Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Gremien konf Protokolle 2001
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

konf-Protokolle aus 2001

08.01.01
15.01.01
22.01.01
29.01.01
05.02.01
12.02.01
19.02.01
05.03.01
19.03.01
02.04.01
18.04.01
23.04.01
07.05.01
14.05.01
21.05.01
28.05.01
11.06.01
18.06.01
25.06.01
02.07.01
09.07.01
16.07.01
23.07.01
06.08.01
20.08.01
03.09.01
17.09.01
01.10.01
08.10.01
15.10.01
22.10.01
29.10.01
05.11.01
12.11.01
19.11.01
26.11.01
03.12.01
10.12.01
17.12.01


konf-Protokoll 8.1.2001

anwesend waren Christian, Beate, Till, Britta, Kai, Stefan, Eli, Jens, Ande und Jonathan
1) Zeitungen/Zeitschriften
Frau Hoffmann fragt nach, ob wir nicht aus Einspargründen einige unserer Zeitungen und Zeitschriften kündigen wollen. Das wollen wir nicht. Sie behauptete zudem, dass nun 12,000 DM eingespart werden müssten, da wir ja nun zwei neue AStA-ReferentInnen (die SekretärInnen) haben. Dies haben wir jedoch als für uns kostenlose Umstrukturierung gemacht, weswegen wir besorgt sind, dass uns Geld weggenommen wird/wurde.
2) HiWi-Löhne
Der Personalrat kündigt eine Initiative zur Verbesserung der Situation der HiWis an. Dafür wird zunächst versucht mit Briefen an das Ministerium und mit einem Senatsantrag etwas zu erreichen. Zu dem Thema läd der Personalrat am Mittwoch, den 10.1 um 12.00 Uhr ein, wo Beate und Jörg Beger hingehen werden. Beate möchte sich auch dafür stark machen, dass HiWis auch wieder noch nach dem 16. Semester tätig sein können, was zur Zeit nicht mehr möglich ist. Till gibt zu denken, dass Lohnverbesserungsvorschläge an die Uni von ProfessorInnen wohl eher nicht getragen werden würden, da eine Lohnerhöhung aufgrund des knappen Haushalts zu Kürzungen in der Stundenzahl führen würden. Deshalb sollten Forderungen immer mit Forderungen an das Land verbunden sein.
3) Kopierproblem
Herr George moniert, dass wir in den letzten vier Monaten zu viele Kopien gemacht haben und zwar 81.000 Stück etwa. Das seien 20.000 mehr als in anderen Monaten. Ein Grund dafür ist sicher die chaotische Zusammenarbeit mit der Uni im Hinblick auf das Erstiwochenende, was wir auch als Erklärung anbieten. Zudem starten wir hiermit den Aufruf bedacht zu kopieren und wir werden größere Kopieraktionen für beispielsweise Flugzettel vielleicht häufiger vom u-asta komplett in Druck geben.
4) AS am Wochenende in Krefeld
Der Ausschuss der StudentInnenschaften, das höchste Gremium des bundesdeutschen Dachverbandes fzs freier zusammenschluss von studentInnenschaften zwischen den halbjährlichen Mitgliederversammlungen, tagt am Wochenende wieder in Krefeld. Christian wird seinen gewählten Platz wieder einnehmen. Thema wird u.a die am letzten Wochenende getagte Reformkommission des fzs sein, die eine strukturelle Reform des Dachverbandes einleiten soll. Zudem berichtet Christian, dass der Vorstand sich nicht so gut verträgt.
5) ABS-VV in Fulda
Das Wochenende vom 19.-21.Januar findet die Vollversammlung der Mitglieder des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren in Fulda statt. Eine der Fragen wird die nach dem Weiterbestehen des ABS sein, die Christian morgen auch in die FSK einbringen wird.
6) Pressestatut
Die Redaktion legt morgen der FSK ein Pressestatut vor. Dies wurde in der konf diskutiert. Kritische Stimmen wurden laut gegen die Aufteilung der presserechtlichen Verantwortung des "allgemeinen Teils" und des u-asta-Teils. Bedenken gegen zuwenig politische Informationen im u-asta-Info wurden erneut laut. Auch Gunnars durch den Verteiler gegangenen Änderungsvorschläge wurden kurz diskutiert. Es wurde zudem das Nichtverwenden von Werbung hinterfragt.
7) Fall der Bewerbung eines Kommilitonen aus einer katholischen Studentenverbindung im Service und allgemeines Vorgehen
Der Rückholantrag des letztes Mal gefassenen Beschlusses der Nichtaufnahme von Personen aus Burschenschaften und Verbindungen wird einstimmig angenommen. Der Antrag darauf, dass im u-asta keine Personen eingestellt werden, die sexistische, rassistische oder faschistische Positionen vertreten oder Organisationen angehören, die sexistische, rassistische oder faschistische Postitionen vertreten, wird mit 6 zu 3 Stimmen ohne Enthaltungen angenommen.
8) sonstiges
In der Stuttgarter Zeitung ist ein Artikel zum Teilzeitstudium, zu dem es auch von der Freiburger Universität Vorschläge zur Umsetzung gibt. Dafür werden vom Ministerium insgesamt 1,2 Millionen Mark zur Verfügung gestellt. Wir fragen nach den Freiburger Vorschlägen.
Zurück


protokoll der konf vom 15.01.01

da: kai, till, ande, jenny, stefan, christian, ab 12.40 jens, ab 13 eli
protokoll: till
>> top 1 joschka kommt
am 30.01. 14.30 haelt joschka fischer im audimax einen vortrag ueber deutsch-franzoesische beziehungen, danach 15.30 gibt es einen empfang kai hat eine einladung dafuer
>> top 2 antrag der fs soziologie
die fs soziologie beantragt fuer ein "soziologisches kolloquium" fuer den rest des semesters samstags von 16-19 uhr den konfraum zu nutzen. bis auf den termin 3.2. (kulturreferat) und eventuell auftauchende weitere u-asta-termine genehmigt die konf das
>> top 3 stellvertreterInnen
wie wir soeben erfahren haben, gibt es im senat doch stellvertreterInnen; dies gilt damit auf fuer den AStA. die fachschaften sollen darauf hinwirken, dass das in den fakultaetsraeten auch so gehandhabt wird
>> top 4 bericht des finanzausschusses
der finanzausschuss hat dem akj ein kurzfristiegs (vier wochen) darlehen ueber 1.500,- dm genehmigt (fuer vorschuesse fete). die konf findet das okay
>> top 5 gew-demo
joerg beger (gew) berichtet, dass gew, oetv und gewerkschaft der polizei am 27.2. in stuttgart eine demo fuer die einfuehrung der altersteilzeit fuer beamtInnen in bawue durchfuehrt. seit etwa drei jahren besteht durch ein bundesgesetz die moeglichkeit, solche altersteilzeitregelungen einzufuehren, bawue weigert sich bisher. ist interessant, weil es gerade bei den lehrerInnen wohl viele gibt, die das gerne wollen, und weil die durchfuehrung von altersteilzeit mit der neueinstellung juengerer lehrerInnen gekoppelt ist. wer an der demo teilnehmen will, soll mit der freiburger gew kontakt aufnehmen.
>> top 6 plakatiererInnen
es wird darauf hingewiesen, dass immer wieder mal plakatiererInnen fuer plakate des AStA gesucht werden; wird auch bezahlt till beantragt, dass in zukunft das AStA-Sekretariat dafuer zustaendig sein soll, die plakatiererInnen zu organisieren und einzuteilen, da die jetzige praxis zu problemen fuehrt. das kulturreferat wird gebeten, den service-referentInnen des AStA seine erkenntnisse dazu mitzuteilen. wird so bei einer gegenstimme angenommen.
>> top 7 gespraech mit der justitiarin
am mi, den 31.1., 10h findet ein gespraech mit der uni-justitiarin ueber die AStA-geschaeftsordnung statt
>> top 8 suche nach leuten
christian schlaegt vor, offensiver nach leuten zu suchen, die im u-asta (referate und service) mitmachen. nach laengerer diskussion, wie und wann dies am besten geschehen sollte, wird folgender antrag beschlossen: der vorstand erstellt zwei plakate, die ausgehaengt und an die fachschaften gegeben werden. auf einem wird nach menschen fuer die zur zeit nicht oder nur personalschwach besetzen referate gesucht, auf dem anderen wird auf den AKUTEN PERSONALMANGEL IM U-ASTA-SERViCE hingewiesen. die aktion soll nicht einmalig stattfinden, sondern auf jeden fall zu beginn des sommersemesters wiederholt werden.
>> top 9 yellow card
kai moechte etwas ueber die yellow card erzaehlen, wird aber von der konf daran gehindert.
>> top 10 hintertuer
es wird beantragt, die hintere glastuer im AStA-durchgang oeffnen zu lassen. dies hat den nachteil, dass die gemuetliche, aber etwas zugige sitzecke dort woanders hin muss, und den vorteil, dass sich vielleicht die laufkundschaft erhoeht und der weg zum AStA kuerzer wird. mit 3 ja, 3 nein und 1 enthaltung wird dieser antrag abgelehnt
>> top 11 fzs
christian berichtet von der sitzung des as des fzs (ausschuss der studentInnenschaften des freien zusammenschlusses der studentInnenschaften). vom 9.-11.2. findet die sonder-mitgliederversammlung des fzs in trier statt, die notwendig wird, weil sich keine weitere frau fuer den fzs-vorstand findet. wird aufgrund der allgemein eher desolaten lage wohl nicht so nett. wir muessen uns ueberlegen, wie wir damit umgehen. am 8.2. tagt der as das naechste mal. christian kann an diesem termin nicht. insgesamt war die as-sitzung kontrovers, aber auch recht produktiv. => wir brauchen eine delegation fuer as und fzs-mv (moeglichst quotiert, moeglichst mindestens zwei leute) => auch inhaltlich muss die mv vorbereitet werden (christian macht sich gedanken dazu und teilt sie den gremien mit).
>> top 12 "tuebingen im senat"
der senat der uni tuebingen hat eine resolution fuer gastfreundschaft und gegen fremdenhass verabschiedet. kai nimmt das zum anlass, zubeantragen, auch in freiburg sowas zu machen (fuer die senatssitzung am mittwoch). die konf ist sich einig, dass kai den tuebinger antrag ueberarbeiten soll und dass morgen die FSK darueber entscheiden soll, ob der von kai ausgearbeitete antrag okay ist.
>> top 13 vs im senat?
es wird laenger darueber diskutiert, ob und in welcher form die verfasste studierendenschaft thema des senats sein koennte. die konf beschliesst, dass fuer den senat im mai ein allgemein gehaltener antrag fuer mehr demokratie an der uni erarbeitet werden soll, der rechtzeitig vorher durch die gremien des u-asta gehen wird, und der auch im vorfeld bei den anderen gruppen im senat bekannt gemacht werden soll.
>> top 14 ABS
am wochenende findet in fulda die mitgliederversammlung des ABS (aktionsbuendnis gegen studiengebuehren) in fulda statt, am freitag tagt das PM-buendnis. christian faehrt hin, wuerde sich ueber begleitung freuen. inhaltlich geht es auf der mv des ABS darum, was weiter mit dem ABS geschehen soll, da es bisher befristet laeuft. christian schlaegt vor, das ABS mindestens noch ein jahr fortzufuehren. es soll sich mit einer auswertung der studiengebuehrensituation befassen und perspektiven erarbeiten, wie weiter gegen studiengebuehren vorgegangen werden kann. die konf begruesst es, dass der as des fzs einen entsprechenden antrag in die mv des ABS einbringt und bittet christian, in der morgigen FSK eine unterstuetzung dieser position zu beantragen.
>> top 15 LAK
die landesastenkonferenz (LAK) tagt auf anregung von christian vom 26.-28.1. in konstanz. themen werden die landtagswahl sein (freiburg und ulm arbeiten daran, s.u.), eine vernetzung der studierendenwerksstudis, die debatte um das politische mandat in bawue sowie evtl. das thema 'situation des geisteswissenschaften' (in sachsen werden diese an der uni dresden wohl grade abgewickelt, und christian wird sich gedanken dazu machen, wie die lage in bawue ist und was sinnvollerweise getan werden kann).
>> top 16 landtagswahlen
kai beantragt, dass per aushang dafuer geworben werden soll, dass die inzwischen im AStA vorliegenden landtagswahlprogramme dort kopiert werden koennen. nach einer laengeren debatte stellt stefan den gegenantrag, dass mit links auf der u-asta-homepage, mit einem hinweis im u-asta-info und mit kopiervorlagen zum einsehen und ausleihen (fuer das kopieren im copyshop) der u-asta seinem eventuell vorhandenen politischen bildungsauftrag nachkommen soll. mit 3 zu 5 in der alternativabstimmung bei 1 enthaltung beschliesst die konf, so wie von stefan vorgeschlagen zu verfahren. kai berichtet aus dem landtagswahl-arbeitskreis: es soll am 8.2. eine sonderausgabe des u-asta-info zur landtagswahl erscheinen, die interviews mit den 7 freiburger kandidatInnen der grossen parteien und analysen der wahlprogramme enthalten soll. ausserdem sollen eventuell auch politische gespraeche mit den kandidatInnen gefuehrt werden. der arbeitskreis trifft sich HEUTE um 20 uhr wieder, um zu klaeren, welche fragen und themen in den interviews behandelt werden sollen.
>> top 17 hiwi-initiative
beate berichtet von der hiwi-initiative des personalrats. bis 1993 waren die hiwi-loehne an den beamtentarif (beamtenanwaerter) angekoppelt, danach wurden sie von der "tarifgemeinschaft deutscher laender" abgekoppelt. seit 1993 haben sich die loehne fuer hiwis damit nicht mehr veraendert. es ist nun geplant, eine initiative zu starten, um diese loehne wieder an einen tarifvertrag anzukoppeln und so auch einen inflationsausgleich etc. zu gewaehrleisten. (dies gilt fuer "wissenschaftliche" hiwis - hiwis in sekretariaten und bibliotheken sollten theoretisch auch heute schon nach tarif bezahlt werden!) dazu findet am mo, 24.1., 12-13h im buero des personalrats ein treffen statt. ansprechpartner im personalrat ist oliver trachte, im u-asta kuemmert sich beate darum. beate ist auch sehr daran interessiert, von an dieser sache interessierten hiwis (z.b. aus den fachschaften) zu erfahren.
>> top 18 sonstiges
am do, 17.30 findet der ak pressespiegel statt - wer mit dabei sein will, wie sich der vorstand ueber den aktuellen diskussionsstand in den baden-wuerttembergischen medien informiert, sollte dabei sein. beate berichtet, dass sie gerade dabei ist, sich darueber zu informieren, wie die unterschiedlichen hochschulen in bawue das teilzeitstudium implementieren wollen. in freiburg soll es fuer alle magisterstudiengaenge die moeglichkeit geben, sich bei krankheit, kindererziehung oder pflege von angehoerigen als teilzeitstudentIn einzuschreiben; dies soll aber nicht bei erwerbstaetigkeit gehen. die ph freiburg scheint auch erwerbstaetigkeit als grund fuer ein teilzeitstudium anzuerkennen. es waere nett, wenn auch die uni davon zu ueberzeugen waere, deswegen sammelt beate gerade alle infos dazu.


konf am 22.1.2001

Anwesend: Till, Beate, Christian, Benjamin, Stefan, Kai, Eli, Heike
1) Kyrill Schwarz-Herion, studentisches Mitglied der Vertreterversammlung des SWFR, fragt nach, ob Till über den Universitätsrat einen Bauauftrag für ein Haus des SWFR mit Priorität versehen könnte. Till will sich über den Bauhaushalt informieren und dann Bericht geben.
2) Kai berichtet, dass uns über die "Yellow-card" 6 Zeilen in der Anzeigenzeitung Flipper zustehen; Till schlägt vor, sie kurz vor Semesterende als Aufruf für die u-asta-Wohnungskartei zu verwenden, was auf allgemeine Zustimmung stößt.
3) Morgen wird sich in der FSK ein Komillitone vorstellen, der ein Antifa-Referat gründen will. Kai ist begeistert.
4) Johannes vom KuCa wird höchstwahrscheinlich (auch wenn er nur kurz wollen sollte) Bennos Job beim u-asta-Service übernehmen.
5) Die Evangelische Studierendengemeinde bittet den AStA, einen Brief gegen Mittelkürzungen zu verfassen, da sonst wichtige Sozialleistungen nicht mehr aufrechterhalten werden können oder möglicherweise die ganze ESG abgewickelt wird. Zwei Anträge werden gestellt: 1. Der u-asta soll nachfragen, ob die ESG auch vom u-asta einen Brief haben wollte, da der u-asta die eigentliche Studierendenvertretung ist und dann wird sowohl ein AStA-, als auch ein u-asta-Brief geschrieben. 2. Wir machen das nur über den u-asta. Abstimmung: 5:2, 1 Enthaltung.
6) Kai stellt den Antrag, den Bayernkurier abzubestellen, da dieser ein echt ärgerliches CSU-Revolverblatt ist, das man nicht unterstützen sollte. Till weisst darauf hin, dass das Abo kostenlos ist und der BK eine tolle Realsatire. Kai und Stefan stellen den Antrag, den BK trotzdem abzubestellen. Abstimmung: 2:5, 1 Enthaltung.
7) Kai bedauert, dass wir kein Brett in der Mensa Institutsviertel bekommen mit der Begründung, dass die Bretter etwas kosten. Wir werden bei der O-Fachschaft Medizin nachfragen, ob das stimmt und danach entscheiden, ob wir mieten oder protestieren. Schließlich wollen wir ja auch im Institutsviertel gut informieren.
8) Kai, der heute sehr aktiv ist, möchte eine Landespressekonferenz zum Thema Landtagswahl machen. Dazu stellte sich die konf folgende Fragen: Sollen wir die Positionen auf der LAK (Landesastenkonferenz) erarbeiten? Sollen wir und können wir eine Wahlaussage machen? Soll sie über ein "Wählen gehen, weil..." oder "Nicht wählen gehen, weil..." hinausgehen? Für eine Partei? Gegen eine Partei (die CDU nämlich)? Überschreiten wir damit nicht unsere Kompetenzen als allgemeine Studierendenvertretung? Till formuliert dazu einen Antrag für die FSK, der morgen eingebracht wird und den die konf einstimmig verabschiedet. Die Pressekonferenz wird stattfinden, falls wir interessante Themen zur Landtagswahl haben.
9) Peter Behrend stellt zwei Raumanträge für eine Seminarvorbesprechung, 9.5.2001 und 10.5.2001, jeweils von 13.00 h - 14.00 h. Sie werden bei einer Enthaltung angenommen.
10) In einem Brief beschwert sich eine Frau Annita Ladendorf über Verletzung der Menschenrechte durch die Stadt Hamm (nachzulesen im Buch "Stadt Hamm - eine Behörde im Wahn?" von Joachim Heinzel, Verlag MARIA zur Ehre), welche den Autor obengenannten Buches diskriminiert und psychiatrisiert haben soll, weil er u.a. sagt: "JESUS hilft den Menschen heute wie damals und JESUS lebt". Das Ganze wird neben den "Kadergehorsam in Hitlers Konzentrationslagern" gestellt und mündet in der Forderung nach beruflicher Rehabilitation und 3,5 Mio Schadenersatz, sowie die Wiedereinsetzung in Amt und Würden. Zwei Anträge: 1. Nichtbeschäftigung mit dem Brief und 2. Nachfrage bei der Stadt Hamm. Abstimmung: 4:1, 3 Enthaltungen
11) Christian weist darauf hin, dass die Fahrtkostenanträge für die LAK noch gestellt werden müssen und wird den beiden Teilnehmern (Stefan und Benjamin) noch Material geben.
12) Es war eine Mitgliederversammlung des ABS (Aktionsbündnis gegen Studiengebühren). Christian berichtet darüber, dass sich das Bündniss möglicherweise in einen Dachverband (fzs?) auflösen wird.
13) Sonstiges: a) Am 1. Februar treffen wir uns auf Benjamins Anregung hin im Landtag mit SPD-BildungspolitikerInnen um nocheinmal unsere Ideen zur Uni klarzumachen. b) Nächste Woche erscheint das neue u-asta-Info mit Schwerpunkt "Studentisches Engagement". Artikel sind bis allerspätestens Montag abzugeben.


Konf-Protokoll vom 29.1.2001

anwesend: Kai, Jonathan, Ande, Till, Christian, Markus, Beate, Jens, Stefan
1) Am Freitag, den 2. Februar findet um 18.00 Uhr im Haus der Jugend ein Vernetzungstreffen von Freiburger Initiativen gegen Rechts statt.
2) Das Seminar "von Studierenden für Studierende" beantragt 100-200 Kopien für das Seminar. Es wird gemutmaßt, dass das Seminar auch Kopien vom Dekanat bezahlt bekommen würde, weswegen der Antrag gestellt wird, dass grundsätzlich Kopien für Seminare erst nach Anfrage bei der Uni bewilligt werden. Diese Lösung wurde vor dem Hintergrund vorgeschlagen, dass wir vom Rektorat angemahnt wurden wegen zu vieler Kopien. Der konkrete Antrag für das Seminar wurde einstimmig abgelehnt, der Antrag grundsätzlicher Natur wurde einstimmig angenommen.
3) Christian beantragt 100,- DM für Boxen für den PC, damit die Layoutstunden für das u-asta Info nach dem Ausfall des einen Monitors nett bleiben. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
4) Mittwoch morgen um 10.00 Uhr findet ein Termin mit der Justiziarin der Uni, Frau Wiesen-Emmerich über die AStA-Geschäftsordnung statt. Ein Vortreffen dazu findet am Dienstag, den 30. Januar um 11.00 Uhr im Konf-Raum statt, da für die konf zuviele juristische Details besprochen werden und juristischer Sachverstand fehlt.
5) Eine Anfrage ergibt, dass die Beratungen des u-asta derzeit nicht durch die Uni bezahlt werden, sondern durch den u-asta. Da die "soziale Förderung der Studierenden" nach dem Universitätsgesetz aber in die Pflicht des AStA fällt, müsste dort wieder eine Bezahlung möglich sein, die früher einmal stattgefunden hat. Wir werden das nocheinmal beantragen.
6) Antrag des AK Landtagswahl und des Pressereferats darauf, das Extra-u-asta Info zur Landtagswahl, dass am 8.Februar erscheint mit einer Auflage von 1.500 Stück und 20-seitig erstellen zu dürfen. Die FSK wird nocheinmal gefragt, ob sie bereit wäre das Info in größerem Ausmaß zu verteilen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
7) Sperrung der Rempartstraße
Die "traditionelle" Demo auf der Rempartstraße gegen die Trennung von Uni und Mensa durch eine Straße fand dieses Jahr nicht im November statt, wird aber für das Sommersemester in Angriff genommen. Vielleicht in Verbindung mit dem autofreien Tag. Die konf beschließt, dass wir die Aktion unter der Leitung des Umweltreferats dieses Jahr im Sommersemester stattfindet.
8) Bauplanung im Unirat
Der Antrag, dass die konf in der FSK beantragt, dass Till im Hochschulrat darauf drängt, dass die Bauplanung dort besprochen wird wird bei einer Enthaltung angenommen. Diese Besprechung ist für die nächste Sitzung des Hochschulrats nicht vorgesehen. Die Studierenden der StuSie haben aber an uns herangetragen, dort Veränderungen für diese Bauplanung zu beantragen.
9) Der AK-Pressespiegel, in wir uns treffen um die wöchentlichen Presseberichte, zusammengestellt vom Ministerium, besprechen, trifft sich am Freitag, den 2. Februar um 14.00 Uhr
10) Hochschulrat
Ein TOP beinhaltet den Beschluss über die Geschäftsordnung des Hochschulrats. Unsere Vorschläge dazu teilen wir der FSK mit. Ein TOP beinhaltet die Funktionsbeschreibungen von ProfessorInnenstellen, die wir an das studentische Mitglied der Strukturkomission und die Fachschaften geben. Zudem wird der Haushaltsvoranschlag für 2002/2003 besprochen. Auf einer dem Hochschulrat folgenden Klausurtagung wird ein Umfragevorschlag zu den Forschungstendenzen an der Universität von Herrn Prof. Spada (Psychologie) vorgestellt. Zudem werden die Grundsätze der inneruniversitären Mittelverteilung besprochen. Dazu werden wir der FSK noch Ideen darstellen.
11) Der fzs (freier zusammenschluss von studentInnenschaften) organisiert einen Arbeitskreis Hochschulpolitik am kommenden Wochenende.
12) Wir beraten, ob wie die Gedenkstätte für die im 3. Reich verfolgten, die im KG I erbaut werden soll, finanziell unterstützen. Wir werden uns zunächst erkundigen, wie teuer dieses Bauwerk sein wird.
13) Stefan berichtet von der Landesastenkonferenz (LAK), die am Wochenende in Konstanz stattgefunden hat. Die Inhalte wird Stefan ins Internet schreiben unter http://www.u-asta.de/lak.html
Der u-asta hat die LAK-Koordination bisher kommissarisch übernommen. Die nächste LAK wird am 19. Februar in Ulm stattfinden.
14) Leitbild der Uni Es wird die Frage erörtert, ob wir erneut einen Leiutbildantrag in den Senat einbringen, die Diskussion darüber wird aber vertagt. Wir werden erstmal schauen, ob wir dafür noch Kapazitäten übrig haben.


Protokoll der konf-Sitzung vom 05.02.2001

Anwesend: Britta Bongers(Frauenreferentin), Sandra (Frauenreferat), Benjamin Wackers (HoPo-Referent), Stefan Kober (Vorstand), Kai Spiegelhalder (Vorstand), Jens Reyer (Finanzen) 12.25 Uhr bis 12.45 Uhr, Jonathan Everts (Umweltreferent), Ande (Kulturreferent), Beate Jörger(Sozialreferentin), Till Westermayer (Pressereferent), Christian Schneijderberg (Vorstand), Elisabeth Wegner (FSK-Referentin)
1. TEILZEITSTUDIUM AN DER UNI FREIBURG vorgestellt von Beate
Ab dem nächsten Wintersemester wird für alle Leute, die Kinder haben oder Angehörige pflegen, in den Magisterstudiengängen ein Teilzeitstudium abgeboten. Beate trifft sich zur Frage des Teilzeitstudiums mit Herrn Prorektor Oesten.
2. BERLINER LANGZEITSTUDIENGEBÜHREN vorgestellt von Beate
In Berlin soll das Hochschulgesetz derartig verändert werden, dass entsprechend den Baden-Württembergischen Universitätsgesetz, sogenannte Langzeitstudiengebühren eingeführt werden sollen. Die Möglichkeiten der Unterstützung für Berliner KommilitonInnen werden diskutiert. Ungefähr im Frühjahr folgt zudem das Bundesverwaltungsgerichtsurteil über die Langzeitstudiengebühren in Berlin, weswegen eine Kontaktaufnahme mit Berlin hilfreich ist. Weitere Informationen und Kopiervorlagen des geplanten Berliner Hochschulgesetzes bei Beate.
3. KONF- UND FSK-PROTOKOLLE IM NETZ von Beate
Es wird diskutiert, ob die Veröffentlichung von FSK- und konf-Protokollen im Netz nicht bedenklich ist im Hinblick auf die Veröffentlichung von Interna. Nach einer ausführlichen Diskussion wird folgender Antrag einstimmig bei 2 Enthaltungen angenommen: Die Protokolle werden weiter unverändert über die Mailing-Liste verschickt. Ein nötigenfalls auf Antrag gekürztes Protokoll wird in das Netz gestellt mit Angabe einer Ansprechperson für weitere Details.
4. ENTWURF DÜR GESCHÄFTSORDNUNG DER LAK (Landesastenkonferenz) BA-WÜ vorgestellt von Till
Der Entwurf für eine LAK-Geschäftsordnung, der der Landesastenkonferenz bereits als Antrag vorliegt wird diskutiert. Vor allem in den Belangen der Benennung der drei vorgesehenen Organe, damit verbunden die Frage der intermediären Zwischenstruktur eines Aufsichtsrates und die Frage, ob ein dreiköpfiger Vorstand nötig ist, oder ob bei einer einköpfigen Koordination geblieben werden sollte. Es konnte keine Einigung erzielt werden. Das Problem wird morgen der FSK vorgelegt. Es liegt die Geschäftsordnung zur Abstimmung vor, es liegen Änderungsanträge von Till vor und es liegen zwei Verfahrensanträge vor, die die Kompetenzen in unterschiedlichem Umfang an die konf verweisen.
5. FINANZANTRAG DES FRAUENREFERATS vorgestellt von Sandra
Das Frauenreferat möchte eine Veranstaltung durchführen, die Kabarett und Kleinkunst von 2 Performance-Künstlerinnen beinhaltet. Aus diesem Grund wird ein Finanzantrag von bis zu 500,- DM gestellt, der bei einer Enthaltung angenommen wird. Eine Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat wird durchgeführt.
6. JOSCHKA FISCHER-PROBLEM vorgestellt von Jonathan
Jonathan äußert seinen Unmut über die desolate Organisation des Vortrages von Joschka Fischer, er bietet an für den u-asta Beschwerden an den Förderverein und das Rektorat zu schreiben. Demgegenüber liegt der Antrag, die Beschwerde auf den Förderverein zu begrenzen, da die Universität wenig damit zu tun hat und das Rektorat nicht aufgewertet werden soll für eine Veranstaltung, die es nicht organisiert hat. 4 Stimmen sind für die Beschwerde bei beiden Adressen, 6 Stimmen sind für eine Beschwerde nur beim Förderverein und einem Durchschlag an das Rektorat. Jonathan wird dies übernehmen.
7. IT-FINANZANTRÄGE
Es wird der Finanzantrag für einen Monitor für den Macintosh-Computer über 450,- DM bei einer Enthaltung angenommen. Der alte Monitor ist kaputt. Zudem wird gemeldet, dass der Drucker im Presseraum seit einigen Tagen funktionsuntüchtig ist.
8. RAUMANTRAG
Der Raumantrag der Fachschaft Geschichte für Sonntag, den 18.02.2001 um 16.00 Uhr wird einstimmig angenommen. Es wird eine Klausurtagung stattfinden.
9. HOCHSCHULRAT
Der Hochschulrat tagt morgen am Dienstag, den 06.02.2001. Der Haushaltsvoranschlag wurde doch noch verschickt, aber zu spät. Wahrscheinlich werden auch Änderungsanträge erfolglos sein. Till will in der Hochschulratssitzung die späte Verschickung rügen.


Protokoll der konf vom 12. Februar

Anwesend: Jonathan Everts (Umweltreferent), Eli Wegner (FSK-Referentin), Ande (Kulturreferat), Jens Reyer (Finanzreferent), Stefan Kober (Vorstand), Christian Schneijderberg (Vorstand), Till Westermayer (Pressereferent), Kai Spiegelhalder (Vorstand), Beate Jörger (Sozialreferentin)
1. Rechenschaftsberichte in der FSK
Kai weist darauf hin, dass laut Satzung alle Referentinnen und Referenten verpflichtet sind, am Ende des Semesters in der FSK einen Rechenschaftsbericht abzugeben.
2. Geld für Fahrkarten
Antrag auf Erstattung der Fahrtkosten nach Stuttgart für Kai und Stefan zum Gespräch der LAK mit der hochschulpolitischen Sprecherin der SPD, Frau Bregenzer, wird nach dem Hinweis darauf, dass das Konto der LAK verwendet kann, zurückgezogen.
3. Herr Fangmann kommt
Stefan weist darauf hin, dass der neue Kanzler der Universität, Herr Fangmann, am 5. März um 14.00 Uhr zum Vorstellen und Kaffeetrinken bei uns vorbeischaut. Chrisian merkt an, dass aufgrund von Erzählungen niedersächsischer Studierenden annimmt, dass die politische Einstellung von Herrn Fangmann zu der des u-asta eine große Diskrepanz aufweist.
4. Gedenkstättenspende
Wir wollten vielleicht für die noch zu erbauende Gedenkstätte für Opfer der Herrschaft der NationalsozialistInnen spenden. Weiterhin unbekannt sind die Höhe der Gesamtkosten und die Adresse einer Spende.
5. Forum Recht
Finanzantrag über 45 DM für Briefumschläge wird an den Vorstand weiterverwiesen. Christian bittet darum, dass die Aktiven von Forum Recht gebeten werden, den konf-Raum nicht derartig exzessiv als Lagerraum zu benutzen.
6. Senatsantrag zur Eröffnung des akademischen Jahres
Till stellt den von ihm und Heike Kanter verfassten Antrag an den Senat zur Eröffnung des akademischen Jahres vor. Es wird gefordert die Festrede durch eine Person aus dem kulturellen Bereich halten zu lassen, der Empfang solle im KG II anstatt im Haus zur lieben Hand stattfinden. Musikalisch wird leichte Jazz-Musik gefordert. Zur Umsetzung von einer "modernen" Jahreseröffnung wird gefordert, eine kleine Senatskommission einzusetzen. Die FSK-Referentin legt ihr aufschiebendes Veto ein und fordert, das morgige Votum der FSK abzuwarten.
7. Dierk
Morgen kommt Herr Dierk Fiethjen in die FSK. Er hat für die Universität Hausverbot bekommen und hat eine Klage gegen eine Person des universitären Wachpersonals laufen. Dierk hatte unter einem Baum beim KG III getanzt, woraufhin ihn der Wachmann nach einem kurzen Gespräch geschlagen hat. Weitere körperliche Angriffe gegen Dierk folgten, wobei einer einen Krankenhausaufenthalt nach sich zog. Ihm ist es wichtig, dass dieser Fall genau publik gemacht wird. Es werden Bedenken gegen eine zu einseitige Darstellung und gegen eine zu einzelfallspezifische Darstellung ohne Einordnung in einen Gesamtzusammenhang geäußert.
8. Teilzeitstudium
Till und Beate waren bei dem Prorektor Herrn Oesten und haben über das Teilzeitstudium debattiert. Am Donnerstag wird um 10.00 Uhr im Haus zur lieben Hand eine Pressekonferenz stattfinden, bei der Beate und Stefan die Position der StudierendenvertreterInnen zur neuen Teilzeitstudiumsmöglichkeit darstellen werden. Das Modell enthält Regelungen für Orientierung- und Zwischenprüfung, wobei die Regelungen für die Abschlussprüfung noch fehlen. Zudem gilt als Teilzeitgrund nur Kindererziehung (nur leibliche Kinder) und Pflegefallbetreuung. Erwerbstätigkeit wird nicht als Grund für ein Teilzeitstudium gelten wofür die Universität das Ministerium verantwortlich macht. Probleme wird es mit der BAföG-Berechtigung für Teilzeitstudierende geben, da diese nicht BAföG-berechtigt sind. Die Uni hat diesbezüglich den MdB Gernot Erler (SPD) angeschrieben. Wir diskutieren, ob die Universität uns angemessen an der Entwicklung dieses Teilzeitstudiums beteiligt hat. Weder wir noch der Senat der Universität ist bei der Entwicklung beteiligt worden, die Herr Oesten alleine vollzogen hat. Interessierte zur Vorbereitung der Pressekonferenz treffen sich am Mittwoch um 10.00 Uhr.
9. Ferienkonfs
Die konf tagt in den Ferien am 19. Februar, am 5. März, am 19. März, und am 18. April (Mittwoch).
10. Ferienregelung für die SekretärInnen
Eine Urlaubsregelung für die SekretärInnen wird an den Vorstand verwiesen.
11. HiWi-Antrag
Beate stellt den Antrag zur Verbesserung der Situation der Hiwis an den Senat vor. Die FSK wird morgen darüber abstimmen.
12. Beratungsgelder
Antrag zur weiteren Bezahlung der Studiengebührenberatung von Beate und Gunnar wird einstimmig angenommen. Wir bezahlen weiterhin die Beratung in Anlehnung an die BAföG-Beratung.
13. Kaffeemaschinen
Der akj schenkt uns zwei Kaffeemaschinen.
14. BISS
Morgen wird das BISS (Beratung- Information- Seervice für Studierende) um 11.00 Uhr in der Schreiberstraße eröffnet. Stefan wird hingehen.
15. fzs Sonder-Mitgliederversammlung
Am Wochenende fand eine Sondermitgliederversammlung des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften (fzs) statt. Christian berichtet, dass unter seiner Mitinitiierung ein Misstrauensvotum gegen den Vorstand Martin Dolzer mit 2/3 der Stimmen angenommen wurde. Dies sah er durch das Votum der FSK für einen offenen Dachverband gedeckt. Christian berichtet von seiner Erfahrung, dass Martin nicht tragbar war, in Hinsicht auf einen breiten Dachverband nicht demokratieorientiert genug. Christian berichtet weiterhin, dass er das Wochenende als extrem anstrengend empfunden habe. Der u-asta ist wieder in das Koordinierungsgermium zwischen den Mitgliederversammlungen gewählt worden (AS, ausschuss der studentInnenschaften). Zu einer Abstimmung über die Aufweichung der Quote kam es nicht.
16. Fakultätenzusammenlegung
Am Donnerstag um 17.00 Uhr trifft sich ein Arbeitskreis des Bündnisses für Arbeit, um Thesen zur neuen Fakultätenstruktur zu erarbeiten, im Sinne von "Das darf nicht passieren". Vorschläge dazu bitte an Kai mailen. Das Bündnis für Arbeit besteht aus VertreterInnen der Studierenden, des wissenschaftlichen Dienstes und des nichtwissenschaftlichen Dienstes.
17. PM Bündnis für Politik und Meinungsfreiheit
Wir haben 200 Heftchen des PM geschickt bekommen. Der Antrag, dass wir dafür 50 DM bezahlen wird einstimmig angenommen, nachdem Jens erklärt hat, dass die Finanzlage derzeit nicht so gut sei, da Spenden der o-ReferentInnen fehlen oder wir zu viel Geld ausgeben.
18. Bericht aus dem Finanzausschuss
Der u-Fachschaft Chemie wurde ein Darlehen von 4000 DM gewährt.
19. Uniwahlen
Christian fordert, dass wir uns früh um einen günstigen Termin für die Uniwahlen bemühen. Wir werden es beim Rektor am Mittwoch dieser Woche ansprechen.
Zurück


konf am 19.2.2001

Hallo, die konf tagt auch in den Ferien, deshalb gibts auch ein Protokoll!
Anwesend waren Beate (sozial), Jenny (frauen), Jens (geld), Till (presse), Stefan (vorstand), Eli (fsk).
1. Pressekonferenz wegen Teilzeitstudiengängen
War gut. Beate hat lange und ausführlich alles kritisiert, was es zu kritisieren gab (ermöglicht keine Erwerbstätigkeit). Mit der Uni herscht Einigkeit über die BAföG-Problematik. Herr Oesten (Prorektor) will im Sommersemster für alle Betroffenen eine Veranstaltung machen.
2. Gedenkstätte
Es liegen immernoch keine Zahlen vor.
3. Semesterapparat
Die Referate haben die Möglichkeit einen Semesterapparat in der UB einzurichten, falls sie eine Veranstaltung oder ein Seminar machen, für die man bestimmte Bücher braucht. [Anmerkung von Stefan: mir bis 13. März Bescheid geben, falls Interesse besteht.]
4. HIWI-Antrag
Aus der FSK gibt es zum HIWI-Antrag 4 positive Voten. Noch mal zur Erinnerung: Der Antrag soll in den Senat eingebracht werden und ist eine Initiative der wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen MitarbeiterInnen und den Studierenden. Es geht um die Erhöhung der Hiwi-Löhne,die seit 7 Jahren nicht erhöht wurden. Es wird außerdem so argumentiert, daß bei so niedrigen Löhnen auch gar keine guten Hiwis mehr zu kriegen seien, z.B. in der Informatik. Die anderen bringen den Antrag sowieso ein, deshalb kann man auch nicht mehr so viel dran ändern. Beate ändert noch einige Formulierungen zu dem Qualitätsargument. Der Antrag wird einstimmig von der konf angenommen.
5. Studentisches Sorgentelfon (Raumantrag für den 8.5.)
Zwei Personen, die ein studentisches Sorgentelefon einrichten wollen, machen ein Vortreffen für Interessierte. Raumantrag wird einstimmig angenommen bei einer Enthaltung.
6. Schaukästen
Schaukästen im Torbogen müßten mal gestaltet werden. Stefan ist hellauf begeistert und will das tun.
7. u-CD-Brenner
Soll der u-asta einen CD-Brenner anschaffen? Lange Diskussion über die Nutzung. Würde rund 450 DM Kosten. Antrag wird einstimmig angenommen.
8. OECD-Brief
(Organization for economic co-operation and development) Haben eine Liste geschickt mit allen Publikationen, auch elektronischen. Diese kann für Interessierte hier beim AStA im Vorstandsfach eingesehen werden. [Anmerkung von Stefan: Adressaten sind vor allem ReferentInnen der Referate wie Soziales, HoPo, Internationales o.ä.]
9. Castor-Alarm
Punkt von Christian, der leider nicht da ist. Deshalb wird der Punkt vertagt. Falls die Sache dringend ist, kann der Vorstand inzwischen entscheiden.
10 Bericht vom Rektorgespräch
Punk-Sache: der Rektor hat gesagt, daß das, was in der Zeitung stand, eigentlich nur ein ganz normaler "Runder Tisch" war, den er regelmäßig mit dem OB durchführt. Außerdem sei er für einen Kontaktladen, falls der eine Verbesserung bringt. Im Senat hat er sich aber anders angehört. Das war das nämlich eher so "ich will nicht, daß die vor unserer schönen Uni rumsitzen" und "die schaden dem Ansehen der Uni". Jens berichtet, daß akj und action 03 eine offenen Brief ans Rektorat geschrieben haben, um ihn auf die Problematik aufmerksam zu machen (für die Einführung eines Kontaktladens). Es gibt auch Studierende, die sich über die Punks aufregen, weil die so laut sind und das im Seminar auch oft störend ist. Die Dekane des KG II sind sehr gegen die Punks (anscheinend mehr als der Rektor). action 03 hat ein Gespräch mit dem Rektor im Sommersemester. Da könnte das auch angesprochen werden.
Wahltermin:
Zusicherung, daß der nicht direkt nach den Pfingstferien ist
Dierk (Hausverbot):
Herr Jäger sagt, daß er schon viel früher Hausverbot gekriegt hat (Frage: früher als wann?). Generelles Vorgehen beim Hausverbot: Rektor hat sein Hausrecht in dem Punkt an seinen persönlichen Referenten Tonndorf übertragen, der jetzt dafür zuständig ist. Zettel mit Blanko-Unterschriften gibt es nicht, sagt Jäger (Dierk erzählte, er habe ein Hausverbot mit einer Blanko-Unterschrift bekommen)
11. Senat
Gelderzuweisung an Hochschulen hat sich grundsätzlich geändert. Herr Fangmann hat davon berichtet, vor allem über die leistungsbezogene Mittelvergabe. Es wird z.B. nicht der Anteil an Drittmittel bewertet, sondern die Steigerung. Insgesamt schienen auch die ProfessorInnen erschreckt darüber. [Anmerkung von Kai: Also das würde mich doch sehr wundern, da der Hochschulrat Unterlagen bekommen hat (da waren die ja noch öffentlich), in denen sowohl die Drittmittel absolut (18% von 7% volumenorientierte Verteilung), die Drittmittel pro Zuschuss (12% von 7% volumenorientierte Verteilung) und die Veränderung des Anteils Drittmittel pro Zuschuss (38% von 7% anreizorientierte Verteilung) in die leistungsorientierte interuniversitäre Mittelvergabe miteingehen.] Im Moment befürchtet man, daß das Land irgendwie den Solidarpakt kündigt. Der wurde vor 3 Jahren zwischen Land und Unis geschlossen. Er sagt den Unis (insgesamt allen zusammen) Finanzierungssicherheit zu, dafür, daß sie 10% der Stellen kürzen. Im Moment gibt es keine gute Interessenvertretung der ProfessorInnen.
Hochschulrat:
Protokolle sind nicht öffentlich, das wurde von unsere Buffis im Senat angemahnt. Begründug dafür: es seien Verlaufsprotokolle, keine Ergebnisprotokolle und die Sitzungen seien nicht öffentlich. man solle sich dabei an den Vorsitzenden des Hochschulrates, Herrn Nothelfer wenden. Auch die Professoren fragten da nach, einer meinte, es sei rechtswiedrig. Ein anderer schlug vor, man könne sich ja mal mit den Mitgliedern des Hochschulrats treffen, was Jäger aber abwiegelte. Kai hat schon einen Brieg an Nothelfer geschrieben, in dem er nachfragt. Der Hochschulrat hat sehr große Kompetenzen und Jäger ist der einzige, der in beiden Gremien (Hochschulrat und Senat) sitzt. Dies bedeutet eine große Machtkonzentration.
Audimax wird 10 Monate lang renoviert
Unihaushaltsvoranschlag 2001 wurde Stellungnahme dem Senat vorgelegt. Wann wer entscheidet, wie die Gelder 2002 verteilt werden, ist nicht klar und wurde im Senat auch nicht beantwortet. Rektorat macht sich Sorgen um die negativen Zähler für Mittelvergabe (z.B. hohe Semester, zu wenig Frauen...). Bei leistungsbezogener Mittelvergabe schneiden Freiburg und Heidelberg am schlechtesten ab, Karlsruhe am besten.
12. Wie sollen wir mit der universitären Mittelvergabe in Zukunft umgehen?
Vorsachlag von Till: Veranstaltung dazu im Sommersemester. Beate meint dazu, man könnte da auch die ProfessorInnenschaft ansprechen, da die ja auch sehr betroffen ist. Dazu soll eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden. Alle Interessierten sind dazu aufgefordert, sich daran zu beteiligen. Es ist sehr wichtig, da es bei der Mittelvergab ja auch um die Richtung geht, in die sich die Unis in Zukunft entwickeln werden. Die Arbeitsgruppe soll am besten schon in den Ferien anfangen, da im SS ja auch die Uni-Wahl ist und das dann so knapp wird.
13. Sonstiges
Jens macht bald den jahresbericht. Beate stellt ein GEW-Seminar vor, in dem es um wirksame Interessenvertretung geht und eins über Langzeitstudiengebühren. Wer Interesse hat, kann am Brett des Sozialreferats gucken. Die GEW-Seminare sind im allgemeinen sehr interessant und für GEW-Mitglieder kostenlos. Andere können vielleicht auch einen Finanzantrag in der konf dazu stellen.
So, das wars. Alle FSK-Mitglieder und Fachschaften seien nochmal an die Ferienregelung erinnert, nach der ihr Einspruch erheben könnt gegen irgendwelche Entscheidungen von uns. Ansonsten, eine schöne vorlesungsfreie Zeit und für alle die lernen oder Hausarbeiten schreiben müssen oder sonstige Dinge, ein fröhliches Schaffen und viel Erfolg!
[Anmerkung von Till: Hi, nicht in der konf besprochen haben wir - weil ich das vergessen hatte - das Erstsemesterinfo/Beilage zum Sommersemester. Die muss demnaechst mal in Angriff genommen werden, weshalb es gut waere, wenn alle Fachschaften etc. ihre Sommersemestertermine (wann ist FS-Treffen, wann ist ...) moeglichst bald an den u-asta mailen.
Schoene Gruesse]


Konf-Protokoll 5.3.2001

1. Uni-Wahlen
Termin: 29.5. Es werden noch 2 Leute für den Wahlausschuss und 2 Leute für den Wahlprüfungsausschuss gesucht. Kai koordiniert die Wahllisten und Vorstandssuche, damit dieses Jahr alles rechtzeitig gemacht wird. Das bedeutet aber nicht, dass er alles allein macht.
2. Landespressekonferenz der LAK am 15.3.
Kai, Benjamin und Konstanz-Jens sind auf dem Podium und werden die Standpunkte, die auf der letzten LAK getroffen wurden, vertreten. Finanzantrag für Vorschuss auf Fahrtkosten und Verpflegung der Pressekonferenz. Einstimmig angenommen. Kai stellt dann auf der nächsten LAK einen Finanzantrag.
3. Herr Fangmann (der neue Kanzler) kommt uns um 14 Uhr besuchen.
Es werden auch u-Leute da sein. Ziele: Kennenlernen Bessere Mitwirkung beim Haushaltsplan 2002
4. EU-Studenten-Charta
"Les Jeunes de France" (über die niemand was genaues weiss) haben zusammen mit dem Europaparlament eine EU-Studenten-Charta initiiert. Dort werden z.B. Firmen gebeten, dass sie doch bitte Praktikumsplätze bereit stellen sollen. Dass ganze ist absolut gar nicht demokrsatisch legitimiert: Die ersten 626 Studenten, die sich anmelden, können mitwirken. Alternative Abstimmung:
- Wir beobachten das Ganze zusammen mit ESIP (europäischer Studentenverbasnd, bei dem auch der fzs Mitglied ist) und versuchen herauszufinden, wer "Les jeunes de France" eigentlich sind und was sie damit bezwecken und entscheiden dasnn auf der nächsten Konf. 6 Stimmen
- Wir lehnen das ganze als nicht legitimiert ab und versuchen auf ESIP einzuwirken, dass sie das auch tun. 3 Stimmen
- 1 Enthaltung
5. Finanzanträge
Wir sind gebeten worden, den Adressreader (ein sehr gutes Heft, in dem praktisch alle interessanten studentischen Adressen drin stehen) mit 150,- zu unterstützen. Gesamtkosten 20000,-. Wir geben 100,- (einstimmig)
Berliner Studierende wollen ehrenamtlich ein Buch über den Streik letztes Jahr an der UNAM (Mexiko) ins Deutsche übersetzen. Der Streik (wegen der Einf. von Studiengebühren etc.) wurde in den Medien diffamiert. Wir haben uns letztes Jahr solidarisch erklärt. Die Druckkosten betragen 5000,-, wir sind um 500,- gebeten worden. Wir geben 300,- (einstimmig)
Das Startguthaben (25,-) des Handys ist vertelefoniert. Es hat 3 Monate gereicht. Wir laden es mit 50,- wieder auf und überlegen uns, ob es eine billigere Methode gibt (einstimmig)
Till vom Linksruck will 69,- für Castor-Plakate aufgrund unserer Castor-Soli-Erklärung vom Semesteranfang. Wir sehen da keinen Zusammenhang, also ebgelehnt. Deswegen stellt er einen Antrag, dass wir 69 Mark für die Plakate zahlen. Stefan erkundigt sich, ob das Plakate mit oder ohne Linksruck drauf sind.
6. Trittin ist heute abend um 20 Uhr im Kolpinghaus
7. Wir haben jetzt einen internen CD-Brenner (ca. 340,-) Nur für "geschäftliche" Zwecke nutzen!
8. Rothaus Sollen wir weiterhin Rothaus-Bier trinken? Deren Vorstand, Nothelfer, ist jetzt Hochschuluniversitätsratvorsitzender und hat keine glänzende politische Vergangenheit. Gegenargument: (Die Vergangenheit von Politikern ist unantastbar und) andere Brauereien haben auch Dreck am Stecken. Wir informieren uns über andere Brauereien. 8 ja : 1 Nein: 1 Enthaltung
[Anmerkung von Stefan: Ich wollte nur kurz darauf hinweisen, dass ich unter Punkt acht einen Antrag auf Nichtbeschaeftigung gestellt hatte. Dieser ist mit der genannten Stimmenzahl abgelehnt worden. Darueber, dass wir das vertagen, herrschte Konsens und wurde nicht abgestimmt. Gruesse]
9. u-asta-Anlage
Heike kümmert sich um die Reperatur.
10. fzs
3 Anträge verteilt, werden nächstes Mal abgestimmt. Es gibt eine neue Vorstandskandidatin, die aber wie ihr Vorgänger auch von Liste Links, Hamburg ist und auch schon durch schlechtes Redeverhalten aufgefallen ist. Wir wollen nicht dass sie gewählt wird (einstimmig)
12. Mailinglisten
Weil immer wieder Protokolle auf die Diskussionsliste geschickt wurden, werden die Listen umbenannt.
fsk-protokolle@u-asta.de (davor fsk-info) und fsk-debatte@u-asta.de (davor fsk-list)
Mails die an fsk@u-asta.de geschickt werden, gehen an fsk-debatte. Sollte trotzdem ein Protokoll falsch verschickt werden, wird es von Eli nochmal an fsk-protokolle geschickt. Außerdem wird in der automatisch erscheinenden Fußzeile eine Erklärung gegeben. Wenn die Listen umbenannt werden, wird darauf nochmal in einer extra Mail hingewiesen.
13. Die Frau von der zus-Hochschulseite wird kontaktiert, um über den u-asta zu schreiben
14. Gemeinsam Thesen zur FAK-Zusammenlegung
Kai konnte nicht zu dem Treffen kommen, wird aber noch per Mail informiert und gibt das dann weiter
15. Do, 18h Workshops zu Castortransport (von Linksruck und anderen, Jonathan macht aber auch mit) Sie haben bereits Räume im vorderen Teil der Alten Uni. Raumantrag für den AStA-Teil: 2 ja : 3 nein: 4 Enth.
Protokoll: Jens Reyer, Finanzen


Konf-Protokoll 19.3.2001

anwesend: jens, heike, kai, zwei gäste vom ak studieren ohne hürden (top 1), andre mertens (dfg-vk, top 2), benjamin, beate, wilma, eli und till(protokoll)

> top 1: ak "studieren ohne hürden"
einige studierende wollen sich verstärkt um die belange behinderter und chronisch kranker studierender kümmern und stellen sich vor. weitere leute werden gesucht, außerdem die anbindung an den asta/u-asta. nach einiger diskussion beschließt die konf in vertretung der fsk (einstimmig), ein referat "studieren ohne hürden" einzurichten. auf der nächsten konf soll dann ein referent oder eine referentin für dieses referat gewählt werden.
> top 2: veranstaltung zu angola (andre mertens)
der dfg-vk möchte eine veranstaltung zur kriegssituation in angola durchführen, mit dem ziel, letztlich auf die anerkennung von desertation als asylgrund hinzuwirken. zu diesem zweck soll ein referent (aus angola) aus berlin nach freiburg kommen, um über die dortige situation zu berichten. der termin ist der 11. mai. der u-asta wird gefragt, ob er sich ideell und finanziell beteiligen möchte. die konf stimmt dem zu und beschließt einstimmig eine unterstützung von dm 150. sie schlägt vor, die veranstaltung im kulturcafe durchzuführen.
> top 3: veranstaltung zu journalismus unter kriegsbedingungen (andre mertens)
eine weitere veranstaltung soll sich mit dem wdr-film "es begann mit einer lüge" über den kosovo-krieg und die mediale begleitung davon befassen. das ganze wird von der ig medien unterstützt, eine entsprechende veranstaltung soll ende mai/anfang juni stattfinden. die veranstaltung soll daraus bestehen, dass dieser film gezeigt wird, und dass dann mit einem der redakteure und mit akteurInnen aus der politik und der friedensbewegung über den film etc. diskutiert wird. der u-asta soll einen raum dafür beantragen und als mitveranstalter auftreten. aus der konf wird angeregt, evtl. auch auf den aka zuzugehen. dem antrag, als mitveranstalter einen raum zu organisieren, wird bei einer enthaltung zugestimmt.
> top 4: fzs-anträge (christian)
von der letzten konf wurden mehrere anträge des fzs-as auf diese konf vertagt. da christian leider nicht anwesend ist, wird nach kurzer debatte dieser top wiederum vertagt; auch die nächste konf ist noch vor der sitzung des fzs-as, so dass das kein problem darstellen sollte. es wird angemerkt, dass unabhängig von den inhalten allein schon die sprache der vorliegenden anträge auf aussenstehende gruppen abschreckend wirken kann und vielleicht überarbeitet werden sollte.
> top 5: uniwahl (till u.a.)
relativ lang und ausführlich wird über die strategie von buf für die nächste uniwahl (listenaufstellung, wahlkampf, themen, welche form) diskutiert. es wird beschlossen, einen ak einzuberufen, der konkreteres ausarbeiten soll. dieser ak trifft sich am mittwoch um 11 uhr auf dem asta.
> top 6: senat (beate, wilma)
im senat am mittwoch werden sich die buf-mitglieder wie folgt verhalten:
- der hiwi-antrag (bessere finanzielle stellung der hiwis) wird eingebracht und unterstützt, sollte es sich in der debatte im senat herausstellen, dass die forderung nach einem tarifvertrag für hiwis nicht mehrheitsfähig ist, werden wir - vorbehaltlich der absprache mit dem personalrat - den antrag trotzdem (auch ohne forderung nach einem tarifvertrag) weiterhin unterstützen.
- in der medizin sollen bevorzugt menschen mit einer niedrigeren fachsemesterzahl zum ersten klinischen semester zugelassen werden. dies lehnen wir ab.
- die fakultät für medizin möchte für das wintersemester die neuzulassung für zahnmedizin auf null setzen, um so einen anscheinend vorhandenen 'studi-stau' abzubauen. das mwk sieht das nicht so und will 43 menschen im wintersemester als erstis zulassen. wir werden im senat darauf hinweisen, dass das dazu führen wird, dass menschen in die studiengebührenpflicht getrieben werden und dass zumindest eine möglichst große flexibilität bzgl. des prüfungszeitraums notwendig ist.
- zur kenntnis werden dem senat wohl die richtlinien zur prävention sexueller behinderung vorgelegt werden. diese erscheinen uns nicht weitgehend genug; entsprechend werden wir uns äußern.
> top 7: finanzanträge
- linksruck hat dm 69,- für anti-castor-plakate (X ohne hinweis auf linksruck) ausgegeben und würde die gerne ersetzt bekommen. die konf stimmt dem mit 4 ja, 1 nein und 3 enthaltungen zu.
- für die uni-kita zahlen wir einen jahresbeitrag von dm 50,- - das ist okay, aber wir würden gerne wissen, wofür genau wir da eigentlich zahlen.
> top 8: chipkarte, pfand (kai)
der kanzler, herr fangmann, möchte von uns wissen, ob wir einen pfand für die chipkarte in höhe von dm 25 mittragen würden. dazu liegen zwei anträge vor, über die wie folgt abgestimmt wird:
- wir sind gegen ein pfand, wären aber bereit, eine wiederbeschaffungsgebühr bei kartenverlust maximal in höhe von dm 25 mitzutragen (4 ja, 0 nein, 4 enthaltungen)
- wir sind für ein pfand, allerdings nur dann, wenn niemand (auch de facto nicht) gezwungen ist, die chipkarte zu nutzen (6 ja, 1 nein, 0 enthaltungen)
kai wird aufgefordert, diesen abstimmungsergebnissen entsprechend mit dem kanzler zu verhandeln.
> top 9: landtagswahl (till)
till schlägt vor, einen wahlaufruf zur landtagswahl in der uni zu plakatieren. nach längerer, heftiger debatte darüber, in welcher form so etwas sinnvoll ist und einer patt-entscheidung zwischen "hinweis auf bildungspolitische themen ohne wertung" und "hinweis auf bildungspolitische themen mit direkter verknüpfung mit den verantwortlichen parteien" wird als kompromiss vorgeschlagen, dass eine wahlaussage plakatiert werden soll, die nicht explizit auf parteien bezug nimmt, aber deutlich macht, dass es mit der wahl am nächsten sonntag möglich ist, die bildungspolitik in baden-württemberg zu verändern, und dass das wünschenswert ist. dem wird bei einer nein-stimme zugestimmt.
> top 10: finanzsituation des asta
anscheinend haben wir als asta im letzten jahr etwa 25 tdm weniger ausgegeben, als wir hätten ausgegeben können. nun sollen die gelder gekürzt werden. wir haben aus dem rektorat aber immer nur gehört, dass wir bitte weniger ausgeben sollen. kai geht der sache nach.
> top 11: straßburg (26.-29. april 2001)
obwohl christian nicht da ist, wird die beim letzten mal und auf der mailingliste diskutierte frage der europäischen studierendenkonferenz in straßburg wieder aufgenommen und ausführlich diskutiert.
kai beantragt, dass wir diese veranstaltung komplett ablehnen sollen und auch überall darauf hinwirken sollen, dass diese veranstaltung abgelehnt wird. als grund dafür soll die undemokratische struktur der veranstaltung genannt werden. till beantragt, dass wir uns zwar kritisch über das undemokratische verfahren äußern sollen, dass wir uns aber trotzdem an der konferenz beteiligen sollten, um dort einerseits darauf hinzuwirken, dass das konferenzergebnis sinnvoll ist, und andererseits, dass zukünftige veranstaltungen demokratischer organisiert werden. der u-asta soll die fahrtkosten für unsere teilnehmerInnen übernehmen.
in der alternativabstimmung gibt es bei einer enthaltung zwei stimmen für kais antrag und vier stimmen für tills antrag. damit ist tills antrag angenommen.
danach wird über die fahrtkosten und die richtige zahl an teilnehmerInnen (statistisch-demokratisch: 1 person) diskutiert. mit vier ja-stimmen und einer nein-stimme beschliesst die konf, dass fahrtkosten für bis zu vier personen übernommen werden. es stellt sich heraus, dass sich christian und benjamin schon angemeldet haben. obwohl die anmeldefrist schon abgelaufen ist, wollen wir versuchen noch zwei weitere personen anzumelden, so ein interesse dafür besteht. wer interesse daran hat, vom 26.-29. april in straßburg zu sein und dort über europäische bildungspolitik zu diskutieren, sollte sich schnellstmöglich beim u-asta melden.
> top 12: raumanträge
die fachschaft psychologie beantragt für sa, den 28.4. den konfraum (12-16 uhr). die konf stimmt dem zu.
> top 13: nachtrag zur landespressekonferenz (lpk) (benjamin)
die landespressekonferenz war nicht so toll besucht, trotzdem gab es hinterher eine dpa-meldung, die in einigen zeitungen erschien und einen bericht in einer der stuttgarter zeitungen. benjamin sollte an der lpk teilnehmen, um dort die probleme der teuflischen oberstufenreform darzustellen, konnte aber aufgrund einer verkettung unglücklicher umstände nicht teilnehmen. er beantragt deswegen, als nachtrag eine pressemitteilung des landesastenkonferenz herauszugeben, in der insbesondere die doppelrolle der fdp bei der abschaffung der oberstufe betont wird. da dies dem statement von benjamin auf der pressekonferenz entsprochen hätte, sieht die konf nichts, was dem entgegensteht.
> top 14: fahrtkosten
die fahrtkosten für die landespressekonferenz sollen von der landes-asten-konferenz erstattet werden. solange diese nicht zahlt, soll der u-asta vorschiessen.
> top 15: anträge lak
wird vertagt, weil niemand der noch anwesenden weiss, was damit gemeint ist.
> nach ende
nach ende der konf fällt noch auf, dass eventuell relativ schnell zwei leute für den wahlausschuss und zwei leute für den wahlprüfungsausschuss gesucht werden. interessentInnen sollen sich bei kai melden.


Konf-Protokoll 02.04.2001

Top1: Kais Thesen zum Fakultätszusammenlegung werden vertagt.
Top 2: Dirk hat Hausvorbot von der Uni und darf sich nicht mehr in der Uni aufhalten. * Wie gehen wir vor?
* Wachleute müssen 3 mal am Tag durch den AStA patroulieren und dem Rektorat melden wer sich in nach 22 Uhr im AStA befindet
* Wie sollte mensch allgemein damit umgehen?
* Es soll keine Polizistenfunktion übernommen werden
* Dirk soll von uns darauf hingewiesen werden, daß sein Aufenthalt im AStA uns schadet usw.
* Generell müssen wir noch mal darüber diskutieren.
Top 3: LAK ist am 22.04.01 in Tübingen
Aufträge können jetzt noch eingebracht werden. Vorläufige Satzung kann auf dem AStA-PC unter layout - service 2 - daten - lak eingesehen werden.
Top 4: AStA- Finanzen:
3 Töpfe:
Telefonüberschuß: 5.000
Personal: 13.000
Sachaufwand 7.000
* Überschuß soll ins jetzige Haushaltsjahr übernommen werden und verteilt werden
* Sollte sich Auflistung geben lassen
* Gesamtetat wurde von 74.000 auf 64.000 gekürzt
* Herr Fangmann hat einen Globalhaushalt vorgeschlagen
* Etatübersicht soll vorbereitet werden
Top 5: Wahllisten müssen am 8. Mai eingereicht werden
Top 6: Senatsbericht:
war guter Senat
* AStA Geschäftsordnung wurde verabschiedet
* HiWi – Unterstützungsantrag zur Anhebung der HiWi- Löhne mit Anschließung an
* Dynamische Lohnentwicklung wurde einstimmig aufgenommen(gegen die Einwände des Rektors)
* Wie wird es vermarktet? -> Presse, Wahl, Ministerien (gemeinsam mit Personalrat)
* Aktionen mit Werner Beisser absprechen(Treffen?)
* Nullquote in der Zahnmedizin kann nicht beantragt werden, haben Kapazitätsprobleme
* Humanmedizin: Hochschulwechsler wurden nach Physikumsnoten ausgewählt, welche aber viel zu spät herausgegeben werden; wollten sich an Semesterzahlen orientieren, wurde so verabschiedet, es besteht mit Prorektor Oesten noch Redebedarf
Top 7: Landtagswahl:
* Es sollen Glückwunschkarten an alle Kandidaten verschickt werden
Top 8: fzs-Anträge
"Kriegsantrag" in der Form "nein" generell müssen im u-asta Positionen entwickelt werden
* "adh-Antrag" –gegen Kooperation mit Wirtschaft. -> dafür stimmen mit Begründung, daß ein Boykott den niemand wahrnimmt nichts bringt
* "Burschiantrag" mit Änderungen akzeptabel
* "inhaltlicher Antrag" mit Änderung akzeptabel bei einer Enthaltung bei Bedarf können die Anträge nachgereicht werden
Top 9: Antifa- Referat
* Haben theoretisches Update gemacht
* Ideen für Veranstaltungen zu "Finkelstein", vielleicht Mitte Mai
* Juni kritische Reflexion zu ´68 in KTS
* Aufklärung zu Heidegger (vielleicht)
Top 10: "Straßbourg Charter"
* ESIB ist sich nicht einig
* Manche ASten fahren hin, um es zu sprengen
Top 11: LHGebG
* Wahrscheinlich kommt Entscheidung im September über 1000DM
* Schriften von Brehm und Land liegen vor
* Bay. VGH hat Urteil gefällt, in dem das Rückwirkungsverbot bezüglich Gebühren für Zweitstudiengänge für Recht befunden wird.
Top 12: "Initiative Libertat"
* Haben Mail geschickt, wollen Demonstration im Internet gegen Abschiebepraxis der Lufthansa machen.
* Soll im Sommer geschehen
* Bitten um Unterstützung
-> Stefan holt Info
Top 13: Juso stellen Raumantrag für 8.4.01
angenommen
Top 14: Münsteraner Seminar 6.-8.04.01
Info hängt aus
Top 15: Genitalverstümmelung
von Spenden ist noch was da, soll zweckgebunden gespendet werden
Top 16: RCDS Raumantrag Do. 5.4. Konf. Raum
angenommen
Top 17: Will der u-asta mit Campuskonzept zusamenarbeiten?
abgelehnt


Konf-Protokoll 18.04.2001

Anwesend waren: Beate (soziales), Kai (Vorstand), Marcel und Sebastian (studieren ohne Hürden), Eli (FSK).
1. Fakultätenzusammenlegung - vertagt auf Mo.
2. 1.Mai-Demo von der Kongress-Initiative (Anfrage auf Unterstützung und Redebeitrag) - auch vertagt.
3. HIWI-Antrag Der gleiche Antrag, den wir im Senat eingebracht haben, soll auch in die LAK eingebracht werden. - einstimmig angenommen
4. Wahllisten
Es wird über die Wahllisten debattiert
5. LAK-Satzung (geschrieben von KAI)
Wir werden folgende Punkte bei der LAK an der Satzung von Ulm versuchen zu verändern:
1) Die Einleitungssätze gefallen uns nicht, allerdings werden wir nichts sagen, wenn niemand anderes etwas sagt, um nicht zu lange um nicht so wichtige Sachen zu diskutieren
2) Wir werden fragen, warum ein Austritt aus der LAK erst zwei LAK´s später wirksam wird (§ 2 Abs. 3)
3) Im Krankheitsfall für ein Präsidiumsmitglied wollen wir eine Vertretungsmöglichkeit (§5 Abs. 1)
4) Uns ist wichtig, dass die 2-Wochen-Frist für Anträge eingehalten wird, um die FSK zu befragen (§5 Abs.2)
5) LAK´s sollten nach uns alle 6 Wochen und einmal pro Semesterferien, nicht alle 8 Wochen tagen (§5 Abs.3)
6) Die Festlegung der Amtszeit wollen wir streichen (§6 Abs.2)
7) Bei der Frage zu §6 Abs. 6 ob die politische Vertretung der LStuVe eigenständig im Rahmen geltender Beschlüsse handelt oder eigenständig, aber nicht im Widerspruch zu geltenden Beschlüssen enthalten wir uns aufgrund von Stimmengleichheit in der konf.
8) Das LAK-Präsidium kann nach uns auch teilweise destruktiv abgewählt werden (§7 Abs.7)
9) Bei Satzungsänderungen sollten nach uns mindestens 5 Mitglieder dafür stimmen (zusätzlich zur 2/3 Regelung)
10) Eine Mitgliedschaft sollte unserer Ansicht nach jedes Jahr bestätigt werden.
6. Wir autorisieren Kai, sich ins LAK-Prädisidium wählen zu lassen. (einstimmig)
7. Die ReferentInnen werden gebeten, sich in der ersten FSK nach den Ferien vorzustellen, also am 24.April von 12.00 c.t. bis 14.00 Uhr.
8. Finanzantrag Gender-Studies Das Zentrum für Anthropologie und Gender-Studies beantragt rund 1000 DM für Übernachtungen und Fahrtkosten von 2 ReferentInnen. Das würde aus dem AStA-Topf finanziert werden. Wir haben das schon 2x gemacht, jeweils rund 500 DM. Wir unterstützen das ganze, indem wir die Kosten für den etwas teureren Referenten beziehungsweise die etwas teuerer Referentin übernehmen. Ausserdem fragen wir mal nach, ob es nicht möglich ist, das das Zentrum von wo anders mal ein bisschen mehr Geld kriegt, weil die ja scheinbar ständig in Finanznöten sind.
9. Programmbeirat
Die LAK wird gefrat, ob sie ein studentisches Mitglied in den Programmbeirat entsendet, wir stimmen dafür. (einstimmig) Der Programmbeirat ist vom Wissenschaftsministerium ins Leben gerufen worden, um die Arbeit der 3 Hochschuldidaktikzentren in Baden-Württemberg zu koordinieren, zu evaluieren und Geld zu verteilen.
10. Aktionstag am 16. Mai
Am 16. Mai findet ein landesweiter Aktionstag zur Lage der Hochschulen statt, wir machen da auch was, teilen wir der LAK mit. Kann mit dem Wahlkampf verbunden werden. Der Linksruck macht da auch was.
11. Chipkarte
Unser Lieblingsthema. Wir hatten uns ja mal gegen Pfand entschieden und für eine Gebühr bei verlust. Kai wollte das dem herr Fangman schon mitteilen, aber kurz vorher fiel ihm ganz plötzlihc und überraschend ein, daß man ja auch bedenken muß, was mit den Karten von den Studiumsabbrechern passiert, die ja dan keinerlei Motivation haben, ihre wertvolle Chipkarte wieder abzugeben. Wir beschließen einstimmig, daß wir trotzdem gegen Pfand sind und der Herr Fangmann soll sich das doch mal ausrechnen, wie viel teurer die Rückbeschaffung würde, wenn man diesen Verlustposten mit einbezieht.
12. AStA-Finanzen
kai verteilt einen zettel, auf dme die AStA-Finanzen übersichtlich aufgeschlüsselt sind. Was mit dem Überschuß von letztem Jahr passiert, wird erst später geklärt.
13. LaLePre (landesLehrPreis)
am Montag um 1 tagt die Kommission, in der entschieden wird, wem der Landes-Lehr-Preis verliehen wird. Es gibt diesmal 4 BewerberInnen. In der Kommission sitzen die studentischen Senatsmitglieder und Prorektor Oesten und die Frauenbeauftragte Villinger. Am Montag um 11 treffen sich die studentischen Mitglieder und wer Lust hat, das Ergebnis der Beratungen wird dann in der konf besprochen.
14. Fürs nächste Info werden noch Artikel gesucht, z.B. Vorstellung der neuen Referate.
15. Drucker.
Wir brauchen am besten einen Neuen, hat der Reparierer gesagt, weil die Ersatzteile nicht mehr hergestellt werden und die Reperatur 350 DM kostet. Es müssen 3 Vorschläge bei Frau Hofmann eingereicht werden.
16. Wir dürfen Ständer in den Mensen aufstellen, in denen wir das u-asta-info auslegen dürfen.
17. Wir dürfen Wahlaufforderungen über sun2 und mibm verschicken!
18. Für den Senatsausschuss für Prüfungsangelegenheiten gibt es noch keine Unterlagen.
19. Online-Demo gegen die Anbschiebepraxis der Lufthansa: Funktioniert so, daß man die Server überlastet.
20. Sonstiges:
Auf dem Mensaspeiseplan standen diese Woche wieder 4x Fleisch beim Schnellen Teller. Das ist schlecht. Darüner könnte man sich beschweren und zwar z.B. bnei der Mensa-Führung, die demnächst stattfindet. Da könnte man sich ja auch darüber beschweren, daß Gehbehinderte Studierende nur unter groß= en Schwierigkeiten in die mensa kommen, da sie nicht mehr den Aufzug benutzen können und also getragen werden müssen.


Konf-Protokoll 23.04.2001

anwesend: kai (vorstand), heike (kultur), jonathan (umwelt), stefan (vorstand), philip (antifa), marcel (s-o-h), jens (finanzen), eli (fsk), jenny (frauen), beate (soziales), angela (presse), till (presse: protokoll)
> top 1 - landeslehrpreis
- beate berichtet ueber die verschiedenen vorschlaege zum landeslehrpreis und schlaegt vor, den landeslehrpreis der sportpaedagogik fuer das konzept: "schulfest staudinger schule" zu verleihen
bei wenigen enthaltungen so angenommen
- debatte darueber, was wir machen, wenn der vorschlag aus formalen gruenden nicht angenommen wird. kai schlaegt vor, dass dann unsere vertreterInnen im llp-ausschuss frei entscheiden koennen sollen - die konf sieht das auch so
> top 2 - raeume fuer die kurdische hochschulgruppe
- die kurdische hochschulgruppe beantragt, den konf-raum an den wochenenden fuer kulturelle veranstaltungen zu nutzen. der konf sind das nicht genug informationen, deswegen vertagt sie die entscheidung darueber
> top 3 - asta-filmreihe?
- mariageorgia (linke liste) fragt nach, was aus ihrem vorschlag geworden ist, mal wieder eine asta-filmreihe mit linken filmen im rahmen des aka-programms zu zeigen - das kulturreferat kuemmert sich darum
> top 4 - STEP
- kai stellt nochmal die mit dem personalrat u.a. erarbeiteten thesen zur struktur- und entwicklungsplanung (STEP) vor. ziel ist es, diesen text in senat und fakultaetsraete einzubringen; eckpunkte sind ein demokratisches verfahren in der struktur- und entwicklungsplanung (d.h. hier: fakultaetenzusammenlegung), die zu-ende-studierbarkeit aller existierender studiengaenge, keine kuendigungen aufgrund der fakultaetenzusammenlegung, eine oeffentliche vorstellung des planungsstandes am ende des sommersemesters sowie die schaffung eines uebergreifenden studiengangs 'umweltwissenschaften'
bei 2 enthaltungen stimmt die konf dem vorschlag zu
> top 5 - 1.-mai-demo
- die konf beraet erneut darueber, ob der u-asta die erste-mai-demo der kongress-initiative "geld ist genug da" unterstuetzen soll. debattiert wird u.a., ob es einen redebeitrag des u-asta geben soll (und wer bereit waere, diesen zu halten), und ob der u-asta sich in eine reihe mit dkp, pds, linker liste und deren umfeldorganisationen stellen will.
die konf stimmt mit 3 ja, 3 nein und 4 enthaltungen ab - damit sieht sie sich nicht in der lage, zu entscheiden und gibt den top als eilantrag in die morgige fsk
> top 6 - fsk
- in der morgigen fsk sollen sich sowohl die kandidatInnen fuer die wahlliste als auch die referentInnen fuer das sommersemester vorstellen. einige referate kuendigen an, dass sie in dieser fsk noch nicht in der lage sind, die referentIn vorzustellen
- es ist nicht klar, ob es in der naechsten woche neben der wahl-fsk auch noch eine regulaere fsk geben wird, da der dienstag ein erster mai ist.
> top 7 - wahllisten
- kai stellt die kandidatInnenlage fuer die wahllisten vor und fordert die konf auf, aus dieser kandidatInnenlage zwei listenvorschlaege zu bilden
nach kurzer debatte vertagt die konf diesen top in einen arbeitskreis, der sich heute, montag, um ca. 17 uhr im asta trifft
> top 8 - aktionstag am 16. mai
- till stellt den bundesweiten hochschulpolitischen aktionstag am 16. mai vor und weist darauf hin, dass es aufgrund des redaktionsschlusses des u-asta-infos sinnvoll waere, wenn im lauf dieser woche ein konzept erarbeitet werden koennte, was der u-asta da in freiburg machen soll. es herrscht einigkeit, dass sich der u-asta beteiligen will - wer was machen will, bleibt unklar. letztlich beschliesst die konf, dass alle daran interessierten sich am dienstag um ca. 15 uhr treffen wollen. eli kuendigt an, dass sie zumindest mitmachen will.
> top 9 - drucker
da die reparatur des alten druckers teuer und nicht unbedingt erfolgsversprechend ist, beschliesst die konf, dass der asta sich um einen neuen drucker bemuehen soll, der mindestens den standards des alten druckers entspricht.
> top 10 - computernutzung
- die rechner in der ub und im kg ii sind nur noch mit dem email-passwort der uni-accounts zu nutzen. die konf diskutiert darueber, ob sie das einfach so hinnehmen soll. zum einen bedeutet dies, dass alle studierenden sich ein email-zugang der uni zulegen muessen, was nicht unbedingt bei allen notwendig ist (und aufgrund der abhol-oeffnungszeiten des rz auch manchmal etwas aufwaendig ist), und zum anderen bleibt die frage, ob die universitaet als oeffentlicher ort in der wissensgesellschaft nicht auch die pflicht hat, der oeffentlichkeit einen zugang zum netz zu bieten (wie dies heute schon mit der ub und einem zugang zu den gedruckten infos geschieht). die konf beauftragt den vorstand, sich darueber zu informieren, was genau der stand der dinge ist und sich gedanken darueber zu machen, wie weiter in dieser sache vorgegangen werden.
> top 11 - eckdatenverordnung
- till berichtet darueber, dass laut badischer zeitung trotha als letzte amtshandlung die umstrittene eckdatenverordnung zu diplom- und magisterpruefungen durchgepeitscht hat, und schlaegt vor, dass der u-asta da was machen soll. allerdings weiss niemand so genau, was die eckdatenverordnung bedeutet. die konf beauftragt alle leute, die zeit dazu haben, fuer die fsk eine vorlage mit einer stellungnahme zur eckdatenverordnung zu erarbeiten das referar studieren ohne huerden regt an, in diesem zusammenhang auch zu pruefen, ob nicht z.b. in eine solche eckdatenverordnung auch mit aufgenommen werden muesste, dass pruefungsleistungen von behinderten studis grundsaetzlich auch adaequat erbracht werden koennen sollen, also z.b. eine schriftliche pruefung fuer einen blinden studi muendlich durchzufuehren. in anderen bundeslaendern ist dies ueblich, in freiburg wird jeweils im einzelfall entschieden.
> top 12 - finanzantraege
- das kulturreferat beantragt dm 100 fuer materialkosten fuer die u-asta-anlage, weitere kosten werden noch dazukommen
die konf stimmt einstimmig den dm 100 zu
- das antifa-referat moechte am 30. mai eine veranstaltung zur finkelstein-debatte ('holocaust-industrie') durchfuehren und dazu einen referenten aus berlin (justus wertmueller, bahamas) einladen
die konf stimmt einstimmig zu, dass dm 280 an fahrtkosten uebernommen werden
die konf lehnt ein honorar von dm 250 ab und stimmt bei einer enthaltung einem honorar von dm 150 zu.
> top 13 - sonstiges
- till weist darauf hin, dass am freitag redaktionsschluss des u-asta-infos ist
- eli schlaegt vor, dass der u-asta einen oekologisch- und sozialvertraeglichen und guenstigen einkaufsfuehrer erstellen soll. dieser vorschlag stoesst beim umweltreferat und bei anderen referaten auf begeisterung; eli wird sich weiter gedanken dazu machen und etwas ausarbeiten


Protokoll der konf vom 7. Mai

Anwesend: Stefan Kober (Vorstand), Marcel Vondermaßen (Studieren-ohne-Hürden), Jens Reyer (Finanzen), Elisabeth Wegner (FSK), Jonathan Everts (Umwelt), Kai Spiegelhalder (Vorstand), Angela Geck (Presse), Till Westermayer (Presse), Beate Jörger (Soziales), Heike Kanter (Kultur), 2 Gäste der Debeka (zu TOP 1)
1) Debeka-Angebot
2 VertreterInnen der Debeka stellen sich vor und unterbreiten uns ein Angebot: Sie würden Referentinnen und Referenten für Bewerberseminare (auch zu Assessment Centern) stellen und wir könnten dies in unsere Veranstaltungsreihe mitaufnehmen. Davon versprechen die beiden sich einen näheren Kontakt zu den Studierenden und würden gerne von uns die Räumlichkeiten haben. Das Career Center der Universität kannten die beiden nicht, meinten aber, dass sie wahrscheinlich mehr Erfahrung mitbringen würden. Werbung solle auf den kostenlosen Veranstaltungen nicht gemacht werden, nur wenn Fragen kämen. Der Antrag, das Thema in die FSK zu geben, wird mit 4 ja, 1 nein und 4 Enthaltungen angenommen. Die Frage nach der Absichtlichkeit der nicht-geschlechtsneutralen Formulierung in der Werbebroschüre der Debeka wurde verneint und als Anregung aufgenommen.
2) Sperrung der Rempartstraße
Claudia Herbstritt von Junges Freiburg hat mit dem u-asta bezüglich einer zu erwartenden Debatte im Gemeinderat zur Sperrung der Rempartstraße Kontakt aufgenommen. Diesen wird in Zukunft das Umweltreferat halten und versuchen, Informationen einzuholen. Die jährliche Demo des u-asta zur Sperrung der Rempartstraße wird vermutlich am autofreien Tag im Juni abgehalten werden. Der andere Vorschlag, den Aktionstag zu nutzen wird sich wohl nicht umsetzen lassen, da dies zeitlich zu knapp ist.
3) Raumantrag akj 26.5
Der Raumantrag wird für den 26.5 einstimmig angenommen. Aus einer Diskussion wird gefordert, dass der Frauenraum am Wochenende auch von gemischtgeschlechtlichen Gruppen genutzt werden dürfe. Der Antrag, dieses Thema nur zu diskutieren, wenn jemand vom Frauenreferat anwesend ist, wurde mit 8 ja- und 1 nein-Stimme angenommen. Dass eine Diskussion beim nächsten Mal überhaupt stattfinden soll wurde mit 7 ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen. Es wurde dafür eine Zeitbegrenzung gefordert.
4) Raumantrag amnesty
amnesty möchte den konf-Raum am 30. Mai um 20.15 Uhr haben. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
5) Kongress
Vom 11. – 13. Mai findet in Münster ein Kongress zum Thema Bildung und Gesellschaft statt. Zu diesem lädt der AStA der Uni Münster mit dem freien zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs) und dem Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) ein. Wenn jemand hinfahren möchte melde er oder sie sich doch bitte bei Kai, da dieser eine Liste hat, mit der sich die Leute dann wegen der Fahrt absprechen können.
6) LAK (Landesastenkonferenz) in Freiburg
Ulm hat sich auf der letzten am Ende nur noch spärlich besetzten LAK dazu bereit erklärt, zunächst offiziell die nächste LAK auszurichten, obwohl sie bereits die LAK davor ausgerichtet haben. Der Antrag diese Aufgabe bei gleichzeitiger Suche nach einem Ersatzort zunächst nach Freiburg zu nehmen wird einstimmig angenommen.
7) Aktionstag am 16. Mai
Die Organisationsgruppe für den Aktionstag am 16. Mai trifft sich am Mittwoch den 9. Mai um 11.00 Uhr im konf-Raum. Dazu sind alle herzlich eingeladen.
8) Wahlbudget
Der Antrag auf ein Wahlbudget von 3.000 ,- DM für Wahlinfo, Wahlplakate ... wird einstimmig angenommen. In einem Stimmungsbild zeigt die konf 3 ja- und 3 nein-Stimmen zu der Idee im AStA für die verschiedenen Hochschulgruppen nach dem letzten Wahlergebnis gestaffelt Gelder für die Wahlwerbung zu beantragen.
9) Anlage am 13. Juli
Die Fachschaft Psychologie hätte gerne am 13. Juli die Anlage, wobei dafür aber nur eben den immer Anwesenden Bescheid gesagt werden muss.
10) Sommerfest
Das Kulturreferat berichtet über ihr geplantes Sommerfest, das am 7. Juli stattfinden wird (am selben Tag wie der Rektorsommerball). Den ganzen Tag über sollen Kleinkünstlerinnen und Kleinkünstler im Uniinnenhof auftreten. Dies ist aber trotz der Namenidentität nicht das AStA-Sommerfest.
11) Stellwände
In der nächsten AStA-Sitzung könnte ein/e Stellwandbeauftrate/r der Jusos gewählt werden, die sich für diese Aufgabe bereit erklärt haben. Es wird gefordert, dass diese noch einmal eine Evalution vornehmen, wie viele Gruppen an den Stellwänden interessiert sind.
12) REM spielt Freitag oder Samstag umsonst in Düsseldorf
13) Debeka
Nun wird noch einmal über das Angebot der Debeka diskutiert. Es zeigt sich eine Einstimmigkeit in dem Wunsch der Ablehnung, aufgrund mit den Seminaren verbundenen Werbung.
14) Hochschulrat
Till bereitet uns darauf vor, dass er nach dem Wintersemester wahrscheinlich nicht mehr an der Uni Freiburg studieren wird und deswegen das studentische Mitglied im Hochschulrat neu gewählt werden müsste.
15) Kassenprüfung
In der Kasse fehlt leider das erste Mal seit längerem wieder Geld. Und zwar 177,- DM. Es wird allerdings gehofft, dass sich der Fehler noch findet.


Protokoll der konf vom 14.5.2001

1. Marcel (SOH) bittet alle auf einem T-Shirt zu unterschreiben, das dann am Aktionstag ein Preis sein soll.
2. Wahl Till berichtet von der Sitzung des Wahlausschusses. Es gibt folgende Listen:
BUF A&B
Jusos
ULI
RCDS
Seattle - Universitäre Antikapitalisten
Bericht über die Listen in den Fakultäten
Wahlinfo und Plakate sind fertig und in Druck/Belichtung. Für Wahlplakate gibt es eine Vorlage auf dem Computer. Außerdem haben wir auch einen Wahlslogan. Wir lassen x Wahlplakate drucken. Wir dürfen in den Mensen neutrale Wahlplakate aufhängen. In der UB gibt es Durchsagen.
Für Do, 8 Uhr werden noch Plakatierer gesucht. Ein paar haben sich schon auf der Liste eingetragen.
3. Satzung/Beitritt LAK
Morgen in der FSK
4. Das Internationale Referat beantragt 250,- um Fotos für eine Ausstellung im KuCa zu vergrößern.
7 Ja, 1 Enth.
5. Raumantrag
Steffi von Night Line, einem sudentischen ZuhörerInnentelefon möchte für ein Vorbereitungstreffen am 22.5., 18h den Konf Raum.
1 Enth., Rest Ja
6. Am Do, 13.5. macht Kannenberg eine Mensaführung für uns, max. 10 Personen. Interessenten sollen sich auf dem AStA melden.
7. Wir kaufen in Zukunft nur noch Recyclingpapier (und etwas weißes für Druckvorlagen)
8. Die nächste LAK ist in Hohenheim (und nicht hier)
9. In der neuen Küche fehlt noch einiges an kleinerem Zubehör. Heike wird die Sachen in einem Recyclingkaufhaus kaufen.
10. Aktionstag diesen Mittwoch
"Die Bildung geht baden" - der Vorstand auch, aber nur wenn er bis dahin ein Planschbecken organisiert hat und das Wetter gut ist. Weiß jemand wo man Planschbecken leihen kann? Vielleicht weiß das Jugendamt was.
Das Kulturreferat geht demonstrativ plakatieren. SOH stellen Hürden zwischen KG I und II auf und machen einen Rollie-Parcour. Was machen die Fachschaften?
11. 40 Mark für ein Buch der OECD sind ok.
12. Wir könnten für 1000 Mark eine bessere Anlage kaufen und uns so auch nebenbei die Reperatur sparen. Dafür erhöhen wir wieder die Leihgebühr von 30 auf 50 Mark. 8Ja : 2 Enth. Wir fragen, ob sie jemand regelmäßig überprüft. 9 Ja : 1 Enth.
13. 1000,- Klage
Die Klage gegen das Landeshochschulgebührengesetz ist am 25. Juli in 3. Instanz vor dem Bundesverwaltungsgericht in Berlin. Beate kümmert sich (hoffentlich nicht alleine) um die Öffentlichkeitsarbeit. Wenn jemand mitmachen will, gibt sie in einem extra Treffen Infos. Der Bundesstaatsanwalt hat (für das Bundesbildungsministeriumbum) gesagt, dass sie kein Problem mit der Rechtsprechung in BW haben, d.h. sie finden Langzeitstudiumgebühren ok. Die Landes-SPD ist da aber anderer Meinung. Neulich war ein Vorbereitungstreffen, um den Berlinern Infos über unsere Erfahrungen mit den Gebühren zu geben, da bei ihnen das gleiche Gesetz droht.
14. Frauenraum
Das Frauenreferat redet heute über eine Öffnung und die Konf dann nächsten Montag.
15. Anträge
Für ein Forschungskolloquium für promovierende Frauen, da es wenig Unterstützung durch die Frauenbeauftragte gibt.
Finanzantrag für ein interdisziplinäres Kolloquium zum Thema "Die Konstruktion gesellschaftlicher und kultureller Wirklichkeit" am 15./16. Juni. Wir verweisen an die Fachschaften/Dekane.
Computerlinguistiker fragen, ob wir die Fahrtkosten zu einem Kongress übernehmen können. Wir verweisen an die FS Kognitionswissenschaften, weil wir vermuten, dass die Computerlinguistik zu diesen gehört.
16. Sonstiges
Der AK sozial- und umweltverträglich einkaufen trifft sich heute (Montag) um 14 Uhr.
Oesten will den Internetauftritt der Uni verbessern. Davon wissen wir bis jetzt nur, dass dies schon öfters im Senat angesprochen wurde.
Die Veranstaltung des Frauenreferats (Poetry) war super und wird dieses oder nächstes Semester wiederholt.
AK Semesterticket (Do, 16 Uhr) Anscheinend sind alle für das Semesterticket (40 Pflicht, 80 für das "richtige" Semesterticket), außer dem Chef der RVF, der noch abwartet, ob das Land eine Bürgschaft übernimmt. Vom Zeitplan (Einführung SS 2002) muss alles bis Anfang Juni gelaufen sein.
Protokoll: Jens (Finanzen)


Protokoll der konf vom 21. Mai

Anwesend: Kai Spiegelhalder (Vorstand), Eli Wegner (FSK-Referentin), Jens Reyer (Finanzen), Marcel Vondermaßen (Studieren ohne Hürden), Beate Jörger (Sozialreferentin), Angela Geck (Pressereferentin), Jenny Moos (Frauenreferentin), Stefan Kober (Vorstand)
1) Jubiläum
Heute haben wir die 5.000. konf und singen deswegen erstmal ein Jubiläumslied.
2) neue AStA-Geschäftsordnung
Beate weist darauf hin, dass die durch die Verabschiedung der neuen AStA-Geschäftsordnung auftretenden Möglichkeiten zur Befreiung von den sogenannten Langzeitstudiengebühren nun einmal umgesetzt werden sollten. Dementsprechend wollen wir in der nächsten AStA-Sitzung die Fachausschüsse einberufen. Des weiteren wird debattiert, ob mal der im UG vorgesehene Fachschaftsrat einberufen werden sollte, damit sich die FakultätsratsvertreterInnen einmal austauschen können. Alles wird in die FSK getragen.
3) Mailantrag
Der Antrag von Kai wegen einer Wahlaufrufsmail an alle Studierenden wird debattiert. Die Anrede wird geändert in "Liebe Mitstudentin, lieber Mitstudent" . Zudem wird der Satz "Diesmal wählen!" aufgrund von Beziehungslosigkeit im bisherigen Text an das Ende gestellt. Die Mail wird verschickt.
4) U.L.I
Kai weist darauf hin, dass morgen in der FSK die U.L.I womöglich einen Satzungsänderungs-antrag stellen wird, der bewirken soll, dass Hochschulgruppen in der FSK eine Stimme haben.
5) Aktionstag
Marcel berichtet vom Aktionstag letzte Woche. Der Parcours für RollstuhlfahrerInnen war gut besucht und wurde auch gut aufgenommen. In der Presse sind in den letzten drei Tagen zwei Artikel über das Studieren ohne Hürden-Referat erschienen. Also, die Resonanz war gut. Leider hat es irgendwann angefangen zu reden, so dass der Parcours abgebaut wurde und auch die Stellwände von Kai und Stefan und Eli nicht mehr angeschaut werden konnten.
6) Chipkarte
Kai wird morgen in der FSK über die Antwort des Dezernat 1 des Rektorats zur Chipkarte auf die von der FSK geäußerten Bedenken vorstellen.
7) Nazi-Demo
Am 2. Juni findet eine rechtsextreme Demo in Karlsruhe statt (von der "Karlsruher Kameradschaft"). Stefan will auf die Gegendemonstration aufmerksam machen. Das geht in die FSK.
8) Diskussionsveranstaltung
Am 22. Mai findet um 18.00 Uhr in 1015 eine Podiumsdiskussion der sich zur Uniwahl aufstellenden Listen statt. Ein neutraler Moderator ist angefragt. Werbung für die Veranstaltung beginnt heute um 4.00 Uhr.
9) Finanzanträge
a) Jenny beantragt 50,- DM für "Frieda Flipp" , eine Zeitung/ Broschüre für FrauenLesben. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
b) AK Einkaufen beantragt durch Eli 50,- DM für Infobroschüren. Einstimmig angenommen. Ein Stimmungsbild zur Finanzierung eines Extrainfos durch den AK Einkaufen spricht sich einstimmig für eine Finanzierung aus.
c) Marcel bantragt 100,- DM für den Aktionstag, die das Studieren ohne Hürden-Referat verwendet hat. Einstimmig angenommen.
10) Grüne Berlin
Da war ich gerade draußen. Eli hat eine Veranstaltung angekündigt, für die bis Ende April Anmeldeschluss war.
11) Sonstiges
Nach einer längeren Debatte haben wir uns entschieden, zur Wahlparty verschiedene Biersorten zu kaufen und zu evaluieren, ob die Darstellung des politischen Hintergrunds der entsprechenden Firmen einen Einfluss auf das Trinkverhalten hat. Ausgegangen ist das von der Kritik Beates an Rothaus, die in der juristischen Fakultät Lehrmittel mit Werbung sponsorm und deren Vorstandsvorsitzender (und Alleinvorstand) Herr Nothelfer auch Vorsitzender des Hochschulrats ist. Hier werde der Einfluss der Wirtschaft auf die Uni deutlich, was einen Boykott rechtfertige. Geworden ist daraus eben der oben genannte Halbboykott. Schönen Tag


Protokoll der konf vom 28.05.2001

Anwesend: Christian (Vorstand), Eli (FSK), Heike (Kultur), Beate (Soziales), Marcel (SOH), Angela (Presse), Gunnar (Soziales), STefan (Vorstand), Wilma (Frauen)
TOP 1:Antrag von Kai auf satzungsändernden Antrag an die FSK (Inhalt: siehe Konf-Rundmail von Kai. Es entsponn sich eine heftige, angeregte Diskussion über Sinn oder Unsinn des Antrags, die u.a. über mehr Repräsentativität, gleichzeitig der Gefahr des Missbrauchs von Mitbestimmung der Hochschulgruppen ging,aber auch um Grundsatzfragen über parlamentarische repräsentative Demokratie wie z.B. in StuPas oder um ein Rätemodell wie bei uns bisher geht. Aber es gab insgesamt so viel Argumente und FAcetten, dass es über dieses Thema noch einmal eine Diskussion in grösserem Rahmen geben soll. Die Entscheidung darüber soll nicht morgen in der FSK, sondern in der FSK nach Pfingsten frühestens entschieden werden. WEgen der einschneidenden Veränderungen, die der Antrag mit sich brächte, soll noch einmal eine Art Sonder-FSK (über Titel muss noch geredet werden), aufjeden Fall ein großes Forum veranstaltet werden. Antrag über das Abhalten eines großen Forums: 6 dafür, 2 Enth. STimmungsbild zu Kais Antrag: 2 dafür, 4 dagegen, 2 Enth.
TOP 2: Nichtzusammenarbeitsantrag mit den U.L.I.s von Stefan aufgrund der verleumderischen, schlimmen Wahlplakate (totale Nichtzusammenarbeit, also auch keine Räume mehr usw.) Stimmungsbild: 3 dafür, 4 dagegen, 1 Enth. Weitere Forderungen: auf nächster ASTA-Sitzung offizielle Rüge, Forderung nach Entschuldigung, vielleicht nach Entschuldigungsbrief im U-Asta-Info
TOP 3: Wahlparty: Heike und Nils kaufen Bier, nach der Entscheidung der FSK über Rothaus oder nicht Party findet ab 20.f00 Uhr in der Wilhelmstr. 26, Raum 0006 statt. Bier wird mit DM 1,. bezahlt in offene Kasse, Finanzreferent geht manchmal mit Kasse rum
TOP 4: Aufräumen nach Wahlen Bis Mittwoch-Abend muss alles ab sein an Plakaten, Christian u.a. kümmern sich drum
TOP 5: Frauenraumfrage, ob an Wochenenden auch gemischte Gruppen reindürfen und ob das Frauenreferat autonom ist, dass es über diese Frage allein entscheiden darf oder nicht, wird ein weiteres mal an das Frauenreferat zurückgegeben, weil das Thema da nicht richtig ausdiskutiert worden ist. Nach den Pfingstferien also wieder Entscheidung darüber.
TOP 6: Raumantrag Christian: 8.bis 10.6 AS in Konf.-Raum. Einstimmig angenommen
TOP 7: Finanzantrag Christian: Vorschuss für Essenseinkauf für AS-Treffen über DM 300. Einstimmig angenommen.
TOP 8: Finanzantrag Wilma: Nachtrag zum Finanzantrag letzte Woche vom Frauenreferat auf Weiteführung des Frida-Flibs-Abos. Aufstockung von DM 50 auf DM 90 (Förderabo). Angenommen. Wahrscheinlich wird die Zeitschrift aber sowieso vom ASTA bezahlt.
TOP 9: Finanzantrag Beate: Finanzbeihilfe in Höhe von DM 150,- für Sirko, der in SAchen Verhandlung gegen das Landeshochschulgebührengesetz Beate als REchtsberater beisteht und evtl. Zugkosten für eine Fahrt nach Karlsruhe braucht. Einstimmig angenommen.
TOP 10: Nachfrage, warum auf Plakten der Veranstaltung zum Kosovo-Krieg nicht der U-ASta abgedruckt ist als Unterstützer. Muss sich um ein Versehen handeln, da veranstaltung bereits in der Konf abgesegnet war, als Ausgleich wird der VA-Hinweis im nächsten U-ASta-Info abgedruckt werden.
Sonstiges: Uni hat auf Chip-Karten-Frage endlich geanwortet, aber definitiv keine Antworten gegeben. Brief nochmal zurückschicken, mit gleichem Inhalt, Antworten fordern.
DAs wars,
Wilma


Protokoll der konf vom 11. Juni 2001

Anwesend: Marcel Vondermaßen (Studieren ohne Hürden), Christian Schneijderberg (Vorstand), Jens Reyer (Finanzreferat), Kai Spiegelhalder (Vorstand), Stefan Kober (Vorstand), Elisabeth Wegner (FSK-Referat), Jenny Moos (Frauenreferat), Beate Jörger (Sozialreferat), Jonathan Everts (Umweltreferat)

1. Finanzantrag Freiburger Frauensolidaritätskomitee
Es wird der Finanzantrag auf einen einmaligen Zuschuss für eine Fahrt einer Delegation von Frauen aus Freiburg nach Istanbul behandelt, die dort als internationale Prozessbeobachterinnen an einem Prozess gegen 18 Frauen und einen Mann teilnehmen wollen.
Die Angeklage erfolgte aufgrund der "Öffentlichmachung sexueller Gewalt und Folter in türkischen Gefängnissen" und lautet auf "Verunglimpfung des Staates und seiner Sicherheitsorgane".
Es wird der Antrag gestellt, die Delegation mit 500,- DM zu unterstützen.
Der Antrag wird einstimmig angenommen.

2. Rektorsommerball am 7.7.2001
Unsere Einladung zum Rektorsommerball ist keine Einladung, insofern, als dass wir auch zahlen müssten. Der Ball findet aber sowieso zum Zeitpunkt des u-asta Sommerfestes statt. Christian kontaktiert Herrn Dreyer, ob wir doch Freikarten bekommen, wobei von den Anwesenden niemand direktes Interesse an dem Ball äußerte. Wenn jemand Interesse hat, möge sich die Person bei Christian melden.

3. Dies universitatis
Am 27.7 ist ab 19.00 Uhr in der Aula der Dies universitatis mit Ehrungen und Reden. Wir sind eingeladen. Interessierte an dem Programm können sich dieses beim AStA anschauen.

4. StuWo-Cup
Wir wollen am StuWo-Cup teilnehmen und dort für den u-asta Fußballspielen. Der Antrag, dort quotiert anzutreten wird einstimmig angenommen.

5. StellvertreterInnen-Regelung
In einem Stimmungsbild sprechen sich alle Anwesenden für den Stellvertreterinnen- und Stellvertreterantrag von Herrn Dr. Schölzke im Senat aus. Dieser wird noch der FSK vorgestellt.

6. Diskussion um Satzungsantrag von Kai
Die Extradiskussionsveranstaltung wird auf den Montag, den 18. Juni gelegt.

7. Fachschaftsheft und FSK-Heft
Kai will eine Broschüre für neue FSK-Mitglieder machen, in dem die wichtigsten Inhalte für FSK-Mitglieder stehen und, möglichst mit Unterstützung einer u-Fachschaft, eine Broschüre, die u-Fachschaften darlegt, was ihre Rechte und Pflichten, etwa im Fakultätsrat sind.
Die Idee für letzteres stammt von Peter Behrendt aus der u-Fachschaft Psychologie.
Kai ruft auf, Kritik oder Vorschläge für Inhalte, an ihn zu schicken.

8. fzs AS
Der ausschuss der studentInnenschaften (AS), das höchste Organ zwischen den Mitgliederversammlungen des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften (fzs), dem größten studentischen Dachverband der Bunderepublik Deutschland, tagte am Wochenende in Freiburg.
Thema war vor allem die anstehende Mitgliederversammlung am kommenden Wochenende in Bielefeld.
Eine Diskussion in der konf entstand über die Bedenken aus dem AS, dass eine weltweite Definition von Bildung als Dienstleistung zu Klagen wegen Wettbewerbsverzerrung in Deutschland führen kann, wenn Privatuniversitäten beklagen, dass öffentliche Hochschulen staatlich finanziert werden.
Dies würde notwendig zu allgemeinen Studiengebühren führen.

9. LAK
Am Wochenende tagte auch die Landesastenkonferenz (LAK).
Anwesend waren 21 Personen von 9 Hochschulen. Die lange erarbeitete Satzung wurde abgelehnt.
Für die Neuprogrammierung der LAK-Homepage bekommt Stefan Kober nun 25 Euro im Monat. Die LAK vereinbart Treffen mit dem neuen Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Herrn Frankenberg, und mit der Landesrektorenkonferenz.
Aus einer Debatte um den Landeslehrpreis ergab sich die Position der LAK, dass die Anträge aus Tübingen, Ulm und Konstanz für den landesweiten Landeslehrpreis zu unterstützen seien, weil die anderen Studierendenvertretungen der Universitäten "ihre" Vorschläge nicht unterstützten.
An einer Anhörung im Landtag zum verkürzten Gymnasium wird die LAK teilnehmen und Benjamin Wacker dazu fragen, ehemaliger Hoporeferent des u-asta Freiburg.

10. Studentischer Adressreader
Bisher aktualisiert den studentischen Adressreader des fzs die Studierendenvertretung der Uni Hannover. Die wollen dies nun nicht mehr tun, und wir überlegen, ob wir das wollen, da 5.000 DM zu erwerben sind.
Christian fragt nach, wieviel Arbeit das ist und wann das gemacht werden müsste.

11. Straßburg
Die Verabschiedung einer Charta in Straßburg war sehr undemokratisch.
Änderungsanträge durften nicht gestellt werden, Diskussionsbeiträge wurden abgeschnitten. Aber eine Wirkung der Charta hat bisher auch niemand festgestellt.

12. Druckmaschinen und Autos
Nach einem Vorschlag, der u-asta könne sich doch mal eine Druckmaschine zulegen, entbrennt eine Diskussion um den Nutzen von stärkerer finanzieller Ausstattung des u-asta und Vor- und Nachteilen derselben. Es wird auch vorgeschlagen, einen Umzugswagen zu kaufen. Jonathan wird einen Ausschuss anleiten, der sich mit Finanzierungs- und Ausbaumöglichkeiten des u-asta beschäftigt.

13. Erstiinfo
Christian stellt fest, dass sich noch niemand gefunden hat, der oder die das Erstiinfo erstellen wird. Gefordert sind Personen, die sich um Texte kümmern, Werbung suchen und layouten. Es entsteht der Vorschlag, auch die u-Fachschaften zu fragen, ob sie nicht Texte über sich schreiben wollen.

14. Kontaktladen
Der Antrag von Gunnar auf einen Leserbrief an die BZ wird an die FSK verwiesen.

15. Semesterticket
Jonathan berichtet über die gut gelaufenen Verhandlungen mit dem RVG. Es sei realistisch das Semesterticket zum Sommersemester 2002 einzuführen und es wird die Frage diskutiert, wie die Urabstimmung über das Semesterticket durchgeführt werden kann.

16. Mensaführung
Zur Mensaführung wird es einen Artikel im nächsten u-asta Info geben.

17. Sperrung der Rempartstraße
Die traditionelle Demonstration gegen die Rempartstraße, die die Mensa von den universitären Gebäuden trennt wird noch in diesem Semester stattfinden.

18. U-Fachschaften
Es wird diskutiert, wie es geschafft werden kann, dass sich Personen aus u-Fachschaften stärker für den u-asta engagieren.

schönen Tag
Kai


Protokoll der konf vom 18. Juni 2001

Anwesende: Lauter Leute

1. Freiburger Fairwoche
Peter Mair vom Koordinatorenteam der Freiburger Fairwoche war da. Diese findet vom 25.-29. September statt. Sie soll im Rahmen bundesweiter Aktionen hier in Freiburg über fairen Handel informieren und wird hier von einem sehr breiten Bündnis getragen. Am 28.9. soll eine große Latin-Dance-Veranstaltung stattfinden für die noch Uni-Räume gesucht werden. Wir unterstützen das (einstimmig) und suchen noch in der FSK nach Aktiven.

2. Frauenraum
vertagt, weil niemand vom Frauenreferat da war

3. Sperrung der Rempartstraße
Für den 19.6. (Autofreier Tag der Hochschulen) waren wir zu spät dran. Wir versuchen es jetzt am 5.7. Außerdem schauen wir noch nach einer Band.

4. "LAK"-Treffen der Landes-Hochschulgruppen
Der RCDS hat festgelegt, dass diesen Mittwoch um 18 Uhr bei uns ein Treffen der Landes-Hochschulgruppen (und der LAK) stattfindet. Das war weder mit der LAK (Landes-Asten-Konferenz) abgemacht, noch haben sie einen Raumantrag gestellt. Außerdem haben Mittwoch Abend die ULIs den Konf-Raum. Also alles irgendwie komisch.
Wir schauen bei dem Treffen, was passiert.

5. Soziologen-Kongress
Am Wochenende war hier ein Kongress der von ein paar Soziologie-Studierenden (anfangs war auch die Fachschaft dabei) organisiert wurde.

6. Sekretariat
Das Sekretariat war am Freitag nicht besetzt. Das ist nicht so gut, weil einigen Leuten gesagt wurde, dass sie am Freitag auf dem AStA vorbeischauen können/sollen. Der Vorstand redet mit den SekretärInnen, damit das nicht wieder passiert.

7. Satzungsändernder fsk-zusammensetzungsantrag von kai
Diskussion findet heute um 20 Uhr statt.

8. Fußballturnier und ABS-VV
Wir spielen statt beim StuWo-Cup beim SoziologInnen-Cup mit, weil der nicht so kommerziell, dafür von einer Fachschaft und am gleichen Wochenende (Sa, 30.6.) ist. (5 Ja : 1 Nein : 2 Enthaltungen)
Außerdem ist am gleichen WE die ABS-VV. Da Christian dort nicht kann, brauchen wir noch dringend jemand, der dort hinfährt. Wichtige Themen bei der VV: Angliederung an den fzs und Wahl eines/einer GeschäftsführerInS.

9. Anhörung der SPD im Landtag zum verkürzten Gymnasium
Benjamin Wacker macht´s.

10. Jazzfrühstück (AStA)
Lief gut!
Leider haben wir uns verrechnet und dem Kulturreferat 60 DM zu viel gegeben.
Der u-asta übernimmt das (einstimmig).

11. BAFöG-Reform
Till bzw. die Badische Zeitung suchen Leute, die durch die BAFöG-Reform keine Förderung mehr erhalten. Bitte melden.

12. DAAD-Mitgliederversammlung (Deutscher Akademischer Auslandsdienst oder so was ähnliches: Förderung von Auslandsstudien) ist am 26.6., 11:30 Uhr in Bonn; wir sind eingeladen.
Der DAAD hat in letzter Zeit immer weniger die breite Masse gefördert.
Deshalb hat auch der fzs gemeint, dass dort mal mehrere Asten gemeinsam auftreten sollen. Kai und Christian haben Interesse.
Eli fragt in der FSK die Fachschaften nach Kritik am DAAD.

13. Presseberichte
Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist es zulässig, dass in einem Gremium die Profs nicht die absolute Mehrheit haben (BZ, 3. Buch, Seite V). Das betreffende Gremium war für die Wahl des Rektorats und der Verfassung zuständig.
Außerdem wurde noch ein zweiter Artikel aus der BZ erwähnt.

14. fzs-Vollversammelung - Bericht von Christian
Reform Stimmstaffelung
In einer Diskussion wurden zwei Fronten sichtbar: die Befürworter eines linken Strömungsverbandes gegen die Befürworter eines Dachverbandes. In der Abstimmung wurde die Reform allerdings mit 2/3-Mehrheit angenommen.
Hierauf sind die Unis Hamburg, Bochum, Essen und Mainz beigetreten, weitere haben ihren Beitritt in Aussicht gestellt. Für uns bedeutet das reförmchen, dass wir 3 Stimmen beim fzs haben.
Abwahl Martin Dolzer (o.ä.)
Es gab eine heftige Diskussion mit einer Gruppe von Asten die für Martin waren. Christian und wir haben uns einige Feinde gemacht, weil wir für die Abwahl sind (bitte diesen Satz nicht zu ernst nehmen).
In der Abstimmung wurde die 2/3-Mehrheit für die Abwahl erreicht.
AS (Ausschuss der zwischen den fzs-VVs tagt)
Es gab mehr Bewerber als Plätze zu vergeben sind. Wir wurden wiedergewählt - Ulm nicht.)
Vorstandswahlen
Es wurden vier Vorstände gewählt
Arbeitskreise
Christian war im AK Sozialpolitik. Sie beschäftigten sich mit der HiWi-Lohn-Initiative. Hieran wird weiter gearbeitet, ein Papier soll dann von der LAK verabschiedet werden (oder zur Not von uns). Auch die Gewerkschaften machen mit.
Außerdem soll angeregt werden, dass die BAFöG-Seminare der GEW nicht nur der Beratungsschulung dienen sollen, sondern auch der Förderung des politischen Diskurses und dass sich die Berater auch für die "politischen" Seminare der GEW interessieren. Beate regt an, die Seminare mehr über die Regionen zu verteilen, so dass öfters eine kurze Anfahrt möglich ist.
Es gab auch viele andere Arbeitskreise in denen auch konstruktiv gearbeitet wurde (u.a. zum Politischen Mandat, Internet, europäische Hochschulpolitik). Christian weist darauf hin, dass Interessierte (Referenten etc.) gerne auf die VVs mitkommen können, um in den AKs zu arbeiten. Die Fahrtkosten werden übernommen.
Weiteres unter 19.

15. Raumantrag - Studiengebühren
Am 30.6./1.7. ist ein Treffen im Konf-Raum zu den Langzeitstudiengebühren - einstimmig
Außerdem berichtet Beate, dass Frau Bregenzer von der SPD-Landtagsfraktion an Bulmahn einen Brief wegen Studiengebühren geschrieben hat und dass sie sie darin darauf drängt, klar zu stellen, dass die SPD und die Regierung klar gegen Studiengebühren sind.
Bregenzer hat ebenfalls angeregt, dass die LAK auch einen Brief schreiben soll. Dies sollte aber möglichst schnell passieren. Wir werden den Brief entwerfen und ihn an die LAK-Mailingliste schicken.
Da innerhalb des u-astas und auch bei den anderen Asten Einigkeit über den Standpunkt zu Studiengebühren besteht, erwarten wir keine Kritik.
In diesem Fall werden wir den Brief im Namen der LAK abschicken.

16. RCDS-Wahlaufkleber
wird noch genauer besprochen

17. Finanzen
Der Jahresabschluss 2000 ist fertig.
Den Fachschaften wird angeboten, ihnen diesen zuzuschicken. (6:1:1)

18. Ausländische Studierende
Eine Studentin aus Kamerun war da, die ein Hilfsangebot machen will.
Das Internationale Referat bekommt in letzter Zeit sehr viele eMails mit Hilfegesuchen.
Deshalb soll es demnächst ein Vorbereitungstreffen für ein Hilfsangebot für ausländische Studierende geben.
In der Diskussion wird weiterhin angemerkt, dass nur Studierende aus EU-Ländern in finanziellen Notsituationen Hilfe bekommen. Dies sprechen wir gegenüber dem Studentenwerk an.

19. fzs-Strömungsverbände
Auf der VV beantragten einzelne Gruppen (die Gruppe für Martin und andere, v.a. von Hochschulgruppen) öfters eine Pause für eine "Fraktionsbesprechung".
Diese Klüngelrunden waren für die Arbeit sehr hinderlich.
Deshalb haben Christian und einige andere "blockfreien" Asten in einer der Pausen ihren eigenen "Strömungsverband" gegründet und ein satirisches Manifest verabschiedet.
Christian stellt dieses in einer FSK vor.

20. Genua
Wer nach Genua will, kann sich bei Till Kuhr melden.

21. SOH
Das Enthinderungsreferat wird Freitag (?) eine Probe-Evaluation im KG II machen.
Interessierte bitte melden.

Protokoll: Jens Reyer (Finanzen)


Protokoll der konf vom 25. Juni 2001

Liebe FachschafterInnen,
hier das konf-Protokoll:
Anwesend: Stefan (Vorstand), Kai (Vorstand), Angela (Presse), Markus (Antifa), Philip (Antifa), Jenny (Frauen), Beate (Soziales), Christian (Vorstand)

TOP 1: Frauenraum
Der Frauenraum bleibt nach Entscheidung des Frauenreferats für Männer geschlossen.

TOP 2: Finanzantrag Frauenreferat
Ein Frauenkollektiv inklusive Wilma und Sarah vom Frauenreferat möchten diesen Sommer eine Radiosendung machen und zwei Filme vorzuführen. Es wird gehen um revolutionäre Bewegungen in Lateinamerika, der Schwerpunkt wird auf Aktionen von Frauen liegen.

Für die Kosten wie ausleihen usw. werden 100 DM genehmigt.

TOP 3: Cäsar Hirsch
In zwei Zeitungen, der taz und der BZ, war ein Artikel über Cäsar Hirsch, der kürzlich verstorben ist unter der Nazi-Unrechtsherrschaft seinen Doktor aberkannt und ihn bis dato nicht wieder anerkannt bekam. Die konf einigt sich auf eine Anfrage im Senat.

TOP 4: Satzung der Landes-Asten-Konferenz (LAK)
Muss/soll sich die LAK in ihrer Satzung auf das politische Mandat festlegen oder kann sie auch eine rein formale Satzung haben?

Für das PM in der Satzung:

- Das Fehlen könnte Signalwirkung haben und als Verzicht gedeutet werden.

Gegen das PM:

- Ohne wäre es einfacher Geld vom Ministerium zu bekommen

Ein Stimmungsbild der konf für/gegen das PM in der Satzung ergibt: 5 dafür, eineR dagegen, zwei Enthaltungen.
Zu erwähnen bleibt noch: Die Satzung wurde NICHT hauptsächlich wegen dieses Punktes abgelehnt, es gab nur eine Stimme dagegen (USTA Karlsruhe). Das Argument dagegen war nicht mehr rekonstruierbar.

TOP 5: Graue-PantherInnen-Demo
Da zu wenig Infos vorliegen, wie wir die Demo unterstützen sollen bzw. was sie bezweckt, wird der Antrag abgelehnt (3 für vertagen, 4 für ablehnen, 0 für unterstützen).

TOP 6: VV
Wir müssen laut Satzung in diesem Semester noch eine Vollversammlung machen, und einigen uns darauf, der FSK folgende TOPs vorzuschlagen:

1. BA/MA - aufklären, was die Einführung wirklich bedeutet, Contra-/Proargumente
2. HiWi-Antrag, Forderungen der Studierendenschaft - als Referent Olli Trachte
3. Teilzeitstudium - was bringts, wer darf, wo sind die Vorteile/Fehler

TOP 7: Herr Jäger zu den STEP-Thesen
Herr Jäger hat die Thesen zum Struktur- und Entwicklungsplan begrüßt und ist darauf bedacht, alle Gruppen zu hören.

TOP 8: Mietspiegel
Es gibt einen neuen Freiburger Mietspiegel. Da wir beim Service den alten verkauft haben, wird sich Stefan darum kümmern, das der neue angeschafft wird.

TOP 9: Raumantrag
Entweder diesen oder nächsten Mittwoch wird von 20-22 Uhr eine Flamencotanzgruppe den konf-Raum nutzen.

TOP 10: ABS-VV
Am WE findet die Vollversammlung des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren statt. Interessierte melden sich beim Vorstand.

TOP 11: DAAD-MV
Die Mitgliederversammlung des Deutschen Akademischen Austauschdienst steht ins Haus. Kai wird dazu morgen in der FSK einen Eilantrag stellen.

TOP 12: Zebra-Druck
IrgendeinE ReferentIn hat bei Zebra-Druck etwas drucken lassen, eine Rechnung liegt vor. Es ist nicht klar wer und wofür, Christian kümmert sich darum.

TOP 13: Weinfest
Der u-asta ist zu einem Weinfest eingeladen. Der Grund für diese Ehre ist unbekannt.

TOP 14: FSK-Broschüre
Die erste Fassung der Broschüre für neue FSK-Mitglieder vno Kai und Stefan ist fertig. Die ReferentInnen werden gebeten, Kritik zu äußern und Verbesserungsvorschläge zu machen.

TOP 15: u-asta-Jubiläum
Der u-asta wird 2002 25 Jahre alt. Alle sind dafür, größere Festivitäten in Angriff zu nehmen.

TOP 16: Sonstiges
a) Am 6. Juli veranstaltet das Antifa-Referat "68´ und die Folgen" in Zusammenarbeit mit der ISF. Das wird auch noch in der FSK angekündigt. In diesem Zusammenhang stellt das Referat einen Finanzantrag für die Kosten der Bahnfahrt des Referenten Hamburg-Freiburg und zurück. Dieser wird einstimmig angenommen.
b) Jonathan referiert als Privatperson bei einer Veranstaltung über Klimaschutz. Er würde sich freuen, wenn Leute kämen. Sie findet am Freitag ab 18 Uhr statt. Den Ort schickt Jonathan in einer Extra-Mail nach.
c) Eine Veranstaltung der Uni zum Teilzeitstudium findet am 3.7. um 18 bis 20 Uhr im HS 1015 statt.

Grüße,
Stefan


Protokoll der konf vom 2. Juli 2001

Da waren: Philip (Antifa), Marcel (SOH), Christian (Vorstand), Jens (Finanzen), Kai (Vorstand), Beate (Soziales), Eli (FSK) und Heike (Kultur)

Besprochen wurde:

1. LAK Satzung:
Es wurde noch mal geklärt, worum es bei der Disskussion ( und Abstimmung) zum Thema Verankerung des politischen Mandats in der LAK-Satzung letzte Woche genau ging, nähmlich darum, ob wir eine Satzung ohne politssches Mandat annehmen würden, oder nicht.

2. Schränke
Christian hat drei Schränke organisiert. Um sie abzuholen brauchen wir ein Mietauto. Sein Antrag auf DM 200 für Schränke und Auto (wobei 100 DM für Kaution sind) wurde einstimmig angenommen.

3. Brief an Buhlman
Beate hat im Namen der LAK einen Brief an Frau Buhlman formuliert. Es geht um eine Stellungnahme des Ministeriums zum Thema Langzeitetudiengebühren auch im Hinblick auf das anstehende Gerichtsverfahren. Der Antrag auf Unterstützung dieses Briefs durch den U-Asta Freiburg wurde einstimmig angenommen.

4. Langzeitstudiengebühren-Prozess
Beate berichtete über die Arbeit der AG Rechtstreit, die am Wochenende ein überregionales Treffen abgehalten hat. Mit Berlin wurde die Zusammenarbeit bei den Aktionen rund um den Prozess vereinbart.
Bis zum 11. 7. soll eine längere Pressemitteilung in verschiedenen Berliner Zeitungen erscheinen. Dann werden wir bei der Pressekonferenz der GEW mitmachen. Und dann gibt es natürlich den Aktionstag in Berlin. Dafür sind T-shirts angedacht, auf denen steht: ASta XY (z.b. U-asta Freiburg) gegen Langzeitstudiengebühren.
Wer an der Pressemitteilung mitarbeiten will, kann das im Laufe der Woche tun.
Der Finanzantrag zur Übernahme der im Rhamen des Prozesses anfallenden Fahrtkosten, wurde einstimmig angenommen.

5. Streß mit Frau Hoffmann
Frau Hoffmann braucht in letzter Zeit unverhältnissmäßig lang um unsere Anträge zu bearbeiten. Außerdem meint sie wir würden zuviel Papier verbrauchen.
Christian wird mal mit ihr reden.

6. Sozio-Cup
Wir haben uns eigentlich ganz gut geschlagen und den 13. (von 15) Platz gemacht.

7. Rempart - Straße
Aus der Aktion zur Sperrung der Rempart- Straße diesen Sonntag wird nichts, weil Jonathan und Kai beschlossen haben, daß sie lieber gleich eine größere und fundiertere Aktion machen wollen, was dann allerdings erst nächstes Semester klappt.
In den Semesterferien, am autofreien 22.9., wird es allerdings eine Aktion der Grünen mit Sperrung der Rempart-Straße geben, an der wir uns beteiligen könnten.
Eventuell könnte es allerdings Probleme geben, die selbe Straße innerhalb eines halben Jahres zweimal zu sperren. Dann würden wir mit den Grünen ins Gehege kommen. Kai fragt deshalb noch mal nach.

8. Wahl der Fraauenbeauftragten der Uni
Die einzige Kandidatin, Frau Villinger, scheint uns wenig geeignet. Wir wollen nach einer Gegenkandidatin suchen. Darum will Kai sich kümmern.

9. Raumantrag der Jusos
Die Juso HSG Südbaden hätte gern am 22.7. den Konf-Raum. Antrag einstimmig angenommen.

10. Demo der Grauen Panther
Es war eine Dame von den Grauen Panthern da, die von ihrer geplanten Demo in Berlin zum Thema Pflegepauschale beerichtet hat.
Der Antrag einen Raum zum Plakate- Malen zu verfügung zu stellen wurde angenommen (5 dafür, 2 dagegen). Wegen des genauen Termins (vorraussichtlich in der letzten Augustwoche) wird sich die Dame noch mal melden. Villeicht findet sich dann auch noch spontan jemnad zum Helfen.
Außerden wird sie für Interessierte noch Zeitungsartikle zum Thema vorbeibringen.

11. Sonstiges:
Vom Soziologen-Cup ist noch viel Fleisch übrig. Die FS hat gefragt, ob wir das nicht für unser Sommerfest übernehemn wollen. Es wird aber gar kein formelles ASTA-Sommerfest geben. Zustimmung fand allerdings die Idee zum Semesterende ein informeslles Festchen im U-Kreis auf der Sternwaldwiese zu organisieren.
Aus dem Überschuss des frühren Ak zur Genitialverstümmelung hat der u-asta 1000 Dm an eine entsprechende Organisation gespendet.
Das SOH-R3eferat hat mit dem Kanzler geredet,der seine grundsätzliche Unterstützung für deren Projekt zugesichert hat. Nächste Woche geht es zum Rektor.

Das wars. Allen eine schöne Woche,
Angela


Protokoll der konf vom 9. Juli 2001

Anwesend: Christian (Vorstand), Angela (Presse), Marcel (SoH), Heike (Kultur), Gunnar (Soziales), Stefan (Vorstand), Kai (Vorstand), Eli (FSK), Jens (Finanzen)

1) Sperrung der Rempartstraße
Es liegt eine Einladung der Stadt vor, am 22.09. am europaweiten autofreien Tag die Rempartstraße zu sperren. Die konf empfiehlt der FSK einstimmig, sich anzuschließen.

2) Raumantrag FS Politik
Am Wochenende 14/15.07.2001 bekommt die FS Politik den Presseraum
(einstimmig).

3) Nach der Klage
Wenn um den 25.7. die Klage gegen die 1000-DM-Langzeitstudiengebühr entschieden wird, gibt es 4 Möglichkeiten.
1. Wir verlieren und reichen Klage beim Bundesverfassungsgericht ein - wenig Kosten
2. Die Klage wird zum BVerfG überwiesen - wenig Kosten
3. Die Klage wird zum Verwaltungsgerichthof Mannheim zurücküberwiesen - entweder weil wir gewinnen, oder weil der falsche Senat die Sache behandelt hat - zwischen 5.000 und 10.000 DM Kosten
4. Die Klägerin gewinnt ihren individuellen Fall - keine Kosten mehr, aber politisch schlecht
Gunnar und Christian werden von der konf beauftragt (einstimmig) einen Antrag an die FSK zu schreiben, der folgende Punkte enthält:
- der u-asta schließt mit der Klägerin ein drittes Abkommen (zwei gab es schon für vorige Instanzen) alle Kosten die im Zusammenhang mit der Klage entstehen zu übernehmen, damit die Klage weitergeführt werden kann.
- der u-asta soll sich dabei nicht verschulden, was aber auch im schlimmsten Fall sehr, sehr unwahrscheinlich ist.

4) Frauenbeauftragte
Die Wahl der Frauenbeauftragten steht an. Kai beantragt, gegen ihre Wahl zu stimmen. Beate stellt einen Gegenantrag, dass die Senatsmitglieder selbst entscheiden sollen, ob sie sich enthalten oder dagegen stimmen, da sie zwar mit der bisherigen Arbeit nicht zufrieden ist, aber ihr immerhin zugute hält, dass sie das Teilzeitstudium angestossen hat.
1 für Kai, 6 für Beate, 2 Enthaltungen

5) fzs (freier zusammenschluss von studentInnenschaften)
Christian berichtet:
unerfreulich:
- Die Geschäftsführerin ist zurückgetreten, weil sie einen besser bezahlten und weniger stressigen Job bekommen hat (Raunen und Stöhnen in den Reihen des u-asta-Vorstands)
- Die Uni Hildesheim ist nach ihrer ersten Sitzung wieder ausgetreten
erfreulich:
- Die FH Gießen und die Uni Wuppertal treten bei
- Olaf Bartz, der derzeitige Geschäftsführer des ABS (Aktionsbündnis gegen Studiengebühren), bewirbt sich um den fzs-Geschäftsführerposten

6) Fahrtkostenantrag
Christian beantragt 248 DM Vorschuss für eine Fahrkarte zur GEW-Pressekonferenz, die zurückbezahlt werden - einstimmig angenommen.

7) ABS-VV
Stefan berichtet:
Der GeFü Olaf Bartz ist bis zum 30.9. zur Abwicklung eingestellt, danach wird das ABS an den fzs angegliedert. Es hießt dann ABS beim fzs und bewahrt Eigenständigkeit, vor allem weil nicht alle Mitglieder des ABS Stimmrecht im fzs haben.
Die Broschüre 3 "Langzeitstudiengebühren" erscheint um den 20.07.

8) Fakultätenzusammenlegung
Der Rektor hat Vorschläge vorgelegt, die jetzt in der FSK diskutiert werden müssen.

9) Rechenschaftsbericht des Rektors
Am 16.07. um 17.00 h findet in der Aula der Rechenschaftsbericht des Rektors statt. Die Veranstaltung ist öffentlich und es dürfen Fragen gestellt werden. Die FSK soll entscheiden, ob man dafür Werbung macht und ob wir Aktionen planen sollen.

10) Rechenschaftsbericht u-asta
Der Rechenschaftsbericht des u-asta wird am 18.07. im Senat vorgestellt, das Vorbereitungstreffen findet am 12.07. 13.00 h auf de AStA statt.

11) Uni-VV
Di, 17. Juli findet um 13.00 im HS 2006 die Uni-VV statt.
TOPs:
BA/MA - Stefan Kober
HiWi-Löhne - Oliver Trachte
Teilzeitstudium - Beate Jörger

12) LAK-Satzung
Offene Fragen:
- soll ein Verein gegründet werden?
- Soll man private HS aufnehmen? Antrag: Gegen eine Vereinsgründung reden, weil sie viel Arbeit und Probleme mit sich bringt, falls sie kommt aber nicht dagegen stimmen - einstimmig angenommen.
Antrag: Da der komplette Vorstand in Karlsruhe bei der LAK sein wird, soll der Vorstand dort im Rahmen der LAK- und FSK-Beschlüsse frei entscheiden - einstimmig angenommen.

13) Sozial-Info
Wir wollen ein Sozialinfo für die LAK erstellen - in den Semesterferien werden wir das gemütlich angehen. Wer mitmachen will, fragt Stefan.

14) Sonstiges
Das SoH-Referat hat hat morgen einen Termin mit dem Rektor zwecks Projektvorstellung - Bericht nächste Woche.

Grüße an alle wackeren FachschafterInnen,
Stefan


Protokoll der konf vom 16. Juli 2001

Protokollführung: Ingo
Redeführung: Eli

Anwesend waren: Jens, Kai, Eli, Christian, Wilma und Till; zudem noch zwei Studis (Caroline und Felix) wegen den Punks vor dem KG II (Top 2); später kamen Angela, Jonathan und Beate

Top1 - Hochschulrat:
- GmbH: Aussprache über Pro/Contra, Grundsatzzustimmung: 4 dafür, 1 dagegen, 3 Enthaltungen.
- Studienangelegenheiten: soll die Erwerbstätigkeit für die Zulassung angerechnet werden?;
Kai: Die Protokolle sollen in den Senat zur Zustimmung
- Fakultätszuschnitt: Wie steht der Rektor zu den Fakultäten? Es gibt ein "auf-einander-zu-bewegen", der Rektor ist zu einem Kompromiss bereit, wird aber nicht von sich aus von seiner Ansicht abweichen

Top 2 - "Punks":
Christian spricht mit Rektor; über Kontaktladen besteht ein "hin- und hergeschiebe".
Es wird angemerkt, dass die Stadt eventuell verklagt werden soll.
Es gibt eine Unterschriftenkampagnie (von den Juristen) - über deren Erfolgschancen Einvernehmen herrscht - wir sollten eine Gegenunterschriftenaktion starten und die Listen in den Vorlesungen rumgehen lassen.
Es soll auch ein Treffen von Studies, Punks und Polizei stattfinden; Jens: schlägt vor, das Dixie-Klo vor der UB vor das KG II zu stellen.
Die VV wird als Möglichkeit für Reaktion dargestellt.
Es sollten Plakate geklebt werden!
Über den Erfolg einer Liste kann gestritten werden - man sollte beides tun: Liste und Infostand/Plakate und es einfach drauf ankommen lassen
Abstimmung: 7 dafür, 1 dagegen, 1 Enthaltung
Es wird einen "Runden Tisch" geben mit Polizei,Punks und Uni, wo sich u-asta einschalten wird.

Top 3 - Ewiges Deutschtum:
Es wird angemerkt, dass es sich um ein Mahnmal handeln soll und man doch eine Infotafel anbringen sollte.
Es wird auch die Problematik des Denkmalschutzes angesprochen, gegen die bauliche Veränderungen anderer Denkmäler gesetzt werden.
Darüber, dass dieses Problem ausländische Studis nicht interessiert, herrscht keine Einigkeit.
Wir werden uns bis zur nächsten konf informieren und Kai geht los und beschwert sich.

Top 4 - Veden:
Jemand würde gerne einen Vortrag halten, wofür wir auch Plakate machen und eine Raumantrag stellen könnten.
Es stellt sich die Frage, um was es denn in dem Vortrag gehen soll und welche FS sich dafür interessieren könnte (vielleicht die Ethnologen-FS?)- wir sollten mal wegen dem Inhalt nachfragen und den Vortrag dann im nächsten Semester planen.

Top 5 - LAK:
Die Satzung wurde verabschiedet und bei einer Probeabstimmung die 2/3-Mehrheit erreicht.
Christian wurde zum Vertreter in Sachen Landeshochschulgebührengesetz bestimmt.
Die Überlegung, die Kassen der u-ASten in einem ordentlichen Verein zusammenzulegen stieß auf folgendes Gegenargument: - wenn Pleite, dann Geld weg!
Eli fragt, ob nicht ein Sonderkonto für die LAK angelegt werden könnte - dies könnte bei einer MV so geregelt werden, dass bestimmte Leute Zugang zu diesem Konto haben könnten; allerdings wäre ein Verein ein Klotz am Bein.
Wir haben dies auf der LAK vertreten, konnten aber keinen überzeugen.
Es wird die Möglichkeit angesprochen, dass sich mehrere Personen private Konten nehmen könnten, was mit Misstrauensriskiko beantwortet wird.
Auch stellte sich die Frage nach der Haftung und der Steuerproblematik.

Top 6 - Antrag von Stefan an die FSK:
Das politische Mandat solle in die Präambel gesetzt werden, was nicht aufwendeig zu erledigen wäre.
Diese Idee stieß auf große Gegenmeinung (die meisten wollten dies nicht in der Präambel haben!), da man nicht jetzt schon wieder an der Satzung "herumdoktern" will, gleichwohl der usta Karlsruhe damit so nicht einverstanden ist - dieses Thema wird zur Grundsatzdebatte führen.
Es wird angemerkt, dass die FSK den Delegierten freie Hand gegeben hat und diese frei entscheiden können.
Redeführung stellt Antrag auf Ende der Debatte.
Kai ist dagegen.
Entscheidung über Ende der Debatte: 2 dafür, 2 dagegen, 4 Enthaltungen
Kai: wir hatten keine freie Hand; konf stimmt in Stimmungsbild, ob dies in Präambel soll:
0 dafür, 5 dagegen, 2 Enthaltungen

Top 7 - Fahrtkosten Benjamin:
Benjamin fuhr auf LAK-Kosten, welche vom u-asta erstattet werden soll.
Abstimmung: einstimmig

Top 8 - Semester-Ticket
Jens führte Gespräch mit Jäger, der dem SemTi positiv gegenüber steht, bietet aber keine finanzielle oder sonstige Hilfe an, will eine Urabstimmung (ihm reicht VV mit 1000 Studis aus), will nicht in Zusammenhang mit SemTi stehen - dies sollen die Studi selber machen!
Jens schlägt eine Urabstimmung vor, wofür wir wohl vom Rektorat Räume und Listen bekommen würden (Jäger würde aber eine VV mit 1000 Studis reichen).
Nächste Woche Donnerstag gibt es ein Treffen - wenn der Rektor dann nicht will, müssen wir Urabstimmung machen; diese aber nicht nur vom AK aus, sondern auch unter Mithilfe der FS.
Wahlräume werden als nicht sinnvoll gehalten - wir sollten lieber vor den einzelnen Fakultäten Wahlstände aufbauen sodass die vorbeigehenden Studis dort wählen können.
Infostände werden als "nicht sehr effektiv" bezeichnet - die Fachschaften sollten lieber durch die einzelnen Vorlesungen gehen und Infobroschüren austeilen, die vom AK SemTi ausgegeben werden sollen.
Es wird darauf hingewiesen, dass man es nicht den FS allein überlassen sollte, denn es ist Aufgabe von allen.
Die momentane Situation ist ein "was ist wenn" - sollte eine Einigung der Verkehrsbetriebe vorliegen ist erst eine Wahl möglich, die knapp werden könnte (Bonussockel, bei dem es Jäger wichtig ist, dass Studis beteiligt sind!).
Jäger soll dafür sorgen, dass wir die Liste der Studis bekommen (wie bei der Uniwahl).
Es wird auch noch angemerkt, dass es ja andere Hochschulen gibt, deren Asten auch beteiligt werden sollen.
Angela bemerkt, dass mit dem PH-AStA anfänglich über das Theoretische geredet wurde.

WICHTIG: bis 27. November muss allles erlegt sein, da dann die Vordrucke für WS 2002/2003 gedruckt werden! (Es müsste also alles in der Zeit vom 27.10. bis 27.11. erledigt werden!)

Top 9 - u-asta-Party:
Die Party findet (fand) am Mittwoch um 20 Uhr auf der Sternwaldwiese (oder bei schlechtem Wetter in der Mudombar (nachdem anfänglich das Atlantik vorgesehen war)) statt.

Top 10 - sonstiges:
Nichts!


Protokoll der konf vom 23. Juli 2001

Anwesend: Heike Kanter (Kulturreferat), Kai Spiegelhalder (Vorstand), Till Westermayer (Gast), Angela Geck (Pressereferat), Marcel Vondermaßen (S-O-H-Referat), Beate Jörger (Sozialreferat), Jens Reyer (Finanzreferat)

1. Raumantrag der fs Politik
Die fs Politik beantragt den konf-Raum für den 9. und 10. Oktober morgens, um ein ErstsemesterInnenfrühstück durchzuführen. Der Raum ist für diesen Termin jedoch bereits an die fs Geschichte vergeben. Die fs Politik wird gebeten, sich mit der fs Geschichte zu arrangieren.

2. Strukturkommission
Weiterhin wird ein studentisches Mitglied für die Strukturkommission des Senats gesucht, in der fachlich strukturelle Angelegenheiten der Universität bearbeitet werden, wie Funktionsbeschreibungen für ProfessorInnenstellen, Überlegungen zu Neueinrichtungen oder Abschaffungen von Professuren, Fakultätenzuschnitt und Struktur- und Entwicklungsplanung. Bisher gibt es einen Kandidaten, gewählt wird vor dem 7. September.

3. Senatskomission für Prüfungsangelegenheiten
Für die Senatskommission für Prüfungsangelegenheiten wird ebenfalls ein studentisches Mitglied gesucht, da Kai zurücktreten wird. In dieser Kommission werden neue Studien- und Prüfungsordnungen für den Senat vorbearbeitet. Zudem werden Bachelor- und Masterstudiengänge behandelt.

4. Konf-Termine
Die konf findet vom 23. Juli ausgehend jeden zweiten Montag in der vorlesungsfreien Zeit um 12.00 Uhr statt.

5. Kai tritt zurück
Kai erklärt, dass er wegen eines Praktikum am 1. August zurücktreten wird und dann weniger auf dem AStA erscheinen wird.
Es liegt ein Antrag von Christian Schneijderberg vor, nach dem die Aufwandsentschädigung, die durch den Rücktritt von Kai am 1. August frei wird an Stefan und Christian übertragen wird.
Der Antrag wird einstimmig abgelehnt (0 ja/5 nein/0 Enthaltungen). Danach lässt sich Kai überzeugen, dass eine Beurlaubung weit praktischer ist als ein Rücktritt, falls in der Folgezeit bis zum 1. Oktober mal nur ein Vorstand anwesend ist um beispielsweise eine Überweisung zu unterschreiben.
Demnach wird Kai also am 31. Juli für den Rest der Amtszeit beurlaubt.
Christian wird gebeten, in der nächsten konf seinen Antrag wieder mitzubringen und zu erklären, wofür den das übertragene Geld genutzt werden soll.

6. Radio Dreyeckland
Radio Dreyeckland fragt nach, ob wir unseren Mitgliedsbeitrag wieder bezahlen wollen. Dies ist aus u-asta- internen organisatorischen Gründen im letzten Jahr gescheitert. Die Frage nach der Verletzung der Unabhängigkeit von Presse und Organisationen wird damit beantwortet, dass der Mitgliedsbeitrag nicht zu einer Abhängigkeit führt und der u-asta durch die Radiosendung AStA La Vista auch an Radio Dreyeckland konzeptionell beteiligt ist. Zudem handele es sich zweifellos um ein unterstützenswertes zu der großen Presse alternatives Konzept.
Wir beschließen einstimmig bei einer Enthaltung, den Mitgliedsbeitrag von 15,- DM monatlich zu bezahlen.

7. G8-Gipfel
Till beantragt, dass wir eine kurze Erklärung zum G8-Gipfel verfassen, in der wir uns äußern, dass wir die Gewalt bei dem Gipfel bedauern, wir aber die politischen Ziele der Demonstrationen begrüßen. Nachdem Einigkeit geäußert wird, dass auch die Gewalt der DemonstrantInnen in der PM zu kritisieren sei, wird die Verfassung eines Textes einstimmig an Till übertragen, der damit in den nächsten eine Pressemitteilung im Namen des u-asta herausgeben wird.

8. Uni Tübingen
Till berichtet von den gestrichenen 90 Stellen in den Geisteswissenschaften an der Universität Tübingen mit denen künftig Stellen in der Informatik und der Biowissenschaften bezahlt werden sollen. Dort haben sich studentische Proteste gebildet. Beispielsweise kann Soziologie nur noch als Nebenfach unterrichtet werden. Wir einigen uns darauf, dass wir im Senat anfragen, ob eine derartige Umstrukturierung bei uns auch droht, da die Finanzierung der Informatik/ Biowissenschaft wie in Tübingen eventuell auch über externe Mittel erfolgt, die wie in Tübingen eventuell auch irgendwann auslaufen können. Till und Beate erarbeiten eine dementsprechende Anfrage.

9. Anlage
Kai weist darauf hin, dass alle Personen, die die u-asta Anlage (ver)leihen, dies im Kalendar neben dem Vorstandstisch bitte kennzeichnen mögen, es seien Probleme aufgetreten.

10. Erstiwochenende
Das Kulturreferat fordert den alten und neuen u-asta Vorstand auf an der Organisation des Erstiwochenendes teilzunehmen. Zudem werden die u-Fachschaften angefragt, ob eine die Party organisieren will, für die es schon einen Raum gibt. Dabei handelt es sich um einen sehr lukrativen Job. Es wird debattiert, bis wann die Flyer fertig sein müssen, damit sie mit der Verschickungen Unterlagen der Uni mitgehen können. Das wird nachgefragt, zudem auch ob das Erstiinfo mit den Unterlagen mitgeschickt werden kann.

11. Finanzen des AStA
Das Kulturreferat fragt nach der finanziellen Situation des AStA und wird an das AStA-Sekretariat verwiesen, da niemand die Zahlen im Kopf oder dabei auf einem Zettel hat.

12. Video
Beate fragt, ob jemand am Fernseher alle Übertragungen der Berichte zur Verhandlung des Landeshochschulgebührengesetz auf Video aufnehmen kann. Dies konnte aber leider niemand, so dass Beate lediglich ihren Fernseher auf einen bekannten Termin programmieren wird (sie ist in Berlin).

13. Open-Air-Kino
Heike teilt mit, dass heute das Open-Air-Kino in der Vauban beginnt.

14. Rektorgespräch des S-O-H Referats
Marcel berichtet von dem Gespräch mit dem Rektor. Dieser sicherte deutlich die Unterstützung bei dem Vorhaben zu, die Uni behindertenfreundlicher zu gestalten. Dabei verwies er auf die zuständigen Stellen im Rektorat, die sich damit befassen müssten.
In der Folge entsteht noch eine Diskussion darüber, dass der Rektor vorgeschlagen hat, dass das Thema nicht als Antrag der Studierenden im Senat erscheint, da seiner Auffassung nach die Studierenden dort stets nur sehr destruktiv auffallen würden.

schönen Tag
Kai


Protokoll der konf vom 6. August 2001

Anwesend: Stefan (Vorstand), Beate (Soziales), Angela (Presse), Eli (FSK), Iliane (SAGA zu Top 1), Gunnar (Soziales), Christian (Vorstand zu Top 3), Benjamin (Hopo zu Top 4)

Protokoll: Gunnar

Top 1: SAGA-Veranstaltung
Iliane berichtet von einer von SAGA (Südbadisches Aktionsbündnis gegen Abschiebung) geplanten Podiumsdiskussion zum Thema junge Flüchtlinge ohne Betreuung/Begleitung. Angefragt werden VertreterInnen des Gemeinderats, des Landtags, der UNICEF, des Kinderschutzbundes, Pro Asyl etc.. Der u-asta wird darum gebeten als Mitveranstalter mitzuwirken. Angela bietet sich als Ansprechpartnerin an.
Die konf spricht sich einstimmig für eine Teilnahme aus.

Top 2: Bericht von der Gerichtsverhandlung in Berlin
Beate und Christian berichten von der Verhandlung des Landeshochschulgebührengesetzes vor dem Bundesverwaltungsgericht in Berlin. Das Ergebnis war schlecht, alle Klagen wurden zurückgewiesen, mit der Begründung des Gerichtes wurde ein Freifahrtschein für Studiengebühren ausgestellt. Positiv war die Pressearebeit. Am Dienstag vor der Verhandlung wurde gemeinsam mit der GEW Berlin eine Pressekonferenz abgehalten, mit regem aber nicht immer freundlichem Zuspruch. Vor der Verhandlung, nach der Verhandlung und nach der Urteilsverkündung wurden zahlreiche Interviews geführt, insbesondere das ZDF zeigte Interesse. Die u-asta-Investitionen in die Fahrkarten für die u-asta-Klägerin und den juristischen Berater Sirko haben sich auf jeden Fall gelohnt, da beide einiges beitragen konnten. Es wird vom Rechtsanwalt geprüft, ob eine Verfassungsbeschwerde Chancen hat. In puncto Finanzierung hat u.a. der fzs bereits angekündigt, kräftig zu unterstützen.
Das eigentlich erstaunliche an der Verhandlung war die Stellungnahme der Bundesbildungsministerin pro "Langzeitstudiengebühren" am Tag der Verhandlung. Am heutigen Montag fordern deshalb fzs, ABS, diverse LAKS und GEW-Studierendenausschüsse den Rücktritt von Frau Bulmahn.

Top 3: Bericht zum Semesterticket
Angela berichtet von den neuesten Entwicklungen bzgl. des Semestertickets. Es gab ein Gespräch mit dem RVF, das eher negativ war. Der RVF wird erst gegen Ende des Jahres Vorschläge für ein Semesterticket machen, was den Zeitplan ziemlich durcheinanderwirft.

Top 4: Sonstiges
In der nächsten Konf wird ein Koordinationstermin für das LAK-Sozialinfo vereinbart.
In der KGII-Punkgeschichte gibt es noch keine Neuigkeiten.
Benjamin hat diverse Organisationen aus dem bildungspolitischen Bereich zur nächsten LAK eingeladen. Es folgt eine Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen einer Zusammenarbeit mit LandesschülerInnenvertretungen etc..



Protokoll der konf vom 20. August 2001

Anwesend: Stefan (Vorstand), Angela (Presse), Marcel (SoH), Eli (FSK), Jens (Finanzen), Ingo (Schwule/Lesben/Bisexuelle), Till (Stellv. für Presse)

1)Kandidaten für die Strukturkomission
Johannes Grabowski (MST 7. Sem., VWL 3.) war in der konf um sich als Kandidat vorzustellen. Johannes ist schon länger in der Fachschaft und sitzt seit diesem Semester auch im Fakultätsrat der 15. Fakultät.
Er sieht vor allem Handlungsbedarf in der Kommunikation zwischen dem studentischen Mitglied der Komission und den Fachschaften. Dies soll zum einen dazu führen, dass die Fachschaften bessere Einblicke in die Planungen haben und Forderungen und Anregungen seitens der Fachschaften direkt in die Komission getragen werden können. Neben Johannes wollen noch Gunnar (der wohl den meisten ein Begriff sein sollte) und Mathias "Lenin" Riedel an treten. Da die beiden leider nicht anwesend waren, hier nur ein kurzer Steckbrief der beiden.
Gunnar studiert zur Zeit unter anderem Jura und Philosophie, ist ehemaliger U-Asta-Vorstand und Senatsmitglied. Er engagiert sich zur Zeit im Verfahren gegen die Studiengebühren.
Mathias studiert unter anderem Soziologie und Kognitionswissenschaften. Er war langjähriges Mitglied in der FS Soziologie, der Gründungskomision und dem Verwaltungsrat (dem Vorläufer des Hochschulrates)
Die Wahl wird in der nächsten konf stattfinden ( Montag in *zwei* Wochen). Alle Kandidaten für die Stelle in der Strukturkomission sollten dann anwesend sein, damit man sich mit ihnen und ihren Ansichten arugmentativ auseinandersetzen kann.

2) LAK in Freiburg
Die LAK war am Wochenende in Freiburg. Folgende Punkte wurden besprochen: -Mit der PH Weingarten trat ein weiteres Mitglied bei
-Das Präsidium wurde gewählt, Kai und Stefan wurden dabei als LAK-Sprecher eingesetzt
- Zukunft der Bildung:
Die LAK organisiert mit der GEW und dem "Arbeitskreis der gesamt Elternbeiräte" eine Demonstration in Stuttgart. Die Schlagworte der Demo sind "kleinere Klassen", "mehr Lehrende", "keine Gebühren".
Für die Organisation der Demo wurde ein Forum gegründet. Interessierte können sich per mail an kober@studis.de wenden.
-BA/MA Stefan arbeitet eine neue Beschlussvorlage aus
-Politikstil: Es wurde starke Kritik an Karlsruhe geübt, da diese eine provokante Presseerklärung über angebliche Linksradikale in der LAK veröffentlicht hatte
-LAK, GEW und der "Arbeitskreis" (s.o.) haben ein gemeinsame Erklärung über die gegenseitige Wertschätzung gegeben und den Willen zur weiteren Zusammenarbeit betont.
-Pflichtversicherung: siehe Top 3)
-Klage gegen den SWR: siehe Top 4)
-die nächste LAK findet am 03.10. in Konstanz statt

3)Pflichtversicherung
Bisher fällt die Unterstützung zur Pflichtversicherung ab dem 14. Semester oder dem 30. Lebensjahr der Studierenden weg. Auch wenn es zahlreiche Ausnahmen gibt, fallen immer wieder Studierende durch diese Grenzen aus der Förderung heraus.
Die LAK findet diese Grenzziehung willkürlich und möchte dagegen vorgehen. In der Konf gab es eine lebhafte Diskussion über Sinn und Unsinn dieses Vorgehens bzw. über die Regelung an sich.
Till bringt das Argument vor, dass das Vorgehen gegen diese Regelung die Argumentation betreffs der Langzeitstudien-Gebühren empfindlich stören könnte.
Die Konf beschließt dazu einstimmig, dass der Vorstand die Bedenken in die Diskussion innerhalb der LAK einbringt.
4)Klage gegen den SWR
Der SWR stuft (unserer Meinung nach recht willkürlich) sämtliche Studierenden von ihrem Einkommen über der Grenze ein, ab der man von den Rundfunkgebühren befreit wird. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Klagen von Studierenden gegen den WR allerdings sehr erfolgreich sind.
Berthold Jahnke hat diese Erfahrung gemacht. Der SWR befreite ihn von den Gebühren als Reaktion auf seine Klage. Er möchte aber einen Musterprozeß weiterführen und bat die LAK, dafür die Kosten zu übernehmen. Die LAK stimmte dem Antrag zu.

5)AStA-Finanzen
Der ASTA ist angeblich pleite. Die Unterlagen die Frau Hoffmann auf Anfrage schickte sind allerdings eher verwirrend als aufschlussreich.
Die Konf beschließt einstimmig, dass sich Jens, Ingo und jemand vom Vorstand mit Frau Hoffmann zusammensetzen um die Sache zu klären.

6)sonstiges
Das Pressereferat weißt darauf hin, dass sowohl Referats- als auch Fachschaftsartikel für das Ersti-Info noch fehlen. Es wäre schön wenn noch einige Artikel eintrudeln würden.
Die Beiträge sollten etwa 3000 Zeichen lang sein und bis Ende der Woche an presse@u-asta.de geschickt werden.
-Es wäre nett, wenn die Veranstalter von WE-Aktivitäten den Konf-Raum sauber hinterlassen würden. Wenn jemand etwas einkauft, wäre es auch sinnvoll vorher einmal in den Kühlschrank zu schauen, was denn schon vorhanden ist. Danke.
-Das Referat "Studieren ohne Hürden" berichtete kurz über ein Treffen mit der Uni-Verwaltung und über die Kontaktaufnahme mit der UB-Verwaltung. Die UB soll längerfristig für Behinderte besser nutzbar gemacht werden. Hierzu wird gerade über konkrete Vorschläge beraten.
-Und die frohe Kunde zum Schluss: Die Steuererklärung ist durch, es sind keine Nachzahlungen etc. fällig

Schöne Grüße an alle Ferien-Protokoll-Leser die bis zum Ende durchgehalten haben, weiter so! *g*

Marcel



Protokoll der konf vom 03.09.2001

von Till Westermayer:

anwesend: gunnar (gast), beate (sozialreferat), eli (fsk), andre (gast, freiburger friedensforum, nur top 1-3), eva (gast, nur top 1-4), jens (finanzen), stefan (vorstand), angela (presse), till (stlv. presse), christian (vorstand), kai (vorstand, ab top ??)

>top 1 - attac
antrag von till: u-asta soll attac beitreten
beschluss: der antrag von till zu einem attac-beitritt des u-asta wird auf antrag einiger fachschaften in die erste fsk des semesters vertagt
andre vom freiburger friedensforum fragt, ob der u-asta eine
diskussionsveranstaltung mit field horine und jemand von attac (8. nov, 20h) als mitveranstalter unterstuetzen moechte.
beschluss: der u-asta erklaert sich bereit, diese veranstaltung zu unterstuetzen und kuemmert sich um einen raum. bei dringendem bedarf gibt es auch geld (einstimmig)

>top 2 - angola
andre erinnert an einen beschluss der stadt freiburg, deserteure und kriegsdienstverweigerer aus kriegslaendern aufzunehmen. das friedensforum moechte sich in diesem kontext um angola kuemmern und plant eine veranstaltung mit einem pfarrer aus angola, der ueber die dortige situation berichten wird. hierfuer beantragt er geld vom u-asta. die veranstaltung findet am 14. oder 15. september statt.
beschluss: der u-asta unterstuetzt diese veranstaltung mit dm 150 (einstimmig)

>top 3 - landtag ueber langzeitgebuehren informieren
beate stellt die neue broschuere des aktionsbuendnisses gegen studiengebuehren vor (gibt es beim u-asta, falls jemand reinschauen will). sie schlaegt vor, die broschuere an die mitglieder des baden-wuerttembergischen landtags zu verschicken, um diese (darunter auch viele neue) mit infos zu versorgen. aktueller anlass koennten das gebuehrenurteil sein.
hinweis darauf, dass das auch fuer lak, fuer andere bundeslaender und fuer das abs interessant sein koennte.
beschluss: der u-asta verschickt an die mdls diese broschuere, zusammen mit einem kurzen brief, der auf den aktuellen anlass verweist. ausserdem soll es eine pressemitteilung geben, in der - u-asta informiert landtag ueber studiengebuehren - auf diese aktion und die broschuere hingewiesen wird. abwicklung: sozialreferat im kontakt mit abs (einstimmig)

>top 4 - finanzantrag: deutsch-polnischer/tschechischer studiaustausch
eva vom gfps e.v., einem verein, der bundesweit den austausch von studierenden zwischen deutschland und polen und der tschechischen republik organisiert, beantragt einen zuschuss des u-asta fuer ein in freiburg stattfindendes treffen der austauschstudentInnen in hoehe von dm 300,-. vom studiwerk gibt es bisher keine mittel, das international office der uni freiburg schiesst wohl was zu.
beschluss: der u-asta versucht ueber den asta (kultur, internationale kontakte) mittel dafuer zu organisieren; wenn dies nicht klappt, diskutiert die naechste konf nochmal darueber. (einstimmig)

>top 5 - finanzielle situation des u-asta
jens informiert darueber, dass es zwischen uni und kasse der studierenden e.v. unstimmigkeiten darueber gibt, wer wann o-referentIn bei uns war. beate schlaegt vor, anhand der alten asta-protokolle genau zu rekonstruieren, wer von wann bis wann o-referentIn war.

>top 6 - strukturkommission
wie auf der letzten konf beschlossen, wird heute das studentische mitglied der strukturkommission (vorschlag des u-asta/asta) gewaehlt. es bewerben sich johannes grabowski und gunnar baar; johannes kann heute nicht da sein und hat sich entschuldigt. lenin hat seine kandidatur zurueckgezogen.
gunnar stellt sich vor - er studiert jura im demnaechst dritten und philosophie im demnaechst neunten semester; er war bereits mitglied im u-asta-vorstand, im fakultaetsrat der phil fak i, im senat und im verwaltungsrat des studierendenwerks. er hat interesse an der strukturkommission, weil es dort um die fakultaetszusammenlegung geht. er moechte dort - durchaus auch in ruecksprache mit den fachschaften - die interessen des u-asta vertreten; insgesamt ist ihm dabei das - moeglichst in den gremien beschlossene - gesamtinteresse des u-asta wichtiger als die partikularen interessen einzelner fachschaften.
gunnar verlaesst denn raum.
nach einer laengeren personaldebatte beschliesst die konf einige grundsaetze, an denen sich die arbeit des strukturkommissionsmitglieds ausrichten soll:
- es soll in ruecksprache mit der fsk handeln, dort ueber seine arbeit berichten und dort beschluesse herbeifuehren
- zur unterstuetzung der arbeit soll es einen ak strukturkommission im u-asta geben, in dem interessierte weitere menschen mit dem strukturkommissionsmitglied zusammen ueber arbeitsweise, strategien etc. diskutieren
diese anforderungen werden einstimmig beschlossen.
in offener wahl entscheidet sich die konf:
- gunnar (3 stimmen)
- johannes (2 stimmen)
- 1 enthaltung
damit wird gunnar als strukturkommissionsmitglied vorgeschlagen.
gunnar betritt den raum wieder; er nimmt die wahl an.

>top 7 - eilentscheid der lak zur zvs
stefan berichtet darueber, dass die lak eine pressemittelung zum bescheid des zvs-bereits herauszugeben, in zukunft 50% der plaetze direkt durch die hochschulen zu vergeben.
die argumente der lak sind dabei vor allem, dass die unis kein geld fuer sinnvolle auswahlstests haben (also z.b. persoenliche gespraech). ausserdem wird es nicht fuer sinnvoll gehalten, die vergabe an die hochschulen zu geben, weil der wunsch nach anderen auswahlkriterien auch bei der zvs selbst entschieden werden kann.
christian stellt vor, dass ihm diese argumente nicht ausreichen. ihm waere es wichtig, die elitebildung zu erwaehnen, beratungsangebot zur vrobereitung der noch-nicht-studis auszubauen, und herauszustellen, dass die auswahlkriterien nicht willkuerlich sein duerfen.
stefan stellt heraus, dass es sich um eine pressemitteilung handelt, in die nicht zu viel reingepackt werden darf.
laengere diskussion darueber, es werden noch weitere argumente vorgebracht, unter anderem, dass es auch wichtig waere, darauf hinzuweisen, dass mit auswahltests die *allgemeine* hochschulreife langsam abgeschafft wird. beate weist darauf hin, dass der asta eine anfrage beim rektorat zu aehnlichen themen laufen hat.
beschlossen wird letztlich folgendes:
- der u-asta bereitet einen antrag fuer die lak vor, der sich ausfuehrlicher mit der thematik auseinandersetzt. stefan plus weitere interessierte bereiten den antrag bis zur naechsten konf vor. (mit 6:0:1 angenommen)
- der u-asta gibt eine extra pressemitteilung ergaenzend zu der pm der lak heraus. der vorstand einigt sich auf grundlage der diskussion in der konf ueber die inhalte. (einstimmig)
- der u-asta unterstuetzt die pm der lak (5:0:2)

>top 8 - mitgliedschaft im oeko-institut
eli beantragt einen beitritt des u-asta zum oeko-institut. sie stellt das institut (http://www.oeko.de) vor und weist darauf hin, dass es fuer die oekobroschuere (in arbeit) sehr hilfreich war. der jaehrliche mitgliedsbeitrag fuer den u-asta waere dm 300,- (einzelmitglied: dm 60,-). als bonus gibt es einen rabatt auf publikationen des oeko-instituts
beschluss: konf sieht das allgemein wohl eher positiv, moechte diese entscheidung aber wie auch die ueber den attac-beitritt der fsk zu ueberlassen.
till bedauert, dass das umweltreferat bei dieser diskussion nicht dabei ist.

>top 9 - antrag internationales referat
das internationale referat moechte einen tuerkischen menschenrechtler zu einer veranstaltung in freiburg im oktober einladen. christian stellt dies vor.
die konf vertagt eine entscheidung ueber finanzielle unterstuetzung dieser veranstaltung, bis klar ist wer sich sonst noch in welchem umfang daran beteiligt.

>top 10 - 'langzeit'studiengebuehren
beate moechte in direkten gespraechen mit dem rektorat oder ueber einen senatsantrag herauskriegen, wieviel gebuehrenmittel an der uni-freiburg fuer was ausgegeben wurden.
die konf begruesst dies.

>top 11 - finanzantrag fahrtkosten hochschulraetetreffen in mannheim
till beantragt fahrtkosten fuer ein treffen der hochschulraete (studentische mitglieder) in mannheim. kai beantragt, dass der u-asta seine in der funktion als lak-praesident anfallenden fahrtkosten zwar nicht uebernimmt, aber vorschiesst.
beschluss: die konf stimmt beidem zu (einstimmig)

>top 12 - autofreier tag
beate weist darauf hin, dass u.a. die uni freiburg wissen will, was wir an dem fuer ende september geplanten autofreien tag der stadt freiburg machen wollen. da die sperrung der rempartstrasse schon immer ein wichtiges u-asta-anliegen war, ist sich die konf einig, dass hier auf jeden fall etwas geschehen muss.
kai erklaert sich bereit, mit dem rektorat (herr dreyer) zu sprechen und zu versuchen, ein mitglied des umweltreferats zu erreichen und zu motivieren, etwas zu tun.

>top 13 - fahrtkosten fzs-sommerschule
christian, jens und stefan nehmen an der fzs-sommerschule in kuehlungsborn teil (weitere plaetze noch moeglich). sie beantragen, dass der u-asta die fahrtkosten, die letztlich vom fzs gezahlt werden, vorschiessen moege.
die konf stimmt dem einstimmig zu.

>top 14 - sonstiges
angela weist darauf hin, dass die finanzierung der oeko-einkaufen-broschuere noch unklar ist. laengere debatte darueber, in wie weit die lak hier einspringen kann. letztlich entscheidet die konf, die oeko-broschuere als ein sonder-u-asta-info zu behandeln und zu finanzieren (einstimmig); die naeheren konditionen (seitenzahl, auflage) soll die redaktion (mit dem vorstand?) abklaeren.
kai teilt mit, dass er leider nicht an der naechsten senatssitzung teilnehmen kann. es wird angeregt, dies dazu zu nutzen, noch einmal auf die notwendigkeit einer stellvertreterregelung hinzuweisen.


Protokoll der konf vom 17.09.2001

Da waren: Gunnar (Gast), Benjamin(Hopo), Marcel (SOH), Angela (Presse), Beate (Soziales), Eli (FSK), Christian (Vorstand), Jens (Finanzen), Caro (AK SEmtix)

Besprochen wurde folgendes:
1. am Mittwoch ist SEnat, 3 Punkte wurden abgeklärt:
- Das Protokoll der letzten SEnatsstizung gibt die Debatte um die KG II Unterschriftenliste nicht so ganz korrekt wieder, da soll noch mal nachgehakt werden
- Zum ZVS-ausstieg werden die Senatsmitglieder die früher ausgearbeiteten Fragen stellen
- Nach "Problemen" bei der Vergabe des letzten Landeslehrpreises, will der Prorektor jetzt die KOmission neu zusammensetzen. Es sollen nach seinem Vorschlag künftig der Prorektor, 2 Studiendekane, die zwei letztjährigen Preisträger und 4 Studentische Mitglieder dabei sein. Dadurch ist es dann aus mit der studentischen Mehrheit in dieser KOmmision. hier soll auf jeden Fall noch mal nachgefragt werden, was denn die Probleme waren, da letztendlich doch alles sehr glatt lief, falls möglich soll die Zusammensetzung noch ein bißchen nach u-asta Vorstelllungen geändert werden. Ein Boykott der Kommission wurde aber ausgeschlossen.

2. Semesterticket:
Der RVF hat uns jetzt drei Vorschläge geschickt:
Sockelbeitrag ca DM:
37
33
29
Ticketpreis ca DM:
90
109.50
129
Alle allerdings ohne Bonus(Bonbon für Solibeitrag-Zahler wie Nachtfahren mit Studi-Ausweis o.ä.)!
Im Vertrag steht außerdem, daß sich der Preis von Sockelbeitrag und Semesterticker automatisch im Rhamen von allgemeinen Tariferhöhungen erhöht und der Sockelbeitrag außerdem dann, wenn durch die SEmesterticketbenutzer mehr Busse und Bahnen eingesetzt werden müssen oder wenn zusätzliche Zählungen durchgeführt werden müsen um die Fördergelder für den Ausbildungsverkehr vom Land zu erhalten Außerdem wird undifferenziert von der "Hochschule" gesprochen, die das Gled zu überweisen hat, das ist aber Aufgabe des Studentenwerks.
Vor allem die Automatismen und der fehlende Bonus entsprechen dabei in keinster Weise den Wünschen der Studierenden.
Der AK Semtix schreibt deshalb noch mal einen Brief an den RVF.

3. Markt der Möglichkeiten:
Beate fragte nach wie weit die Vorbereitungen gediehen sind und ob alle Referate bescheid wissen, daß sie einen Stand machen können bzw sollen.
Es wurde beschlossen, daß noch mal eine EMail an alle REferate geschickt werden soll. Wer einen Stand machen will, soll sich beim Kulturreferat anmelden.
Christian schlägt vor, daß die Referate Plakate machen mit den Aktionen des letzten Jahres und den Projekten fürs kommende Jahr, damit die Leute was zum anschauen haben und mitbekommen was konkret in so einem Referat gemacht wird.

4. AStA-Sitzung
Die Einladungen sind verschickt.
Die Stellwandregelung soll wenn möglich so belassen werden wie sie ist, d.h. ein Mensch von der Opposition übernimmt den Posten des "OM-Putzers" im Tausch gegen eine ganze Stellwand. Falls die Opposition allerdings den Posten nicht mehr haben will, sollte sich jemand von uns bereiterklären.

5. Unterstützung für das Friedensforum:
Das Friedensforum demonstriert gegen einen Vergeltungskrieg wergen der Anschläge auf das WTC. 2 Demos mit dem Motto:
Solidarität ja, Krieg nein haben schon stattgefunden, die nächste ist Samstag.
Die Vorbesprechung dafür ist Donnerstag um 18 Uhr in der Wilhelmstr. 20. Sollte die USA vor Samstag einen Vergeltungsschlag ausführen ruft das Friedensforum um 17 Uhr desselben Tages zu einer Spontandemo auf.
Es wurde mit 6 STimmen und 2 Gegenstimmen beschlossen die Demo des Friedensforums offiziell zu unterstützen.

6. Einführung allgemeiner Studiengebüren
Wegen derartigen Überlegeungen auf der SWR-Homepage wurde beim Wissenschaftsministerium nachgefragt.Ergebnis: Die Sache ist im Momment nicht aktuell, aber das Ministerium behält sich die Option offen darüber nachzudenken.

7.Umweltprojekt:
Eine Privatperson will ein Projekt hochziehen, wobei umweltrelevante Arbeiten von Studiernden veröffentlicht werden sollen. Dafür hätte er gerne die prinzipielle Unterstützung von der Uni und vom U-asta. Dazu müssen aber erst noch genauere Informationen eingeholt werden, da die Uni aber auch noch nicht reagiert hat, besteht im Moment auch noch kein Zugzwang.

8. Sonstiges:
- Zu der Weltpolitischen Lage soll nächste Woche (Mittwoch 20 Uhr) eine Sonder FSK bzw. schlicht ein u-asta Disskussionsforum stattfinden, um eine Möglichkeit zur Disskussion zu schaffen und eine u-asta Meinung auf breiterer Basis zu haben.
Der Vorstand wird dazu einladen.
- Marcel berichtet von SOH: In neue Uniumbaupläne wurden standartgemäße Behindertenklos und ein Ruheraum für Behinderte miteinbezogen. :)
- Friedensforum: Die Veranstaltung mit einem Menschen aus ANgola (die wir auch mit 150 Mark unterstützen wollten) fällt leider erstmal aus, weil der Redner nicht ausreisen durfte. Falls das ganze zu einem späteren Zeitpunkt doch noch klappen sollte, sagt das Freidensforum bescheid.

Sorry noch mal für die Verspätung und allen eine schöne Woche, Angela

Zurück


Protokoll der konf vom 1.10.2001

Hallo ihr,
das konf-Protokoll vom 1. Oktober

Anwesende: Beate Jörger (Sozialreferentin), Marcel Vondermaßen (S-O-H-Referat), Eli Wegner (FSK-Referat), Gunnar Baar (Gast), Kai Spiegelhalder (Gast)

1) Inschrift "Dem ewigen Deutschtum"
Eli fragt nach, was aus unserer Beschwerde gegenüber dem Rektorat geworden ist. Bisher ist niemand richtig aktiv geworden und die Forderung nach einer Ausweisung des Schriftzugs als Denk- und Mahnmal vor Ort ist noch nicht erfolgt. Das Thema wird auf die nächste konf verschoben.

2) Termine von konf und FSK
Am nächsten Montag findet eine konf statt, am Dienstag eine FSK um 12.00 Uhr. Auch die erste FSK im Semester wird um 12.00 Uhr stattfinden.

3) Klage gegen das Landeshochschulgebührengesetz
Beate berichtet von den Überlegungen der Gruppe die die Klage gegen das Landeshochschulgebührengesetz organisiert. Nach der Ablehnung der Klage am Bundesverwaltungsgericht entschied man sich entsprechend der Forderung der FSK die Klage vor das Bundesverfassungsgericht zu bringen. Ob die GEW dasselbe mit ihren Klagen macht ist unklar. Hier spielen wohl taktische Erwägungen über die Öffentlichkeitswirkung der GEW eine Rolle. Der Rechtsanwalt Herr Brehm kostet 13.000 DM für das BVerfG. 3.000 DM sind bereits von anderen ASten beschafft, zwei weitere Zusagen für Geld gibt es. Bei der Landesastenkonferenz BaWue werden am 3. Oktober 4.000 DM beantragt (2.000 für die letzte Klage, 2.000 für die nächste Klage), zudem ist der Zeitraum, in dem gezahlt werden muss vom Rechtsanwalt sehr lang ausgedehnt worden (monatliche 500,- DM Zahlungen). Demenstrechend kam die Gruppe darin überein, dass die Klage keinesfalls eine "Gefährdung der Existenz des u-asta" mit sich bringt (Bedingung der FSK für Weiterführung der Klage), die Klage wird vor das BVerfG getragen. Bis Mitte Oktober verfasst Herr Brehm die Schrift, innerhalb von 6 Monaten wird voraussichtlich das Annahmeverfahren über die Schrift laufen. Die Chancen für eine Annahme der Klage werden von der Klagegruppe als eher gut beurteilt. Die Klage selbst kann dann einige Jahre dauern. Die Klägerin hat ihre weitere Beteiligung zugesagt. Daraufhin wurde das sogenannte 3. Freiburger Abkommen über die Zahlungen des u-asta gefasst.
Die Verfassungsbeschwerde fusst auf folgenden Hauptpunkten: (1) Vertrauensschutz. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sagt, dass Studierende bei Studienbeginn davon ausgehen mussten, dass sie nicht "überlang" studieren können, das hätte sich geradezu aufdrängen müssen. Deshalb sei eine rückwirkende Gültigkeit möglich. Da es seit 20 Jahren geltendes Recht war, dass Studierende eben keine sogenannten Langzeitstudiengebühren zahlen mussten, sind die KlägerInnen hier anderer Auffassung. Die "überlange" Studienzeit von 14 Semester ist wenig über der Durchschnittsstudienzeit von 12.6 Semestern. Dies ist die juristische Argumentation zu diesem Punkt. (2) Art. 12 GG Berufswahlfreiheit. Beim gerichtlichem Beweis dessen, dass die Gebühren eine Zulassungsschranke darstellen ist die juristische Gegenargumentation schwierig. Der Beweis wurde vom BVerwG nicht anerkannt. (Ich hoffe, das habe ich richtig verstanden). (3) Art. 3 GG Gleichheitsgrundsatz. Dieser wird insofern verletzt, als dass für unterschiedliche Leistungen gleich viel bezahlt wird (ist aber eine politisch merkwürdige Argumentation).

3) Studieren ohne Hürden auch ein o-Referat?
Das Studieren-ohne-Hürden Referat will vielleicht auch ein o-Referat sein. Vielleicht lassen sich auf diesem Weg zusätzlich Mittel gewinnen. Wenn nicht, wäre dies bloß eine Umverteilung von AStA Geld und u-asta Geld, dies wird mit den Experten Jens Reyer und Ingo Hohn diskutiert.

4) Bethel
Kai beantragt, Bethel 50 DM zu spenden. In Bethel arbeiten behinderte und chronisch kranke Menschen in einem Dorf, für das ziemlich viele Menschen in den Schulen immer alte Briefmarken gesammelt haben.
Der Antrag wird an den Finanzausschuss überwiesen.

5) Raumantrag des Landesausschusses für Studentinnen und Studenten in der GEW (LASS)
Der Raumantrag für den folgenden Donnerstag von 10-16 Uhr wird einstimmig angenommen.

6) LAK Tagesordnungspunkte
Am 3. Oktober findet eine LAK statt.
a) KV
Die PH Weingarten beantragt, dass die LAK fordert, dass im Sozialgesetzbuch eine Änderung zugunsten der Studierenden erfolgt. Ab dem 14. Semester oder ab 30. Jahren sind Studierende von der Versicherungspflicht "befreit" und müssen in der "freiwilligen" Versicherung doppelt so viel zahlen wie die arbeitnehmende Bevölkerung. Beate fordert eine intensivere Beschäftigung mit dem Thema in folgenden Fällen. (1) Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ist für Studierende nicht gegeben. (2) Wie ist es mit dem Zweitstudium (3) Wie ist es mit den privaten Versicherungen. Es wird zudem überlegt, zu fordern, dass das "Privileg" der Studierenden auf Krankenkassenbefreiung fällt.
b) G8-Gymnasium
Es wird kurz darüber beraten, dass Benjamin Wacker ein geeigneter Vertreter der LAK bei einer Veranstaltung der SPD zum 8-jährigen Gymnasium ist.
c) Besuche des LAK-Präsidiums bei Hochschulen
Es wird sich darauf geeinigt, dass es unsinnig ist, wenn das LAK-Präsidium durchs Lands reist und Hochschulen besucht, dies kann auch jeweils bei einer LAK dann in der Umgebung passieren.

7) o-Referate
Gunnar wäre gerne nicht mehr o-Referent. Eine neue Person wird gesucht.

8) u-Referate
Eli regt an, dass sich alle Interessierten für die u-Referate mal melden. Bisher gibt es Interessierte für das Sozialreferat, das S-o-H Referat, das FSK-Referat, das Pressereferat, das Umweltreferat, das hochschulpolitische Referat, das SchwuLesBi-Referat, das Frauenreferat, das internationale Referat.
Eine Diskussion darüber, ob man eine Mail schreiben sollte wegen der Wahl der u-Referate endet in allseitiger Harmonie.

schönen Tag Kai


konf-Protokoll 08.10.2001

Anwesende: Beate (Soziales), Ingo (SchwuLesBi), Marcel (SoH), Heike (Kultur), Jens (Vorstand), Angela (Presse), Till (Gast)

1. Notunterkünfte
Eine Notunterkunft wird es im Konfraum und im Frauenraum geben. Die Sachen von dort werden im Oppositionsraum gelagert. Dauer ca. 3-4 Wochen. Für die Notunterkunft kann man sich auf dem AStA in Listen eintragen.
Die Uni und das Studentenwerk konnten selbst keine besseren Räume organisieren, weil der "Lehrbetrieb nicht beeinträchtigt" werden soll. Deshalb mussten wir mit unseren Räumen einspringen.
Es gibt in der Alten Uni noch Duschen, auch ein Frühstück soll organisiert werden.
Die Notliste im Studentenwerk für die Stusie ist bereits doppelt überlegt.
Beim Ausräumen sollen uns Hausmeister helfen.
Auch um zeigen, dass wir die Räume wirklich brauchen, stellen wir Ersatz-Raumanträge.

2. Privattelefongespräche
Wenn man vom AStA Privat-Telefongespräche führen will, kann man statt der 0 eine 10 vorwählen.
Summen unter 3 Mark monatlich werden nicht abgerechnet.

3. Friedendemo
Findet heute um 17 Uhr am Bertoldsbrunnen statt.

4. Rasterfahndung
Das Rektorat sagt uns nicht mehr, als der Presse.
Das Raster zielt auf unnauffällige Personen. Was passiert mit diesen dann? Wer privat solche kennt, soll die Folgen mitteilen.
In der FSK soll besprochen werden, ob wir eine Pressemitteilung herausgeben sollen, dass betroffene Personen sich bei uns melden sollen.

5. Semestereröffnungswochenende
Für das Bandkonzert am Donnerstag werden noch Helfer gesucht (kultur@asta.uni-freiburg.de) Markt der Möglichkeiten (Samstag, 15-19 Uhr):
Findet jetzt doch im Theatersaal statt. Alle Gruppen die eine Stellwand wollen, sollen um 12 jemand auf den AStA schicken, um diese vom KG 2 zu holen. Pro Stand müssen 10 Mark Pfand gezahlt werden, die es zurückgibt, wenn alles abgebaut ist.
Außerdem wird Flammkuchen und neuer Sußer verkauft. Helfer gesucht! Treffen am samstag um 14:30.

6. LAK-Bericht
Wir bekommen für unsere Klage 4000 Mark.
Für die große "Bildungs"-Demo wird in Weingarten ein Koordinierungsbüro eingerichtet. Es gibt eine Starthilfe von 2000 Mark.

7. Service
Der Service ist jetzt wieder die ganze Woche geöffnet.
Wer ein Spanisches Wörterbuch findet, soll dieses auf den AStA-Sekretariatsschreibtisch legen.

8. Kulturrat
Jens hat für den u-asta einen Brief an die ZuS-Verleger (?) unterschrieben, der sich gegen die Entlassung der ganzen Redaktion aus politischen Gründen richtet.
Ein Brief an die BZ wegen einem schlechter werdenden 3. Buch wird an das Kulturreferat weitergegeben.

9. Tag der offenen Tür
Am 27.11. ist der Uni-Tag-der-offenen-Tür. Wir öffnen den AStA und machen unser Beratungsangebot.

10. Sonstiges
Marcel wird in Absprache mit der Fachschaft beim Vorkurs in Politik die Struktur des u-astas darstellen.

Protokoll: Jens Reyer


Zurück


konf-Protokoll 15.10.2001

anwesend waren:

Jens-Vorstand, Angela-Presse, Eli-fsk, Jenni-Frauen, Heike-Kultur, Marcel-SoH, Beate -Soziales

1) Das Freiburger Friedensforum plant eine Veranstaltung mit Field Horine und Klaus Harms-Biel rund um den Themenkomplex amerikanische Aussenpolitik und Pazifismus. Andre Maertens, der als Vertreter des Friedesforums da war, wusste das endgueltige Thema noch nicht zu benennen, da die Veranstaltung erst am 14.11 stattfindet und sich die Schwerpunkte bis dahin verschieben koennen Das Friedesnforum wuerde sich ueber Unterstuetzung in Form eines Raumes und einer Ankuendigung im u-asta Infos sehr freuen. Von Seiten der Konf steht dem nichts entgegen.

Am 03.09 hatte das Friedensforum den Antrag gestellt, eine Veranstaltung mit einem angolanischen Pfarrer, der ueber Kriegsdeserteure berichtet zu unterstuetzen. Diesem Antrag war damals zugestimmt worden. Nun scheint es so zu sein, dass der Pfarrer auch endlich eine Ausreisegenehmigung bekommen hat und der Vortrag am 22.10 stattfinden kann.

2) Am Mittwoch ist von 10.15 bis 12 Uhr die Eroeffnung des Akademischen Jahres in der Aula, weil das Audimax renoviert wird. Deswegen darf auch nicht jedeR rein, die mag, sondern es gibt Eintrittskarten. Jens hat 10 geordert, wovon noch 8 zu haben sind. bei Interesse: bei jens melden Der Festvortrag wird dieses Jahr von Prorektor Oesten gehalten.

3) Am Di, den 27.11 ist der Tag der Offenen Tuer fuer SchuelerInnen. Die ZSB gibt ein Orientierungsheftchen heraus, in dem auch der AStA/u-asta genannt wird. Erfahrungsgemaess verirren sich aber immer nur ganz wenig Leute in die Alte Uni. Wir werden deshalb nichts Grossartiges vorbereiten (es sei denn es findet sich noch jemand, der was machen mag), sondern einfach da sein und eine Sonder BafoeGberatung anbieten (macht Stefan)

4) Es werden zwei Senatskommissionen neu besetzt, eine davon auch mit Studis Das sind eine Graduiertenfoerderungskommission ohne Studis und die Staendige Senatskommission zur Foerderung von Wissenschaftlerinnen und Studentinnen. In dieser Kommission sind zwei Studentinnen.

5) Die Gruppe "Humanity in action" sucht nach qualifizierten TeilnehmerInnen fuer die Sommerschule 2002 Es werden Leute gesucht, die sich fuer Menschenrechte und Minderheitenrechte interessieren. Weitere Infos gibts bei Jens.

6) Marcel vom SOH Referat will die Strukturen von AStA und vor allem u-asta im Vorkurs Politik praesentieren. Die Fachschaft Politik begruesst dies.

7) Am Di den 23.10 findet um 15 Uhr eine universitaetsoeffentliche Veranstaltung zum Fakultaetenzuschnitt statt. Den Ort wissen wir leider noch nicht.

8) Die Aktion Pro-Regenwald engagiert sich fuer zwei zu Unrecht inhaftierte Naturschuetzer aus Mexiko. Weitere Infos, zB. Unterschriftenlisten zum Runterladen und eine e-mail Aktion gibt es unter www.pro-regenwald.org.

9) Nochmal der Aufruf an alle Referate: diejenigen, die ReferentIn werden wollen, sollen sich in der fsk vorstellen. Die fsk ist ab naechsten Dienstag um 18.15, nicht mehr wie bisher um 12 Uhr.

Abschliessend nochmal 'tschuldigung, dass es rund einen Tag mit dem Protokoll gedauert hat ;-)

Viele Gruesse !!!!

Zurück


konf-Protokoll 22.10.2001

1) Vortragsreihe
In der Konf stellte sich eine Gruppe vor, die gerne eine Vortragsreihe mit dem Titel "Perspektiven auf die Konfliktlagen im Nahen und Mittleren Osten" veranstalten möchte.
Darunter fallen Vorträge über den Islam, Afghanistan, die Friedensforschung etc.
Das Selbstverständnis der Gruppe und die geplanten Vorträge könnt ihr bei Interesse im u-asta ab morgen durchlesen.
Wer mitmachen möchte, kann sich auch per mail an Anne wenden:
"anne-stauffer@yahoo.com"
Da in der Vortragsreihe auch auswärtige Dozenten vorgesehen sind, fallen Kosten in der Höhe von etwa 3,000 DM an, zudem müssen Raumanträge gestellt werden. Letzteres übernimmt der Vorstand. Die Frage der Finanzierung ist noch offen, allerdings wurde Bereitschaft signalisiert über das Kulturreferat auch einen Großteil der Kosten zu übernehmen, falls notwendig.

2) prämierte Magisterarbeiten, Hausarbeiten
Ein Herr Löser plant zu Beginn des Wintersemesters 02/03 eine Info-Veranstaltung zum Thema "Umwelt" zu organisieren. Jonathan berichtete über dessen Pläne Magister-, Diplom- und vielleicht auch Hausarbeiten zu prämieren, die sich mit dem Thema "Umwelt" in den verschiedenen Fachbereichen auseinandersetzen.
Der u-asta ist in diesem Fall nur in soweit beteiligt, dass möglicherweise Stellwände (oder auch Räume) in der Uni benötigt werden. Zum Beispiel wenn die Aktion im KG II stattfindet.
Vor allem aber müßten die Fachschaften den Wettbewerb an geeignete Kandidaten herantragen, die zur Zeit an möglicherweise prämierbare Arbeiten sitzen und ein Feedback der Studenten einholen, ob so eine Aktion überhaupt gewollt wird.
Ziel soll es sein, Arbeiten im Sektor "Umwelt" mehr Aufmerksamkeit zu widmen und das Interesse für eine Arbeit in diesem Bereich zu erhöhen.
Da vor allem die Fachschaften gefordert sind, wird das Thema in der heutigen fsk noch einmal vorgestellt.
Kontaktmann/frau wäre im Zweifelsfall dann der Umweltreferent des u-asta.

3) BA/MA
Beate hat zu dem Thema eine Podiumsdiskussion angeregt, in dem vielleicht Prof. Seel und Stefan Kober mit einem weitern kritischen Professort über das Thema diskuttieren könnten.
In dem Sinne geht die Frage auch an die Fachschaften:
Wenn ihr Prof's kennt, die sich für eine solche Diskussion eignen, könnt ihr Eure Vorschläge mal an den Vorstand oder Beate herantragen.

4) Fakultätenzusammenlegung
Peinliche Sache:
Dadurch, dass ich gestern nicht mehr zum mailen kam, bzw. der gmx-Server nicht wollte, dass ich maile, kommt der Aufruf ein wenig spät:
Heute 15 Uhr c.t. ist in der Aula die öffentliche Diskussion über die Fakultätenzusammenlegung.
Dies ist vorbereitend für die Strukturkomission, die am Donnerstag tagt. Leider waren wir uns nicht sicher, ob uns der aktuelle Plan vorliegt, aber bis zur fsk heute, wird ein aktueller Plan verfügbar sein und kann dann dort vorgelegt werden.

5) Rasterfahndung
Große Diskussion über die Frage, ob die aktuelle Fahndung "rassistisch" zu nennen ist. Es wird festgestellt, dass die derzeitige Fahndung zumindest rassistische Tendenzen in der Bevölkerung unterstützt.
Benjamin fordert, einen Antrag in den Senat einzubringen, dass sich das Rektorat in Zukunft weigert Informationen über Studenten an Staatliche Stellen weiter zu leiten.
Ein endgültiger Beschluss wird nicht gefaßt.

6) Diskriminierung bei Bafög-Beratung?
Benjamin erzählt von einer angehenden Studentin, die auf Grund ihrer Herkunft aus dem nahen/mittleren Osten bei der Beratung im Studentenwerk mit der Frage "Sind sie auch so ein Schläfer?" konfrontiert worden sein soll.
In der nächsten konf soll die Studentin selber berichten, damit man sich ein Urteil machen kann, bevor über eine Dienstbeschwerde o.ä. entschieden wird.

7)
Der Vorstand überlegt, ob man begleitend zur der Vortragsreihe zur Außen- und Weltpolitik s.o. nicht auch eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Innere Sicherheit" stattfinden lassen sollte.

8) Kasse e.V.
Hiermit lädt der Vorstand herzlich zur Jahreshauptversammlung von Kasse e.V. ein. Interessierte und Mitglieder sollen am Montag 5.11.2001 um 13 Uhr zum ASTA kommen.

9)
Marcel berichtet, dass sich SoH darum bemühen wird, in jedem größeren Hörsaal 2-3 Plätze einzurichten, die wie in der S-Bahn, bei Bedarf für gehandicapte Studenten geräumt werden müssen.
Leider haben Erfahrungen nämlich gezeigt, dass unsere Kommilitonen in überfüllten Hörsälen nicht automatisch ihren Platz räumen.

10)
Es werden noch drei O-Referenten gesucht, die eine Lohnsteuerkarte besitzen und sie zur Verfügung stellen können. Bitte im Büro oder beim Vorstand melden.

11) Team-Model
Am Mittwoch den 31.10 um 19 Uhr findet in der alten Uni die Diskussion über das Team-Model des u-asta statt. Der Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen.

Danke für die Aufmerksamkeit,

Marcel


konf-Protokoll 29.10.2001

Anwesend: Elisabeth Wegner (Finanzreferentin), Kai Spiegelhalder (FSK-Referent), Wilma Strothenke (Frauenreferat), Angela Geck (Pressereferentin), Gunnar Baar (studentisches Mitglied der Strukturkommission), Heike Kanter (Kulturreferentin), Beate Jörger (Sozialreferentin), Marcel Vondermaßen (Studieren-ohne-Hürden), Jonathan Everts (Vorstand), Jens Reyer (Vorstand), Christian Schneijderberg (HoPo-Referent)

1. Räume
Es steht die Frage im Raum, ob der AStA tatsächlich die Räume 2004 mittwochs von 19-22 Uhr und 2006 freitags von 19-22 Uhr braucht. Diese Räume sind beim Rektorat dauerreserviert. Es wird sich darauf geeinigt, beim aka-Filmclub nachzufragen, ob sie diese Räume über den AStA reserviert haben.

2. Strukturkommission
Gunnar berichtet aus der Strukturkommission.
a) 2 Medizinprofessuren wurden mit einem zu der vorherigen Stelle identischen Text ausgeschrieben, die ofa-Medizin war deswegen kontaktiert und einverstanden.
b) Es wurde ein Text vorgestellt, der als allgemeiner Teil den einzelnen Abschnitten über die Fakultäten im Struktur- und Entwicklungsplan der Universität voangestellt werden soll. Dieser Teil wurde aus dem Rektorat entworfen und beinhaltet folgende 10 Abschnitte:

  • Profilbildung und Erhaltung der Fachbereiche
  • Lebenswissenschaften als interdisziplinäres Bindeglied von Natur- und Geisteswissenschaften
  • Verpflichtung und Verantwortung für die Zukunftsfähigkeit d. Gesellschaft
  • Optimierte Lehr- und Serviceangebote für die Studierenden
  • Selbstverpflichtung zu stetiger Qualitätssicherung v. Forschung und Lehre
  • Konsequente Internationalisierung als Voraussetzung für den Erfolg auf dem globalen Forschungs- und Bildungsmarkt
  • Lebenslanges Lernen u. wissenschaftliche Weiterbildung
  • Ausbau d. multimedialen Forschens und Lehrens
  • Modernes Management u. mitarbeiterorientierte Führung
  • Forderung nach Corporate Identity aller Universitätsmitglieder
  • Dieser Abschnitt wird in die Entscheidungsgremien getragen. Gunnar wird den Text, den er erst 20 min. vor der Sitzung der Strukturkommission bekommen hat durcharbeiten und Vorschläge für Verbesserungen machen.
    c) Fakultätenzuschnitt
    Gunnar hat versucht, in der Kommission eine Diskussion mit Zielrichtung Rechtswissenschaften/ Wirtschaftswissenschaften zu beginnen, die aber nicht aufgenommen wurde. Soziologie und Politikwissenschaften werden voraussichtlich genau wie die Ethnologie in die 2. philosophische Fakultät gelangen. Bei der Soziologie und der Politikwissenschaft wird nach 4-5 Jahren eine externe Evaluation über den weiteren Verbleib durchgeführt werden.
    Der Wechsel der Ethnologie ist voraussichtlich dem engagierten Auftreten eines Professors und vieler Studierenden bei der universitätsöffentlichen Anhörung zum Fakultätenzuschnitt zu verdanken (Anmerkung des Protokollanten).

    3. Finanzantrag
    Wilma stellt einen Vortrag über Vergangenheitsbewältigung in Chile vor, der in der KTS oder im Vorderhaus stattfinden wird mit Dolmetscher stattfinden wird.
    Jens stellt die unklare vielleicht enge Kassenlage dar und schlägt vor, eine Haushaltsübersicht zu erstellen, damit uns Entscheidungen leichter fallen.
    Ein Finanzantrag über 400 DM wird einstimmig angenommen. Der Finanzausschuss entscheidet angesichts der Haushaltslage über weitere 100 DM.

    4. Jonathan beantragt 71 DM für ein Buch, dass er für seiner Arbeit zur Rempartstraße sehr gut gebrauchen kann. Das Buch ist nicht auf anderem Wege zu erreichen.
    Der Antrag wird einstimmig angenommen.

    5. Für einen in der konf vorgestellten Stipendiatenaustausch hat Jens beim Rektorat 300 DM beantragt. Dieser Antrag (Frau Hofmann meinte, ein formloser Antrag würde genügen) wurde wegen mangelnder Ausführlichkeit abgelehnt. Der Finanzausschuss entscheidet angesichts der Finanzlage, ob der u-asta das Projekt unterstützt.

    6. o-ReferentInnen
    Es werden noch 3 offizielle ReferentInnen mit Lohnsteuerkarte für den AStA gesucht.

    7. LAK
    Am 11.11 findet in Heidelberg die Landesastenkonferenz statt. Jörg Tauss, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, wird erscheinen über Studiengebührenverbot und verfasste Studierendenschaft im Hochschulrahmengesetz zu debattieren. Anträge auf Stellungnahmen zu B/M und ZVS liegen vor und werden in die FSK gegeben. Eine Position zur Krankenversicherung für Studierende wird ebenfalls in der FSK erarbeitet werden. Ein Verein wird gegründet, und Termine mit der LandesrektorInnenkonferenz und Herrn Frankenberg werden besprochen. Zudem wird über den Stand der aktuell geplanten großen Demoaktion zur Bildungspolitik in Baden-Württemberg berichtet.

    8. Semesterticket
    Am Mittwoch ist ein Termin mit Herrn Müller-Kluthe, Geschäftsführer des Studierendenwerks Freiburg. Am 6. November ist ein Termin mit dem RVF. Bis zum 26. November müsste über das Semesterticket abgestimmt sein. Die Durchführbarkeit dieses Unterfangens sieht die Arbeitsgruppe Semesterticket skeptisch.

    9. Veranstaltung zum Zuwanderungsgesetz
    Am 27. November findet eine Veranstaltung zum Zuwanderungsgesetz statt. Es schließt sich eine Diskussion über die zu beantragende Raumgröße an.

    10. Vortrag Frau Haferkamp
    Frau Haferkamp von der Gesellschaft für bedrohte Völker will den Vortrag über ein bedrohtes Volk im Amazonasgebiet am Fr. 16. Nov von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr machen. Angesichts der angespannten u-asta Finanzlage wird einstimmig entschlossen, dass Jonathan sich bemüht, den damals von der konf sehr hoch angesetzten Unterstützungsbetrag von 800 DM zu senken.

    11. Aufwandsentschädigung für ReferentInnen
    Die neue Finazreferentin klärt, dass sich keine neuen Bankverbindungen der ReferentInnen ergeben haben. Der u-asta Vorstand erhält weiterhin eine Aufwandsentschädigung von 200,- DM/Monat, die ReferentInnen/ Referate erhalten weiterhin eine Aufwandsentschädigung von 50,- DM/Monat.

    12. u-asta Team Treffen
    Das u-asta Team und alle die sich dafür interessieren, im nächsten Jahr im u-asta aktiv mitzuwirken, treffen sich am Mittwoch, 31.10.2001, abends um 19.15 beim AStA.

    13. sonstiges
    Einstimmig wird ein Finanzantrag über 100,- DM des internationalen Referats über eine Fotoausstellung im KuCa genehmigt.
    Am 7. November findet eine Sondersenatssitzung zur Stadtbahnführung statt. Dies wird in die FSK getragen.

    schönen Tag
    Kai

    konf-Protokoll 05.11.2001

    Anwesend: Angela (Presse), Eli (Finanzen), Heike (Kultur), Jonathan (Vorstand), Jens (Vorstand), Kai (FSK), Marcel (SOH), Beate (Soziales), Claudia (Frauen), Christian (HoPo).
    Top 1:
    Ingo führt die Referate in die Gestaltung von ihren Webseiten ein. Termine sind morgen, also Dienstag um 14 Uhr und am Donnerstag um 14 Uhr.

    Top 2:
    Der u-asta warnt: Rauchen gefährdet die Gesundheit Ihres PC's! Deshalb weniger rauchen.

    Top 3:
    konf beschließt mit einer Enthaltung eine neue Maus zu kaufen ('ne PC-Maus!)

    Top 4:
    Finanzantrag Kai und Benjamin:
    Die konf bewilligt beiden jeweils 80 DM Fahrtkostenrückerstattung. die beiden waren in Weingarten (die STadt! nicht der Stadtteil) bei einem Vorbereitungstreffen für eine Demo die nächstes Jahr im Mai in Stuttgart stattfinden soll. Eltern, Schüler und Studenten sollen gemeinsam für eine bessere Bildung, etc. auf die Strasse gehen.

    Top 5:
    Finanzantrag Frauenreferat:
    Das Frauenreferat möchte eine Party und einen Vortrag organisieren. Beides soll im Januar stattfinden und ist auch inhaltlich aneinander gebunden. Der Erlös der Party soll an ein Frauenhilfsprojekt in Burkina Faso gehen. Um Planungssicherheit zu erlangen wurden bei der konf ca. 400,- DM beantragt, die bis auf weiteres erst einmal zugesagt wurden.
    Wer genaueres zu dem Vortrag und dem Zweck der Veranstaltung wissen möchte: Am 27. November um 17:00 Uhr berichtet das Frauenreferat bei Radio Dreieckland.

    Top 6:
    Das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) plant eine dreistufige Campagne.
    1. Phase: Allgemeine Studiengebühren
    2. Phase: Langzeitstudiengebühren
    3. Phase: Outing von Politikern und Wirtschaftsleuten (die haben nämlich teilweise ziemlich lange studiert)
    Allerdings soll die erste Phase der Campagne bereits nächste Woche starten. Dafür wird der u-asta 200,- DM zur Verfügung stellen. Es gibt auch eine Webseite dazu: www.gute-bildung.de

    Top 7:
    Vielleicht müssen wir bald Kopierkarten auf dem AStA benutzen. Anscheinend kopieren wir immer noch zuviel.

    Top 8:
    Mitbewohner von Till will gegen Mietwucher klagen. Dafür will er die Unterstützung vom u-asta. Allerdings können wir das erst entscheiden wenn wir genau informiert sind. Also verschoben...

    Top 9:
    urgent action von amnesty international muß weiter verschickt werden. Bisher hat Stefan das gemacht. Die konf gibt das in die FSK.

    Protokollant: Jonathan.


    konf-Protokoll 12.11.2001

    Anwesend:Jonathan (Vorstand), Marcel (SOH), Jenny (Frauen), Jonny (Antifa), Eli(FSK ...äh Finanzen), Kai(FSK), Angie(Presse), Heike(Kultur), Jens(Vorstand),Christian (HOPO)

    Und die haben folgendes besprochen:

    1. Klage wegen Zimmerpreis
    Bie der Klage von Till's MItbewohner geht es darum, daß WG-Zimmer nicht im Mietspiegel stehen. Sein Prozess beginnt morgen. Unsere Hilfe wäre dann gefragt, falls die Sache in die zweite Instanz gehen sollte. D.h. das ist im MOmment noch nicht aktuell.

    2.Überfüllte Seminare
    Die PH hat Probleme damit, daß viel mehr Leute zugelassen werden, als Seminare angeboten werden können. Gibt es solche Probleme bei uns auch? Nachdem von einzelnen Problemen in Politik und Philosophie berichtet wurde, will Kai das Thema mal in der FSK ansprechen.

    3.Finanzierung Vortragsreihe
    Die Vortragsreihe "Perspektiven auf die Konfliktlagen im nahen und mittleren Osten" kann sich über das Karl-Schurz-Haus finanzieren. Wir beteiligen uns trotzdem. Der Antrag auf Asta-Gelder belibt bestehen.

    4. Treffen Ausländerbeirat
    Morgen, Dienstag, um 19 Uhr trifft sich der Ausländerbeirat im "Geier". Der Ausländerbeirat stetllt außerdem einen Finanzantrag über 100 Dm, für eine Veranstaltung, der einstimmig angenommen wird.

    5. Unterstützung GFPS
    Wir wollten das GFPS Treffen ostdeutsche Stipendianten finanziell unterstützen. Dafür wurden Asta-Gelder beantragt. Die haben wir nicht bekommen. Deshalb jetze ein Finanzsantrag über 300 DM für Verpflegung. Wurde mit 6 Für-Stimmen und 3 Enthaltungen angenommen.

    6.Finanzantrag Antifa
    Das Antifa -Referat stellt einen Finanzantrag über 200 Dm als Unterstützung für das Theorie-Seminar, das sie zusammen mit den Neuzugängen des Referats auf einer Hütte veranstalten wollen. Angenommen mit 8 Für-Stimmen und 1 Enthaltung.

    7. Sexistische Werbung
    Die Fachschaft Theo hat einen Artikel über sexistische WErbung geschrrieben. Darin geht es auch um Plakate der Fachschaft Medizin, von Burschenschaften und Werbung auf dem MensaKLo. Das Freuenreferat hat deshalb einen Brief and die FS Medizin und ans Rektorat (verantwortlich für die WErbung auf dem KLo) geschrieben.
    Es wurde der Antrag gestellt, einen Antrag, sich gegen sexistische Werbung an der Uni auszusprechen, in den Senat einzubringen. Ersterer Antrag wurde einstimmig angenommen.
    Das Frauenreferat will das Thema in der FSK ansprechen.

    8. u-asta Umfrage
    Heike und Jonathan wollen eine Umfrage zum U-asta unter den Studis machen. Dabei soll heraus gefunden werden, wie gut die lieben KOmolitonInnen über den u-asta beschied wissen und was sie von ihm halten. Das ganze sall auch als Werbeeffekt dienen.
    Die konf spricht sich mit mit 9 Für-Stimmen und 1 Enthaltung für eine solche Umfrage aus.
    WEr Lust hat mitzuarbeiten trifft sich am nächsten Montag um 11 UHr im Asta

    9. LAK-Bericht
    Kai erzählt: Es waren 32 Leute da -stop- Beschluß zu BA/MA gefällt -stop- Beschluß zu ZUS gefällt -stop- LAK für Verbesserung der stud. Krankenversicherung -stop- Trägerverein der LaStuVe gegründet -stop- große Demo am 4.5.2002 in Stuttgart "Kleinere Klassen", "Mehr Lehrende", "Gebührenfreie Bildung" -stop- 3. Vorstand gewählt:Janosch Ochmann (PH Schwäbisch Gmünd) -stop- Bericht Ende -stop-

    10. sonstiges:
    - Anti-Kriegs-Demos:
    Angela weist darauf hin, daß weiterhin immer samstags um 11 eine Demo gegen den Kreig stattfindet, die wir als u-asta unterstützen. Wäre schön wenn außer den wenigen treuen Mitläufern noch ein paar mehr u-asta Leute kämen.
    Diesen Mittwoch ist außerdem um 17 Uhr eine Demo gegen den Einsatz deutscher Truppen (Treffpunkt vorm KG II) Das Internationale Referat will ein eigenes Transparent für den u-asta- machen.
    - u-asta Stammtisch:
    Findet statt morgen, Dienstag, ab 20 Uhr im ARt-Café

    12. Allen eine schöne Woche!

    Protokoll und Grüße von Angela


    konf-Protokoll 19.11.2001

    Anwesend: Jens, Jonathan, Gunnar, Carla, Kai,Eli, Heike, Sandra

    TOP 0 - Begrüssung
    TOP 1 - Streik-CDs

    Beim Service gibt es seit 4 Jahren Streik-CDs zu verkaufen, Es werden in den letzten Monaten aber gar keine mehr verkauft. Deshalb hier nochmal ein aufruf an alle, die gerne noch eine haben möchten, so aus Erinnerungsgründen oder sonstigen, mögen sich bite welche kaufen, damit wir die mal loswerden. Die kosten auch nur 1,50 DM!

    TOP 2 - Forum Recht

    Überall hier in den Räumen liegen Forum Recht Hefte rum. Die sollen mal weggeräumt/aufgeräumt/umgeräumt werden. Die konf fordert die zufällig hier herumlaufenden Forum Recht Leute auf, das mal zu tun. Das wird vielleicht am Wochenende bei der Redaktionsitzung geschehen.(Hoffentlich)

    TOP 3 - Studiengebührenkommission

    Im Senat wurde eine Studiengebührenkommission eingesetzt, die die Thematik für den Senat vorbereiten soll.
    Für diese Kommission haben die Senatsvertreter (Kai, Pia, Jens und ich(Eli)) Christian Schneijderberg eingesetzt. Gunnar mahnt nun beredhtigterweise an, dass es für diese Kommission auch noch mehr InteressentInnen hier beim u-asta gibt (z.B Beate oder er)und das nächste Mal das vielleciht etwas demokratischer läuft. Daher wollen die drei sich nochmal kurzschliessen und ausserdem soll in der FSK nochmal nach InteressentInnen gefragt werden und dann ordentlichausgewählt werden.
    Ausserdem, was soll eigentlichin der Kommisssion erreciht werden? Am besten den Antrag von Christian, der schon in der FSK war, durchbringen

    TOP 4 - Ramuantrag

    Der akj beantragt den konf-Raum für diesen Mittwoch, 20-22 Uhr für einen Vortrag über präimplantationsdiagnostik. Wird genehmigt.

    TOP 5 - Quittungen.

    Die Finanzreferentin (also ich) bittet alle, die Geld aus der Hauptkasse nehmen, doch bitte immer Quittungen oder Kassenzettel reinzulegen, damit man besser abrechnen kann.

    TOP 6 - Radio Dreyeckland

    Wir sind weiterhin Mitglieder bei Radio Dreyeckland und überweisen deshalb 120 DM Mitgliederbeitrag. Es wird angeregt, mal wieder öfter Ankündigungen dazu im info zu machen.

    TOP 7 - Vollversammlung

    Kai regt an, mal wieder eine VV durchzuführen, am besten noch vor Weihnachten. Ein möglicher TOP wären nochmal die 100 DM Gebühren. Soll nächste Woche in die FSK.

    TOP 8 - Juniorprofessur und Dienstverhältnis

    Der Mittelbau hat einen offenen Brief verfasst zu diesem Thema. Das soll in die FSK (ob wir das unterstützen oder so)

    TOP 9 - Landeslehrpreis

    Es wird wieder der Superlandeslehrpreis (ÖLandesweit) vergeben. Dafür darf die Uni Freiburg auch einE Studi nominieren. Pia Laborgne hat Interesse bekundet. Der endgültige LALEPRE sollte aber vielleicht wieder in der LAK entschieden werden (wie letztes Jahr)

    TOP 10 - Raum 2006

    Wir haben immer Freitags den Raum 2006. Der AKA Filmclub würde den gerne an drei Terminen nutzen. Wird einstimmig angenommen.

    TOP 11 - FZS

    Nächste Woche ist die Mitgliederversammlung des FZS (freier Zusammenschluß von StudentInnenschaften). Bisherige Anträge dazu: Anträge über Mitgleiderbeiträge. Anträge zur Begrenzung der Sitzungszeit. Inhaltliche Anträge zur Rasterfahndung und zur Sozialen Absicherung. Ich (Eli) fahre dahin.
    Wer noch gerne hinwill, bitte melden!!

    TOP 12 - Chipkarte

    Carla war mit dem SOH Referat im Baudezernat und hat einige Punkte zur Behindertenzugänglichkeit der Terminals gestellt/geklärt. Dabei ist aufgefallen, dass einige Entscheidungen in Bezug auf die Chipkarte noch nicht sicher sind,. Z.B. terminals anden Hörsaaleingängen. nach Kais informationsstand sollen solche Entscheidungen in den Fakultätsräten und Vorständen gefällt werden. Das halten wir für etwas gefährlich.
    Daher wird beschlossen, dazu einen Antrag im Senat zu stellen, der sich mit der Thematik befasxst (auch Behindertegerechtigkeit. Es gründet sich ein AK Chipkarte (erneut) der bis 27. November tagt irgendwann (wird noch bekanntgegeben) und das dann indie FSK einbringt.

    TOP 13 - RZ-Accounts

    Das e-mail-System an der uni wird umgestellt. Alle Studiskriegen jetzt so eine Adresse: Vorname.Nachname@NamevoneinemPlaneten.uni-freiburg.de (z.B. ..@venus.uni-freiburg.de oder ..@pluto.uni-freiburg.de. Die Frage ist, ob das nicht ein bisschen blöd ist,. Kommt in dei FSK.

    TOP 14 - City-Night-line

    Die City-Night-line ist eine Art Kummertelefon von Studis für Studis. Sie würden gerne die AStA als offiziellen Träger haben. Wir hättenlieber den u-asta als ofiziellen Träger. Daher sollen die Leute vond er CnL gefragt werden, ob sie auch den u-asta als Träger haben wollen, wenn nicht, dann macht es halt der AStA.

    TOP 15 - Semesterticket

    Leute, dei Plakate aufhängen, werden gesucht. man darf wie bei der UNIWahl überall plakatieren ausser auf Fenster Treppen und Glastüren. Am Domnnerstag wird gewählt, Wichtig.

    TOP 16 - Senat

    Am letzten Mittwcoh war Senat.
    Wir wollten eigentlich Unterschirften für die Ethnologie übergeben, die nicht in die Forstzwissenschaftl. Fakultät wollten, aber es wurde leider nciht besprochen sondern erst im nächsten Senat. Ebeso erst inden nächsten Senat kommt der Rasterfahndungsantrag weil zu knapp bzw nicht vorher angkündigt. Der Antrg zu den Studiengebühren kommt indie Kommission. Der Struktur und Entwicklungsplan wird an den hochschulrat weiterempfohlen.
    Es wurden diverse aplProfessuren und Studienordnungen eingerichtet und ein Sonderforschungsbereich. Und vieles sonst.

    So, das wars, das Protokoll führte ELI. (beschwerden bitte an mich)

    Bis dann

    ELI


    konf-Protokoll 26.11.2001

    Anwesend: Jens (Vorstand), Kai (FSK), Beate (Soziales), Marcel (SoH), Karo (Gast), Angela (Presse), Jonathan (Vorstand)

    1. Umfrage zum u-asta

    Die Vorlage soll noch dieses Semester erstellt werden, die Umfrage wahrscheinlich auch noch dieses Semester laufen. Das Ergebnis würde dann im nächsten Semester vorliegen.
    Der finanzielle Teil wird in der FSK besprochen

    2. Freiburger Appell gegen den Krieg

    Es liegt zwar schon ein Beschluss zum Thema Krieg etc. vor. Der vorliegende Appell (den der u-asta unterstützen soll) wird in der FSK besprochen.

    3. u-asta Finanzen

    Bis nächsten Montag erstellt Jens eine Übersicht, wie viel der u-asta letztes (und möglichst auch dieses) Jahr an andere Gruppen gespendet hat.
    Darauf aufbauend wird ein Finanzgesamtkonzept erstellt.

    4. Finanzantrag

    An das Friedensforum sollen 50 Mark gespendet werdenn für einen serbischen Kriegsdienstverweigerer, der zur Zeit in Emmendingen in der Psychatrie ist. Damit sollen die "Frauen in Schwarz" bei einer Amnestiekapagne in Serbien unterstützt werden.
    Es bestehen keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit und Sinnhaftigkeit dieser Aktion. Einstimmig (6 Ja) angenommen.

    5. Vollversammlung (VV)

    Der Vorstand schlägt laut Satzung der FSK einen Termin und Themen vor. Wir brauchen also ca. 2 Wochen Vorlaufzeit.
    Mögliche Themen:
    - Krieg (hier soll eine möglichst sinnvolle Methode gefunden werden, um diese Thema zu behandeln, auf jeden Fall keine vorgefertigte Resolution)
    - Semesterticket
    - Chipkarte
    - Verjährungswarnung 100,- Rückmeldegebühren

    6. FSK-Referat

    Ab nächster Woche übernimmt Stefan die Leitung von Kai

    7. Schlüssel

    Am Schlüsselkasten hängt eine Liste, wer alles Schlüssel hat. Bitte alle überprüfen, ob sie richtig aufgeschrieben sind.
    Wir können am Mittwoch noch neue Schlüssel abholen.

    8. Zuwanderungsgesetz-Veranstaltung

    findet am Mittwoch, 28.11., 20 Uhr in HS 1199 statt.
    Podium Inge Utzt, MdL (Mitglied des Landtags), SPD, Sprecherin für Zuwanderungsfragen
    Theresia Bauer, MdL Grüne, ausländerpolitische Sprecherin
    Mehmet Kilic, Vorsitzender Bundesausländerbeirat
    Konstantin Thun, Rechtsanwalt, Ausländerrecht und Menschenrechtsfragen
    Veranstalter: Ausländerbeirat und u-asta
    Es werden noch Plakatierer gesucht

    9. Semesterticket

    Die Konf interpretiert das Wahlergebnis als deutliches Ja (5 Ja, 1 Enth.)
    Enschieden wird morgen im Verwaltungsrat.
    Nachtrag zum Protokoll: Das Studentenwerk hat keine rechtlichen Bedenken mehr (die kamen plötzlich ketzte Woche auf)
    Die Justitiarin hat dem Rektor empfohlen, aus dem Vertrag als Vertragspartner auszusteigen; die Haltung des Rektors haben wir bis jetzt nicht rausfinden können.
    Das Ergebnis wird morgen in der FSK mitgeteilt.

    10. Verschiedenes

    Marcel (SoH) berichtet:
    SoH plant zusammen mit dem AKA Filmclub eine Filmreihe Demnächst gibt es in größeren Hörsälen 2-3 Plätze, die bei Bedarf für "Behinderte" freigegebn werden sollen (das war nötig, weil es manche unserer KommilitonInnen fertig bringen, nicht von selbst aufzustehen) In den Behindertenklos werden Liegen aufgestellt


    konf-Protokoll 03.12.2001

    Anwesend: Marcel, Heike, Christian, Stefan, Eli, Jens, Angela, Beate, Raphael

    TOP 1

    Referat sollen in Zukunft und heute i.d. Konf erzählen, was sie machen und im u-asta-info ihre Aktivitäten veröffentlichen

    TOP 2

    Das HoPo-Referat berichtet: - arbeitet gerade mit anderen Hochschule (PH, EFH, KFH) zusammen, gemeinsame Aktion: "Frieren für Afghanistan" ( 22.11.) auf dem Münsterplatz (+übernachten)
    - Vortrag mit Vorsitzender der JustizministerInnenkonferenz zu innerer Sicherheit, eher mäßig besucht
    - Pläne: weitere Veranstaltungen mit Cem Özdimir, Daniel Cohn-Bendit, außerdem Landeshopo, Studiengebühren
    - Treffen immer Montags 18°°Uhr

    TOP 3

    Jens berichtet vom Vortrag zu Zuwanderungsgesetzt, war ganz gut, schade dass von uns nicht so viele da waren

    TOP 4

    Internationales-R. berichtet - Unterschriftenaktion des Friedensforums vor Mensa gemacht
    - Pläne: Info-Wand zur innerer Sicherheit (eventuell in Mensa), Ausländer/innenberatung ab Januar, Demo (jeden 2. Samstag "gegen den Krieg")-Beteiligung: u-asta mit Schildern, Jonathan als Redner bei nächster Demo (+ Plakate, Flugis wenn´s klappt)

    TOP 5

    Sozial- R. - Studiengebühren-AK hat sich gebildet, suche nach jüngerem Nachwuchs
    Treffen: Do 9°°Uhr
    Inhalt: Uni-Kommission (Christian ist drin) über Möglichkeit für autonome Hochschulen zur Einführung von Studiengebühren (als Pilotprojekt), Stellvetreter/innenregelung für jene Kommission erwünscht
    - Hiwi-Löhne: Tarfivetrag vom Land ist nicht zu machen, stattdessen Versuch/Idee: Haustarifvertrag mit Uni Fr., Treffen: Di, 20°°Uhr

    TOP 6

    Umweltreferat
    - Treffen Mi: 13°°Uhr (jede/r ist willkommen)
    - Projekte: Solaruni.., Markt d. Möglichk. F. kommendes WS, umweltverträgliche Uni...

    TOP 7

    Kulturreferat
    - Pläne: Hörspielabend Januar/Februar
    - bei vielen unterschiedlichen Projekten mitzumachen erzielt sehr viel Spaß und Freude: wer mitorganisieren will: mail to: kultur@u-asta.de

    TOP 8

    RDL (Radio Dreyeckland)
    - wir hatten beschlossen 120,-DM zu zahlen, nun ist Mitgliedsbeitrag 180,-DM (60 Euro, nur zur Gewöhnung), Antrag 180,-DM zu zahlen wird mit 8 ja und 1ner Enthaltung angenommen

    TOP 9

    Amazonas-Indianer-Vortrag
    - Zusage von uns: 800 DM Spenden + Fahrtkosten
    - Rechnung mit Plakaten + MWSt.: zahlen wir nicht, wir zahlen nur Zugesagtes (darunter 240DM Spenden am Vortragsabend)

    TOP 10

    Fahrtkostenantrag für Benjamin zum Landesforum Bildung in Stuttgart:
    einstimmig angenommen

    TOP 11

    Chipkarte: Mensaextrakarte (für diejenigen ohne allgemeine Unicard) wird´s auch für Studis geben

    TOP 12

    Eli berichtet vom fzs-MV (freier zusammenschluß von StudentInnenschaften- MitgliederVollversammlung)
    - Mitgliedsbeitritte
    - Haushalt
    - neuer Vorsta/änd/in gewählt
    - Umzug nach Berlin + behindertengerechtes Büro) erwünscht, aber kein Geld da

    TOP 13

    Sonstiges
    - Einladung für "eruo-mediteranen Studikonferenz in Zypern
    - Praktikumsbörse am 6.12. beim Arbeitsamt Freiburg, www.yhs-freiburg.de/avanti
    - AK- Wochenenden vom fzs am Wochenende (Info bei Eli)
    - AKJ-Raumantrag für 5.12. Konfraum, 7 ja, 2 Enthal., bitte immer den Konfraum nach Festlichkeiten aufräumen

    MFG: Angela (geschrieben), Heike (getippt)


    konf-Protokoll 10.12.2001

    Anwesende: Angela (Presse), Jens (HoPo), Eli (Finanzen), Jens (Vorstand), Jonathan (Vorstand), Beate (Soziales), Franziska (Frauen), Kai (FSK)

    1. AISEC-Werbung

    AISEC hat angefragt, ob wir für sie im u-asta-info (bezahlte) Werbung machen würden.
    Man einigt sich darauf, dass sie im Ersti-Info Werbung machen können und in der Beilage (falls es zum SoSe eine gibt). Im u-asta-info soll weiterhin keine Werbung sein, aber in Artikelform können sie eine Vorstellung schreiben (Eli erklärt sich bereit, sich darum zu kümmern)

    2. Speakers-Tour

    Ein amerikanischer Studi reist durch Deutschland und hält Vorträge über das amerikanische Bildungssystem und die Situation in USA nach dem 11.9. Da dies vom fzs orgasnisiert wird, müßten wir uns bei Interesse an einer solchen Veranstaltung nicht in größerem Maße an den Kosten beteiligen. Anmeldeschluß ist der 14.12. Die Zeit eilt also!
    Dies wird ans HoPo-Referat weiterdelegiert, die sich abends dann sehr interessiert gezeigt haben und eine Veranstaltung organisieren wollen (Näheres wird noch abgeklärt)

    3. Veranstalungskalender

    ...hängt seit Neustem an der Tür zum Konf-Raum. Alle, die was machen (vor allem alle u-asta-Referate, aber auch HoPo-Gruppen u.a.) sollen es da eintragen, damit man mal mitkriegt, was es so gibt und die Koordination besser klappt.

    4. Euro-Umstellung

    Ab Januar müssen alle DM-Beträe auf Euro umgestellt werden. Deshalb sollen wir beschliessen, wieviel genau dann Referate, Vorstand etc. bekommen. Eli schlägt vor:
    25 Euro für Referenten
    100 Euro für Vorstand
    6 Euro pro Std. für Sozialberatung
    Vorschlag wird einstimmig angenommen.

    5. Kassenbericht

    ...ist noch nicht ganz fertig, wird aber der FSK morgen vorgelgt. Nächste Woche soll eine Aussprache hierüber in der Konf stattfinden.

    6. Vollversammlung

    Die VV wird im HS 1010, nicht im HS 2004 stattfinden. Wer Redeleitung und Schriftführung übernimmt, ist noch offen. Dies soll in der FSK wie üblich besprochen werden. Themen der VV werden sein: 100 DM-Verjährung und die Chipkarte.
    Das Thema Krieg in Afghanistan soll doch noch thematisiert werden. Über die endgültige Tagesordnung stimmt dann die VV ab.
    Auch soll noch die ABS-Kampagne gegen Studiengebühren vorgestellt werden (nach dem Tagesordnungspunkt Verjährungsklagen).
    Die Änderungen der Tagesordnung gehen morgen an die FSK, die VV soll aber nochmal einzeln über die Tagesordnung bzw. die Änderungen abstimmen. Angela erklärt sich bereit, noch eine Resolution zum Thema Krieg zu organisieren.

    7. Weihnachtsfeier

    Nächste Woche, Di 20 h, nach der FSK, soll im Konf-Raum eine kleine Weihnachtsfeier steigen (hoffentlich auch mit vielen Leuten aus den Fachschaften).
    Eli geht einkaufen, wofür ihr einstimmig 200 DM gewährt werden. Jens wird sich um die Organisation einer Kochplatte kümmern.

    8. LAK

    Kai berichtet über die am Wochenende (Sa., 15.12. ab 12 Uhr in Weingarten, Nähe Ravensburg) stattfindende LAK. Thema soll auch dort Studiengebühren sein. Es wird angeregt, auch das Thema Teilzeitstudium zu forcieren.

    9. OB-Wahl

    Die Fraktionsgemeinschaft Unabhängige Frauen/Linke Liste will zur OB-Wahl einen eigenen Kandidaten/eine eigene Kandidatin aufstellen. Vorbereitungstreffen ist am So, den 16.12 von 11 bis 13 h in der Jos-Fritz-Buchhandlung.

    Protokoll erstellt von Angela Geck, abgetippt (mit großer Freude) von Jens Braunewell


    konf-Protokoll 17.12.2001

    Anwesend waren: Ingo (Vorstand und SchwuLesBi(kommisarisch)), Jens (Vortand), Kai (Gast), Eli (Finanzen), Stefan (FSK), Anna (Gast - Vortragsreihe), Philip (AntiFa), Angela (Presse)

    Top 1 - Vortragsreihe:

    Anna, welche die Vortragsreihe mit organisiert, braucht Geld für den letzten Vortrag, der doch nicht vom Carl-Schurtz-Haus bezahlt werden kann - ein genehmigter AStA-Finanzantrag für einen, vom CSH bezahlten, Vortrag liegt vor und soll nun für diesen verwendet werden.
    Der AStA finanziert nur die Fahrtkosten und das Honorar (100 DM), was zur Frage führte, ob der u-asta die fehlenden 320 DM übernehmen könnte - einstimmig angenommen.
    Anna schlägt vor, beim Rektorat nachzufragen, ob es nicht möglich wäre, die Hotelzimmer, welche das Rektorat für seine Veranstaltungen (wohl auf Dauer) gebucht hat, nicht auch für AStA-Veranstaltungen benutzen zu können - die Chancen werden allerdings als gering eingeschätzt.

    Top 2 - Finanzplan:

    Eli berichtet über die Ausgaben und Einnahmen der letzten zwei Jahre und gibt einen Ausblick über die anfallenden Kosten/Einnahmen des nächsten Jahres.
    Sie merkt an, dass der Service zur Zeit eher ein Minusgeschäft ist und der Vorstand sich darum kümmern soll, dass mehr Werbung für den Service und seine Angebote gemacht wird.

    Top 3 - Finanzantrag "Mehr Demokratie in Baden-Württemberg":

    "Mehr Demokratie in Baden-Württemberg" bittet um eine Spende für ihren Kampf, in BaWü Bürgerentscheide zu vereinfachen.
    Stefan schlägt 20 DM vor - einstimmig angenommen.

    Top 4 - Finanzantrag "Nightline":

    "Nightline" fragt an, ob es nicht möglich wäre, künftig pro Semester 100 DM zu spenden, statt wie bisher 200 DM pro Jahr.
    Jens merkt an, dass dies evtl. auch über AStA-Mittel möglich wäre. Es wird der Antrag gestellt, künftig 100 DM pro Semester aus AStA-Mitteln zu bezahlen, sollte dies möglich sein (ansonsten aus u-asta-Mitteln) - einstimmig angenommen.

    Top 5 - Finanzantrag "Baden-Plakate":

    Jonathan hat für ca. 150 DM Plakate zum Thema "50 Jahre Baden-Württemberg" bestellt, um sie im Service zu verkaufen.
    Nach der Debatte darüber, ob Jonathan dies als Vorstand auch ohne konf-Beschluss tun durfte wurde der Beschluss gefällt, ihn zu fragen, ob nicht die FS Geschichte oder sonst jemand die Plakate bezahlen und verkaufen könnte - sollte dies nicht möglich sein, werden die Plakate vom u-asta bezahlt und im Service verkauft. Zudem wird angemerkt, dass die konf künftig vor solchen Entscheidungen gefragt werden möchte - einstimmig angenommen.

    Top 6 - Aufwandsentschädigungen u.a. für "Service-Leute":

    Gunnar berichtet für sich und Beate, dass sie beide für Langzeitstudiengebührenberatung bisher nicht stundenweise bezahlt wurden, sondern eine Monatspauschale erhielten - dies soll auch weiterhin so gehandhabt werden.
    Stefan beanstandet, dass die BAföG-Beratung nach der Euroumstellung weniger Geld bekommen wird (siehe konf-Beschluss der Vorwoche) und damit nicht einverstanden ist.
    Es wird der Antrag gestellt, die Aufwandsentschädigung für Langzeitstudiengebührenberater auf 52 Euro und die für BAföG-Beratung und "Service-Leute" auf 6.50 Euro festzulegen - einstimmig angenommen.

    Top 7 - Neuwahl der Studis für die Stellvertreterversammlung des Studierendenwerks:

    In der FSK soll nach Interessierten gefragt werden, welchen dann in der FSK am 08.01.2002 gewählt würden - eine Antwort ist bis 10.01.2002 zu geben.

    Top 8 - Uni-KiTa (Uni-Kindertagesstätte):

    Bei denen sind wir Mitglied und bezahlen 60 DM. Sie haben am 09.01.2002 Mitgliederversammlung und es könnte einer von uns hingehen.

    Top 9 - AStA-Zeitschriftenabos:

    Wir bekommen bisher vier Tageszeitungen und sechs Wochen-, Monats- und Jahreszeitungen.
    Von Frau Hofmann kommt die Anregung, über diese Abos nachzudenken - ob wir sie noch brauchen oder welche abbestellen oder wir neue abonnieren sollen. Es wurden folgende Anträge gestellt:

  • "Forschung und Lehre" abbestellen - abgelehnt (3 dafür, drei dagegen, 1 Enthaltung)
  • "Deutsche Universitätszeitung" abbestellen - angenommen (2 dafür, 0 dagegen, 5 Enthaltungen)
  • "Konkret" wieder zu abonnieren - angenommen (4 dafür, 1 dagegen, 2 Enthaltungen)
  • Es sollen sich alle (auch die einzelnen Referate) darüber beraten, ob sie Zeitungen bestellen wollen - die Änderungen der Abos sollen dann nächstes Jahr erfolgen.
    Diesbezüglich wird von Stefan angeregt, die Zeitungen morgens doch wieder in den Zeitungsständer zu tun - wo sie auch hingehören.

    Top 10 - Ferienregelung:

    Antrag, von 22.12.2001 bis 06.01.2002 Ferien zu machen, wird angenommen (7 dafür, 0 dagegen, 1 Enthaltung)

    Top 11 - konf-Termin verlegen:

    Ingo würde gerne die konf verlegen.
    Abstimmung:
    konf von 12-14 Uhr (wie bisher): 3 dafür
    konf von 13.30-15.30 Uhr (0 dafür)
    konf von 14-16 Uhr (3 dafür)
    Enthaltungen: 2
    - alles bleibt beim Alten

    Top 12 - Homepage:

    Webmaster Ingo fordert die Referate auf, ihre Websites zu aktualisieren bzw. ihm die aktuellen Projekte mitzuteilen.

    Top 13 - "Musikalische Studentengemeinschaft Alt-Straßburg im S.V.":

    Die Waldorf-Schule fragte an, was wir über die "Musikalische Studentengemeinschaft Alt-Straßburg im S.V." wissen - wir wissen nicht besonders viel.
    Es wird beschlossen, dass der Vorstand sich darüber informieren soll.

    Top 14 - O-Referate:

    Es wird ganz dringend noch eine O-ReferentIn zum 01.01.2002 gesucht - bitte bis Donnerstag melden!

    Top 15 - Referate-Rundlauf:
  • Sozialreferat und Hopo-Referat treffen sich am Donnerstag, wahrscheinlich um 13 Uhr, um mal wieder eine Veranstaltung zum Thema "Studiengebühren" zu machen
  • SchwuLesBi-Referat zeigt heute um 18 Uhr im AV-Raum der UB den Film "Boys Don't Cry" (evtl. auch der Film "Eine Frau für zwei")
  • Senatsvorbereitungstreffen heute um 18 Uhr
  • Internationales Referat hat ein Faltblatt zum Sicherheitspaket II gemacht, dass diese Woche vor den Mensen verteilt werden soll
  • Morgen um 20 Uhr ist die u-asta-Weihnachtsfeier
  • Top 16 - Sonstiges:

    Stefan schlägt vor, eine große Veranstaltung zu "BaWü - wir können alles außer Hochschule" zu machen - als eine Art "Diskussionsfete".
    Eli weißt darauf hin, dass der u-asta 2002 25 Jahre alt wird und Till angeregt hat, dies zu feiern.
    Es herrschte Einvernehmen darüber, diese beiden Sachen zu kombinieren.

    Protokoll: Angela
    (abgetippt von Ingo)



    erstellt von ingo zuletzt verändert: 31.01.2005 16:39
    ... die VS ist da!
    Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
    « August 2020 »
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    31
    u-bote
    die aktuelle Ausgabe:
    Spenden
    Der u-asta lebt von Spenden!
    Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
     

    Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

    Diese Website erfüllt die folgenden Standards: