Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2010 07.07.2010: Der u-asta verurteilt die Pfändung bei boykottierenden Hamburger Kunststudierenden
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

07.07.2010: Der u-asta verurteilt die Pfändung bei boykottierenden Hamburger Kunststudierenden

An der Hamburger Hochschule für bildende Künste (HfbK) boykottieren seit 2007 zwischen 30 und 50 Prozent der Studierenden die Studiengebühren. Nun hat die Hochschule die Pfändung bei ihnen angeordnet. Der u-asta verurteilt dieses Vorgehen und solidarisiert sich mit den Boykottierenden.

Anfang 2007 fielen die Studierenden der HfbK bundesweit durch ihren gelungenen Boykott der Studiengebühren auf. Trotz vieler Gerichtsverfahren und Einschüchterungsversuchen von Seiten der Hochschulleitung beteiligen sich immer noch zwischen 30% der Studierenden laut Hochschulleitung und 50% laut Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) daran.

Nun hat die Hochschulleitung der HfbK kasse.Hamburg, die Forderungsmanagementstelle der Stadt Hamburg, angewiesen, bei den Boykottierenden zu pfänden. Seit circa drei Wochen bekommen daher aktuelle und frühere Studierende der Hochschule Besuch von Inkassobeamten. Bei anderen wurde das Konto gesperrt. Unter den Betroffenen sind laut dem Asta der HfbK auch Studierende, deren Einkommen deutlich unter dem Pfändungsfreibetrag liegt.

 

Manuel Frick, Vorstandsmitglied des Unabhängigen Allgemeinen Studierendenausschusses (u-asta) der Universität Freiburg, kritisiert diese Vorgehensweise: „Studierenden, ganz ohne Blick auf deren finanzielle Situation, Inkassobeamte zu schicken ist verantwortungslos. Die Hochschulleitung hat wohl Angst, dass Einkommen wegfallen könnten und schaut daher nicht so genau auf die sozialen Auswirkungen von ihrem Handeln.“

 

Der u-asta solidarisiert sich daher mit den Boykottierenden und fordert die Hochschulleitung der HfbK dazu auf die Pfändungen einzustellen.

 


erstellt von manu zuletzt verändert: 07.07.2010 16:23
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« August 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: