Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2005 Pressemitteilung zu BVerfG-Urteil
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Pressemitteilung zu BVerfG-Urteil

Verschärfung des sozialen Gefälles innerhalb Deutschlands in Sicht

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gefährdet die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Deutschland. So steht es den Ländern nun zu, Studiengebühren für das Erststudium zu erheben. "Wir sehen die Vergleichbarkeit und Einheitlichkeit von Studienbedingungen als gefährdet an", kommentiert Daniele Frijia, Vorstand des u-asta der Universität Freiburg. "Wir hoffen, dass die Länder sich möglichst bald auf einen Staatsvertrag einigen können, in dem ein Gebührenverbot festgeschrieben ist", ergänzt Wolfgang Neukirchinger vom UStA der Pädagogischen Hochschule. Denn Studiengebühren sind aus gesellschafts-, sozial- und bildungspolitischen Gründen abzulehnen. Sie lösen kein einziges Problem, sondern verschärfen die Krise des Bildungssystems.

Fehlende Verfasste Studierendenschaft weiterhin ein grosses Problem

Dass die Hochschulen nun nicht verpflichtet sind, eine Verfasste Studierendenschaft einzuführen, ist ebenfalls eine Gefahr für die Gleichwertigkeit der Studienbedingungen. "Es kann nicht sein, dass Studierenvertretungen im Süden nicht das selbe sagen können, wie im Norden des Landes", erklärt Thore Thiele, Vertreter der unabhängigen Studierendenschaft der Katholischen Fachhochschule Freiburg. "Die Studierendenvertretungen im Süden Deutschlands werden weiterhin in ihren Aktivitäten eingeschränkt sein, doch unser Protest wird weiterhin eine institutionalisierte Studierendenvertretung fordern", so Thiele abschliessend.

Für Rückfragen stehen Ihnen Daniele Frijia, u-asta Freiburg (Fon: 0761 2032032)


erstellt von cosmo zuletzt verändert: 13.06.2005 09:22
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: