Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2005 Rektor schmeißt Studierende raus
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Rektor schmeißt Studierende raus

60 Studierende, die am Donnerstagmorgen vor dem Rektorat für freie Bildung und eine demokratische Uni demonstrierten, wurden auf Anordnung des Rektors von einem Großaufgebot der Polizei kompromisslos geräumt.

Gegen 7.30 Uhr versammelten sich etwa 50 Studierende der Universität Freiburg vor dem Rektorat. Sie protestierten gegen die für heute geplante Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg, die von Rektor Jäger unterstützt wird.

Der Sicherheitsdienst des Rektorats verschloss daraufhin alle Eingänge – zum Teil mit Ketten. Er verwehrte selbst den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rektorats den Zutritt.

Um 9.00 Uhr erfuhren die überraschten Studierenden, dass der Rektor eine umgehende Räumung der Personen vom Rektoratsgelände durch die Polizei angeordnet hatte. Ohne sich überhaupt nach dem Anliegen oder Grund des Protestes erkundigt zu haben hatte er Strafantrag gegen die Studierenden gestellt.

In einer unverhältnismäßigen Aktion nahmen darauf hin über 80 Polizistinnen und Polizisten die Personalien der beteiligten Studierenden auf und erteilten Platzverweise für das Rektoratsgelände.

„Sicherheitsbeamte im Rektorat und Polizeieinsätze auf dem Universitätsgelände stellen eine neue Qualität hilfloser Universitätsführung dar und zeigen die Unfähigkeit Jägers, inhaltlich auf die Kritik der Studierenden einzugehen.“ so Lukas Schäfer (u-asta Vorstand) zu den Vorfällen. „Dass der Rektor Studierende vom Universitätsgelände polizeilich entfernen lässt zeigt einmal mehr den Unwillen Jägers in einen konstruktiven Dialog zu treten“, so Schäfer weiter, „Die Demonstranten wollten Kritik an einer undemokratischen Universitätsführung äußern. Die heutigen Repressionen haben diese Kritik mehr als bestätigt.“

„Das Rektorat gleicht einer Kaserne, dieser Rektor hat keine Argumente mehr, er ist am Ende.“, so Martina, eine beteiligte Studentin. „Jäger hat uns heute deutlich gemacht, dass für demokratische Meinungsäußerungen an seiner ‚Eliteuniversität’ kein Platz ist.“

Die Studierenden werden sich nicht unterkriegen lassen. Für 13.30 Uhr ist eine weitere Kundgebung vor dem Rektorat geplant. Nachmittags wird es darüber hinaus Aktionen in der Innenstadt geben.


erstellt von PR Referat zuletzt verändert: 15.12.2005 21:34
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: