Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2013 14.12.2013 Stellungnahme des Lehramtsreferates zur Reform der LehrerInnenausbildung
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

14.12.2013 Stellungnahme des Lehramtsreferates zur Reform der LehrerInnenausbildung

Wir, das Lehramtsreferat der Studierendenvertretung der Universität Freiburg, sind in großer Sorge angesichts der von der grün-roten Landesregierung vorgesehenen Reform durch die Ministerien für Kultus, Jugend und Sport und für Wissenschaft, Forschung und Kunst bezüglich der Ausbildung der Lehrkräfte (beschlossen am 3.12.2013).

Die Parteiverantwortlichen meinen durch eine Aufspaltung des Lehramtsstudiums auf Bachelor und Master den Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich erst nach Abschluss des Bachelors endgültig für die Lehrausbildung zu entscheiden.

Der Vorschlag, welchen die Landesregierung als Verbesserung darstellt, offenbart sich in unseren Augen als bloßer Vorwand, hinter dem auch das Lehramtsstudium in das Bachelor-Master-System gezwungen werden soll. Dabei liegen dessen Nachteile auf der Hand.

Zum einen ist offensichtlich, dass die Umstellung für Lehramtsstudierende massive Einschnitte in die Freiheit der Fächerkombination zur Folge hat. So wird es mit dem Überstülpen des Bachelor-Master-Systems gänzlich unmöglich sein, zwei gleichgestellte Hauptfächer aus Geistes- und Naturwissenschaft bei Beibehaltung des bisherigen Standards zu studieren. An ein Drittfach ist nicht mehr zu denken; entgegen dem postulierten Verbesserungsanspruch des Kultusministeriums leidet die Fachkompetenz unausweichlich.

Weil nun auch in Bachelor und Master zerteilt, löscht das vorgesehene Lehramtsstudium die letzten Freiheiten in der Studiengestaltung endgültig aus. Stattdessen entblößt es sich als bürokratisch überfrachtet, nötigt die Studierenden, sich erneut nach bereits abgeschlossenem Bachelor zu bewerben. Auch stellt sich die Frage, inwiefern dasjenige Semester, welches im Bachelorstudium für die Bachelorarbeit verwendet wird, in einem Lehramtsstudium seinen sinnvollen Platz hat oder ob es nicht besser verwendet werden kann. Der grundständige Studiengang des Staatsexamens kannte diese Problematik schlicht nicht. Da sich die Landespolitik zudem weigert, die Übernahme der BachelorabsolventInnen sicherzustellen, droht den angehenden LehrerInnen ein Studium ohne Perspektive. Außerdem wird den Lehramtsstudierenden das Promotionsrecht mit schwindender Fachqualifikation verwehrt.

Die Kooperation zwischen Pädagogischen Hochschulen und Universitäten befürworten wir, sofern dies dazu führt, dass die Vielfalt der Angebote zur pädagogischen Qualifikation für alle Studierenden des Lehramts erweitert wird. Fachdidaktikkurse sollen dabei auch weiterhin von berufstätigen LehrerInnen gehalten werden. Auch plädieren wir für den Austausch zwischen Studierenden beider Hochschulformen innerhalb des Studiums.

Wir fordern, dass die LehrerInnenbildung nun endlich inhaltlich verbessert wird. Die bisherigen, auf der strukturellen Ebene verharrenden Reformversuche – Stichwort Bologna – haben keine qualitative Verbesserung leisten können.

Anhänge des Artikels
pm14-12-13-Stellungnahme_Lehramtsreform.pdf pm14-12-13-Stellungnahme_Lehramtsreform.pdf
(pm14-12-13-Stellungnahme_Lehramtsreform.pdf - 44.57 Kb)

erstellt von vorstand zuletzt verändert: 14.12.2013 19:05
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« April 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: