Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2005 PM zur Entscheidung des Landtags, ab dem SoSe 2007 Studiengebühren zu erheben
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

PM zur Entscheidung des Landtags, ab dem SoSe 2007 Studiengebühren zu erheben

Der baden-württembergische Landtag hat die Erhebung von Studiengebühren ab dem Sommersemester 2007 beschlossen. Demonstrationen für ein gebührenfreies Studium.

Heute um 13.42 Uhr hat der baden-württembergische Landtag die Einführung von Studiengebühren zum Sommersemester 2007 beschlossen. In ver-schiedenen Universitätsstädten, so auch in Freiburg, wurde daher noch einmal für ein gebührenfreies Studium demonstriert.

Als letztes Aufgebot versammelten sich ca. 200 Studierende am Fahnenbergplatz, um ihre ablehnende Haltung zu Studiengebühren kundzutun. Der dort residierende Rektor der Albert-Ludwigs-Universität hatte sich von Anfang an für die Einführung von Studiengebühren eingesetzt. Das beschlossene Modell sieht Gebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester vor, zu deren Finanzierung ein verzinslicher Kredit aufgenommen werden kann. „Dieses Modell trifft wieder die Ärmeren“, sagt dazu Lukas Schäfer, Vorstandsmitglied des u-asta. „Der oft zitierte reiche Arztsohn wird seine Gebühren sofort zahlen können, während die meisten Studierenden einen Schuldenberg samt Zinsen abstottern dürfen, letztlich also mehr zahlen. Sozialverträglich, wie von Gebührenbefürwortern immer wieder behauptet, ist das nicht.“ „Auf dem politischen Weg ist wohl nichts mehr zu holen“, ergänzt Felix Wittenzellner, ebenfalls Vorstandsmitglied des u-asta. „Wir werden nun prüfen, wie groß die Chancen einer Klage gegen das Gesetz sind, da wir davon ausgehen, dass die Gebühren in verfassungswidrige Höhen steigen werden.“ Wilhelm Achelpöhler, Fachanwalt für Verwaltungsrecht in Münster, hat bereits ein Rechtsgutachten erstellt, das schon heute etliche juristische Mängel im Gesetz aufzeigt. Zudem sind weitere Aktionen für den Landtagswahlkampf im März geplant, die die Position der Studierenden verdeutlichen sollen.


erstellt von felix zuletzt verändert: 16.12.2005 13:32
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: