Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Inhalte Presse-Infos PMen 2004 Hartz IV
Navigation
carpe diem
Information
» u-asta-service
   Mo-Fr 11-14
  (Semesterferien:
   Di+Mi 12-15)
Beratungen
» BAföG-Beratung
   nach Vereinbarung
» HIB Job-Beratung
   nicht mehr im u-asta
» Psychologische
   Beratung

   nach Vereinbarung
» Studieren mit
   Kind

   nach Vereinbarung
» Rechts-Beratung
   Di 14-16
   » Anmeldung
Sitzungen
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   dienstags, 18 Uhr
» u-asta-konf
   donnerstag, 12 Uhr
Referate
» Finanzen (Details
   zu Finanzanträgen)

   nach Vereinbarung
» FSK (Fachschaften-
   konferenz)

   nach Vereinbarung
» Lehramt
   dienstags, 17 Uhr
» Presse
   donnerstags, 14 Uhr
» schwulesbi
   montags, 20 Uhr in
   der Rosa Hilfe
» SoH (Studieren
   ohne Hürden)

   nach Vereinbarung
» Gender
   mittwochs, 18 Uhr
» Antifa
   freitags, 14 Uhr
» Umwelt
   nach Vereinbarungr
» HoPo
   diestags, 16 Uhr
Arbeitskreise
» EDV
   nach Vereinbarung
» AK Mensa
   immer am 2. Donnerstag
   im Monat um 16 Uhr
Sonstiges
» Fahrradwerkstatt
   WiSe, mittwochs 16 Uhr
   SoSe, mittwochs 18 Uhr
 
Artikelaktionen

Hartz IV

Kein Angriff auf Langzeitarbeitslose durch "Hartz IV" Gegen die Umsetzung des "Hartz IV" wendet sich auch die unabhängige Studierendenschaft der Universität Freiburg: Der momentane Sozialabbau zeigt sich wieder einmal von seiner schlimmsten Seite; Neben den Studierenden, die tagtäglich mit neuen - angeblich - "sozial verträglichen" Studiengebühren-modellen konfrontiert sind, trifft es jetzt (mal wieder) die Langzeitarbeitslosen. Parallelen sind klar aufzuzeigen: "Eigeninitiative und Verantwortung werden wieder als K.O.-Argument verwendet um verschärfte Zumutbarkeit zu rechtfertigen", sagt Daniele Frijia, u-asta Vorstand.

Die angestrebte Entbürokratisierung und bessere Betreuung arbeitsloser Menschen sind unterstützungswerte Ziele, aber auf wessen Rücken werden diese Maßnahmen umgesetzt? Die Zumutbarkeitsschraube wird weiter angezogen: Unter dem Deckmantel der "Eigeninitiative und Verantwortung" sollen EmpfängerInnen des "Arbeitslosengeld II" nun auch schon ehrenamtliche Jobs, mit 1-2 EUR "Gehalt" pro Stunde annehmen. Diese "Beschäftigungen mit Mehraufwandsentschädigung", wie es im Amtsdeutsch heisst, sollen speziell von Menschen unter 25 Jahre angenommen werden. Zurückzuführen ist dies auf ein Versprechen der Bundesregierung, alle Menschen unter 25 Jahre mit einer Arbeits- oder Ausbildungsstelle oder einer (beruflichen) Qualifizierung zu versorgen. Clemens Weingart, designierter u-asta Vorstand: "Es kann nicht angehen, dass auf Kosten junger Menschen die Arbeitslosenstatistik bereinigt wird, denn nach Aussage der Bundesagentur für Arbeit würden genau diese Billigjobs dafür sorgen!".

Durch diese Mittel wird klar, dass die gerade polemisch und hitzig geführte "Studiengebührendebatte" nicht ernst gemeint sein kann: Gerade Studiengebühren sorgen nachweislich dafür, dass weniger Menschen studieren. Für viele Diskutierende scheint es also auch hier nicht von Interesse zu sein, allen Menschen eine Bildung und damit auch Berufschancen zu geben.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen Daniele Frijia unter 0761 2032033 oder (besser) per eMail unter vorstand(at)u-asta.de zur Verfügung.


erstellt von raph zuletzt verändert: 26.11.2004 22:45
... die VS ist da!
Infos zum Modell und den Wahlen der Verfassten Studierendenschaft.
« September 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30
u-bote
die aktuelle Ausgabe:
Spenden
Der u-asta lebt von Spenden!
Für die Abwicklung der Finanzgeschäfte ist der gemeinnützige Verein "Kasse e.V." zuständig; wer also der Studieren-denvertretung etwas Gutes tun möchte, findet die Bankverbindung hier. Wir stellen auch gerne Spendenquittungen aus.
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: