Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2010 13.12.2010:"Ankündigung: Studiengebühren vorm Bundesverwaltungsgericht"
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

13.12.2010:"Ankündigung: Studiengebühren vorm Bundesverwaltungsgericht"

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird am kommenden Mittwoch, dem 15.12.2010 ab 10.00 Uhr im Sitzungssaal 3 (EG) über die Rechtmäßigkeit der Einführung allgemeiner Studiengebühren in Baden-Württemberg verhandeln. Mit einer Urteilsverkündung noch im selben Termin ist zu rechnen.

 

Ankündigung: Studiengebühren vorm Bundesverwaltungsgericht

das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wird am kommenden

Mittwoch, dem 15.12.2010 ab 10.00 Uhr im Sitzungssaal 3 (EG)

 

über die Rechtmäßigkeit der Einführung allgemeiner Studiengebühren in Baden-Württemberg verhandeln. Mit einer Urteilsverkündung noch im selben Termin ist zu rechnen.

Nachdem das Gericht die Einführungen von Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen grundsätzlich für rechtmäßig befunden hatte, wird es sich nun vor allem damit auseinandersetzen, ob das baden-württembergische Gesetz die Anforderungen an eine soziale Ausgestaltung der Gebühr hinreichend berücksichtigt. So drängt das baden-württembergische Modell Studierende aus ärmeren Familien in einen Kredit mit erheblichen Zinsbelastungen und wirkt dadurch abschreckend. Auch enthält das Gesetz nur in äußerst geringem Umfang Befreiungstatbestände. Studierende, die etwa durch die Betreuung von Kindern, die Mitarbeit in Gremien der universitären Selbstverwaltung oder einen vor dem Studium geleisteten Wehr- oder Zivildienst länger oder später studieren mussten, werden nicht ausreichend entlastet.

Nachdem die Einführung der Gebühren zum Sommersemester 2007 bereits von erheblichen Protesten begleitet war, erhoben landesweit rund 2.600 Studierende Klage. Diese werden vom Arbeitskreis Klage koordiniert, der das Verfahren gegen die Pädagogische Hochschule Freiburg als Musterklage unterstützt.

 

Für Rückfragen und O-Töne steht Ihnen Malte Marwedel telefonisch unter 0761/1556817 und 0176/23331906 oder per eMail unter ak-klage@u-asta.uni-freiburg.de gerne zur Verfügung.

Anhänge des Artikels
2010-12-13_Ankündigung_Klage_vor_Bundesverwaltungsgericht.pdf 2010-12-13_Ankündigung_Klage_vor_Bundesverwaltungsgericht.pdf
(2010-12-13_Ankündigung_Klage_vor_Bundesverwaltungsgericht.pdf - 51.98 Kb)

erstellt von vincent zuletzt verändert: 13.12.2010 16:19
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« August 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: