Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2007 05.11.2007: Aktionswoche des "AK 30 Jahre Mundtot" gestartet
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

05.11.2007: Aktionswoche des "AK 30 Jahre Mundtot" gestartet

Unter dem Motto „Vertreten verboten“ erinnern der u-asta, die Grüne Hochschulgruppe und die Juso-Hochschulgruppe diese Woche mit einer Aktionswoche an die Abschaffung der Verfassten Studierendenschaft vor 30 Jahren.

Unter dem Vorwand, terroristische Tendenzen an den Hochschulen bekämpfen zu wollen, wurden am 10.11.1977 den Studierendenvertretungen im Lande nahezu all ihre Rechte genommen und der Allgemeine Studierendenausschuss zu einem Unterausschuss des Senats, dessen Vorsitzender der jeweilige Rektor der Universität ist, degradiert. Er darf sich seitdem nur noch zu musischen, sportlichen, kulturellen und eingeschränkt zu sozialen Fragen äußern. „Zu Themen der Hochschulpolitik, wie beispielsweise Studiengebühren, darf er sich weder äußern noch engagieren und kann daher seiner Funktion als Interessenvertretung der Studierenden nicht mehr gerecht werden“ erläutert Henrike Hepprich,  Vorsitzende des u-asta.

 „Es ist für uns Studierende daher ein zentrales Anliegen diesen Zustand zu ändern und der Studierendenschaft ihre Rechte zurückzugeben“ so Jens Papencordt, Sprecher der Juso-Hochschulgruppe Freiburg. Bedauerlich sei es daher, dass die Landesregierung bei der Novelle des Landeshochschulgesetzes nicht die Forderung des Senats der Universität Freiburg und weiterer Hochschulen im Land aufgegriffen hat, dem Zustand der Rechtlosigkeit der Studierenden ein Ende zu setzen.

 „Die Aktionswoche soll vor allem dazu dienen, Menschen innerhalb und außerhalb der Universität das Thema wieder näherzubringen und ins Bewusstsein zu rücken“, so Henriette Walz, Pressesprecherin der Grünen Hochschulgruppe. Die Aktionswoche bietet ein vielfältiges Programm. So gibt es beispielsweise eine Wanderausstellung zur 30jährigen Geschichte der unabhängigen Studierendenvertretung. Außerdem veranstaltet der „AK 30 Jahre Mundtot“ eine Vortragsveranstaltung zu diesem Thema, deren Auftakt in die Aktionswoche fällt. Herr Prof. Dr. Wolfgang Eßbach wird am Mittwoch, 7. November, unter dem Titel „Haben die Studierenden eine besondere politische Verantwortung?“ sprechen.

„Wir informieren die Studierendenschaft der Universität Freiburg und die Öffentlichkeit. Auch wollen wir so der Landesregierung zeigen, dass wir weiterhin für unsere Rechte kämpfen“ so Jonathan Nowak, Vorsitzender des u-asta, abschließend.

 

Das aktuelle Programm der Aktionswoche finden Sie unter

www.u-asta.de/engagement/aks/mundtot

Für Rückfragen und O-Töne stehen Ihnen Jonathan Nowak und Henrike Hepprich telefonisch unter 203-2033 oder per eMail unter vorstand@u-asta.de gerne zur Verfügung.


erstellt von henrike zuletzt verändert: 05.11.2007 19:58
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: