Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2005 Freiburger Studierende wenden sich an die Landesregierung in Stuttgart
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Freiburger Studierende wenden sich an die Landesregierung in Stuttgart

Der Widerstand der Freiburger Studierenden gegen Studiengebühren geht weiter. Am 30. November protestieren die Studierenden und SchülerInnen Baden-Württembergs auf einer landesweiten Demonstration in Stuttgart gegen die Einführung allgemeiner Studiengebühren. Anlass ist die erste Lesung des Landeshochschulgebührengesetzes (LHGebG) am 01.Dezember im Landtag.

Nachdem am 10. November über 4000 SchülerInnen und StudentInnen dem Aufruf der Freiburger Hochschulen folgten, sich für eine freie Bildung auszusprechen, wird der Protest nun nach Stuttgart getragen. Der unabhängige allgemeine Studierendenausschuss der Universität Freiburg (u-asta) rechnet mit einer breiten Beteiligung der Freiburger Studierenden. Landesweit Unterstützung erhalten die SchülerInnen und StudentInnen bei der Organisation der Proteste von zahlreichen Gewerkschaften. Entgegen früherer Ankündigungen müssen nach dem Gesetzentwurf der Landesregierung auch BAföG-EmpfängerInnen Studiengebühren zahlen und auch das bisher gewährte Bildungsguthaben - Regelstudienzeit plus vier Semester - schützt nicht mehr vor Gebühren. Ab dem ersten Semester sollen die Studierenden zusätzlich zu den Einschreibegebühren von ca. 100 Euro noch 500 Euro Studiengebühren zahlen. „Schon heute ist Deutschland im internationalen Vergleich das Land, in dem die soziale Herkunft am stärksten über den Bildungserfolg bestimmt. Bildungschancen dürfen jedoch nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Darum lehnen wir Studiengebühren jeglicher Form ab, die junge Menschen davon abschrecken, ein Studium aufzunehmen,“ sagte Felix Wittenzellner, Vorstandsmitglied des u-asta. Und Lukas Schäfer, studentisches Mitglied im Senat der Universität Freiburg, ergänzt: „Mit der landesweiten Demonstration in Stuttgart werden wir erneut ein deutliches Zeichen setzen, dass wir die Pläne der CDU-Landesregierung, Bildung immer mehr in ein privat finanziertes Gut umzuwandeln, nicht stillschweigend hinnehmen.“


erstellt von sarah zuletzt verändert: 05.12.2005 13:38
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: