Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2006 03.07.2006 Kürzungen beim Kindergeld treffen vor allem Studierende
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

03.07.2006 Kürzungen beim Kindergeld treffen vor allem Studierende

Die in der vergangenen Woche von der Großen Koalition beschlossene Herabsetzung der Altersgrenze beim Kindergeld von 27 auf 25 Jahre trifft vor allem Studierende in der Abschlussphase sowie Studierende, die über den zweiten Bildungsweg an die Hochschule gekommen sind, und hat fatale Auswirkungen auf die soziale Situation vieler Studierender.
Durchschnittlich sind HochschulabsolventInnen in der Bundesrepublik 28 Jahre alt. Dies ist neben den unzureichenden Studienbedingungen vor allem darin begründet, dass die allermeisten von ihnen (etwa 2/3) erwerbstätig sind, damit sie sich ihr Studium überhaupt finanzieren können. Der Wegfall des Kindergeldes wird daher massive Auswirkungen auf die Studienfinanzierung haben und zusätzlich studienverlängernd wirken.

„Die Große Koalition begründet ihre Kürzungspläne u.a. damit, dass Studierende, die kein Kindergeld mehr bekommen, zügiger studieren würden. Dies lässt die reale Situation an den Hochschulen außer Acht: Überfüllte Seminare, mangelndes Hochschulpersonal und eine inakzeptable Infrastruktur,“ erklärt Felix Wittenzellner, Mitglied im Vorstand des u-asta. Diese Missstände werden jedoch nicht durch eine bessere Studienfinanzierung behoben, sondern deren Kosten mittels Studiengebühren auf die Studierenden abgewälzt. „Die geplanten Einschnitte beim Kindergeld stehen damit im Kontext einer allgemeinen Verschlechterung der Studienfinanzierung und machen Studieren immer mehr zu einer Frage des individuellen Geldbeutels,“ ergänzt Anna Bauß, ebenfalls Mitglied im Vorstand des u-asta.

Der unabhängige allgemeine studierendenausschuss (u-asta) der Universität Freiburg fordert deshalb den Ausbau öffentlicher Studienfinanzierung und ruft zum Protest gegen die von der Bundesregierung beschlossene Kürzung der Bezugsdauer beim Kindergeld auf.

Für Fragen stehen Ihnen Anna Bauß und Felix Wittenzellner unter 0761/203-2033 oder vorstand@u-asta.de gerne zur Verfügung.

erstellt von felix zuletzt verändert: 03.07.2006 16:48
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: