Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Studigebühren Klage Pressemitteilungen Artikel in der abs-Massenzeitung
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Artikel in der abs-Massenzeitung

David gegen Goliath: Gebührenklage in Baden-Württemberg

 

Wenn Stuttgarter Beamte der freien Bildung ans Leder wollen, dann arbeiten sie gründlich. Darum gibt es in Baden-Württemberg seit diesem Semester Studiengebühren Marke gnadenlos: 500 €. Härtefälle? Kennt man kaum. Und wer nicht zahlen kann, zahlt später drauf – für den Zwangskredit mit attraktiven 7,2 % Zinsen. Dabei macht die L-Bank, eine landeseigenes Kreditinstitut, ein gutes Geschäft: Das Kreditrisiko tragen die Hochschulen. Dazu verwenden sie wiederum bereits gezahlte Studiengebühren. Das alles ist nicht nur unsozial, es ist auch verfassungswidrig, meinen viele Rechtsexperten.

 

Damit aber nicht genug. Das Gesetz verwehrt den Studierenden den einfachsten, kostenlosen Rechtsbehelf gegen die umstrittene Gebühr: Widerspruch ausgeschlossen. Es bleibt nur der aufwendige, teurere Weg der Klage binnen Monatsfrist. Und da die ASten in Baden-Württemberg rechtlos sind, können sie die Studierenden nicht vertreten und haben keine Gelder, um Einzelkläger zu unterstützen.

Dennoch ist es einem landesweiten Arbeitskreis von Studierendenvertretern mit Hilfe von ABS, fzs und den Gewerkschaften gelungen, über 2.500 Einzelklagen gegen das Gesetz in Gang einzulegen. Darauf hin wurde das Ministerium nervös, legte eine zentrale Datei mit den Daten aller Kläger an – und holte sich für diesen groben Verstoß gegen den Datenschutz eine bundesweite Ohrfeige. Die Klagewelle und der öffentliche Druck haben die Regierung nun bereits vor der ersten Verhandlung zu einem kleinen Zugeständnis gezwungen: Schwangere sollen befreit werden – „natürlich“ nur, solange es anschließend keine Totgeburt ist.

Das ist aber erst der Anfang. Wenn nötig, ziehen die Kläger wegen der zahlreichen anderen Ungereimtheiten vors Bundesverfassungsgericht. Um die Gebühr komplett zu kippen.


erstellt von klage zuletzt verändert: 17.05.2007 14:25
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« Juli 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: