susanne Merz von der "Zeitung zum Sonntag" Interesse signalisiert, einen Artikel über die Umfrage zu schreiben. Um zu vermeiden, dass sich der Artikel negativ auf den Wahlkampf auswirkt, führen Jonathan und Angie (als zukünftige Vorständin) mit ihr ein Interview, wobei die Umfrage nur ein Nebenthema sein soll. Der Schwerpunkt soll mehr darauf liegen, was der u-asta für die nächste Zeit plant (Wahlwerbung). Vor der Veröffentlichung des Artikels findet eine Korrektursitzung statt. Vorschlag einstimmig angenommen.

2. Wahlkampfbudget
Es wurde beschlossen, das Wahlkampfbudget auf 1500 EUR festzulegen und zu versuchen weniger Plakate als letztes Jahr zu produzieren. Aufgrund größerer Erstsemesterzahl gibt es dieses Jahr 300 Wahlinfos mehr.

3. EUCOR-Radtour
Am Samstag Abend, 18.5., verweilen die TeilnehmerInnen der EUCOR-Radtour in Freiburg. Der u-asta soll sich dabei um das Abendprogramm kümmern. Raphael, der Ansprechpartner diesbezüglich ist, fehlt heute. Edith erklärt sich bereit, an der Gestaltung des Abendprogramms mitzuwirken, vorrausgesetzt es finden sich noch einige andere Leute. Interessierte wenden sich an Raphael.

4. Wahlkampfstrategieteam
Das Wahlkampfstrategieteam trifft sich am Donnerstag um 11.00 im u-asta.

5. Referatsberichte
Die ReferentInnen müssen dieses Jahr zum ersten Mal einen schriftlichen Referatsbericht an den Rektor liefern.

6. Semestereröffnungsparty
Das Kulturreferat wird nächstes Wintersemester keine Semestereröffnungsparty mehr organisieren, aus personellen Gründen. Der Vorschlag, eine Gruppe aus der Konf, die FSK sowie der AKJ sollten die nächste Semestereröffnungsparty gemeinsam organisieren, geht in die FSK.
Obwohl auch die 25 Jahre-u-asta-Party zu diesem Zeitpunkt vor der Tür steht, soll die Eröffnungsparty auf jeden Fall stattfinden. Der zuständige Arbeitskreis soll sich in der Konf nach der Wahl konstitiuieren, Angie und Susanne sind interessiert.

7. Wer fährt zum LAK in Konstanz?
Am Samstag, 25.5. findet in Konstanz der nächste LAK statt. Jens ist verhindert. InteressentInnen melden sich beim Vorstand.

8. Sonstiges
Alle ReferentInnen sind herzlich dazu eingeladen morgen, Dienstag, am Fototermin für die Wahlplakate teilzunehmen. Das Foto-shooting findet von 17.00 bis 18.00 im u-asta statt.

That`s it! Grüße, Susanne.


konf-Protokoll 27.5.2002

Anwesenheit: Ingo (Vorstand), Beate (Soziales), Eli (Finanzen), Jenny (Freuen), Steffi (Internat), Tine (Antifa), Angie (Presse), Marcel (SOH), Rüdiger (FSK), Jonathan (Vorstand), Jens (Vorstand)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig

TOP 1 - Einladungen:
Es wurden einige Einladungen vorgelegt

- Vom 21.-23.6.02 findet die DAAD-MV statt. Da wir dort stimmberechtigtes Mitglied sind, wäre es sinnvoll wenn jemand hinfährt. Interessierte müssen sich bis 31.05.02 (!) anmelden - beim Vorstand melden.

- GEW-Seminare im SoSe 2002

Einladungen liegen zwischen den Konferenzen im Briefkorb "Einladungen" im Sekretariat!

TOP 2 - u-asta-Musikanlage:
Die Miete war noch nicht auf Euro umgestellt. Es wird vorgeschlagen, die Miete für die Anlage auf 20 Euro festzusetzen - einstimmig angenommen. Es soll auch darauf geachtet werden, dass die Miete bezahlt wird.

TOP 3 - SOH-Finanzantrag:
Zusammen mit dem aka-Filmclub wird das SOH-Referat Filme zeigen und Vorträge anbieten. Dabei sollen keine größeren Kosten anfallen und somit kann alles aus den SOH-Finanzmitteln bezahlt werden.

TOP 4 - Drei-Länder-Manifest:
Es soll etwas getan werden gegen Polizeiaufrüstung und Abschiebung im Drei-Länder-Eck - siehe Entscheidung der FSK.

TOP 5 - ZVS-Abschaffung-Gesetzentwurf des Landes:
der Gesetzentwurf liegt vor. Bis zum 28. Juni 2002 können wir uns beim Ministerium dazu äußern.
Bericht aus dem Senat: Jäger steht dem positiv gegenüber, Württemberger sieht rechtliche Probleme. Die LAK soll die Sache (nach Einsicht in den Senat des Septembers 2001) aufarbeiten und einen Antrag stellen.
(Teilweise umstrittene) Kritikpunkte an ZVS-Ausstieg: - die zentrale Vergabe ist die einzige Möglichkeit, dass alle einen Studienplatz bekommen, die einen wollen
- ein wirklich fundiertes Auswahlgespräch ist sehr schwierig, hoher Aufwand für die Profs, die diese machen müssen
- ein Auswahlgespräch/-test dauert nur kurz, dafür wird die Abi-Note über zwei Jahre ermittelt
- Lange Anfahrtszeit für Vorstellung in verschiedenen Städten
- Bisher gibt es in Freiburg kaum Erfahrungen mit Auswahlgesprächen
- Soll eine Auswahl über Gebühren getroffen werden?
- Werden potentielle Langzeitstudierende (z.B. Erwerbstätige) benachteiligt, da diese der Uni/den Instituten über die "leistungsbezogene" Mittelvergabe kein Geld bringen
- Sollen Wartesemester nicht mehr zählen? Das Thema soll in die FSK, welche dieses aufbereiten soll (auch unter Miteinbeziehung von "Experten")

TOP 6 - Vorbereitungs-Gesprächstermin für universitätsöffentliche Veranstaltung:
Mit Oesten sollen Themen gesucht werden (u.a. ZVS) - bis zum nächsten Di (Themen sollen auch in der FSK gesucht werden)

TOP 7 - Mail bezüglich bundesweitem Protestkoordinierungstreffen:
Der fzs bietet vom 30. bis 31. Mai 2002 in Bonn ein bundesweites Protestkoordinierungstreffen an, um einen Überblick über die Lage in den Ländern zu geben (in NRW werden gerade Gebühren eingeführt) und evtl. eine inhaltliche Plattform zu finden - die Mail liegt im konf-Fach.

TOP 8 - Wahlkampf:
Aus wahlkampftaktischen Gründen wird dieser TOP hier nicht näher behandelt.

TOP 9 - Verbesserung der Kommunikation zwischen FSK und konf (konf-FSK):
Es wird angemerkt, dass die Protokolle oft unzureichend sind und deshalb zu den Protokollen ein Bericht abgegeben werden soll, was die andere "Gruppe" gerade so treibt - Rüdiger wird in Zukunft Ergänzungen zum Protokoll geben, sollte er dies für notwendig halten.

TOP 10 - Referate-Rundlauf:
SOH: siehe TOP 3
Presse: letztes Infos hatten die Schwerpunkte auf "rechte Tendenzen in Europa" und Uniwahl
Antifa: Vorbereitungen auf die Veranstaltung zu Heimatvertriebenen
Internat: Vortrag zu Birma wird vorbereitet
Frauen: regelmäßiges Frauenfrühstück, zudem fand ein Treffen mit Heike Penkwitt statt (Gender studies), wonach ein Vortrag im WS (Frauen und Arbeit) organisiert werden soll
Finanzen: Eli weist darauf hin, dass immer Belege beigelegt werden sollen, das Grillfest mit den Leuten der EUCOR-Radtour letzten Sonntag lief gut
Soziales: Vorbereitung auf Studiengebührenkommission, Kooperation mit GEW-Studierendengruppe (es soll ein Fragebogen über die Erwerbstätigkeit von Studierenden erstellt werden)
Jonathan: Vorbereitung einer "25-Jahre-u-asta-Festschrift"

Protokoll: Jens/Ingo


konf-Protokoll 3.6.2002

Anwesend: Jonathan, Jens und Ingo (Vorstand), Stefan Kirsch (Schwulesbi), Ande Schuder (Kultur), Beate (Soziales), Raphael Weyland (Umwelt), Heiner (Antifa), Eli (Finanzen), Sandra Sigel (Frauen).

TOP 1 - Mitteilungen:
Wie immer im Einladungsfach im Sekretariatsraum einzusehen.

TOP 2 - Wahl-Party 4.6.02:
Jens und Jonathan gehen einkaufen.

TOP 3 - Anträge Antifa:
1. Wertkongress: wurde vom u-asta mit 100 EUR unterstützt
2. Fahrtkostenrückerstattung: bereits geschehen
3. Vortrag Samuel Salzborn zu "Heimatvertriebenen"; u-asta unterstützt mit 100 EUR

TOP 4 - FS-Politik beantragt Presseraum vom 5. bis 7. Juli zwecks KoVo:
einstimmig

TOP 5 - Kulturreferat:
Es fehlen ca. 150 EUR Wechselgeld vom Eröffnungskonzert. Geld ist nächste Woche wieder da.

Jonathan


konf-Protokoll 10.6.2002

Anwesend: Ingo, Jens, Jonathan (Vorstand), Ande (Kultur), Rüdiger (FSK), Eli (Finanzen), Raphael (Umwelt), Marcel (SOH), Angela (Presse), Susanne (HoPo), Claudia (Frauen)

TOP 0 - Wahlergebnisse und Konsequenzen:
Wie gehabt an dieser Stelle keine Einzelheiten - morgen in der FSK.
Treffen des Wahlkampf-Teams: Do. 14 Uhr

TOP 1 - AK "neues Logo":
Es sind alle angehalten, Vorschläge für ein neues u-asta-Logo zu machen.
Treffen: Do. 16 Uhr.

TOP 2 - 16-Seiten-Infos:
Da es eine Vielzahl von Artikeln gibt, wurde das Info in letzter Zeit meist 16, statt der üblichen 12 Seiten lang. Es wird der Antrag gestellt, im Semester drei 16-Seiten-Infos zu machen und alle weiteren in der konf zu beantragen: einstimmig angenommen

TOP 3 - Umweltbibliothek:
Jemand möchte sich für eine Umweltbibliothek einsetzen, welche für alle Freiburger offen sein soll. Hierfür wurde Geld bei der Badenova beantragt, welche allerdings von Uni-Seite einen ideellen Unterstützer wünscht. Für uns würden hieraus keine Kosten entstehen. In der nächsten konf will Raphael weitere Infos bringen.
Vom gleichen wird eine Ringvorlesung geplant, die mit Umweltpersönlichkeiten (z.B. Umweltminister usw.) besetzt sein soll.
TOP 4 - Infoveranstaltung in der KTS:
Das Frauenreferat (stellvertretend für den u-asta) ist Mitveranstalter eines Vortrags in der KTS (Mi. 20 Uhr) zum Thema "Frauen in Chiapas"

TOP 5 - Autofreier Hochschultag:
Am Di. 18. Juni 2002 findet der autofreie Hochschultag statt - Veranstaltungen unsererseits sind noch nicht konkret.

TOP 6 - AK "Semestereröffnungswochenende":
Es soll ein AK gegründet werden, der sich mit der Organisation des Semestereröffnungswochenendes beschäftigt. Es ist auch geplant, das Konzert nicht mehr im Jazzhaus zu veranstalten, sonder z.B. Im E-Werk.
Das Kulturreferat trifft sich ab sofort dienstags um 18 Uhr.

TOP 7 - AStA-Finanzen:
Der AStA hat für 2002 noch 295 Euro (laut Hofmann), wobei noch nicht der Übertrag aus 2001 eingerechnet ist, der etwa September kommen soll.
Es sind folgende Kosten absehbar:
- Nightline-Telefonanschluss
- Fahrtkosten LAK
- Wohnungsanzeigen
- Vauban-Open-Air-Kino

Dass dieses Jahr so wenig übrig ist, liegt auch daran, dass die Computer nicht, wie geplant, letztes Jahr angeschafft wurden, sondern erst 2002.
Es wurden auch noch die Freiburger Afrika-Tage und das Semestereröffnungskonzert bezahlt.
Ab sofort sollen auch AStA-Finanzen in der konf beantragt werden.
Es stellt sich die Frage, was mit dem Vauban-Open-Air-kino passiert. Es werden Kosten vom etwa 800 Euro erwartet (für drei Filme).
Sollen diese übe den u-asta finanziert werden?
Da der AStA nicht als Veranstalter auftritt, könnten höhere Kosten entstehen, da andere Konditionen.
Es wird eine Zusammenarbeit mit dem Dorfrat angestrebt.
Ausserdem könnte man Geld sparen, indem man billigere/weniger Filme zeigt und/oder den Eintritt erhöht.
Es wird der Antrag gestellt, 800 Euro vom u-asta zur Verfügung zu stellen unter Beteiligung des Dorfrats -angenommen.

TOP 8 - Universitas 21 in Schweden:
Zum diesjährigen Treffen der Univesitas 21 in Schweden ist ein Studierenden-VertreterInnen-Treffen geplant - die Fahrtkosten dorthin sollte die Uni zahlen, da uns Jäger in die Gruppe der Universitas 21 gebracht hat.
Sollte dies nicht der Fall sein, wird eine Mail geschrieben, dass die Uni Freiburg dafpr kein Geld hat.

TOP 9 - Universitätsöffentliche Veranstaltung zu BA/MA:
Diese wird am 16. Juli ab 12 Uhr in Raum 1199 stattfinden.

TOP 10 - Senatsanträge:
Für die nächste Sitzung des Senats am 19. Juni sollten Anträge bis spätesten Mittwoch dieser Woche hier eingehen.

TOP 11 - Unterstützung der WG-Klage:
Wir haben damals 300 Euro bewilligt - jetzt stellt sich die Frage, ob die Klage fortgesetzt werden soll. Es wird sich darauf geeinigt, dass sich Raphael mit dem Kläger trifft und die Sache noch einmal genauer bespricht und klärt, ob die Sache noch immer für Studis im allgemeinen gültig sein wird.
Näheres dazu nächste Woche.

TOP 12 - sonstiges:
Das SOH-Referat zeigt am 12.6. um 20 Uhr in Raum 104 den Film "Ich lasse das Leben auf mich regnen"

Protokoll: Eli, Beate und Ingo


konf-Protokoll 17.6.2002

Anwesend: Ingo, Jens, Jonathan (Vorstand), Rüdiger (FSK), Beate (Soziales), Jenny (Frauen), Susanne (HoPo), Marcel (SOH), Raphael (Umwelt)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig.

TOP 1 - Finanzantrag für die u-asta-Anlage:
Wir benötigen ein neues Kabel und einen neuen Adapter für die Anlage. Antrag auf 40 Euro (wobei mit weniger gerechnet wird!) - einstimmig angenommen.

TOP 2 - AK "Raumaufteilung Belfortstr. 24":
Das Rektorat rechnet mit dem Umzug des AStA wird für den 15. September +/- eine Woche.
Die Räumlichkeiten in der Belfortstr. 24 sollten schleunigst aufgeteilt werden, damit evtl. Umbauten noch vorgenommen werden können. Der AK trifft sich nächste Woche Mittwoch um 14 Uhr auf dem AStA, wobei alle, die vom Umzug betroffen sind, aufgefordert werden, daran teilzunehmen (v.a. die Fachschaften, Referate und Oppositionsgruppen)

TOP 3 - Zeitungsabos reduzieren:
Es wird der Antrag gestellt, die Zeitschriften "DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft" und "Forschung und Lehre" abzubestellen, da es mit den Finanzen des AStA momentan nicht so gut steht - angenommen mit 2 Enthaltungen.

TOP 4 - AK "neues u-asta-Logo":
Der AK hat sich darauf geeinigt, das neue Logo auszuschreiben, d.h. dass sich alle an der Einbringung neuer Logo-Vorschläge beteiligen sollten.
Ob es denn ein neues Logo geben soll, muss die FSK noch entscheiden - der AK hat bisher nur Vorkehrungen getroffen, sollte dies der Fall sein.
Es wird der Antrag gestellt, die besten drei Vorschläge mit je einem T-Shirt (welche hier seit über einem Jahr rumliegen und nicht gekauft werden) zu belohnen - angenommen bei einer Enthaltung.

TOP 5 - Der Umgang mit der neuen Kopierkarte:
Es wird darauf hingewiesen, dass Plakate (und Flyer) für AStA-Veranstaltungen kostenlos bei der Uni-Druckerei in Auftrag gegeben werden können - dies bitte vorher mit mir (Ingo) abklären und nicht in Eigenregie handeln!
ACHTUNG: Es müssen ca. drei/vier Wochen eingeplant werden!

TOP 6 - Infos vom Vorstand:
- Die nächste LAK ist voraussichtlich am 7. Juli hier in Freiburg.
Es gibt einen Eilantrag der LAK dass diese dem ABS 4000 Euro leiht, da sich das ABS in den Miesen befindet - wird in die FSK gegeben, da es sich hierbei um eine Entscheidung handelt, wie sich der u-asta positioniert.
Stimmungsbild konf: einstimmig dafür
- Eilantrag der PH Weingarten: (- siehe Antrag, der über die eMail-Verteiler ging)
- Von Minister Frankenberg liegen drei Terminvorschläge für ein Treffen mit dem neuen Vorstand vor - wird im neuen Vorstand abgesprochen.
- Universitas 21:
Für das Studierendentreffen anlässlich der Universitas 21 in Lund/Schweden werden Interessierte gesucht, die hinfahren wollen (ca. 22. Juli für fast eine Woche) - nähere Infos dazu gibt's bei Jens.

TOP 7 - sonstiges:
- Es findet am 16. Juli um 15 Uhr in der Wilhelmstr. 26, 1.OG, Raum 01014 eine
Infoveranstaltung mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Frau Marion Caspers-Merk statt - näheres im "Einladungsfach" oder morgen in der FSK von Rüdiger.
- Am morgigen Dienstag ist bundesweiter autofreier Hochschultag:
Neben der Aufforderung an die Autofahrer in Uni-Umfeld auf das Auto zu verzichten, sind vor der Mensa zur Mittagszeit Veranstaltungen geplant, die auf die Verkehrsproblematik hinweisen und informieren sollen. Aufforderung an alle zu kommen!
- SOH-Referent Karsten ist letzte Woche verstorben. Es wird sich einstimmig darauf geeinigt, die Todesanzeige in der Badischen Zeitung zu übernehmen und ein Kondolenzschreiben zu verfassen - es wird aber abgewartet, was das SOH-Referat beschließt.

Protokoll: Jenny und Ingo


konf-Protokoll 24.6.2002

Anwesenheit: Ingo (Vorstand), Ande (Kultur), Rüdiger (FSK), Stefan (SLB), Raphael (Umwelt), Eli (Finanzen), Angie (Presse), Beate (Soziales), Jonny (Antifa)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig.

TOP 1 - Raumantrag "Demo":
Zur Demovorbereitung wird der konf-Raum am Di von 15-18 Uhr gebraucht - einstimmig angenommen.

TOP 2 - Raumantrag FS Geschichte (KoVo):
Die FS Geschichte möchte den Presseraum Dienstag bis Freitag abends haben und zusätzlich am Wochenende - einstimmig angenommen.

TOP 3 - Raumantrag des AK Semestereröffnungswoche:
Der AK möchte den konf-Raum montags ab 14 Uhr für die ab nächster Woche stattfindenden Treffen - angenommen mit einer Enthaltung.

TOP 4 - Bericht Mensa-Aktion:
Angela berichtet von ihrem Gespräch mit SWFR-Chef Metz - es wird ab heute ein Beilagenschälchen (für schweren Salat) zu einem Pauschalpreis von 1 Euro geben.

TOP 5 - Umgang mit der Kopierkarte:
Es wird sich darauf geeinigt, wieder eine Kopierliste anzulegen, in die sich JEDE/R einträgt.
Der Vorstand wird sich des weiteren darum bemühen, das Kopierkontingent zu erhöhen.
Auch wird darauf hingewiesen, dass die Uni-Druckerei öfter genutzt werden soll.

TOP 6 - Vortrag von Samuel Salzborn:
- die finanzielle Regelung wird nochmals geklärt: 150 Euro für den Vortrag plus Fahrtkosten.
- Das Antifa-Referat berichtet über den Vortrag, der nicht ganz so gut besucht war wie erwartet.

TOP 7 - uni-öffentliche Veranstaltung am 16. Juli, 12 Uhr:
Es wird darauf hingewiesen, dass wir uns darum kümmern sollten, wer die Veranstaltung moderiert und dass Studierende mit aufs Podium können. Zusätzlich sollten wir zusätzliche Themen einzubringen versuchen - der Vorstand kümmert sich darum.
Der Vorstand soll sich auch um Entwurf und Druck von Plakaten kümmern, die als Ergänzung zu den schlichten und leicht zu übersehenden Plakaten der Uni gedacht sind - um damit die Studierenden besser anzusprechen.

TOP 8 - AK Semestereröffnungswoche:
Der AK trifft sich am kommenden Monat erstmals um 14 Uhr im konf-Raum.

TOP 9 - Mieterklage:
Es wird sich darauf geeinigt, dass der Kläger in die nächste konf kommen soll, um zu klären, ob die Klage allgemeinverbindlich und somit für andere WGs anzuwenden ist.

TOP 10 - Antrag von Georg Löser ("Umweltbibliothek"):
Der Antrag ist im Sekretariat einzusehen! Georg kommt diese Woche in die FSK.

TOP 11 - VV-Themen:
Es wird darüber gesprochen, welche Themen für die VV (10. Juli, voraussichtlich ab 19 Uhr in 2004) geeignet sind - näheres dazu morgen in der FSK von Harry (FS Geschichte)

Protokoll: Rüdiger und Ingo


konf-Protokoll 1.7.2002

Anwesende: Ingo und Jens (Vorstand), Rüdiger (FSK), Franziska (Frauen), Marcel (SOH), Beate (Soziales), Susanne (HoPo), Angela (Presse)

TOP 0 – Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig.

TOP 1
Am 17.7 muss/darf der AStA im Senat seinen Rechenschaftsbericht vorlegen. Jens bittet alle AStA- und u-asta-Referate ihre Tätigkeitsberichte (aktualisiert seit den letzten Berichten für das Wahlinfo bzw. den AStA-Rechenschaftsbericht für den Rektor).

TOP 2
Diesen Mittwoch entscheidet das Rektorat darüber, ob die Fahrtkosten nach Lund, Schweden (Universitas21 Student Network-Treffen) von der Uni übernommen werden.

TOP 3
Am Sonntag, 7.7. findet die LAK unplanmäßig in Hohenheim (anschließend zur PH-LAK) statt. InteressentInnen wenden sich an Jens.

TOP 4
Die Aktion zum Thema Studiengebühren, die letzten Donnerstag parallel zum Streik in NRW stattfand, hat dem AStA-Vorstand den Vorwurf der Billigung/Unterstützung der Urkundenfälschung sowie des Missbrauchs von Universitätseinrichtungen seitens des Rektorats eingehandelt. Im Rahmen der Aktion war ein Schreiben des erfundenen „Ministeriums für Forschung, Bildung und Karriere Baden Württemberg“ in privaten Wohnheim-Briefkästen verteilt worden, auf dem den Studierenden rückwirkend zum WS 97/98 die Einführung von Studiengebühren durch die Landesregierung mitgeteilt wurde. Es hieß, die Zahlung würde am Donnerstag, 27.06. fällig und sei am Platz der Weißen Rose zu leisten. An diesem Tag war an einem AStA-Telefonanschlüsse, dessen Nummer auf dem Schreiben angegeben gewesen war, ein AB geschaltet, der zeitweise mit „Büro von Minister Frank N. Berg“ bespielt war. Am Tag zuvor war jedoch unter derselben Nummer auf die Fälschung des Schreiben hingewiesen worden.
Trotzdem wurde das Schreiben von einigen ausländischen Studierenden missverstanden, die daraufhin beim Rektorat anriefen und nachfragten.

Konsequenz ist nun ein Brief des Rektorats, in dem Jens und Jonathan in ihrer Funktion als AStA-Vorstand der Billigung/Unterstützung der Urkundenfälschung durch das Abspielen des Bandes am 27.06. beschuldigt werden. Außerdem geht an sie der Vorwurf des Missbrauchs von Universitätseinrichtungen, weitere Straftatbestände seien noch zu prüfen.
Jens und Jonathan werden in dem Brief aufgefordert den Missbrauch von Universitätseinrichtungen sofort zu unterbinden sowie eine Stellungnahme zu den Vorfällen zu Händen des Rektors anzufertigen. Die Einleitung rechtlicher Schritte werde geprüft.

Eine Stellungnahme wurde bereits angefertigt und von Jens und Jonathan weitgehend übernommen. Darin wird die Aktion ohne Nennung von Namen als Aktion des u-asta ausgewiesen, mit der die beiden in ihrer AStA-Funktion nicht beeinträchtigt werden. Keine Entscheidung in dieser Sache verläuft ohne die Zustimmung von Jens und Jonathan, da sie persönlich angeschrieben wurden. Sollten nähere Fragen seitens des Rektorats oder der Polizei gestellt werden, empfiehlt es sich für alle, die Aussage, wenn möglich, vorerst zu verweigern und einen Anwalt zu Rate zu ziehen. Der u-asta steht zu dem Finanzantrag (Kopierkosten), der im Rahmen der Aktion gestellt worden war.

Der Antrag, parallel zu der Stellungnahme an das Rektorat eine Entschuldigung an alle diejenigen Studierenden zu formulieren und ebenfalls wieder in den Wohnheimen zu verteilen oder auszuhängen, wurde angenommen. Formuliert in leicht verständlichem Deutsch, soll dabei auch noch mal auf die tatsächliche Situation bezüglich der Studiengebühren eingegangen werden.

Protokoll: Sue und Ingo/Jens


konf-Protokoll 8.7.2002

Anwesende: Ingo, Jens, Jonathan (Vorstand), Rüdiger (FSk), Ande (Kultur), Franziska (Frauen), Marcel (SOH), Beate (Soziales), Gunnar (Gast), Susanne (HoPo), Angela (Presse)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig.

TOP 1 - Mieterklage:
Der ehemalige Mitbewohner von Till war da und hat uns den momentanen Stand mitgeteilt:
In erster Instanz wurde das Wohnverhältnis nicht als WG- sondern als Einzelzimmer angesehen und die Klage somit vom Richter abgewiesen.
Der Mietspiegel sei nicht anwendbar, da WGs nur aufgenommen werden, wenn es einen Hauptmieter gibt.
Wenn man die Mieten aller WG-Zimmer zusammenrechnet, ergibt sich eine Gesamtmiete, die 100% über dem Mietspiegel liegt.
Die eingelegte Berufung wird Ende August verhandelt, wobei die Bewertung eindeutig auf eine Einzelvermietung zielt.
Das in erster Instanz gemachte Gutachten ist recht unglaubwürdig, da es nicht professionell gemacht und per Telefon erstellt wurde.
Der Kläger merkt an, dass bei einer Miete, die mehr als 50% über dem Mietspiegel liegt, ein Mietwuchertatbestand vorliegt und dieser strafrechtlich verfolgt werden könnte.
Das Hauptanliegen der Berufung ist, WG-Zimmer nicht als Einzelzimmer zu bewerten.
Der Kläger erzählte auch von einem Urteil aus Marburg, bei dem die erste Instanz zu Gunsten des Klägers entschieden wurde - dieses Urteil scheint hier aber niemanden zu kümmern.
Eine Mitgliedschaft im Mieterbund ist zwecklos, da der Fall schon weiter zurückliegt - somit ist eine kostenlose Rechtsbeihilfe nicht möglich.
Die konf einigt sich darauf, zusammen mit den Fachschaften nach Einzelmietverträgen in WGs zu suchen, die in etwa dem Mietspiegel entsprechen.

TOP 2 - Finanzantrag des Internationalen Referats:
Das Internationale Referat veranstaltet diesen Mittwoch um 19 Uhr auf dem AStA einen Vortrag zu Burma. Hierfür stellt es einen Finanzantrag auf Übernahme der Fahrtkosten der Referentin (85 Euro von/nach Essen mit BahnCard) und entschuldigt sich für den kurzfristigen Antrag.
Es wird auf die 75 Euro-Richtlinie verwiesen und empfohlen, eine Spendenkasse aufzustellen und auch bei der Ethno-Fachschaft anzufragen.
Der Antrag wird angenommen bei einer Enthaltung.

TOP 3 - Fahrtkosten nach Lund/Schweden zu "Universitas 21"-Studententreffen:
Das Rektorat hat uns mitgeteilt, dass diese Reise aus AStA-Mitteln bezahlt werden muss und keine anderen Mittel bereitgestellt werden können.
Fazit: Die Reise nach Lund ist abgesagt.

TOP 4 - Finanzantrag "Forum Recht":
Die (Bundes-) Redaktion von Forum Recht bringt zu Beginn des WinterSemesters ein Ersti-Heft heraus und ist diesbezüglich auf der Suche nach UnterstützerInnen. Insgesamt fehlen rund 1.700 Euro.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Redaktion bei Nord-ASten nachfragen sollte, die bekanntlich weit mehr Mittel zur Verfügung haben als wir.
Es wird der Antrag gestellt, einen Teil der Kosten zu übernehmen:
abgelehnt bei einer Enthaltung.

TOP 5 - Universitätsöffentliche Veranstaltung am 16. Juli um 12 Uhr in HS 1199:
Bei dieser Veranstaltung wird das Rektorat seine Positionen zu folgenden Themen darstellen:
* BA/MA
* Eignungsprüfung
* Studiengebühren
Es werden kompetente Personen gesucht, die (kritische) Fragen stellen.

TOP 6 - LAK-Bericht (7. Juli in Hohenheim):
Es werden neue "KämpferInnen" für das Präsidium gesucht, da Kai und Stefan Ende des SommerSemesters aufhören.

Für die zweite Vorlesungswoche des WinterSemesters sind Aktionen geplant zum Thema Wohnungsnot:
Hierbei soll mit den Studierendenwerken zusammengearbeitet und Plakate (auch speziell für ausländische Studierende) gemacht werden.
Die komplette Pressearbeit übernimmt das LAK-Präsidium!
Hier in Freiburg plant der PH-AStA Aktionen - eine Zusammenarbeit ist auch deshalb (rechtzeitig) ratsam.
Es wurde dringend darauf hingewiesen, die Presse (SWR usw.) zu informieren.

Entgegen unserer Meinung läuft die ABS-Kampagne gegen die Rot-Grüne-Bildungspolitik während des Wahlkampfes weiter - es soll aber darauf aufmerksam gemacht werden, dass CDU/CSU-FDP nicht besser sind!

Die nächste LAK wird am 1. September hier in Freiburg stattfinden.

TOP 7 - neue ReferentInnen:
Es sind ab WinterSemester definitiv diese Referate neu zu besetzen:
* Finanzen (ab September, da Eli ab dieser Zeit nicht mehr zur Verfügung steht)
* Presse (ab Oktober)
* FSK (ab Oktober)
Die neuen ReferentInnen sollten sich diese Woche in der FSK vorstellen werden nächste Woche gewählt.

Protokoll: Ande und Ingo


konf-Protokoll 15.7.2002

Anwesende: Ingo und Jens (Vorstand), Stefan (SLB), Susanne (HoPo), Philip (Antifa), Marcel (SOH), Angela (Presse), Eli (Finanzen), Rüdiger (FSK), Ande (Kultur)

1. Arbeit der Referate in den Ferien:
Studieren ohne Hürden, Antifa, Sozialreferat, das Hoporeferat, das Presse und das Kulturreferat arbeiten weiter und sind in den Ferien zu erreichen.

2. Konf in den Ferien:
Antrag auf Beginn 10.00 Uhr wurde mit 2 Ja-, 3 Nein-Stimmen und einer Enthaltung abgelehnt. Nächste Woche ist die erste Ferien-Konf, danach findet sie alle 2 Wochen zur gewohnten Zeit statt.

3. AStA-Sekretariat:
Ingo würde bis auf weiteres weitermachen, allerdings wird dringend jemand benötigt, der/die diese Aufgabe in Zukunft wahrnehmen möchte.

    Eine kleine Erklärung zu diesem Job:
    Dieser Job läuft über die Lohnsteuerkarte, wird mit ca. 6.40 Euro/Stunde vergütet und umfasst 35 Monatsstunden.
    Zu den Aufgaben gehört neben der Anwesenheit zu den Öffnungszeiten (bislang von 11 bis 14 Uhr) auch der Kontakt mit dem Rektorat (Anträge aller Art) und die Beantwortung aufkommender Fragen, soweit dies möglich ist, bzw. die Weiterleitung an entsprechenden Stellen (sowohl bei "Laufkundschaft" als auch bei AnruferInnen).

Interessierte bitte bei Ingo melden.

4. Umwelt-Bibliothek:
Verschoben auf nächste Woche, da das Schreiben von Herrn Löser noch nicht da ist.

5. Sonstiges:
- Alle Referate sollen für das nächste Erstsemester-Info Texte verfassen.
- Die Veranstaltung des Internationalen Referats über Burma war recht erfolgreich. Die Spendensammlung fiel aufgrund des relativ geringen Andrangs jedoch eher klein aus.
- Alle Interessierten werden auf die universitätsöffenltiche Veranstaltung morgen um 12.00 Uhr im HS 1199 hingewiesen - Themen: BA/MA, Eignungsprüfung; Studiengebühren.
- Alle Referate, die seit den Uni-Wahlen etwas/Veranstaltungen gemacht haben, sollen dafür bitte noch Rechenschaftsberichte vorlegen.
- Der Umzugstermin für den AStA ist ca. eine Woche um den 15. 9. 2002. Näheres ist noch nicht bekannt. Es werden jedoch dringend freiwillige Helfer gesucht. Möglicherweise könnte ein Umzugsdienst bzw. beim Rektorat finanzielle oder praktische Hilfe beantragt werden.
- Die UB hat eine Hiwi-Stelle ausgeschrieben, die mit der Betreuung behinderter Studierender betraut wird.
- Antrag auf Verleih der u-asta-Anlage für eine spanische Band für ein Lateinamerika-Soli-Konzert. Termin ist der 27. Juli 2002.
Einstimmig angenommen.

6. Erstsemestertag:
Herr Dreier organisiert am selben Tag, an dem Der Markt der Möglichkeiten stattfinden soll (Fr., 11.10.), einen Erstsemesterbazar im KG II und hat beim Kulturreferat angefragt, ob eine gemeinsame Organisation möglich wäre.
Der Markt der Möglichkeiten würde dann im KG II stattfinden, die Organisation würde erheblich erleichtert werden und dadurch, daß er mit der offiziellen Erstsemesterbegrüßung der Uni zusammenfiele, könnten sehr viel mehr Leute erreicht werden. Das Programm des u-asta müßte sich nicht ändern und sich nicht an den universitätsoffiziellen Rahmen anpassen. Ebenso bliebe es dabei, daß der u-asta darüber bestimmt, welche studentischen Gruppen, z.B. Verbindungen, eingeladen werden. Der Antrag diese Veranstaltung so zu organisieren wurde einstimmig angenommen

Philip Hogh (antifa)


konf-Protokoll 22.7.2002

Anwesende: Ingo und Jens (Vorstand), Rüdiger (FSK), Beate (Soziales), Eli (Finanzen), Raphael (Umwelt)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig, da einige Referate in den Semesterferien nicht Arbeiten und somit auch nicht stimmberechtigt sind.

TOP 1 - Umzug:
Diesen Donnerstag treffen wir uns mit den Leuten vom Unibauamt um 11.45 Uhr in der Belfortstr. 24.
Am selben Tag treffen sich alle Betroffenen um 11 Uhr im AStA, um die Forderungen und Aufteilungen abzusprechen - hierzu sind besonders die betroffenen Fachschaften und die Oppositionsgruppen eingeladen.

TOP 2 - Finanzen Anitfa-Referat:
Wir haben dem Antifa-Referat bzgl. des Kongresses in Berlin 200 Euro bewilligt - allerdings rechnete das Antifa-Referat 237 Euro ab.
Es wird sich darauf geeinigt, dem Antifa-Referat lediglich die bewilligten 200 Euro zu bezahlen.

TOP 3 - eMail-Verteiler (x@u-asta.de):
Es wird vorgeschlagen, die bestehenden Verteiler "konf", "fsk-protokolle" und "fsk-debatte" in zwei Verteiler zusammenzufassen.
Der Vorschlag, einen separaten Ankündigungsverteiler einzurichten, wurde abgelehnt.
Der Antrag, die beiden neuen Verteiler "Protokolle" und "Forum" einzurichten, wurde angenommen.

TOP 4 - AK Wohnungsnot:
Der AK muss gegründet werden, um sich u.a. um Notunterkünfte zu kümmern. Es wird als erster Termin Donnerstag, der 22. August bestimmt.
Zudem sollen wir uns mit OB Salomon treffen, um dort auch TOP 5 - Rempartstr. anzusprechen.
TOP 5 - Rempartstr.:
Aus dem Senat wird berichtet, dass uns Rektor Jäger angeraten hat, uns mit OB Salomon bzgl. Sperrung der Rempartstr. zu treffen - ein eventueller Termin muss noch ausgehandelt werden.

TOP 6 - Senatsbericht:
[a: Rechenschaftsbericht des (u-)AStA-Vorstands]
[b-e: Rechenschaftsbericht des Rektors]

a) Jens hat in der letzten Senatssitzung den Bericht für AStA/u-asta gehalten.
Es entbrennt in der Konf eine Diskussion über eine verstärkte Einbindung der Fachschaften (was ist möglich, wie kann mensch sich gegenseitig unterstützen, was kann mensch anbieten?)
(Hintergrund: Im Senat hat ein Prof gefragt, was der AStA/u-asta für die (u-)Fachschaften tut).

-> Es soll ein Merkzettel angefertigt werden, in dem alles aufgeführt wird, was der u-asta/AStA den (u-)Fachschaften anbietet (Service, Vertretung im Senat und v.a. dass jede u-FS eine Stimme in der FSK hat).

-> Die Zusammenarbeit mit den studentischen FakRätInnen soll verbessert werden, um eine wirkungsvollere Vertretung im Senat machen zu können.

b) Frage bzgl. der Gerüchte, dass Rektor Jäger erzählt habe, die ALU werde Pilot-Uni für das CHE/HRK-Gebührenmodell:
Jäger war erstaunt und sagte, er habe sich hierzu nie geäußert.

c) UniCard:
Die UniCard kommt zum WiSe für alle Erstis verpflichtend als Studi-Ausweis, die "alten Hasen" können weiter den Papier-Ausweis nutzen.
Die UniCard wird (nach Meinung der Verantwortlichen) zum WiSe nichts kosten - dazu müsste erst das Gebührengesetz geändert werden.

d) Solidarpakt:
Der Solidarpakt läuft noch bis 2006, bis dahin sind der Uni Haushaltsmittel garantiert, wenn auch auf dem gleichen niedrigen Niveau.
Dieses Jahr wurden vom Land der UB Sonderprogramme (u.a. für Literaturbeschaffung und längere Öffnungszeiten) gestrichen.

e) Uni-Wahlen:
Das Rektorat will nicht für eine Fakultät mehrere Wahlräume - zu kosten- und personalaufwändig.
Wir haben heute einen Termin mit Frau Stawarz vom Uni-Wahlamt, um die Sache zu besprechen.
f) Für die Studiengebührenkommission wurde eine Professorin (Frau Tichy) der PhilFak nachnominiert.

TOP 7 - NPD-Koordinationstreffen:
Rüdiger und Harry waren letzte Woche beim Vorbereitungstreffen im DGB-Haus. Es wurden viele AKs eingerichtet, der u-asta unterstützt den Aufruf, der im Sekretariat liegt und von Rüdiger verschickt wurde. Das nächste Treffen ist am 1.8. um 18:30 Uhr im DGB-Haus (freiburg@dgb.de, Betreff "NPD"). Es wird geplant, diverse Straßenaktionen und eine Gegendemo zu machen.
Es wird jemand gesucht, der zu den nächsten Treffen gehen und auch aktiv an den Planungen teilnehmen kann.

TOP 8 - Vauban-Open-Air-Werbung:
Ab morgen findet für drei Tage das Vauban-Open-Air-Kino statt. Da wir die Sache finanzieren, soll vor den Filmen Werbung für den u-asta gemacht und der Umzug thematisiert werden.

Für's Protokoll: Beate, Ingo und Jens


konf-Protokoll 05.08.2002

Anwesende: Ingo und Jens (Vorstand), Rüdiger (FSK), Beate (Soziales), Gunnar (Gast)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind nicht beschlussfähig.

TOP 1 - Finanzantrag "Grupal"
Die Gruppe "Grupal", welche wir schon öfter unterstützt haben, möchte rückwirkend für eine Veranstaltung vom 18.07.02 pauschal 120 Euro für Reisekosten und Bewirtung eines Referenten haben. Es wird darauf hingewiesen, dass der Antrag nicht fristgerecht eingereicht wurde und aus formalen Gründen Einwände bestehen. Der Antrag, der Gruppe die für "außenstehende Gruppen" angeratenen 50 Euro zu bewilligen wurde mit drei Ja- und einer Nein-Stimme angenommen. Es sollen die Modalitäten einer Unterstützung publik gemacht werden.

TOP 2 - LAK-Protokoll:
Das Protokoll der letzten LAK ist jetzt einsehbar.

TOP 3 - AStA-Finanzen:
Die Finanzlage des AStA ist schlecht (auch, da uniweit pauschal 10% gekürzt wurden).
Es wird sich darauf geeinigt, folgende Zeitungen/Zeitschriften/Pressemitteilungen abzubestellen:
taz, Zeit, Süddeutsche und Forschung & Lehre.

TOP 4 - Autofreier Hochschultag im September:
Das Umweltreferat plant Aktionen (u.a. ein Konzert).

TOP 5 - Umzug des AStA:
Die Raumaufteilung wurde besprochen - Pläne sind im Sekretariat einsehbar.

TOP 6 - AK Wohnungsnot:
Hinweis auf das Treffen des AK Wohnungsnot am 22.08.02 um 14 Uhr (AStA).

TOP 7 - neues Logo:
Da aufgrund der Vorschläge kein Stimmungsbild erstellt werden konnte hier ein Kriterienkatalog (das Logo sollte folgendes beinhalten):
* Kleinbuchstaben
* Wiedererkennungseffekt
* Lesbarkeit
* nicht nur Kürzel (also auch: unabhängiger allgemeiner studierendenausschuss)
* Verwendbarkeitsmöglichkeiten (also Flexibilität für einzelne Referate)

TOP 8 - sonstiges:
Nichts.

Protokoll: Rüdiger und Ingo


konf-Protokoll 19.08.2002

Anwesend: Ingo (Vorstand), Rüdiger (FSK), Angela (Presse), Beate (Soziales), Ande (Kultur), Christian (HoPo), Raphael (Umwelt) und Marcel (SOH)

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind beschlussfähig (auch, da von 15 Mitgliedern bei 4 das Mandat ruht) - die Entscheidungen der konf werden umgesetzt, wenn sich nicht mindestens drei FSen innerhalb der nächsten zwei Wochen dagegen aussprechen.

TOP 1 - Finanzantrag iz3w:
iz3w macht am 29. August in der KTS eine "Veranstaltung + Film" zur Situation im Abschiebeknast Woomera/Australien. Es soll auch in der Uni plakatiert werden. iz3w möchte eine Unterstützung der Fahrtkosten (ges. 280 Euro). Es wird der Antrag gestellt, dieser (externen) Gruppe die üblichen 50 Euro zu bewilligen - einstimmig angenommen.

TOP 2 - Infos zur NPD-Demo:
Die Besprechung wurde verschoben, da Harry - welcher beim letzten Koordinierungstreffen war - nicht da ist. Angela berichtet, dass SWFR-Leiter Metz gefragt hat, ob wir mit dem SWFR gemeinsame Aktionen (vor der Mensa) machen wollen.

TOP 3 - Finanzantrag Umwelt-Referat:
Anlässlich des bundesweiten autofreien Tages am 22. September plant das Umwelt-Referat Aktionen, u.a. einen Bandauftritt. Zu diesem Zweck stellt das Umwelt-Referat einen Antrag auf pauschal 250 Euro (die nicht ganz ausgegeben werden müssen!) - einstimmig angenommen.

TOP 4 - Info-Punkt:
Ab nächstem Semester haben wir nicht weiter den Raum 2004 (mittwochs von 19-21.45 Uhr), sonder den Raum 1009 (dienstags von 19-21.45 Uhr). Dieser ist für Aktionen des AStA (u-asta) gedacht, benötigt allerdings trotz Vorreservierung einen datierten Raumantrag (diesen gibt's beim Sekretariat oder online unter www.u-asta.de).

TOP 5 - Telefonabrechnung:
Frau Hofmann (zuständig für Angelegenheiten des AStA im Rektorat) überprüft die aktuellen Telefonabrechnungen hinsichtlich Privatgesprächen. Unter den Verdacht fallen pauschal alle Nummer von Leuten, die im AStA arbeiten. Der AStA-Vorstand wird eine Stellungsnahme an Herrn Tonndorf (pers. Referent des Rektors) schreiben.
Hofmann geht morgen (Dienstag) und hat einen Nachfolger (Herr Lais). Diesen will der neue Vorstand (plus Sekretariat) nächste Woche besuchen.

TOP 6 - Umzug:
Wir könnten für den Umzug HiWis einstellen, welche aus dem "Umzugstopf" der Uni bezahlt würden. Da wir aber immer Schwierigkeiten haben, Leute mit "freien" Lohnsteuerkarten zu finden, wird der Antrag gestellt, den Umzug komplett von einer Umzugsfirma durchführen zu lassen - einstimmig angenommen.

TOP 7 - "Chaos" nach der letzten konf:
- Zeitschriften:
Die Sonder-FSK vom 06. August hat das Abbestellen der Zeitungen mit drei Stimmen zurückgenommen. Es wurde angemerkt, dass sich preislich ja nichts ändern würde, da die Zeitungen schon ein Jahr im Voraus bezahlt wurden.
Es wird angeregt nachzuforschen, wer die 10 Prozent an Mittelzuweisungen gekürzt hat, die jetzt fehlen (Land oder Uni) und die Zeitschriften immer in den dafür vorgesehenen Ständer (Flur) zu tun.

- Finanzantrag:
Die konf vom 05. August war für den Finanzausschuss als beratendes Gremium tätig und übergab die Entscheidung an diesen. Da in der letzten konf nicht klar war, ob dieser beschlussfähig ist oder nicht, wurde abgestimmt, wie abgestimmt wurde. Es zeigte sich jedoch im Nachhinein, dass der FA beschlussfähig war, da die Mehrheit der Mitglieder anwesend war (eigentlich sollte der FA schon vor langer Zeit von der FSK eine GO bekommen - dem ist aber bis heute nicht so, womit die GO des Bundestages gilt, welche sagt, dass Ausschüsse mit der Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder abstimmt).

- Logo:
Nach Diskussion über die Sonder-FSK wurden folgende Anträge zur alternativen Abstimmung gebracht:
1. die konf soll über das Logo entscheiden und der FSK durch die Ferienregelung den Einspruch ermöglichen
2. die FSK soll in ihrer dritten Sitzung im neuen Semester über ein neues Logo entscheiden
Antrag 1: 1 Stimme
Antrag 2: 4 Stimmen
Enthaltungen: 3 Stimmen

- allgemeine Stimmung zwischen konf und FSK:
Es wird der Vorschlag gemacht, dass die Entscheidungen der konf künftig nur noch empfehlenden Charakter haben könnten und zu den Sitzungen der FSK öfter ReferentInnen kommen sollten (um ggf. die Entscheidungen der konf darzulegen).
Es wird der Antrag gestellt, dass die konf-Mitglieder in die dritte Sitzung der FSK im WiSe (also nach Wahl der ReferentInnen) kommen soll, um sich (gemeinsam) vorzustellen und sich mit der FSK auszusprechen - einstimmig angenommen.

TOP 8 - AusländerInnen-Wahl:
Anlässlich der Bundestagswahl am 22. September ist eine Aktion geplant, bei der AusländerInnen an einer "Wahl" teilnehmen können, um darauf aufmerksam zu machen, dass diese auch ein kommunales Wahlrecht erhalten sollen. Es wird sich darauf geeinigt, dass ein AK gegründet werden soll, der sich am 27. August um 14 Uhr auf dem AStA trifft. Auch wurde an uns die Frage gerichtet, ob jemand an der Organisation der Aktion mitwirken kann und ob der AStA/u-asta in seinen Räumlichkeiten (Alte Uni oder Belfortstr. 24) ein Wahllokal einrichten kann - dies wird der AK klären.

TOP 9 - O-ReferentInnen:
Wir brauchen wieder mal O-ReferentInnen für's WiSe 02/03. Nötig hierfür sind eine Lohnsteuerkarte (möglichst Klasse 1) und keine Probleme mit Einkommensgrenzen (BAföG, Wohngeld, Kindergeld, Rentenversicherung etc. - genaue Modalitäten gibt's im Sekretariat).
Es wird nochmals in den Referaten nachgefragt, ob aus denen jemand den Posten übernehmen kann.

TOP 10 - Mensa-Tagung:
SWFR-Leiter Metz hat uns zu einem Treffen der Mensa-LeiterInnen in Frankfurt (Anfang September) eingeladen - er würde auch einen Teil der Kosten für eine Person übernehmen. Es wird angemerkt, dass es besser wäre, zwei von uns hinzuschicken. Der Antrag, die Kosten für beide Teilnehmer (abzüglich des Anteils des SWFR) zu übernehmen und hierfür pauschal 200 Euro bereitzustellen, wurde einstimmig angenommen.

TOP 11 - sonstiges:
- Es liegt das Schreiben von Dr. Löser ans Rektorat bzgl. der Umweltbibliothek vor - einzusehen im Sekretariat
- Frankenberg hat den Studentenwerken 1 Million Euro zum Um- und Ausbau bestehender Wohnplätze gegeben - es wird allerdings kein neues Wohnheimbauprogramm geben
- Es wurden Einladungen zu verschieden Seminaren herumgegeben - einzusehen im Sekretariat
- Es wird angemerkt, dass evtl. eine neue Person für die Strukturkommission gewählt werden muss - dies wird geklärt werden (es sind also alle aufgerufen sich zu melden, die den Job gerne übernehmen würden)
- Der AK Wohnungsnot trifft sich diesen Donnerstag um 14 Uhr auf dem AStA
- die nächste konf findet am 02. September statt

Protokoll: Angela und Ingo


konf-Protokoll 02.09.2002

Anwesend:
Angie (Presse), Marcel (SoH), Jonny, Florian (beide Antifa), Susanne (Hopo), Jens (Vorstand), Eli (Finanzen), Ingo (Vorstand), Ande (Kultur), Rüdiger (FSK), Beate (Soziales), Harry, Bernd

Vorbemerkung für alle, die es nicht bis zum Ende schafften:
Die nächste Konf ist nicht am 16-09 da dann der Umzug beginnt. Sie ist um einer Woche verschoben und findet folgerichtig am 23.09. 02 statt

Top 1: Semestereröffnungswochenende (SW):
Fr. Hofmann meinte, dass der AStA aus Geldmangel das SW nicht veranstalten kann. Es wurde angedacht, dass der u-asta die Finanzierung übernimmt. Die genauen Kosten sind noch nicht klar (wohl etwa 400 Euro für Jazz-Frühstück und Stadtführung), Vorstand und Kulturreferat wollten die Kosten nocheinmal durchrechnen.
Wie es aussieht, könnte der u-asta die Kosten übernehmen.

Top 2: Ersti-Info:
Das Ersti-Info wird 44 Seiten + 4 Coverseiten + 12 Seiten Beilage umfassen.
Angie wollte sich die Auflage noch einmal absegnen lassen. Da letztes Jahr zwar ein paar Infos übrig blieben, dieses Jahr allerdings mehr Erstis erwartet werden, beschließt die Konf einstimmig, dass die Auflage konstant bleibt.

Top 3: Belfortstr. 24 - Beschilderung:
In unserer neuen "Residenz" bekommen wir auch ein eigenes Türschild. Dafür dürfen wir die Farben selbst wählen. Nach längerer Diskussion und verschiedenen Vorschlägen setzt sich schließlich der Vorschlag durch, helle (nicht weiße) Schrift auf "weinrotem" Hintergrund zu wählen (7 Stimmen von 9).

Top 4: Frauenkommission:
Jens weißt noch mal auf die Mail hin, die er herumgeschickt hat. Im nächsten Senat (25.09.) wird die Frauenkommission neu gewählt und wir brauchen noch zwei Kandidatinnen. Interessentinnen bitte melden!!!
Angie kontaktiert dazu das Frauenreferat und fragt nach, ob sie Kandidatinnen wüßten.

Top 5: AK Wohnungsnot:
Ab Montag 02.09 stehen konf- und Frauenraum wieder als Notunterkünfte zur Verfügung. Die konf beschließt von den Studierenden zwar 20 Euro Kaution zu verlangen (8/0/1), von einem Tagessatz (ein oder zwei Euro) wird jedoch abgesehen (8/0/1 Stimmen gegen einen Tagessatz).
Studierende, die die Unterkünfte in Anspruch nehmen, sollen aber registriert werden, damit wir später etwas "Handfestes" haben, wenn wieder die Debatte um Wohnungen für Studirende beginnt.

Top 6: Hochschulschwulenreferententreffen (oder so *zwinker*) in Göttingen:
Unser Referent möchte zu dem Treffen fahren und die Konf beschließt einstimmig die Kosten zu übernehmen. Allerdings werden wir versuchen die Teilnahmekosten erlassen zu bekommen, wie es für Süd-ASten bei anderen Veranstaltungen praktiziert wird.

Top 7: Termin für die VV:
Die Fachschaften von Theo und VWL organisieren die VV zu Semesterbeginn und wollten fragen, ob die konf ein bestimmtes Datum bevorzugen würde. Da die konf dies nicht tut, haben die Fachschaften freie Wahl für den Termin, der in der ersten oder zweiten Vorlesungswoche liegen wird.

Top 8: ReferentInnen:
AStA/u-asta suchen noch Leute für Referate (das u-asta-Umweltreferat und das Internationale Referat sind beispielsweise unbesetzt).
Der ASTA sucht dringend noch ReferentInnen (mind. 4 Stück!!) mit einer unbelasteten Lohnsteuerkarte.
Bitte melden oder KandidatInnen suchen!! Seid hemmungslos im Freunde belästigen!! ;-)

Top 9: Strukturkommission:
Im nächsten Senat 25.09. wird die Strukturkommission neu zusammengesetzt und wir dürfen eineN KandidatIn stellen. Da sich niemand sonst gemeldet hat und die konf den bisherigen Kandidaten Gunnar Baar für eine sehr gute Wahl hält, macht er dieses Amt weiter.

Top 10: Aufruf zur Demo gegen NPD-Demo "Deutschland den Krieg erklären":
Das Antifa-Referat steht unter einem Aufruf, der sich gegen das Bündnis des DGB (gegen die NPD-Demo) wendet. Darin wird darauf hingewiesen, dass sich im Bündnis des DGB Kräfte befinden, die nach Ansicht der Autoren des Aufrufes zum einen selbst Gewalt anwenden oder befürworten (z.b. Abschiebepraktiken) oder die NPD bloß als "Störenfriede" ansehen.
Namentlich werden CDU und FDP als Teilnehmer genannt, mit denen mensch nicht in einer Reihe demonstrieren könne. Zudem wird das Straßenfest abgelehnt und es wird aufgerufen den NPD-Marsch "mit allen Mitteln" zu verhindern.

Auf der anderen Seite hat die FSK beschlossen, dass der u-asta nur das DGB-Bündnis unterstützt.

Um diese Sachverhalte zu klären waren Florian und Jonny vom Antifa-Referat in der konf. Diese berichteten, dass es nicht geplant gewesen war, dass die Unterzeichner namentlich genannt würden. Dass das Referat unter dem Aufruf steht, sei also ein dummer Fehler, den sie aber nicht zu verantworten hätten.
Die kurzfristige Entscheidung die Namen der Unterstützer darunter zu setzen, sei gegen den ursprünglichen Beschluss gefällt worden und sie wußten davon nichts.

Dass sie nicht unter dem Aufruf stehen wollten, hieße aber nicht, dass sie nicht dahinter stehen würden. Daher wollten sie den Inhal des Aufrufes auf der nächsten Sitzung des Antifa-Referats bestätigen.

Es gab dann eine lange und hitzige Diskussion, die zu folgendem Ergebnis führte:
Der u-asta unterstützt nach fsk-Beschluss !nur! die DGB-Veranstaltung. Der Aufruf der linken Gruppen wird !nicht! unterstützt.
Auf dieser Grundlage entschied die konf (6 Stimmen dafür, 4 Enthaltungen, 0 Gegenstimmen), dass das Antifa-Referat bis zur Demo keine Verlautbarungen gegen die DGB-Veranstaltung oder für den Aufruf der linken Gruppen veröffentlichen darf. Rüdiger kündigte überdies (im voraus) sein Veto gegen jegliche Aktionen an, die in der Zeit zwischen heute und der nächsten konf geschehe und dem FSK-Beschluss widersprechen würden.
Der erschienene Aufruf ist damit als "dumm gelaufen" abgehakt, eine erzwungenen Gegendarstellung wurde abgelehnt.
Sollten sich das Antifa-Referat nicht an die beiden Beschlüsse halten, so liegt es an der FSK, wie sie mit diesem Verstoß umgehen will.

Top 11 Aufruf an die Referate:
Da der Umzug bevorsteht, sollen alle Referate ihren Krempel ausräumen, damit mensch nicht unnützes Zeug von A nach B schleppen muss.

Top 12 sonstiges
die nächste Konf ist am 23.09. siehe oben

Protokoll: Marcel und Ingo


konf-Protokoll 23.9.2002

TOP 0 - Beschlussfähigkeit:
Wir sind anfangs nicht beschlussfähig, ab TOP 2 jedoch schon.

TOP 1 - Anfrage von SAGA/iz3w bzgl. Veranstaltung in der KTS:
SAGA (Südbadisches Aktionsbündnis gegen Abschiebung) und iz3w wollen am 14.10. um 20 Uhr in der KTS eine Veranstaltung/Buchpräsentation zum Thema "Die Bewegung der Sans Papiers in Frankreich". Die Veranstaltung wird ca. 150 Euro kosten und wir könnten/sollten Mitveranstalter werden (sie würden sich über 50 Euro freuen - dies entspricht unserem "Maximalbetrag" für solche Veranstaltungen) - die Entscheidung wird an den Finanzausschuss übergeben. Zudem sollen wir Flugblätter verteilen und Plakate aufhängen.
Nach Ankunft von Jens (TOP 2) entscheidet sich der FA für die Genehmigung von 50 Euro.

TOP 2 - Bündnis-Nachtreffen:
Heute Abend findet um 18 Uhr im DGB-Haus ein Nachtreffen des Bündnisses statt. Es wird sich darauf geeinigt, dass einzelne von uns als Einzelpersonen daran teilnehmen.

TOP 3 - Senatskommisssion zur Förderung von Wissenschaftlerinnen und Studentinnen:
Wir haben zwei Kandidatinnen für die Frauenkommission:
Corinna Fehrenbacher (Theo, bereits Mitglied der Kommission, z.Z. im Urlaub, deswegen ist es nicht klar, ob sie weitermachen möchte, vermutlich aber schon) und Sandra Sigel (Frauenreferat)
- es wird beschlossen beide zu nominieren.

TOP 4 - sonstiges:
Umzug:
- Wir ziehen am 1./2. Oktober in die Belfortstr. 24; die neuen Zylinder werden diese Woche eingebaut und wir sollten Donnerstag die neuen Schlüssel bekommen.
- Wir sollten eine Einweihungsparty machen
- Es wird angemerkt, dass alle, die noch alte Sachen im AStA haben, diese entsorgen sollen. Alle Referate sollen ihre Unterlagen, Ordner und Fächer durchsehen und ausräumen/ordnen.

StuSie-Party:
Das International Office hat bereits die StuSie an dem Tag gemietet, an dem wir die u-asta-Semestereröffnungsparty machen wollten. Zu deren Party können aber auch unsere Gäste gehen. Wir sollten uns mit einem Stand bemerkbar machen.

Aktion "Wahlkreis 100%":
- Angela berichtet von der gestrigen Aktion (sechzehn WählerInnen bei uns)

Umweltbibliothek:
- Es werden die letzten Einzelheiten bzgl. der Umweltbibliothek berichtet (sie wird mit einem Regal im 1.OG und durch zeitweise Belegung des Beratungsraumes vertreten sein)

Bericht über die Sperrung der Rempartstr.:
Jens und Harry berichten über die gestrige Aktion und stellen die Frage, wie wir weiter vorgehen sollen: es wird sich darauf geeinigt, weiter auf eine Sperrung zu bestehen und auf mittelbare Sicht weitere Verkehrsberuhigungen durchzusetzen.

Mensa-Um-/Ausbauten:
Es wird darauf hingewiesen, dass das Studierendenwerk im EG der Mensa-Hochallee einen Veranstaltungsort einplant, der auch von studentischer Seite genutzt werden könnte.

Protokoll: Rüdiger, Jens und Ingo


konf-Protokoll 07.10.2002

Top0 - Feststellung der Beschlussfähigkeit:
Die konf ist nicht beschlussfähig.

Top1 - Erstsemesterbetreuung:
Unicos-Party: möglicherweise eigener Stand mit Glühwein und Waffeln sofern Material vorhanden (weiteres siehe FSK-Protokoll vom 8.10)
Markt der Möglichkeiten: Stände der u-asta-Referate, Personal wird noch gesucht, Aufbau ab Do 18 Uhr, Abbau Fr ab 18 Uhr, Aufgaben: Vermitteln und Verteilen von Infos über den u-asta

Top2 - Buchvorstellung in der KTS (Infos dazu im konf-Protokoll vom 30.9.):
nochmalige Einladung (Mo 14.10. 20 Uhr), da Mitbeteiligung des u-asta, bitte um eine mögliche Verbreitung von Infos durch den Veranstalter

Top3 - Service-Diskussion:
wird vertagt, da wichtige Personen (Ingo) nicht anwesend

    Hatten umzugsbedingt anderweitig zu tun - kleine Randbemerkung (Ingo)

Top4 - Freiburger Friedenswoche:
Anfrage auf ideelle Mitarbeit in Form eines Raumantrages für die Friedenswoche
Wird an die FSK weitergeleitet

Top5 - Verlegung der konf auf Mo 13-15 Uhr:
Positives Stimmungsbild, wird am Mo, 14.10. abgestimmt

Top6 - Vorschläge zur VV:
Immatrikulations- und Rückmeldegebühr (50,11 EUR) vor BVerfG, Wohnungsnot, Studiengebühren usw.
weitere Ideen über forum@u-asta.de

Ende der Sitzung um 13 Uhr.

In dem Sinn: Habt Spass und machts gut
bernd


konf-Protokoll 14.10.2002

Anwesende:
Angie (Vorstand), Susanne (HoPo), Bernd (Presse), Michael (Presse), Martin (FSK), Ingo (Gast), Mathias (Finanzen), Mark Weinrich, Gernot, Beate Jörger (Soziales), Sandra Sigel (Frauen), Marcel Vondermaßen (SoH), Harald (Vorstand) und Rüdiger (Vorstand)

Top 0:
Aktuelle Pressespiegel liegen bei Ingo bereit.

Top 1:
Das Frauenreferat will eine Vortragsreihe der Freiburger Frauenforschung unterstützen und eine Referentin einladen, die – voraussichtlich am 12. Dezember – einen Vortrag zum Thema „Kulturhistorische Rolle der Frau in den USA“ halten soll.
Es wird ein Finanzantrag gestellt. Der geforderte Betrag von ca. 250 € soll die Fahrtkosten, die Unterkunft und das Honorar der Referentin decken. Der AStA soll den Betrag übernehmen, weil er vom letzten Jahr noch über einen Budget-Überschuss von ca. 3000 € verfügt.
Der Antrag geht in die FSK, die zudem eine Grundsatzdiskussion darüber führen soll, unter welchen Konditionen ein Finanzantrag in der konf abgestimmt werden, bzw. wann er in die FSK gehen soll.
Die konf empfiehlt der FSK die Annahme des Finanzantrages (13 pro, 2 Enthaltungen).

Top 2:
Es gibt einen neuen Termin, an dem die Klage gegen die Einschreibungsgebühren am BVG verhandelt werden soll. An den dabei entstehenden Kosten soll sich der u-asta mit 800 € beteiligen.
Es stellt sich die Frage, wodurch die neuen Kosten entstehen. Wir sollten das rauskriegen.
Der Antrag geht in die FSK.

Top 3:
Die fzs will uns Plakate schicken, die auf die unmögliche Wohnsituation von Studenten in BaWü aufmerksam machen sollen. Dabei fallen Versandkosten von 10 € für den u-asta an. Der Betrag wird gebilligt (10 pro, 1 Enthaltung).

Top 4:
Die neuen (alten) Referenten-Kandidaten sollten sich in der FSK vorstelleb.

Top 5:
Am 17.10., 16:00 Uhr, findet in der 2006 die nächste VV statt. Ab dem 15.10. wird es Plakate geben (und bald darauf hoffentlich auch Flyer), die aufgehängt und verteilt werden müssen. Es werden noch Protokollführer und Redeleiter gesucht.
Folgende TO-Punkte werden vorgeschlagen: Wohnungsnot, u-asta allgemein, Vorstellung der Referate, Stand der Klage gegen die Immatrikulationsgebühr

Top 6:
Die Infrastruktur im neuen Domizil des AStA/u-asta ist verbesserungswürdig. Es wird vorgeschlagen, den derzeitig einzigen funktionierenden Drucker, der in Ingos Sekretariat steht, in den Presseraum zu verlegen. Der Telefonanschluss im Presseraum erlaubt zur Zeit keine externen Gespräche außerhalb von Freiburg. Es herrscht Uneinigkeit darüber, ob der Anschluss freigeschaltet werden soll.
Bis jetzt haben nur die Vorstände und die AStA-Sekretäre Zugang zum Vorstandsraum und zum Sekretariat. Es wird diskutiert, ob mehr Menschen Zugang zu diesen für bestimmte Arbeit wichtigen Räumen Zugang erhalten sollen. Es wird beschlossen, drei weitere Vorstands-Schlüsselsätze anfertigen zu lassen. Diese sollen – wenn benötigt – an Mitglieder des u-asta verliehen werden.
Menschen, die nicht im u-asta arbeiten, aber Zugang zu den Räumen benötigen, können in der konf einen Raumantrag stellen.

Mathias erkundigt sich über die Konditionen einer Schlüsselversicherung. So, wie es zur Zeit aussieht, müsste nämlich derjenige, der einen Schlüssel zum u-asta verliert, die gesamte Schlüsselauswechslung bezahlen.

Top 7:
Die Nachverhandlungen zum Semesterticket sollten ergeben, dass ein Semesterticket bei Verlust möglichst kostenlos ersetzt wird.

Top 8:
Angie lässt anfragen, ob es jemanden gibt, der das „Studierendenhaus Belfortstr. 24“ regelmäßig reinigt. Da es eine entsprechende Putzkolonne gibt, erübrigt sich die Einrichtung eines Putzplans. Wir fragen uns, wann die Putzkolonne zum ersten Mal zur Tat schreitet, denn die Klos haben etwas liebevolle Pflege dringend nötig.

Top 9:
Nächste Woche sind Aktionen gegen die Wohnungsnot geplant.
Am Mittwoch und Donnerstag tagt der Landtag im Roten Haus.
Vielleicht sollten wir für den Donnerstag noch schnell eine Demo auf dem Rathausplatz anmelden, um die MdLs auf die Probleme aufmerksam zu machen.

Top 10:
Am Dienstag, dem 29.10. soll nach der FSK eine Party zur Einweihung des „Studierendenhaus Belfortstr. 24“ stattfinden. Es werden noch Leute gesucht, die sich an der Organisation beteiligen.

Top 11:
Die Amtszeit des amtierenden Rektors Jäger endet 2003. Es wird zum Zweck der Wahl eines Nachfolgers eine Wahlkommission einberufen, der auch ein studentisches Mitglied des Senats angehört. Die FSK sollte einen ihrer Vertreter im Senat in die Kommission delegieren. Sie sollte auch eine Position formulieren, die der Delegierte in der Kommission vertreten soll.

Top 12:
Ingo wirft die Frage auf, ob der u-asta den angebotenen Service weiterführen soll, oder ob bestimmte, wenig genutzte Angebote eingestellt werden sollten. Bei einem reduziertes Serviceangebot benötigt man unter Umständen auch keinen Angestellten (der sich bis jetzt um den Service gekümmert hat), der zusätzliche Kosten verursacht.
Vielleicht sollte der u-asta stattdessen auch einfach mehr Werbung für seinen Service machen.
Es ist unklar, ob es steuerrechtliche Schwierigkeiten gibt, wenn der u-asta niemanden mehr anstellt für den Service.

Top 13:
Der u-asta gründet eines Arbeitskreis, der sich mit dem neuen Bahnsystem der DB auseinander setzt.

Der weitere Ablauf der konf wurde von Mathias protokolliert.


konf-Protokoll 21.10.2002

Anwesend: Rüdiger (Vorstand), Bernd (Presse), Marcel (SoH), Martin (FSK), Michael (Presse), Harry (Vorstand), Angie (Vorstand), Claudia (Frauen), Mark (Umwelt), Sue (HoPo)

Top 1: Antrag auf Finanzierung der Ausgabe "Bildungsfinanzierung"
Beate (Soziales) und Christian (HoPo) haben 15 Exemplare der Zeitschrift des Bündnis demokratischer WisenschafterInnen (BdWi) zum Thema "Bildungsfinanzierung" bestellt.
Zur Finanzierung sollen die monatlichen 25 Eur des Sozial- und des HoPo-Referats herangezogen werden.
Die verbleibenden 25 Euro übernimmt der u-asta (einstimmiger Beschluß). In Zukunft soll darauf geachtet werden, erst über derartige Anträge abzustimmen und dann zu bestellen.

Top 2: Frauenraum und Gender-Fachschaft
Da das Frauen-Referat momentan nur aus 2 Mitgliedern besteht und bereits früher die Ausnutzung des Frauen-Raums immer wieder zur Debatte stand, schlägt das Frauen-Referat vor den Frauen-Raum in Zukunft zusammen mit der Gender-Fachschaft zu nutzen, die selber über keinen Fachschaftsraum verfügt.
Um die Idee des Frauen-raums als Rückzugsmöglichkeit für Frauen aufrechtzuerhalten, soll die Gender-Fachschaft zusammen mit der Fachschaft von Kunstgeschichte einen Raum benutzen.
Der Frauenraum soll mehr publik gemacht werden und Zugangszeiten eine breitere Nutzung fördern.

Top 3: Raumantrag von Marcel
Aufgrund einer doppelten Raumbelegung durch die Uni gibt es Raumprobleme bei einem politikwissenschaftlichen Seminar.
Frage von Marcel, ob es in solchen Notfällen möglich wäre auf den Konf-Raum des u-asta zurückzugreifen.
Der u-asta leht dies grundsätzlich ab, da es nicht zu seinen Aufgeben gehört.
zur Lösung der Raumprobleme der an der Uni beizutragen.
Durch eine Protestaktion im Innenhof/Eingangsbereich des Rektorats oder durch anfrage um Belegegung des Senatssaals soll auf das Problem aufmerksam gemacht werden.

Top 4: Einrichtung einer "Gemütlich-Ecke"
Im Konf-Raum soll eine Sitzgelegenheit und Zeitungsständer eingerichtet werden.
Das Frauen-Referat stellt dazu Möbel, die sie nicht mehr brauchen zur Verfügung. Auch im Referatsraum soll zum Tagen ein Sofa o.ä. eingerichtet werden.

Top 5: Annonce in der Zypresse
Um nochmals, v.a. unter Studierenden, die noch auf Wohnungssuche sind, auf die am freitag auf dem Rathausplatz stattfindende Aktion zur Wohnungsnot aufmerksam zu machen, stellt der u-asta 20 Eur für eine Annonce in der Zypresse zur Verfügung. Angie kümmert sich um die Annonce.

Top 6: u-asta-Info
Das neue u-asta-Info ist fertig und soll am Donnerstag verteilt werden. Es werden noch Leute aus den fachschaften gesucht, die sich am Verteilen beteiligen.

Top 7: Kaffeemaschine im Presse-raum
Da sich die momentan einzige Kaffemschine im Sekretariat befindet, beantragt das Presse-referat eine zweite kaffemaschine in den Presse-Raum zu stellen. Der Beschluß eine zweite Kaffemaschine zu kaufen wird vertagt, da laut Angie in irgendwelchen Kisten noch eine zweite Kaffemaschine existiert.

Top 8: Treffen des AK-Wohnungsnot
Heute um 14.00 fand ein Treffen des AK Wohnungsnot statt. Das Protokoll geht heute noch an die Fachschaften.

Sonstiges:
Am Dienstag um 11.00 trifft sich der AK bahn
Heute abend findet im Vorderhaus um 19.00 ein Vortrag zum Thema "Die Arbeit wird produktiver, die Menschen werden ärmer" statt. Organisiert vom DGB, den Vortrag hält Prof. Dr. Herbert Schui (Professor für Wirtschaft und Politik, Hamburg)
Das Umweltreferat (in spe) plant mit der VAG bezüglich der Mitnahme von Fahrrädern in der StraBahn zu verhandeln, zumindest außerhalb der Stoßzeiten. Außerdem soll es eventuell eine Aktion gegen das Wegwerfen von Müll auf der Straße, verbunden mit einem Plädoyer für das Dosenpfand geben.

That´ s it. Viele Grüße, Sue (HoPo).


konf-Protokoll 11.11.2002

Anwesend: Harry (Vorstand), Jngo (SLB), Bernd (Presse), Gunnar (soziales), Marcel (SoH), Susanne (HoPo), Barbara (Kultur), Mark (Umwelt), Angie (Vorstand), Matthias (Finanzen)

Top 1: Server
Ingo berichtet, dass die Festplatte des Server kaputt ist. Alle Daten sind verloren. Einzige Möglichkeit wäre eine Wiederherstellung die jedoch 2500 - 3000 Euro kosten würden. Die Kosten übersteigen damit den Verlust an Daten erheblich. Daher werden jetzt die Backup-CD's durchgesehen um einen Überblick über den Datenverlust zu bekommen.

Außerdem wurde diskuttiert, ob wir in Zukunft wieder einen Server installieren sollen oder lieber einen Arbeitsrechner mehr brauchen, der dann als "Quasi-Server" existiert. Auch ob dieser Rechner besser unter Windows oder Linux laufen soll wurde keine Einigkeit erzielt.

Top 2: KuKa
Das KuKa zieht am Ende der Woche in den Konfraum ein. Die genauen Termine,0 wann das KuKa geöffnet hat,werden morgen ausgemacht. Wenn jemand einen festen Termin im Konfraum hat, sollte er sich möglichst schnell melden.

Positiver Nebeneffekt des Einzugs: Wir können vorraussichtlich sowohl die Spülmaschine als auch Kaffemaschine und Tassen des KuKa mit benutzen.

Top 3: Keller
Der Keller unseres Gebäudes kann nicht als Party-Keller genutzt werden. (Oder für das Cafe) Dafür fehlen die sanitären Anlagen und vor allem ein Fluchtweg.
Ein geplanter Durchbruch ins Nachbargebäude fällt aus, da dort keine äquivalenten Kellerräume existieren. Dadurch müßte ein ganzer Tunnel gegraben werden.

Top 4: JEDER SOLL SEINE KARTONS AUSRÄUMEN, DIE NOCH RUMSTEHEN!
Der Top erklärt sich von selbst. ;-)

Top 5: 25 Jahre u-asta-PArty
Um zu klären, wann, wie, wo, wie groß wir das 25jährige Bestehen feiern wollen, wird sich ein AK bilden. Gründungstreffen ist das Treffen des Kulturreferats nächste Woche. Die Zeit wird nächsten Montag im Protokoll stehen.

Top 6: Kasernengebäude in der Vauban
Das HoPo-Referat überlegt eine Aktion zu starten die das Gebäude 050 in der Vauban betreffen. Das Haus umfaßt um die zwei Dutzend renovierter Wohnungen deren Zukunft ungewißt ist. Das Problem ist weniger das Haus als der Grund auf dem er steht. Harry kann berichten, dass der Verkauf des Grunstückes für einen Betrag von 2 Millionen Euro, bereits im Finanzierungsplan für das Vaubangelände eingeplant ist. Da der Erwerb dieses Grundstückes den derzeitigen Etat des u-asta übersteigt, bleibt uns wenig mehr als einen Käufer zu finden der zwei Vorraussetzungen erfüllt:
1) Er muss die Summe bezahlen
2) Danach den Wohnraum zur Verfügung stellen
Im besten Fall könnte das Wohnhaus symbolisch an den u-asta und damit an die Studenten gegeben werden.

Das HoPo-Referat möchte dies mit der Thematik "Wohnungsnot" kombinieren und denkt über verschiedene Aktionen nach.

Top 7: "Picheln für die Pildung"
Bernd schlug eine Aktion um auf die dramatische Lage (Büchermangel) in der UB hinzuweisen. Dafür sollte möglichst billig Rothaus-Bier eingekauft und etwas teurer verkauft werden. Der Erlös sollte dann an die UB gespendet werden. Da Rothaus über Beteiligungen 100% dem Land gehört, wäre dem maroden Bildungssystem damit doppelt geholfen. ;-)
Die Idee traf auf heftige Kritik. Hatte sich der u-asta einst doch selbst von Rothaus distanziert (im Zuge des "Einkaufs" in den Universitätsrats und der "Bücher für Werbung"-Sache bei den Juristen).
Daher forderte Gunnar, dass zumindest auch Rothaus nicht ungeschoren davon kommen dürfe und wir deren Praktiken auch auf die Schippe nehmen sollten.

Die ganze Sache wird nochmal überdacht.

Marcel


konf-Protokoll 18.11.2002

TOP 1:
Es steht nicht sehr gut um die Finanzen des u-asta. Es sind derzeit nicht alle o-referenten-Stellen besetzt, weswegen aus dieser Quelle nur ca. 1100 € anstatt von maximal 1900 € in die u-asta-Kasse fließen. (Anmerkung: ab Dezember gibt es zwei weitere o-Referenten.). Der u-asta hat laufende Ausgaben von ca. 850 € (Aufwandsentschädigungen für Referenten und Vorstände und Kosten für Gebührenklagen u.a.) plus ca. 900 € (u-asta-info) pro Monat. Es wird vorgeschlagen, norddeutsche Asten um Solidaritätszuschläge zu bitten (ist bereits usus). Außerdem wird die Idee einer quasi-verfassten Studierendenschaft ins Gespräch gebracht, die sich durch Mitgliedsbeiträge der Studenten finanziert.

TOP 2:
Finanzantrag der KTS. Soziologin aus Kolumbien hält einen Vortrag über die Zustände des Landes und über den Bürgerkrieg. In toto entstehen der KTS Kosten von ca. 250 €, von denen der u-asta 50 € übernehmen soll. à Abstimmung in FSK

TOP 3:
Bericht von der letzten Senatssitzung. Uni Freiburg ist nicht länger Mitglied von „universitas 21“. Minister Frankenberg besucht Freiburg am 29.01.03. Die Einführung eines VWL-Master-Aufbaustudienganges (MBA) wird derzeit im Senat diskutiert. Der ca. 20000 € teure zweijährige Studiengang soll möglichst von privaten Firmen getragen werden (Stipendien für zukünftige Angestellte). Der MBA-Studiengang unter diesen Konditionen wäre ein Schritt in Richtung Privatisierung der Universität und in Richtung Einführung von Studiengebühren. Der u-asta lehnt die Einführung in dieser Form deshalb ab. Zudem spricht er sich gegen das neugegründete „Business and law“-Zentrum aus, weil seine Zielsetzung in eben diese Richtung der Privatisierung der Universität weist. Die Kanzlerfindungskommission hat sich einstimmig auf eine Liste von drei Vorschlägen geeinigt.

TOP 4:
Angela berichtet von den Tagungen von fzs/ABS/pm (Bündnis für Politik und Meinungsfreiheit). Der ausführliche Bericht wird im FSK-Protokoll zum nächsten Mittwoch zu finden sein.

TOP 5:
Recycling-Papier (RP). Mark war bei Greenpeace, das die Einführung von RP an der Uni unterstützt. Wäre vielleicht eine Anfrage an Senat möglich, der Benutzung von RP verordnet? Ein entsprechender Antrag (nach vorangehender Resolution der FSK) wurde bereits vom Senat abgelehnt, aber Mark wird sich mit den neuen Informationen erneut einbringen.

TOP 6:
Beschwerde über mangelhafte Anwesensheits-Moral in der konf. Es wird eine Beschwerde darüber eingebracht, dass die konf-Mitglieder die Sitzung nach und nach vorzeitig verlassen.

TOP 7:
Heizkosten-Einsparung im deutschen Seminar. Professor Kunze schlägt vor, die Wärmeregler im deutschem Seminar allgemein etwas herunter zu fahren und dadurch Heizkosten zu senken. Mitarbeit des Umweltreferats (Umfrage unter Studierenden) wird erbeten. à Vertagt auf nächste konf.


konf-Protokoll 9.12.2002

Top 1: Sitzordnung
Top 2: Rundlauf Referate
Top 3: Raumantrag AusländerInnen Referat
Top 4: Raumantrag akj
Top 5: Konf/Service in der Weihnachtspause
Top 6: Forum Recht abbestellen?
Top 7: Was macht der u-asta gegen Studiengebühren?
Top 8: Bankvollmacht
Top 9: Stimmenregelung in der FSK
Top 10: Rüge an das Pressereferat
Top 11: Gebührenkommission
Top 12: Schlüsselversicherung
Top 13: Kaffee Kasse
Top 14: Protokolle

Anwesend:
Michael (Presse), Rüdiger (Vorstand), Martin (FSK), Mark (Umwelt), Gunnar (Soziales), Marcel (SoH, Protokoll bis Top 7), Angie (Vorstand), Harry (Vorstand, Protokoll ab Top 8), Susanne (HoPo) => Beschlussfähigkeit ist damit gegeben

Top 1: Sitzordnung
Info, dass sich die FSK dafür ausgesprochen hat, dass die kleinen Tische stehen bleiben können, solange es nicht mehr Leute werden.

Top 2: Rundlauf Referate
HoPo:
- plant Vortragsreihe zusammen mit Instituten und Fachschaften zum Thema Globalisierung und Neoliberalismus
- will einen Antrag bei der Stadt einreichen, was mit dem Gebäude 050 in der Vauban geschehen soll
Presse:
Alles wie immer, haben gerade ihr Weihnachtsheft (u-asta info 694 zum Thema Bildung als Ware) gemacht, dass am Donnerstag erscheint
Vorstand:
- Rüdiger erstellt gerade den AStA Finanzplan und merkt an, dass der AStA im September pleite sein wird, wenn immer 9 ReferentInnen eingestellt sind
- Angela und Harry kümmern sich um das Thema Studiengebühren. Sie wollen vorrangig die Studis informieren und im neuen Jahr Aktionen durchführen
FSK:
- Martin weist darauf hin, dass jedes Referat jeden Monat einen schriftlichen Bericht über ihre Arbeit der FS vorlegen muss
- Info darüber, dass die FSK dem Vorschlag der Konf zur Kompetenzverteilung nahezu gefolgt ist: Raumanträge und Finanzanträge bis 150 Euro (bis 250 Euro für Fahrtkosten) werden von der Konf entschieden. Der FSK Referent kann ein ?weiches? Veto.
Umwelt:
Umfrage läuft, bereits 400 Rückmeldungen wurden ausgewertet. Mark bittet darum, dass Leute noch mithelfen die Zettel unter die Leute zu bringen.
SoH:
- Plant eine Filmvorführung im Rahmen des allgemeinen aka-Programms
- Will für Dekanate und Fachschaften Gebäudeführungen vornehmen, um Hürden aufzuzeigen
Soziales:
- BAföG und Gebührenberatung laufen normal
- Es wird an einem Papier für die Senats-Gebührenkommission gearbeitet (Gunnar, Beate, Christian)
AusländerInnen:
- Wird gerade wiederbelebt, wird sich in der FSK vorstellen und auch eine Kandidatin als Referentin vorschlagen.
- Planen eine Website mit Wohnungsangeboten speziell für ausländische Studis und einen Stammtisch für aus- und inländische Studis.

Anmerkungen zum Thema Referate:
Sie sollen doch bitte die restlichen Umzugskisten ausräumen und in den Räumen Ordnung schaffen.

Top 3: Raumantrag AusländerInnen Referat
Sie hätten gerne der Referateraum dauerhaft am Dienstag ab 20 Uhr.
Es gibt offensichtlich keine Überschneidungen (Nightline wird wohl erst im nächsten Semester einziehen => angenommen

Top 4: Raumantrag akj
Der akj hätte gerne den Presseraum am Fr. 13. und Sa. 14.12. um dort ihr Heft ?Breitseite? zu erstellen.
Einstimmiger Beschluss, dass sie ihn ab Fr. 14 Uhr nutzen können.

Top 5: Konf/Service in der Weihnachtspause
Nächste Konf am 16.12., dann erst wieder am 6.1.03 (trotz Feiertag) zur gewohnten Zeit. Wenn etwas anliegt wird dies über Email besprochen oder eine Konf einberufen.
Der Service ist von die ganze Weihnachtspause über zu (21.12 ? 6.1.)

Top6: Forum Recht abbestellen?
u-asta ist Mitherausgeber (Kosten ca. 200 Euro pro Jahr) Einstimmiges Stimmungsbild: erst mehr Infos reinholen (Martin und Harry), bevor irgendetwas entschieden wird.

Top 7: Was macht der u-asta gegen Studiengebühren?
- Bildung eines AK aus u-asta, Fachschaften und interessierten Leuten, die an protest@u-asta.de geschrieben haben.
- Bisherige Ideen: Aktionswoche im Januar und lokale Unterschriftenaktionen, die die Universität dazu zwingen, sich zu (wenn möglich gegen Gebühren) zu Positionieren.
Treffen des AK ist diesen Freitag, 14 Uhr auf dem AStA

Top 8: Bankvollmacht
Es gibt technische Probleme bei der Umstellung auf online-Banking zu gewährleisten, dass immer nur zwei Personen zusammen ein Geldgeschäft tätigen können.
Bis zur genauen Klärung wird das bisherige System (ohne online-Banking) beibehalten

Top 9: Stimmenregelung in der FSK
Idee, dass das Stimmgewicht der Fachschaften in der FSK an die Zahl der Studis im Fachbereich gekoppelt werden könnte.
Kontroverse Diskussion, die per GO-Atrag beendet wird Es wird festgelegt, dass sich Interessierte nach Weihnachten mit diesem Thema auseinandersetzen werden, und dies evtl. in eine VV einbringen werden Sue merkt an, dass das HoPo-Referat wahrscheinlich die nächste VV organisiert

Top 10: Rüge an das Pressereferat
Es wird bemängelt, dass die Rechnungen für die Anzeigenkunden im Ersti-Infos noch nicht verschickt sind (es stehen über 2000 Euro deshalb aus)
Verteidigung des Pressereferats: Ist eigentlich Sache des Finanzreferenten (siehe Pressestatut), der inzwischen dabei ist, die zu erledigen.

Top 11: Gebührenkommission
Gunnar erzählt, dass die Studis in der Kommission ein Papier erstellen wollen, das innerhalb der FSK Beschlüsse, aber dennoch möglichst Konsensfähig sein soll. Darin wird das CHE-Modell als solches, sowie die Tatsache, dass man sich mit dem Thema an sich befasst (da es ja gar keine Gesetzesvorlage dazu gibt) kritisiert wird.

Top 12: Schlüsselversicherung
Mathias kümmert sich darum, und gibt baldmöglichst bescheid

Top 13: Kaffee Kasse
Angie hat eine neue Kaffee Kasse gebastelt, an die auch hoffentlich von Zeit zu Zeit gedacht wird, wenn man auf dem AStA Kaffe trinkt.

Top 14: Protokolle
Wie schon beim FSK Protokoll sollen der besseren Übersicht wegen, oben auf den Konf Protokollen die Tops und die wichtigsten Entscheidungen erscheinen. (siehe oben :-)


konf-Protokoll 16.12.2002

Anwsend: Harry (Vorstand), Mathias (Finanzen), Mark (Umwelt), Michi (Presse), Barbara (Kultur), Gunnar (Soziales), Marcel (SoH), Angie (Vorstand), Martin (FSK), Susanne (HoPo), Ingo (SchwuLesBi)

Tops
1. Raumantrag FS Philosophie
2. Service-Winterschlussverkauf
3. Umfrage des Umweltrefreats
4. ver.di-Streiks
5. Bewerbung für Haus in der Vauban
6. Handy für den u-asta
7. Bericht AK Studiengebühren
8. Bibliothekskommission
9. Zeitungsabos

1. Raumantrag FS Philo
FS Philo möchte Konf-Raum, Beratungsraum und Referateraum vom 10.-12. Januar für BuFaTa nutzen. Nach Klärung organisatorischer Feinheiten:einstimmige Zustimmung

2. Sevice-Winterschlussverkauf
Ingo schlägt vor, ein paar u-asta-Service-Artikel nach Weihnachten billiger zu verkaufen, um den Lagerbestand zu verkleinern bzw. nicht gut laufende Produkte absetzen zu können. Nach Diskussion über Kompetenzfragen und grundsätzlicheren Überlegungen über die Präsenz des u-asta-Services hat niemand etwas dagegen einzuwenden.

3. Umfrage des Umweltreferats
Die Umfrage des Umweltreferats zum Thema Energie- und Geldverschwendung durch übermäßiges Heizen an der Uni läuft weiter. Bisher sind ca. 350 Fragebögen ausgewertet worden. Um weiteres Engagement beim Verteilen und Einsammeln wird nachdrücklich gebeten.

4. ver.di-Streiks
Die USten der Unis Konstanz und vieleicht auch Karlsruhe solidarisieren sich u.a. mit eigenen Streikposten mit den ver.di-Streiks. Diskussion ob wir uns anschließen sollten.
Grundsatzfragen der Kompetenzverteilung werden diskutiert, ebenso wie die Frage der Solidarität mit Gewerkschaften die in gewisser Weise "im gleichen Boot sitzen" wie wir.
Weitgehende Übereinstimmung, dass hier nicht über den Kopf der FSK hinweg entschieden werden soll, da Meinung der FSK schwer einzuschätzen, bzw. da Kompetenz nicht besteht oder nicht geklärt ist. Beschluss, dass Harry Kontakt mit ver.di aufnehemen soll.
Stimmungsbild, ob sich der u-asta mit ver.di solidarisieren soll: dafür 6, dagegen 0, Enthaltung 4

5. Bewerbung für Haus in der Vauban
Das HoPo-Referat hat eine Bewerbung für das zum Verkauf stehende Haus in der Vauban geschrieben und abgeschickt. Zum symbolischen Preis von 1, 312 Euro soll das Haus als weitegehend selbstorganisiertes Studiwohnheim genutzt werden. Durch Zeitdruck musste die Bewerbung schon abgeschickt werden. Allerdings bestünde im falle eines gegenteiligen Beschlusses der FSK zur Not die Möglichkeit, das Angebot wieder zurückzuziehen.

6. Handy für den u-asta Frage, ob der u-asta (wieder) ein "Dienst"-Handy braucht. Nach längeren Erörterungen, folgender Beschluss: Vorstand darf sich eine prepaid-Card im Wert von maximal 50 Euro kaufen und entsprechende Verträge schließen, wenn und wann er es für notwendig erachtet. Abstimmung: dafür 8, dagegen 0, Enthaltung 2

7. Bericht AK Studiengebühren
Der AK hatte sich noch einmal getroffen, diesmal mit etwas größerer Beteiligung (bei weitem nicht genug). Als Termin für eine Aktionswoche gegen Studiengebühren wurde der 20.-25. Januar 2003 vorgeschlagen. Geplante oder angedachte Aktionen:
- Unterschriftensammlung (Diskussion über Zeitpunkt der Übergabe, über AdressatIn und über die Zielrichtung, angedacht ist die Sondersenatssitzung am 29.1. wenn Minister Frankenberg anwesend sein wird)
- Zusammenarbeit mit Hochschulgruppen (dies ist natürlich keine Aktion)
- Podiumsdiskussion
- Vorführung von Dokumantarfilmen über frühere Proteste und Diskussion über Aktionsformen
- Zusammenarbeit mit dem (von massiven Kürzungen bedrohten) Stadttheater
- Kabarett
- "Nachlaufende" Studiengebühren
- Vollversammlung
- Demo als Abschluss
Das nächste Treffen war am Mittwoch um 13 Uhr. Um die Aktionen durchführen zu können, müssen noch viel mehr Leute mitmachen!

8. Bibliothekskommission
Die Bibliothekskommission der Uni (so etwas wie ein Beirat) wird in der nächsten Senatssitzung neu gewählt. Die alte Besetzung wurde vom rektorat als neuer Vorschlag komplett eingereicht. Bisher als studentischer Vertreter Ingo Geisel. Es wird fehldener Kontakt bemängelt. Weitegehende Einigkeit darüber, dass vor einer Unterstützung dieses Vorschlags, mit dem bisherigen studentischen Vertreter gesprochen werden sollte, ob weiterhin Interesse an der Arbeit besteht und auch die Bereitschaft zu mehr Zusammenarbeit. Falls eins von beiden nicht zutreffen würde, stellt Ingo Hohn sich als Kandidat zur Verfügung. Weiterer Antrag: auf jeden Fall Ingo Hohn vorschlagen.
Abstimmung: Ingo Geisel, ersatzweise Ingo Hohn 6, Ingo Hohn 4, Enthaltung 1
(FSK muss noch nachträglich abstimmen, da Personalentscheidung)

9. Zeitungsabos
Diskussion, welche Zeitungen abbestellt werden sollten. Auch grundsätzliche Einwände überhaupt Zeitungen abzubestellen. Kritik an der mangelnden Präsentation der Zeitungen.
Erstellung eines Stimmungsbildes:
Antrag alle Zeitungen zu behalten: dafür 2, dagegen 9
Antrag, dass von drei überregionalen Tageszeitungen eine wegfallen soll: dafür 8, dagegen 2, Enthaltung 1
Antrag, die taz zu behalten: dafür 5, dagegen 6
Antrag, SZ und FR zu behalten: dafür 3, dagegen 8
Entscheidung zwischen SZ und FR (welche soll behalten werden): SZ 4, FR 7, Enthaltungen 2
Antrag zur Wiederbestellung der Zeit: dafür 6, dagegen 1, Enthaltung 4
Antrag zur Abonnierung (oder zum regelmäßigen Kauf) des Freien Bürgers: dafür 6, dagegen 2, Enthaltung 3

Protokoll: Gunnar Baar


SEITENANFANG


erstellt von ingo zuletzt verändert: 31.01.2005 16:38
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« April 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: